mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Lithium Ionen Akku --> Ersatz Bastelei


Autor: Chris H. (eisgold)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Ich bin gerade dabei, eine Reihe defekter PDA / MP3-Player zu 
reparieren, bei denen der Akku aufgegeben hat.

Bei den meisten Geräten ist ein 3.7 Volt Lithium Ionen Akkupack mit 
eingebauter Ladeschaltung drin, welcher drei Anschlüsse (plus-minus-T) 
hat und sich erfreulich einfach z.B. mit einem Handy Akku ähnlicher 
Größe und Kapazität ersetzen läßt.

Aber es gibt auch Akku Packs, die 4 Adern haben.

Kann mir jemand sagen, wie die üblicherweise belegt sind ?
Wozu ist die vierte Ader ? Kann ich meine 3-poligen Lithium Zellen (hab 
ich reichlich) dafür verwenden ?

Autor: Seven-of-Nine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sind wie beim Modellbau 3 Akkus Parallel und jede einzelne 
Zelle ist rausgeführt um sie einzeln zu Laden - wie mit einem Balancer.

Aber das ist halt nur ne Vermutung.

Nachdem ich mal gesehen hab, wie ein LiPo Akku bei falschbehandlung 
Feuer fängt, wäre ich mit "einfach so mal Basteln" sehr Vorsichtig.

Autor: Chris H. (eisgold)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, so wies aussieht ist da nur eine Zelle drin. Eine Zelle, die mit 
zwei Lötfahnen an ein Platinchen gelötet ist.

Das Platinchen halte ich derzeit noch für die Ladeschaltung. Wie ich 
inzwischen weiß, kann es aber auch sein, daß es sich nur um eine 
"Schutzschaltung" im Akku handelt. Das ist mir nicht ganz klar.

Gemeinsamkeit ist, daß bislang jedes von mir untersuchte Akkupack so ein 
Platinchen integriert hat.

Autor: St182 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das 'Platinchen' wird wahrscheinlich tief entlade Schutz und 
Kapazitätsmessung beinhalten.Zum laden müsste einiges in wärme umgesetzt 
werden was bei der Größe solcher Platinen eher unwahrscheinlich ist.Also 
wird der vierte Anschluss eher eine andere art der Datenübertragung 
bedeuten.

Zum allseits beliebtem  Thema was passiert wenn...  Ich habe mir eine 
kleine Schaltung gebastelt:Spannungsregelung mit Strombegrenzung auf 
200mA.Ich habe diese Schaltung erfolgreich an Handyakkus und 
Einzelzellen getestet.Natürlich nicht über 4,2V.Weder Erwärmung noch 
schlimmeres könnte festgestellt werden ;) Und wenn ich mir nicht sicher 
bin gehe ich auf 4,1V

Noch etwas , was passieren kann ist mir klar ;)

Autor: Jo' (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich grab mal dieses Thema aus, weil meine Frage ähnlich ist.

> Bei den meisten Geräten ist ein 3.7 Volt Lithium Ionen Akkupack mit
> eingebauter Ladeschaltung drin, welcher drei Anschlüsse (plus-minus-T)
> hat und sich erfreulich einfach z.B. mit einem Handy Akku ähnlicher
> Größe und Kapazität ersetzen läßt.

Der "Li-ion Battery Pack" von meiner 8 Jahre alten DV-Cam ist - wie wohl 
auf Grund der benannten Lebensdauer von etwa 3 Jahren zu erwarten - 
nicht mehr sehr ausdauernd.

Gut möglich, dass Irgendeiner für diese Kameraserie von 2001 noch solche 
Akku-Packs anbietet, aber die wären dann doch sicher auch schon ein paar 
Jahre (zu) alt, oder?

In dem Pack sind zwei CGR17500 von Panasonic mit 800mAh in Reihe für 
7,2V.

Sollte es unproblematisch sein (abgesehen von der Größe), z.B. 18650er 
Li-ion mit 2200mAh anstelle der verbrauchten Akkus an die 
Schutzschaltung zu 'hängen'?

Wenn solche Li-ion Akkus mit CC/CV (constant current/voltage) aufgeladen 
werden, würde sich doch sogesehen mit dem Ladegerät der Kamera nur die 
Ladezeit verlängern, oder?

Autor: Jankey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 4 Anschlüsse sind für +/- und der Temp Sensor wird mit eigenem Minus 
versehen da der innenwiderstand der Batterie das Messsigal verfälscht. 
Du solltest an den 2 Temp pins einen Widerstand messen können, 
normalerweise ein NTC.

lg

Autor: Anon Ymous (avion23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das "Platinchen", auch genannt Protector Circuit Board - PCB, schützt 
den Akku vor
- Tiefentladung
- Überladung
- Überstrom
- Über/Unterladung einer einzelnen Zelle wegen drift

Dafür befinden sich dort zwei SLL n-fets die antiseriell verschaltet 
sind. Die haben einen niedrigen Widerstand und lassen sich hervorragend 
für basteleien missbrauchen.

Manche Notebooks o.ä. haben tatsächlich einen Coulombcounter integriert. 
Aber die habe ich noch nie gesehen. Die könnten aber ihre Daten über 
diese zwei Pins freigeben.

Es gibt auch Akkupacks die sich über 1Wire, i2c o.ä. identifizieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.