mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Stromadapter für in Deutschland genutzte USA-Geräte


Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo. Ich habe mir ein Sony Vaio PCG-C1 günstig zulegen können.
Ist allerdings ein USA Produkt.
So.
Meine Frage ist nun:
Kennt sich jemand mit folgender Sache aus:

 - Ich muss es hier betreiben, also brauche ich wohl n Adapter, oder?
   Einen, den ich in die Stromsteckdose stecke und daran dann das 
USA-Netz
   Teil, oder?
   Dieser muss aber ein aktiver Spannungswandler sein, nicht nur ne
   World travel adapter Dose, oder?

 - Das Netzteil selber konvertiert ja die Eingangsspannung zu einer
   verträglichen für das Notebook um damit dann die Akkus zu laden, oder
   es on wire zu betreiben, oder?
   Ist denn die Spannung , die am Notebook selber anliegt genormt, und 
zwar
   weltweit? Müsste doch ,oder?
   Demnach müsste jedes Netzteil in egal welchem Land der Welt 
eigentlich
   immer irgendeine spezifische "Landesspannung"  in die ünberall 
gleiche
   ausgangsspannung umwandeln, oder? Und der AC-Stecker ans Notebook
   müsste auch überall gleich sein, oder?

-> würde anstatt eines aktiven Spannungswandlers auch einfach ein
   deutsches Netzteil reichen?Müsste doch, oder, weil ich eine, es
   konvertiert ja sowieso passend um, oder?
----------
Hoffe, es verwirrt nicht, dass ich hier schon leicht rhetorisch frage, 
aber ich habe nur Vermutungen...... und bevor ich damit n Gerät plätte, 
da frage ich erstmal.
-
Danke schonmal.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SORRY WEGEN DOPPELPOST!
DAUERTE SEHR LANGE!!!DAHER!!!

Autor: Kai F. (k-ozz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Netzteile, die mit solchen Geräten kommen haben meist einen 
Weitbereichseingang, welcher mit 100V-240V bei 50 bzw. 60 Hz 
funktioniert. Das steht aber auch auf dem Netzteil drauf. Austauschen 
muß du dann nur das Kabel, welches das Netzteil mit der Steckdose 
verbindet, was allerdings meist auch nur ans Netzteil gesteckt ist.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Netzteile sind heute "Weitbereichs"-Geräte, das steht auf dem 
Typenschild, zum Beispiel "90-250V", dann reicht ein einfacher 
Reiseadapter.

Früher war ein Umschalter am Netzteil, 110/220V, seit längerem 115/230V, 
der steht in USA auf 115 und muß unbedingt auf 230 umgestellt werden.

Nur wenn der auch fehlt, muß ein Trafo 115/230V dazwischen geschaltet 
werden.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke bisher!!!
Trafo?
Aber n Netzteil könnte ich ja auch kaufen, falls die ganzen Optionen 
fehlen sollten, oder?
Weil, das, was vom Netzteil zum Notebook geht ( ob Stekcerform oder 
Soannung) ist überall gleich, oder?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil, das, was vom Netzteil zum Notebook geht ( ob Stekcerform oder
> Soannung) ist überall gleich, oder?

Wenns dasselbe Notebook-Modell ist, ja. Du könntest also notfalls ein 
europäisches Sony-Netzteil kaufen.

Das wird aber aller Wahrscheinlichkeit nach gar nicht erforderlich sein, 
da die meisten Notebooknetzteile bereits Weitbereichsnetzteile sind, so 
daß nur das netzspannungsseitige Anschlusskabel ausgetauscht werden 
muss.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und genau das hoffe ich. Heute angekommen liegt es zu Hause bei mir , 
meine Eltern nahmen es entgegen. Ich bin auf der Arbeit und kann daher 
nicht sagen, was auf dem Netzteil steht. Hoffen wir , dass es 
bereichsübergreifend ist, denn von so Kabeln habe ich noch ne Menge 
da!!!
( Wenn das die normalen zweipoligen sind, die an der Playsation dran 
sind, wie auch am Radio, wie auch am Receiver .....)
Danke für die Info!
-
Nun nochmal etwas kurioses:
Drin steckt der Transmeta Crusoe auf etwas wie 666 Mhz.
Zum Assembler und C/C++ programmieren dürfte es reichen.
Aber , kann man den Chip wechseln, oder sind Transmetas eingelötet?
Wenn ja, weiss jemand, welche noch Kompatibilität dazu aufweisen?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Drin steckt der Transmeta Crusoe auf etwas wie 666 Mhz.

