mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 100 nF als Abblockkondensator - falsches RM - Alternativen?


Autor: Benni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,
Bin grad dabei ein Projekt zu aufzubauen. Ich habe mir die Teile alle 
bestellt. Leider wurden mir falsche 100 nF Kondensatoren geliefert 
(Falsches RM). Nun benötige ich Kondensatoren, die parallel zu einem 
Taster geschaltet werden. Habe 100 nF angedacht. Habe aber keine in dem 
RM mehr liegen und möchte sie auch ungern biegen.

Habe folgende im passenden RM liegen:

-10 nF Folienkondensatoren
-22 nF
-33 nF
-220 nF
-330 nF
-470 nF

Kann ich irgendeinen davon nehmen ? So generell, wie weit darf man von 
den 100 nF abweichen ? Eher nach unten oder nach oben abweichen ?

Genau dass gleiche Problem habe ich beim Kondensator zwischen GND und 
VCC. Wie darf ich dort abweichen ?

Mfg Benni

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um Taster zu entprellen gibt es hier im Forum auch Software-Beispiele...

Autor: Benni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist mir bekannt. Dennoch würd ich gern wissen, was ich nehmen 
kann?

Autor: Thomas Otto (tarzanwiejane)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@benny fuer taster funktionieren bei mir 330er sehr gut.

cu Tarzanwiejane

Autor: MINIME (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kondensator zwischen GND und VCC kann über 100nF sein. Mehr ist 
immer besser als weniger. 100nF ist da nur ein Richtwert, wobei bei 
nicht Einhalt dir niemand die Hände deswegen abschlagen wird.
Denke mal dass es sich beim Taster ähnlich verhalten wird.

Ich gehe mal davon aus, das es sich hier bei allen Kondensatoren um 
Folienkond. handelt?!


btw: Bedeutet RM nicht gleich Rastermaß ?! öÔ

Autor: Benni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja RM =  Rastermaß

Autor: Chrisi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hahöm,

spielt ein Kondensator nicht zusammen mit einem Widerstand RC-Glied? 
Insofern sollte man doch zumindest mal über Zeitkonstanten reden:

Faustrechnung:
20 Millisekunden Prellzeit, 10kOhm Pullup, macht 2uF.
20 Millisekunden Prellzeit, 100kOhm Pullup, macht 200nF.

Hängt also ziemlich vom Taster und Widerstand ab. Andererseits würde ich 
nicht direkt den Kondensator parallel zum Taster hängen, da hiermit bei 
jedem Tastendruck der Kondensator kurzgeschlossen wird und somit die 
Kontakte einer beschleunigten Alterung unterzogen werden.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MINIME wrote:
> Der Kondensator zwischen GND und VCC kann über 100nF sein. Mehr ist
> immer besser als weniger.

Ganz sicher nicht. Bei steigender Kapazität steigen auch parasitäre 
Effekte in den Kondensatoren so das sich da recht häßlich Effekte (wenn 
noch mehrere Kondensatoren zusammenkommen) ergeben können.

http://www94.web.cern.ch/HSI/s-link/devices/g-ldc/...

Matthias

Autor: gara (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du ein oszi hast dann schau die die signale an
wenn die io sind dann reicht zb auch ein 33n F Kondensor
es kommt nicht auf irgendwelche fantasie werte drauf an

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nim den nächst kleinern und gut, für diese anwendung kein thema...
(grösser ist gerade beim entprellen nicht umbedingt ideal, da die schon 
angetroffenen parasitären effekte vermehrt dazwischenfunken

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benni wrote:
> Ja, das ist mir bekannt. Dennoch würd ich gern wissen, was ich nehmen
> kann?

Keinen.
Bei Softwareentprellung braucht man sowas nicht.


Peter

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Andererseits würde ich
> nicht direkt den Kondensator parallel zum Taster hängen, da hiermit bei
> jedem Tastendruck der Kondensator kurzgeschlossen wird und somit die
> Kontakte einer beschleunigten Alterung unterzogen werden.

lol - das hab ich auch noch nie gehört

Ist das wirklich soo schlimm mit der Alterung? Ich mein, das sind gerade 
einmal 1.25µJ, die da frei werden (pro Tastendruck)

Lasse mich gern von anderen Meinungen überzeugen ...

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein großes Problem, wenn ein Schalter direkt einen aufgeladenene 
100nF kurzschließt. Besonders bei niedrig belastbaren Tastern/Schaltern 
mit Goldkontakten. Wir konnten bei einem Projekt nach kurzer Zeit 
abgebrannte Kontakte unterm Mikroskop erkennen.

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@
Autor: Gast (Gast)
Datum: 09.07.2007 21:40

1,25µJ können eine ganze menge sein wenn sie in 1 nS durch den kontakt 
fließen. Das macht dann 1250 W, ist eine ganze menge für so einen 
niedlichen taster.

@benni
als abblockkondensator spielt die kapazität keine so große rolle. also 
größer 100nF spielt keine rolle. Sollten nur keine gewickelten 
kondensatoren sein. die haben etwas schlechtere HF-Eigenschaften, 
blocken also schlechte kurze nadelartige Spitzen. 
Keramik-platten-kondensator ist da mit am besten.

beim tastenentprellen würde ich wenns geht eine Softwarelösung 
vorschlagen. Kondensator/Widerstandslösungen könnten einen auf die Füße 
fallen :) (tolle metapher).
wenn nicht möglich lieber kein zu großer kondensator, aber auch der 
Widerstand sollte nicht zu groß werden (weit über 100k, kann schon 
kritisch werden), sonst wird die schaltung empfindlich gegen störungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.