mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Festplatte - welche Marke?


Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Mir sind jetzt zwei Samsung HDDs defekt gegangen. Eine nach 3 Jahren die 
andere nach 1 Jahr.

Hab damals nach Lautstärke entschieden und Samsung gewählt. Momentan ist 
mir eine Ausfallsicherheit aber doch lieber :-)
Gibts da Marken, bei denen Ausfälle besonders niedrig sind? Performance 
spielt auch keine Rolle.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann nur Samsung empfehlen....

Autor: Frank Schuessler (fs0001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mir in den letzten Jahren immer Western Digital Raid Edition 
gekauft und fahre damit sehr gut.

-fs-

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja also entweder WD oder Seagate

Maxtor habe ich auch drin, aber die ist sau heiß.... kommt vor dass die 
64°C macht.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe seit etlichen jahren immer wieder Hitachi Global Storage und 
hatte nur einmal einen ausfall (beim PC meiner mutter), der sich relativ 
früh mit lärm ankündigte, so dass sogar sie merkte, dass ich besser mal 
vorbei komme. lärm machen sie ansonsten nicht (nicht wahrnehmbar), 
höchstens ein bisschen bei zugriffen und wenn man sich darauf achtet 
...ich werde auch weiterhin diese kaufen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird sich bei jeder Marke jemand finden, der schlechtes zu berichten 
hat (wie man auch hier schon erkennen kann).

Ich habe mit Seagate angefangen und bleibe dabei. Von den Platten die 
ich mir neu gekauft habe, ist noch keine einzige kaputt, obwohl der PC 
ununterbrochen läuft. Die älteste Platte in meinem PC hat jetzt knapp 
38000 Betriebsstunden hinter sich.
Ich habe schon von so ziemlich jedem Hersteller kaputte HDDs gesehen. 
Die häufigste Fehlerursache ist meiner Meinung nach entweder dass man 
Billigstprodukte kauft (ich habe hier mehrere defekte Seagate Platten 
liegen, alle mit dem Aufdruck: Manufactured for OEM), und dass die 
Platten falsch behandelt werden: Andauerndes Ein und Ausschalten nach 
wenigen Minuten um Energie zu sparen, oder eine zu hohe Temperatur.
Das beste für Festplatten ist ein Betrieb an einer konstanten Temperatur 
bei etwa 30-50°C. Alles darüber oder darunter verkürzt die Lebensdauer.
Und wenn eine HHD das erste Jahr durchhält, lebt sie in der Regel lang. 
Das hat zumindest der Langzeittest von google ergeben.

Fazit: Kauf nicht die billigste, und auf keinen Fall das allerneuste Top 
Model.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab seit drei Jahren 'ne 7200er Maxtor mit 80 GB, ist im Betrieb 
praktisch lautlos. Bin voll zufrieden damit.

Davor hatte ich eine 40 GB IBM, die allerdings nicht wirklich lange 
gehalten hat. Bekam dann vom Hersteller ein gebrauchtes 
Austauschmodell...naja...

Und eine 20 GB Seagate (sie geht oder sie geht nicht) lungert hier auch 
noch rum, ist allerdings SEHR laut.

Nicht zu vergessen die 250 MB Samsung, die bei mir sogar ohne 
Gehäusedeckel noch brav ihren Dienst tut und das seit 1996.

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die intern gemessene Temperatur einer HD sollte 50 Grad nie übersteigen,
die Ausfallrate steigt da stark an.

Wenn die CPU oder Grafikkarte zu warm wird, bekommt man es meist 
rechtzeitig mit, weil es vermehrt Abstürze gibt. bei der Platte merkt 
man es erst, wenn es zu spät ist...

4x Samsung 120GB 5400U (erste Serie) im Raid5-Fileserver, 80GB Seagate 
Barracuda IV, 160GB Samsung SATA und 250GB Samsung, keinerlei Probleme.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sehe ich auch so.

Deshalb baue ich Festplatten immer 'mit Luft' ein: Die Slots ober- und 
unterhalb bleiben leer, oder es wird über der Platte ein Lüftereinschub 
eingebaut.

Dazu benutze ich das Teil von Pearl - es hat zwei Lüfter, macht einen 
mords Krach und bläst wie sonstwas.

