mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Was ist ein "H/D-Filter"?


Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe auf manchen internetseiten etwas über sog. "H/D-Filter" 
gelesen. Sie sollen angeblich harmonische von disharmonischen 
Schwingungen trennen können. Leider kann man solche Filter nicht einfach 
bei Reichelt oder Conrad bestellen um zu sehen wie der aufgebaut ist. 
Das zweite Problem ist, dass diese Bauteile zur Wahrung des 
Firmengeheimnisses immer vergossen werden, weil der Marktpreis diese 
Bauelemente stark über den Preis seiner Einzelteile liege. Aber 
vielleicht kennt ihr euch damit aus. Es wird wohl sehr unwahrscheinlich 
sein, dass ein Mitarbeiter dieser Firma (die diese Filter herstellen) 
hier ein Firmengeheimnis preisgeben, aber vielleicht jemand, der so 
einen Filter gekauft hat und die Vergussmasse aufgeschmolzen ;-)
Wobei das Aufschmelzen bestimmt die wichtigsten Bestandteile mit 
zerstört :-(

Wie sieht so ein Filter aus?
Wie funtioniert er?
Was ist der Unterschied zwischen harmonischen und disharmonischen 
Schwingungen?
Wozu dient er, wo wird er überall eingesetzt?
Wo kann man so einen Filter einzeln bestellen?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht es um Hokuspokus oder um Signalverarbeitung? Google findet als 
erstes diesen obskuren Text:
http://www.drmaurer.eu/index.php?c=1&s=faq ...
"Wie funktioniert ein Bioresonanz-Gerät? ...
4. Die Filterstufen (Signalbearbeitung) H/D-Filter: es befindet sich im 
Filter eine organische Substanz, wobei H und D getrennt werden. Diese 
organische Substanz wird von der Firmenseite nicht bekannt gegeben.
Dazu Beispiele, was alles unter Firmengeheimnis fällt: Quell-Codes bei 
Computern, Windows-Software, Telefonkarte, Scheckkarte, Logic-Bausteine 
bei Computern, die sogenannten PAS- oder PAF-Bausteine"

PAF?? Schall und Rauch anscheinend

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder gehts um Ölfilter für Harley-Davidson? Die findet Google massenhaft 
unter "H/D-Filter"

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Belüftungs-Filter für Silos mit einem bestimmten Höhe/Durchmesser (H/D) 
-Verhältnis findet Google auch noch...

Harmonisch heißt physikalisch "in ganzzahligem Verhältnis zur 
Grundschwingung":
http://de.wikipedia.org/wiki/Harmonische
http://de.wikipedia.org/wiki/Verzerrung_(Akustik)
da gibt es noch "Lineare/Nichtlineare Verzerrungen"
Disharmonisch ist meines Wissens kein naturwissenschaftlicher Begriff

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist es ja auch ein ganz wichtiges Bauteil für "audiophile" 
Stereoanlagen.
Das kann natürlich nur funktionieren, wenn es von katholischen 
Jungfrauen im Beisein des Erstbeschläfers in einer Vollmondnacht 
handgefertigt wird.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,
da fehlt noch der "Geheime Zusatz" durch den "Herrn Ingenieur"
( ein Spielfilm mit A. Celentano als Erfinder eines einbruchsicheres 
Glases, in dessen Schmelze der Herr Ingenieur reinspuckt)

Autor: Olaf Stieleke (olaf2001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tippe mehr auf einen mit Klanglack vorinduziert positiv gestimmten 
Atomstromfilter.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, an den Klanglack musst ich auch unwillkürlich denken.

Das wäre die Lösung: Klanglack drauf (*), dann gibt es keine
disharmonischen Schwingungen mehr -> man muss sie nicht
ausfiltern -> Problem gelöst.


(*) egal worauf. Die Hauptsache es ist Klanglack drauf.
    Hilft auch bei Menstruationsbeschwerden und vorzeitiger
    Ejakulation. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie
    ihren lokalen Guru oder Geisterbeschwörer.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf Stieleke wrote:
> Ich tippe mehr auf einen mit Klanglack vorinduziert positiv gestimmten
> Atomstromfilter.

Wird durch so einen Atomstrom-Filter eigentlich das Fernsehbild besser?
Das wird ja in der Bildröhre aus Roten, Grünen und Blauen Elektronen 
zusammengesetzt.
Atomstrom-Elektronen sind nun ja gelb (-=>Yellow-Strom), da könnt ich 
mir schon vorstellen, dass die die Farbwiedergabe beeinträchtigen.