Ah, ein reichlich altes Schätzchen also.

> Zum Assembler und C/C++ programmieren dürfte es reichen.

Das tut jede Hardware, interessant ist dann eher die verwendete 
Entwicklungsumgebung. Eclipse würde ich dem Teil beispielsweise nicht 
anvertrauen.

> Aber , kann man den Chip wechseln, oder sind Transmetas eingelötet?

Nein, weil ja.


> Wenn ja, weiss jemand, welche noch Kompatibilität dazu aufweisen?

Wenn die Antwort auf die erste Frage nicht schon Nein lautete, würde die 
Antwort hier spätestens lauten: Es gibt keine.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie scheisse!
Egal.
Älter ist es sicher.
Habe es für 650 € erwerben können, soll kaum benutzt worden sein.
Wird bei Ebay immerhin bis 1000€ gehandelt, als n deal wäre das schon.
Aber, wenn ich schonmal ( ENDLICH ) so ein kleines Subnotebook habe....
...
ich meine,ich habe noch nie eins aufgemacht; kann ich denn nicht das 
Gehäuse benutzen und irgendein "stärkeres Innenleben" einpflanzen?
Am besten irgendetwas, das mit kaputter TFT günstig gehandelt wird?
....
jemand dan Erfahrungen gesammelt?
..
Eclipse....? Watn dat für ne IDE?
Schonmal wage was von gehört
-
Werd wohl MS-VC++ express und Codeblocks verwenden, und da ich auch 
Linux drauf pack , die Kdevelop-Dinge.
Fürn Assembler Nasm und Masm.....
-
ich google gerade nach eclipse...

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach geh doch zu Hause   ;-)
-
JAVA!
NeNe!
-
Vor allem , das FW bringt Plugins mit, und ich schätze mal, auch welche 
für C/C++ werden dabei sein, aber sie sind alle in Java!
Was bitte ist das denn fürn Kram?
Ein in Java geschriebener Compiler für C/C++, geschweige denn ASM?
Zwei Schritte vor, vier zurück!
Allerdings weiss man ja von der Java Performance auf "low level" 
Maschinen.
( falls eine persönliche Abneigung gegen Java offensichtlich wird, so 
war es "SICHER" nicht beabsichtigt)   ;-) ....
Ich  habe damit bisher selber nie programmiert, aber bei nem 
Arbeitskollegen oft zugesehen.... dürfte also gar nicht meckern.
Aber , alleine das man dafür sone Art Framework wie die Java Virtual 
Platform braucht, das kotzt mich schon an.
-
Egal.
Nichts gegen Eclipse.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich meine,ich habe noch nie eins aufgemacht; kann ich denn nicht das
> Gehäuse benutzen und irgendein "stärkeres Innenleben" einpflanzen?
> Am besten irgendetwas, das mit kaputter TFT günstig gehandelt wird?

Vergiss das gleich wieder. Notebook-Hardware ist extrem spezialisiert; 
was in ein Gehäuse passt, passt nie und nimmer in ein anderes.

Das einzige, was Du diesem massiv überteuerten Schätzchen positives 
antun kannst, ist so viel Arbeitsspeicher wie nur irgendmöglich 
hineinzustopfen.

Ob das aber ausreicht, um die Performance des Gerätes auf ein für Visual 
Studio ausreichendes Maß anzuheben, das bezweifle ich doch sehr.

Ich bezweifle, daß das eine gute Investition war. Schön klein, ja, das 
isses. Aber 650 EUR wert?

