mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Ist eine amex 401 Telefonanlage voll internettauglich?


Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist eine amex 401 Hausanlage über die ich mich per Modem ins
Inet einwähle, ca. 10 - 12 Jahre alt.
Die Anlage ist für ein Faxgerät einstellbar.
Da die Geschwindigkeit beim faxen irgendwo bei 10K rum sein soll,
habe ich manchmal Zweifel, ob da ein 56k Modem voll durchfahren kann.
Vielleicht ist da jemand mit so oder einer ähnlichen Anlage und kann
mich da aufklären.
Gruß Hans

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dürfte nicht gehen. Über 33600 bps wirst du downstream nicht kommen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normale G3-Faxe arbeiten mit 9600 Baud. Das liegt nicht an der 
Telephonanlage, sondern am schon reichlich antiquierten Fax-Standard. Es 
gibt zwar auch G3-Faxe, die mit 14400 Baud arbeiten, aber das muss nicht 
jede Gegenstelle unterstützen (und wird gegebenenfalls nach unten 
korrigiert).

Dein Modem sollte mit der TK-Anlage funktionieren, sofern diese nicht 
zuviele Stör- und sonstige Geräusche produziert.

Wie schnell Dein Modem wirklich ist, kannst Du selber mit einem 
Downloadtest feststellen - http://www.wieistmeineip.de/speedtest/ sollte 
Aufklärung bringen.

Die so ermittelte Datenrate hängt allerdings nicht nur von etwaigen 
Störungen Deiner TK-Anlage ab, sondern primär von der Leitungsqualität 
zwischen OVSt und Deiner Anschlussdose. Selbst unter optimalen 
Bedingungen sind 56K in Empfangsrichtung nur selten hinzubekommen. In 
Senderichtung sind sowieso nicht mehr als 33600 Baud möglich, das liegt 
am V.90-Selbstbetrug.

Wäre ein Wechsel zu einer anderen Technik als ausgerechnet einem 
Analogmodem nicht vielleicht ratsam? Geschätzt 95% der Webseiten sind 
heutzutage so "designt", daß man sie sich langsamer als mit DSL 
eigentlich nicht ansehen will ...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timo:
Über 33.6 sind im "Downstream" (Empfangsrichtung) schon möglich, sofern 
eine geeignete Gegenstelle angerufen wird (POP eines ISP mit 
entsprechendem per ISDN/PMP angeschlossenem Spezialmodem).

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.
Funktionieren tut es hier schon, mir gehts mehr um die
Geschwindigkeitsmaximierung. Zur Zeit ist die Speedanzeige
wenn ich auf das Icon mit den 2 Monitoren klicke im Bereich
von 20 000 bis 48 000 bps, meistens aber zwischen 30 und
38 000. Versuchsweise ging ich mal an die TAE vor der
Amexanlage mit dem Laptop und kam gleich auf 48 000 bps.
Irgendwie habe ich doch das Gefühl, daß das amex etwas
bremst. Habe schon überlegt die Anlage mit einem manuellen
Schalter zu überbrücken, wäre halt etwas umständlicher.
Was mir beim Downloaden immer auffiel ist, daß die Anfangs-
geschwindigkeit fast immer doppelt so hoch ist wie in der
Endphase, ist das bei ISDN und DSL genauso?
Bin hier auf dem Land in einer DSL-freien Zone, erreicht
ISDN eigentlich schon immer die 64 K?
Mache hier Internet by Call, habe mit Audio, Fotos und
Video nichts am Hut, und zum Schreiben langts mir noch.
Man versucht halt das besste aus der Situation zu machen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ISDN erreicht immer die 64 kbps andernfalls geht es gar nicht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Übertragungsrate bei direktem Anschluss des Modems höher ist, 
dann stört in der Tat die TK-Anlage. Einen Überbrückungsschalter 
brauchst Du eigentlich nicht, denn ein korrekt angeschlossenes Modem 
hat ein vieradriges Kabel und wird über dieses mit anderen Geräten in 
Reihe geschaltet. Bei nicht-postzugelassenen Modems wird das über zwei 
Anschlüsse am Modem, beschriftet mit "Wall" oder "Line" und "Phone" 
realisiert. "Wall"/"Line" kommt an den Telephonanschluss, die TK-Anlage 
an "Phone".
Ein im Modem eingebautes Relais trennt dann im Bedarfsfalle die an 
"Phone" durchgeschleiften Signale.