/Ernst

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ /Ernst
war das ein Negations-slash ?

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm,

☭☢☂ (<= Wer hat den richtigen Font ?)

/Ernst

Autor: Tropi der Ungewollte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was hab ich jetzt wieder falsch gemacht, daß die gestrengen Herren 
Administranten meinen mich plongen zu müssen?

Grüße aus dem Off

Tropi der Ungewollte

Autor: jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, da hast du was falsch verstanden. Alle Elektronen sind Blau. Kommt 
daher, dass die, wenn sie durch Kupferkabel fliessen, immer mal n paar 
Cu2+-Ionen treffen, die ja bekanntlich auch blau sind, und das färbt 
halt dann ab.

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann müssten die gelben aber grün werden.
Folglich hat das Bild einen Grünstich und der Einsatz von Klanglack und 
H/D Filter ist wieder wichtig.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand wrote:
> Nein, da hast du was falsch verstanden. Alle Elektronen sind Blau. Kommt
> daher, dass die, wenn sie durch Kupferkabel fliessen, immer mal n paar
> Cu2+-Ionen treffen, die ja bekanntlich auch blau sind, und das färbt
> halt dann ab.

Hmm, das ist natürlich dumm... Gibts da ne Möglichkeit das zu 
Verhindern? So ein speziell verdrilltes Stromkabel mit einer möglichst 
geringen Elektron->Kupferion Kollisionsrate?

Oder ein Sauerstoff-Freies Kabel, das keine Ionen enthält?

Oder könnte man die Kollidierten Elektronen nicht rausfiltern? Ethernet 
hat ja auch eine Collision-Detection, da müsste das im Stromnetz ja noch 
viel einfacher gehen...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0x262d ist ... unerwartet.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben die Hersteller dieser Filter auch ein Datenblatt? Mich würde mal 
interessieren was die sich da fantasievolles einfallen lassen ;-)

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt einfach mal eine eMail an regumed geschickt. Die haben 
sofort zurückgeschrieben, sie seien nicht befugt Informationen an Laien 
herauszugeben...

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann würde ich mich einfach mal ein paar Tipps dieses Threads zu eigen 
machen, dann wird Dich keiner mehr für einen Laien halten zwinker

Autor: Peter Lustig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab jetzt einfach mal eine eMail an regumed geschickt. Die haben
>sofort zurückgeschrieben, sie seien nicht befugt Informationen an Laien
>herauszugeben...

:D
an "Laien" ^^ - was hast Du geschrieben "Christoph Sonntag von der 
Sendung mit der Maus hätte gerne weitere Infos!?"

Ne im Ernst: Selbst wenn Du da als Grosskunde nachfrägst wirst Du 
wahrscheinlich keine Auskünfte bekommen, was da überhaupt drin ist. Auf 
so einem Datenblatt steht die Frequenz der Fmax input und output und 
noch die verträgliche Spannung - der Aufbau oder funktionsweise wird da 
mit sicherheit nicht erklärt!

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Namensvetter mit dem grünen Sweatshirt heißt aber Biemann.
Sonntag ist das schwäbische Fundbüro für verlorene Angelegenheiten

Autor: [Strg] [Alt] [del] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist wie mit dem Kirschkuchen meiner Mutter! - ich hatte schon viele 
Freundinnen, aber nur der, die ich heiraten werde, wird sie verraten wie 
man den sooo lecker hin bekommt! - is halt ein Betriebsgeheimnis ^^

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, an den Klanglack musst ich auch unwillkürlich denken.

Welchen? Den für die Lautsprechermembranen, der womöglich wirklich was 
bringen könnte, oder den, den man auf ICs und Transitoren schmiert, 
damit sie den Klang eines Röhrenverstärkers bekommen?

> Dann müssten die gelben aber grün werden.

Warum? Gelb ist die Komplementärfarbe zu Blau. Es kommt also weiß raus. 
Sprich: Atomstrom verringert die Farbsättigung, wobei dies ein 
schleichender Prozess ist. Da die Farbe dabei auf ähnliche Weise 
zerfällt wie das für den Atomstrom verwendete radioaktive Material, 
hängt die Dauer von dessen Halbwertszeit ab.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus wrote:
>> Ja, an den Klanglack musst ich auch unwillkürlich denken.
>
> Welchen? Den für die Lautsprechermembranen, der womöglich wirklich was
> bringen könnte, oder den, den man auf ICs und Transitoren schmiert,
> damit sie den Klang eines Röhrenverstärkers bekommen?
>