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... shiat!
Mach mich doch nicht unglücklich!
Dann werde ich es für 1000 € gleich wieder bei Ebay los.
Aber wo sonts n günstigen unter 12-Zoller herbekommen?
Mit 1 Ghz würd es reichen.

Ich habe mir schon lange gedanken gemacht, und basteln ist eh mein Ding:
Wenn ich eine Acrylglasplatte nehme, die genau so ausschneide, wie die 
bauform des Subnotebooks, allerdings nur  den Rand mit der notwendigen 
Dicke.... dann kann ich das Book so viel mm höher machen, wie es 
Varianten von Acryldicken gibt. Und dadran hapert es ja meistens, sagte 
man mir:
nicht an dem qcm sondern an der Höhe.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warte auf ein Asus eeePC. Abgesehen von der fehlenden Festplatte dürfte 
das Teil dem Sony-Notebook in mehrfacher Hinsicht überlegen sein.

Das Problem der Festplatte ist sicherlich auch irgendwie lösbar, wenn 
auch nicht im Geräteinneren.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eeePc? Der Hammer!
Das mit der Platte kriegen die sicher hin!
Gibt doch in letzter Zeit immer wieder dichtere Flash-Medien.
Aber Infos über CPu clock und Auflösung bleiben die immer noch schuldig, 
oder weisst du mehr?
-
Wenn ich auf den eeePc warte, dann krich ich diesen hier nicht mehr weg.
Business as usual!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut
http://www.hothardware.com/Articles/Hands_on_with_...

ist der Prozessor ein 900 MHz-"Dothan". Das ist ein Pentium M, wie man 
ihn aus dem "Centrino"-Bundle her kennt.

900 MHz klingt zwar nicht beeindruckend, ist aber beim Pentium M schon 
ziemlich schnell. (SpeedStep lässt den Pentium M in meinem Notebook 
meistens mit 800 MHz laufen, mir reichts).

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber Du meintest Visual C++ express würde sich schwer tun mit nem 
666er und  und bei nem 800 bzw. 900 er etwa nicht mehr?
Kann nicht sein.
-
Speicher hin oder her, 384 soll maximal ins Vaio reinpassen..... müsste 
aber auch reichen, oder?
Immerhin wurde das Ding mit Xp ausgeliefert, und das heisst schon was!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, aber Du meintest Visual C++ express würde sich schwer tun mit nem
> 666er und  und bei nem 800 bzw. 900 er etwa nicht mehr?
> Kann nicht sein.

O doch. Die Taktfrequenzen sind nicht ansatzweise miteinander 
vergleichbar.
Ein Crusoe dürfte höchstens so schnell sein wie ein mit halber bis 
drittel-Taktfrequenz getakteter Pentium-I. Ein Pentium M hingegen bringt 
etwa das anderthalbfache an Performance wie ein gleichschnell getakteter 
Pentium 4.

Allein an der Taktfrequenz kann die Tauglichkeit eines Systems eh nicht 
festgemacht werden - das Sony-Notebook kommt standardmäßig mit 128 MByte 
RAM. Damit ist ein übliches Windowssystem praktisch unbenutzbar, selbst 
wenn der Prozessor zig GHz hätte.

Unter 512 MByte Arbeitsspeicher würde ich nicht versuchen, mit 
Schwergewichten wie "Visual Studio" zu arbeiten.

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist ja das nervige dran:
Die exportieren das Ding mit 128 Ram aber haun Xp-pro drauf.
Das verstehe, wer will.
Naja, die Ram Erweiterung wird so schnell wie möglich kommen und bis 
dahin ist Slackware sicher prima.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich finde das ein Subnotebook zum programmieren einfach nur ungeeignet 
ist. Bei entsprechender IDE bleibt da nicht mehr viel Platz für den 
eigentlichen Quellcode über ;)

Ich hatte auch zuerst einen, aber der ist direkt zurückgegangen und 
wurde durch einen Breitbild Notebook ersetzt ;)

Ist natürlich nur meine persönliche Ansicht, ich bin von meinem Desktop 
2x21" + optimal 1x17" gewöhnt, dann nen subnotebook ist schon nen 
unterschied ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.