mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik max232 zum aufpolieren einer seriellen SChnittstelle?


Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Laptop hat eine etwas maue serielle Schnittstelle (konnte über den 
UART von buttload nicht komunizieren).
Jetzt war meine Idee die Potentiale des RS232 mit einem max232 etwas 
aufzufrischen, geht das oder darf der nur an cmos/ttl angeschlossen 
werden? -wiebel

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das geht nicht, da die serielle Schnittstelle im Notebook bereits 
mit V24-Pegel arbeitet, und die mag der MAX232 eingangsseitig gar nicht.

Allerdings wird im Notebook sowieso ein MAX232 bzw. ein Derivat davon 
verbaut sein.

Hast Du mal eine etwas präzisere Diagnose durchgeführt als "konnte über 
den UART von buttload nicht kommunizieren"? Hast Du mal die 
Spannungspegel an der seriellen Schnittstelle des Notebooks gemessen? 
Sofern dort an den Ausgangssignalen mehr als +/- 3V gegenüber Masse 
anliegen, ist die Schnittstelle pegelmäßig in Ordnung.

Vielleicht ist "UART von buttload" das Problem?

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht auch deshalb nicht weil ein MAX232 invertiert! Das ist für 
RS-232 auch nötig. Schau Dir lieber die Kondensatoren auf der Platine 
an, die für den Pegelkonverter. Ansonsten kauf Dir lieber einen 
USB-zu-seriell-Konverter.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht mit dem MAX232 schon, der hat ja vier Kanäle (2x RS232=>TTL + 
2x TTL=>RS232)
Wenn die TX+RX Leitungen reichen, einfach mit einem Max nach TTL und 
wieder zurück wandeln.
(Notebook => Max(RS232->TTL) => Max(TTL=>RS232) => buttload)

Wenns noch CTS/RTS sein sollen, halt zwei MAX232 hintereinander 
schalten.

Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke ernst, das klingt nach einem Plan, ist zwar irgendwie auch von 
hinten durch die Brust ins Auge, aber immerhin.

Ok, ich seh ja ein, daß mit dem buttload ist unzureichend.
Also ein cat /dev/urandom > /dev/ttyS0 bringt auf meinem völlig 
überforgerten  Oszi, sowas um die +15V zu Tage, klingt eigentlich nicht 
gerade schwach, sollte ich das evtl. mal mit 10k oder so belasten? 
-wiebel

[edit: hab mal wieder Mist gemessen (soll ja vorkommen) ist in 
Wirklichkeit +-8V im Bezug auf GND, was auch sonst.]

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+15V an einem Notebook? Das kann eigentlich nicht sein. Mehr als +12V / 
-12V macht selbst ein Desktop-PC mit Treibern ohne Ladungspumpe nicht.

Zwischen welchen Pins hast Du das gemessen?

(Ein Oszilloskop ist übrigens ebensowenig nötig wie die Ausgabe 
irgendwelcher Daten, die Leitung TxD sollte einen Ruhepegel von -12V 
aufweisen. Und dafür reicht ein Aldi-DVM)

Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werd mir mal die Sourcen von Buttload ansehen, dieser Pseudo RS232 
vom Butterfly ist halt doch nicht so ganz das Gelbe vom Ei. Werd 
vielleicht doch mal die USB erweiterung basteln.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+/- 8V sind schon in Ordnung, da macht der Max232 auch nicht mehr draus.

Am anderen PC funktionierts, und jetzt am Notebook nicht mehr?

Könnt dann evtl noch ein Timing-Problem sein. wenn das Timing von deinem 
Buttload (wasauchimmer das ist) um ein paar Prozent daneben liegt, kanns 
schon sein dass es mal geht und mal nicht.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, buttload == zum ISP umgebauter Butterfly.
Dann passen warscheinlich die vom Butterfly ausgegebenen RS232 Pegel 
nicht, miss die mal nach.
(der eine Rechner erkennt die noch, dem anderen sind die zu mau)

ein Max232 in der Leitung könnte da vielleicht doch helfen, eventuell am 
eingebauten Pegelwandler im Butterfly vorbei direkt an die RX/TX Pins 
vom Mega169...

Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau das ist auch der Grund warum ich mir die Sourcen mal ansehen 
will, so weit ich weiss hat der Gute das ganze auf wahnsinnige 
Geschwindigkeit hochgedreht 115200baud was natürlich toll ist wenn's 
funktioniert aber ich wäre auch mit weniger zufrieden, wenns dann mit 
dem Laptop auch noch geht.
Zumal ich ja keine Probleme hab mit dem standard Butterfly Bootloader 
(9600baud). Vielleicht kann ich bis zum ende des Monats ja noch das 
STK500/Dragon Angebot schiessen, dann ist das alles etwas entspannter, 
wobei die In-Field funktionalität natürlich schon nett ist, also hex -> 
Butterfly Dataflash und dann autark ein AVR flashen.

An dem Pegelwandler vorbei ... hmmm ... wäre natürlcih eigentlich der 
sauberste ansatz, mal sehen wie ich das lösen werde.

Danke schonmal auf jeden Fall.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.