Ne.
Den hier
http://www.bpes.de/de/energie_klanglack.html

<Zitat>
Beispielsweise hat auch der Hauptprozessor in einem Computer einen
Ton, auch wenn dieser vielleicht nicht zu hören ist. Fast alle
Anwendungen eines Computers laufen über diesen Prozessor. Lackiert
man diesen mit meinem Energie-Klanglack, verändert sich der gesamte
Computer deutlich. Er wird sehr ruhig, der Bildschirm wird klarer, die
Farben deutlicher und es ist ein ganz anderes Arbeiten an ihm möglich.
</Zitat>

Na wenn das nichts ist :-)
Low-Noise PC durch einfaches Lackieren der CPU. Als Draufgabe brauch
ich dann auch kein neues TFT kaufen, sondern kann mit meinem alten
CGA Monitor noch jahrzehntelang weiter machen.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute ja immer noch ganz stark, dass das eine Satireseite ist! So 
dumm kann doch nicht ernsthaft jemand sein!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lackiert man diesen mit meinem Energie-Klanglack, verändert sich der
> gesamte Computer deutlich. Er wird sehr ruhig, der Bildschirm wird
> klarer...

Na wenigstens wird er dabei nicht kleiner...

@Timo:
> So dumm kann doch nicht ernsthaft jemand sein!

Hast du eine Ahnung...

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich sollte man nicht das Schaltnetzteil vergessen beim Lackieren, 
denn das hat ja den stärksten Ton und den auch noch bei 30-50 kHz.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> den man auf ICs und Transitoren schmiert,
> damit sie den Klang eines Röhrenverstärkers bekommen?

Verhökert sowas wirklich jemand?
Haste mal einen Link?

Mir ist grade fad und dieser Lack klingt lustig. (Pun intended)

Autor: Olaf Stieleke (olaf2001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitteschön:

http://www.bpes.de/

Ich übernehme keinerlei Haftung für eventuelle Schäden, die sich aus dem 
Studium dieser Website ergeben.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf Stieleke wrote:
> Bitteschön:
>
> http://www.bpes.de/

Den kenn ich zwar schon.
Allerdings: Lies dir mal unter der Rubrik 'Produkte' - 'Sontiges'
die Werbung für den Phasenmesser durch. Der Hammer!

<Zitat>
Im Allgemeinen haben wir bemerkt, dass alle phasenrichtig
eingesteckten Geräte besser funktionieren, optisch ansprechender
aussehen, die Gehäusefarben teilweise intensiver werden, Weiß weißer
wird und sogar Schwarz wieder einen stärkeren Glanz bekommt. Im
Umfeld der Geräte ist festzustellen, dass sich eine un-
wahrscheinliche Ruhe ausbreitet, die vorher so einfach nicht da
gewesen ist.
</Zitat>

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*prust!*

Besonders das weiß, was weißer wird, hat es mir angetan. :-o

Autor: Olaf Stieleke (olaf2001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:
> Allerdings: Lies dir mal unter der Rubrik 'Produkte' - 'Sontiges'
> die Werbung für den Phasenmesser durch. Der Hammer!

Danke für den Hinweis tränewegwisch

Das Linksdrehende Magnetfeld ist wohl von den ach so gesunden 
Linksdrehenden Milchsäurebakterien, die wir uns alle mit Actinell und 
ähnlichem wirkungsarmen Zeux einwerfen sollen, abgekupfert.

Genial.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man ! Ich sehe gerade der Laden ist in der Nähe (100km) wo ich Wohne 
:-) Das wäre mal einen Ausflug wert! Bestimmt lustiger wie Zikrus und 
Zoo aufeinmal

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.bpes.de/de/kostenlos.html
Ich finde im Quelltext aber kein Reinigungs Funktion ?? Das ist MAGIE!

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wie Kaffeefahrt vor dem Bildschirm (dem lackierten CGA, versteht 
sich).

Ob sich wohl jemand findet, der das bei Wikipedia einstellt, damit die 
anderen, die diesen Thread nicht lesen, nicht dumm sterben müssen.

Wie dumm oder wie schlau muss man sein, um auf solche Ideen zu kommen. 
Oder reicht Skrupellosigkeit in hohem Grad?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde im Quelltext aber kein Reinigungs Funktion ?? Das ist MAGIE!

Siehe Anhang

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein aktueller Favorit ist der Untersetzer aus Plastik mit Holzkugeln 
für 980 Euro.
http://www.bpes.de/de/energietransformer.html

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.