mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Erfahrung mit Beschleunigungssensor VTI SCA3000-E05?


Autor: Floflo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand Erfahrung mit dem Beschleunigungssensor VTI SCA3000-E05?

Ich arbeite mit einem MSP430 Eval-Board und dem Sensor. Die 
Kommunikation über SPI läuft perfekt. Ich kann Register auslesen und 
verschiedene Modes einstellen. Jedoch besitzen die Register der Y- und 
Z-Beschleunigung einen sehr hohen Offset Error. So erhalte ich z.B Werte 
für X: 25mg, Y: 800mg, Z: -120 mg. Laut Datenblatt sollte der Sensor im 
Ruhezustand kalibriert sein mit  X: 0mg, Y: 0 mg, Z: 1000mg 
(Erdbeschleunigung).

Ich hoffe jemand hat schonmal mit dem Sensor gearbeitet....

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du ihn initialisiert ? Es kann durchaus sein das du dem Sensor 
erstmal mitteilen mußt das er die Kalibrierungswerte aus dem interen 
Speicher in die Register laden soll. Bei vielen Sensoren muß man das 
machen, da du ja die Möglichkeit haben sollst diese 
Kalibrierungsregister mit anderen Werten manuell zu befüllen.

Gruß Hagen

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein die Kalibrierungswerte kann ich nicht ändern. Sobald ich den Reset 
"loslasse" holt er sich die Kalibrierungswerte automatisch und fängt an 
zu messen.

Autor: reflection (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salu

Ich setze den SCA3000-D01 oder so ein und habe das Problem nicht. Ist 
das Teil auch wirklich gerade auf den Print montiert? Ansonsten würde 
sich der Offset ja erklären lassen.

Greets

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit "auf Print montiert"?

Der Sensor befindet sich auf einer kleinen Adapterplatine, die es so bei 
HY-Line gibt. Die Platine habe ich auf dem Evalboard verlötet und an den 
MSP angeschlossen.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steht der Sensor denn wirklich exakt gerade? :-) Andernfalls hättest du 
ja logischerweise Beschleunigungen auf den anderen Achsen. 
(sin(Neigungswinkel) * g)

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sensor steht gerade. So schief kann ich die Adapterplatine gar net 
aufs Evalboard löten, dass sich ein Unterschied von 0,8g in Y-Richtung 
bzw. 1,1g in Z-Richtung ergibt.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich weiß, der Thread ist schon ein bisschen älter, aber trotzdem stehe 
ich gerade vor dem selben Problem. Ich habe hier den SCA3000-D2 mit 
I2C-Schnittstelle und lese auch bei halbwegs gerader Ausrichtung recht 
große Werte. Vorallem von der X-Achse kommen gigantische Werte...

Hast du dein Problem gelöst und wenn, wie?!

Viele Grüße
Daniel

Autor: Tino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite mit dem SCA3000 D02.
Ich lese zuerst die LSB(wert[4]) dann die MSB(wert[5]).
Die Berechnung der resultierenden Größen erfolgt dann so:
1.Die letzten 3 Stellen im LSB waren immer 000 also rechtsverschiebung 
um 3 Stellen
2. Im MSB das Signbit abfragen(sign[9]) und wenn es 1 ist einfach 128 
vom MSB abziehen und sign[9] bekommt den Wert 1
  if (sign[9]==0)//signbit=0
    zwert=wert[4]+wert[5]*32;
  else//signbit=1
    zwert=-4096+wert[4]+wert[5]*32;
Somit liegen meine Werte bei +/-4096.

Hoffe das hilft dir weiter.

Mein Problem, bei der Wegberechnung (Z-Achse) komme ich selten zum 
0-Punkt zurück, wenn es 1 mal hoch und wieder runter geht(Tisch->40cm 
Höhe->Tisch).
Ich habe pro 1..4 ms einen Wert aufgenommen.
Wie bekomme ich diese Drift weg???????????????
Kann mir jemand helfen.

Autor: Göck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich arbeite seit einiger Zeit mit dem SCA300-E05 und dem E04, habe ein 
Programm in Bascom geschrieben, dass den Sensor abfragt und die Werte 
über UART übermittelt. Jetzt mache ich eigentlich nciht viel anders, als 
Tino, allerdings sehe ich nicht hinten 3 Nullen, sondern 3Nullen + eine 
Variable (springt zw. 0 und 1). Weiterhin habe ich einen Bug, dass alle 
meine Messwerte mit dem Faktor 2 behaftet sind und, wenn das 12 Datenbit 
gesetzt wird, dieses als Vorzeichen interpretiert wird.
Also meine ich, meine Bytes sind um eins nach links versetzt. Kann das 
an einer Latenz bei der SPI Kommunikation liegen?
Fehlt da beim spiin das erste Bit?

Ich bin für jede Eingebung dankbar, kann mir so langsam nicht merh 
erklären, was ich noch anders machen könnt.
Achja, ich nutze SoftSPI, da mein HardSPI schon belegt ist durch ISP.

Grüße und vielen Dank

Autor: Göck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand eine Idee???

Wäre euch sehr verbunden...oder seid ihr alle Jeck?! :-)

Grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.