Die Übertragungsgeschwindigkeit ist bei ISDN bzw. DSL eher konstant.
Schwankungen hierbei hängen eher von den die Daten liefernden Servern ab 
als von der Telephonleitung.

ISDN selbst arbeitet immer mit 64 kBit/sec (64000), da wird nicht wie 
bei analogen Modems eine Geschwindigkeitsanpassung an die 
Leitungsqualität durchgeführt. Jedoch sind gerne die POPs (das sind die 
Gegenstellen der Internet-Provider, die man anruft) Bremsen, d.h. trotz 
geringer Serverauslastung tröpfeln die Daten auch über eine perfekte 
ISDN-Verbindung viel langsamer als sie müssten.
Das war neben Kostengründen der Grund für mich, DSL für 
Internetanwendung zu verwenden.

DSL-freie Zone? Mein Beileid. Für Dich könnte ISDN trotz der recht 
geringen Geschwindigkeitssteigerung gegenüber dem analogen Modem dennoch 
interessant sein, da dank der zwei B-Kanäle Du trotz Internetnutzung 
noch telephonieren kannst.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich es verstehe, ist die Amex 401 eine
Telefonanlage für Analoganschlüsse, also nix ISDN.

Diese Anlagen haben gewöhnlich einen F-codierten TAE-Stecker
(wollte eben schon einfach F-Stecker schreiben...)

Zum Betrieb mit dem Modem dürfte eine gewöhnliche
NF-Dose ausreichen: N = Modem, F = Amex.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht aber nur, wenn das "N-Kabel", das zum Modem führt, korrekt 
verdrahtet ist und das Modem ein internes Umschaltrelais aufweist.

Leider sind viele N-Kabel für Modems nur zweiadrig und a-a' und b-b' 
jeweils kurzgeschlossen.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich meine natürlich zugelassene Modems.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten.
Das Laptop-interne Modem ist hier ohne Relais mit a-a und b-b 
kurzgeschlossen gedacht, ein externes Modem habe ich mit Relais.
Die Leitungsverlegung hier ist absolut nicht profimäßig, da ich hier mit
den im Altbau schwierigen Leitungsverlegemöglichkeiten mit nur wenigen
Drähten auskommen musste.
Da mein Zimmer von der TAE weit entfernt ist, kann ich nicht ohne 
weiteres
zwischen TAE und Anlage anschließen, außer ich nehme die Anlage raus
und schließe alles bis zur Glocke im Hausgang in Reihe. Ist mir jetzt
gerade eingefallen, dann kann ich halt nicht von jedem Apparat zum 
anderen
rufen, vielleich gar kein so schlechter Kompromiss.
Andere Frage: Ist die Postzulassung heute schon noch erforderlich, werde
nach dem Ausschalten mal gleich unter das Laptop schauen....

Gruß Hans

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Postzulassung muss man natürlich nicht unmäßig ernst nehmen, aber 
wenn das Notebook-Modem nur einen zweipoligen Anschluss aufweist, dann 
kann es prinzipbedingt nicht mit der TK-Anlage in Reihe geschaltet 
werden. Das geht nur, wenn der Anschluss des Modems selbst vierpolig ist 
und im Modem ein entsprechendes Relais vorhanden ist.

Telephonapparate selbst lassen sich auch nicht in Reihe schalten, die 
sind dann eher parallel geschaltet. Das nur zweiadrige Modem parallel zu 
anderen Geräten zu schalten ist nicht ratsam, da die anderen Geräte 
(auch die "Glocke im Hausgang") dann während der Datenverbindung noch 
als Last mit an der Telephonleitung hängen. Das dürfte die erzielbaren 
Übertragungsraten noch weiter reduzieren als es die TK-Anlage bereits 
macht.

