mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Protokoll Energy Sensoren ES-1 ES-3 von Conrad


Autor: Christian C.-Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Es geht hier um die Gruppe von Sensoren, die Conrad zur 
Energiekostenbestimmung im Programm hat.

Steckdose Wirkleistungmesser ES-1: 12 53 13
Hutschiene Wirkleistungmesser ES-3: 12 53 14
Gaszähler-Sensor ES-4: 12 53 15
Stromzähler-Sensor ES-2: 12 53 11

Hat die jemand im Einsatz und sich evtl. schon näher mit dem Protokoll 
beschäftigt, dass diese Sensoren verwenden?

Laut Handbuch verwenden die Teile Funk: 868.35MHz, Modulation AM 100%

Danke und Gruss,
Christian

Autor: Christian C.-Z. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

hier noch mehr Infos zu den Teilen. Vielleicht interessiert es ja auch 
den einen oder anderen.

Diese Sensoren sind - so wie es momentan aussieht - 1:1 von der ELV 
EM1000 Sensor Serie übernommen.

Ich selbst habe mir am WE den ES-1 (Wirkleistungsmessung für die 
Steckdose) gekauft und aufgeschraubt.

Wie auch bei der Version für die Hutschiene (ES-3) wird als Controller 
ein ATmega8L verwendet, der bei 3V betrieben wird. Die Spannungsmessung 
wird über einen Widerstandsteiler und die Strommessung über einen 
Shunt-Widerstand durchgeführt. Bei beiden ist jeweils ein OPamp(TLC272C) 
nachgeschaltet, der die Signale verstärkt. Im Falle der Strommessung 
sind zwei Verstärkungen wählbar (über Analog-Multiplexer HCF4053). Als 
Netzteil wird ein Kondensator-Netzteil verwendet, dass +/-5V zur 
Verüfung stellt.

Die gewählten Bauteile sind der Hutschienenversion recht ähnlich. In der 
Hutschienenversion wird ein kleiner Trafo als Netzteil verwendet und 
jeweils 3 einzelne OPamp-Stufen mit jeweils einer Verstärkung. Jede 
Stufe ist einzeln an einen AD Kanal des ebenfalls verwendeten ATmega8L 
angeschlossen.

Die Schaltpläne für die Hutschienenversion sind bei ELV erhältlich bei 
den Downloads (EM1000 HSM).

Über Testpads sind bei der ES-1 Steckdosenversion übrigens die Pins 
TXD/RXD, sowie MISO, MOSI, SCK und VCC bzw. GND herausgeführt.

Das Protokoll dürfte sich recht einfach analysieren lassen. (siehe ELV 
Download) Man kann direkt an die Data-Leitung des 868MHz-Senders gehen.

Allderings überlege ich gerade ernsthaft, evtl. eine eigene Firmware für 
den ATmega8L zu schreiben, damit ich evtl. ein RFM12 Modul statt des 
vorhandenen Moduls anschliessen kann und über ein Relais zusätzlich 
diesen Verbraucher noch schalten kann.

Gruss,
Christian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.