mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mega32 und LED-Array


Autor: Hartmut Wagener (killozap)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

meine Frage :

Kann ein Mega32 mit seinen Ports ein LED-Array ansteuern? reicht also 
der Minus-Pegel der Ports, um mit den Plus-Pegeln der anderen Ports die 
LEDs zum Leuchten zu bringen?

Danke für Infos und Grüße

Hartmut

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meinem Datenblatt von 2002:
20mA pro Port Pin max.
200mA pro Port maximal.
400mA max. für VCC oder GND Pins.

Oder "Read the fucking Manual".

Kapitel: Electrical Characteristics.
Und nicht die Absolut Maximum Ratings nehmen.

Autor: Hartmut Wagener (killozap)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, weiter bringt das mich nun nicht. Ich kriege nämlich eine LED 
zwischen zwei Port-Pins nicht ans Leuchten, weiss aber nicht, ob ein 
anderes Problem vorliegt (so habe ich das test-Board und dessen Kontakte 
im Verdacht).

Ich muss nochmal ein wenig rumprobieren ...

Grüße

Hartmut

Autor: katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hat sie ja kurz geleuchtet nur wegen des fehlenden 
Vorwiderstands hat sie nicht lange durchgehalten. Ist zwar 
unwahrscheinlich, aber wer weiß...

Autor: xXx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

probier nicht ganz soviel, such die Ursache. Ein billiges Multimeter hat 
jeder bessere Kramladen für wenige Euro...

H-Pegel an dem Pin, wo Du es erwartest?
L-Pegel an dem Pin, wo Du es erwartest?
Auch hinter irgendwelchen Kontakten noch die erwarteten Spannungen?
Der passende Vorwiderstand für den nötigen und zulässigen Strom für die 
LED?
Spannung an der LED da?

Obwohl der Hinweis durchaus richtig ist, daß man mit Durchgangsprüfern 
in Schaltungen auch Schaden anrichten kann, trotzdem die Empfehlung, die 
Verbindungen im auf Durchgang zu prüfen (Schaltung natürlich aus dazu!).
Die Meßspannungen und -ströme üblicher Multimeter sind nach meiner 
Erfahrung niedrig genug, um keinen Schaden anzurichten.

Ob ein AVR Schaden nimmt, wenn ich meine "Quitsche" stundenlang 
dranlasse, weiß ich nicht, mir reicht ein kurzer "piep" aus.

Übrigens ist da von unschätzbarem Vorteil, wenn man ein Multimeter 
erwischt, daß eine direkte Prüfung mit Signalton macht, etliche bemühen 
dazu den Meßwert und reagieren saulahm. Meins hat einen eigenen OPV 
dafür drin und piept auch bei sehr kurzem Antasten.

Gruß aus Berlin
Michael


Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.