Abhilfe brächte also nur ein "korrektes" Modem mit integiertem Relais 
("Gabelschalter"), das mit der TK-Anlage in Reihe geschaltet wird. Und 
zwar noch vor dem Zweitwecker*.

Und offensichtlich ein Haufen Drähte nebst Neuverkabelung.

Oder Verzicht auf kabelgebundene Telephone und die Verwendung von 
DECT-Telephonen, dann könnten die bisherig von der TK-Anlage ins 
"Zimmer" geführten Drähte genutzt werden, um darüber das Modem zu 
betreiben. Geht natürlich nur, wenns vier Drähte sind ...


*) Jaaaha, das ist Postdeutsch. Man könnte ja auch Klingel sagen, aber 
das wäre zu verständlich.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte auch ein externes Modem mit Relais verwenden, habe aber auch 
schon
überlegt für das Laptop ein externes Relais einzuschleifen. Einfach 5 V
aus der Buchse für die externe Maus abzapfen und schon wird beim 
Einschalten das Relais angesteuert.
Habe hier an dem Ast der Anlage als erstes das Internet über den rechten
N-Anschluß, dann ein Telefon und dann kommt noch der "Zweitwecker", 
alles
in Reihe. Das aber nur mit externem Modem mit Weiterleitung, da ich mit 
einem 6pol. Kabel ohne Kurzschlußbrücken angeschlossen habe um das Modem
nicht zu belasten. Die Pinbelegung hat auch beim Laptop gepasst, das 
aber
nicht weiterleitet.
Habe immer nur 3 Drähte für die Beschaltung gebraucht und hat 
funktioniert.
Dabei war mir eigentlich nie klar wofür z. B. beim F-Kabel der 4. 
Anschluß
da ist, a, b, Weiterleitung, ?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind vier Drähte erforderlich - a und b gehen von der Telekom zum 
Modem, a2 und b2 gehen vom Modem zu nachgeschalteten Geräten. Am 
TAE-Stecker sind das jeweils gegenüberliegende Kontakte.

Im Modem ist ein zweipoliges umschaltendes Relais untergebracht, das a 
auf a2 und b auf b2 legt, wenn "der Hörer aufgelegt" ist, also das Modem 
nicht selbst aktiv ist. Wird das Modem aktiv, wird die Verbindung 
zwischen a und a2 bzw. b und b2 getrennt und stattdessen a und b mit der 
Modemelektronik verbunden.

Bei Modems ohne Relais werden a und a2 bzw. b und b2 bereits im 
TAE-Stecker dauerhaft miteinander verbunden und alles, was "nach" dem 
Modem kommt, ist tatsächlich dauernd zum Modem parallelgeschaltet.

Von den vier Adern eines Telephonsteckers werden bei Deiner Installation 
praktisch nur drei genutzt, a und b kommen von der Telekom (bzw. in 
Deinem Fall von der TK-Anlage) und W2 geht aus dem Telephon zum 
Zweitwecker. E dient der sogenannten Erd-Taste (nicht mit Flash-Taste 
oder "R"-Taste verwechseln) und ist für steinzeitliche Telephonanlagen 
interessant.


   ] [      W2 ] [ E
 b ] [ b2    b ] [
 a ] [ a2    a ] [

    N           F

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Anschluß W2 ist also hauptsächlich für den Zweitwecker gedacht.
Ich habe damit auch schon 2 - 3 Telefone (F-Anschluß) in Reihe 
geschlossen,
hat einwandfrei funktioniert.
Hier verwende ich nicht das zum Laptop gehörende Kabel mit den 
Überbrückungen,
sondern ein 6pol. N-Kabel von einem Faxgerät, welches im Westernstecker
a und b am gleichen Pin ausgibt, damit ich auch beim Laptop nichts 
parallel habe.
Was macht das Faxgerät im N-Anschluß eigentlich mit den beiden oberen 
Kontakten?
Sind das dann auch W2 und E oder gibts da noch was anderes?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.