Um es für meine Zwecke brauchbar und erträglich zu machen, habe ich 
einfach die beiden Lüftermotoren in Reihe geschaltet. Das reicht 
vollkommen, um die darunterliegende Platte nur noch maximal handwarm 
werden zu lassen.

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt vielleicht mehr auf das Modell an als auf den Hersteller. Viele 
Hersteller unterscheiden nach Consumer, Server, ... -Anwendungen. Schaut 
man sich die Datenblätter an (MTBF, Ein-/Ausschaltzyklen, ...) sind dort 
große unterschiede festzustellen. Aber wer glaubt eine teure 
Serverfestplatte ist die beste Wahl irrt, denn diese erreichen zwar eine 
sehr hohe Betriebsstundenzahl bei Dauerbetrieb, sind aber für den 
heimischen PC, der öfter mal ein- und ausgeschaltet wird auch nicht 
besser als Consumer-Platten. Festplatte ist nicht gleich Festplatte, 
immer auf die eigenen Anforderungen achten und danach aussuchen.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seagate => 5 Jahre Garantie (nicht auf OEM, daher aufpassen beim Kauf 
!!)

Autor: avrmega (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich wurde die
Western Digital Caviar RE
für Dauerbetrieb (24h/7) einsetzten.
Gruß
avrmega

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist bisher nur eine Maxtor kaputtgegangen. Mit Samsung bin ich 
eingentlich ganz zufrieden (Bisher mit 2x160GB, 1x250GB und 1x320GB).
Wichtig für frühzeitige Erkennung ist, daß man das Defektmanagement der 
Platte (SMART) benutzt. Da meldet einem die Platte, wenn sie Fehler 
erkennt.

Autor: plattenchrasher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die alten platten bei mir sind auch von maxtor (80gb und 40gb) ich bin 
erstaunt dass die in ihrem alter noch so tadellos laufen.

Dann hab ich mir vor kurzem einen neue mxtor 160gb gekauft welche mir 
dann aber deutlich zu heiß wurde (>60°C), hab sie dann zurück gebracht 
und gegen eine Samsung spinpoint getauscht, nachdem ich überall gelesen 
habe dass neuere maxtorplatten allgm. dieses hitzeproblem haben - ich 
kann mir nicht vorstellen dass so eine platte auch so alt wird wie die 
alten maxtorplatten von mir.

Mit der samsung bin ich nun ganz zufrieden, bin mal gespannt wie lange 
die hält!


im übrigen achte ich bei festpaltten nicht auf geschwindigkeit -  für 
office, windows und internet tuts auch eine langsame die dafür nicht so 
heißt wird und länger hält!

Autor: plattenchrasher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tschuldigung, die neue maxtor hatte nicht 160gb sondern 360gb (sata) - 
die erwähnte samsung spinpoint hat 500gb

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
glaubts oder auch nicht: ich hatte noch nie eine defekte Platte. Habe 
auch noch nie nach besonderen Eigenschaften/Herstellern geschaut, da war 
inzwischen so ziemlich alles dabei :-)
Rechner bleibt bei mir allerdings auch immer an, nur im Urlaub ist er 
aus.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Defekte Platten (z.Zt. Maxtor lagernd) schicke ich auf Anfrage gerne zu 
!

Ich habe vor Jahren noch auf Maxtor geschworen (als IBM seine DTLAs 
hatte ;-)) aber inzwischen baut Maxtor so jämmerliche Platten, daß 
selbst Seagate (früher der Schrott!) gut ist. Ich habe hier einige 
Seagate SCSI-Platten im Einsatz. Die sind so gut, daß ich jetzt auch 
IDE-Platten davon nutze.

WD stirbt nach wie vor wie die Fliegen, Maxtor auch, Samsung (ich 
schicke einfach zu viele defkte Platten ein), Seagate und IBM (jetzt 
Hitachi, nachdme die DTLA-Pleite das Genick gebrochen hat) sind OK.

Einbau: Wenn es denn mehrere Platten sind ... bei KM-Elektronik gibt es 
für ca. 15 Euros so einen 3x5,25"-Käfig von Coolermaster, in den 4 Stück 
3,5" HDDs reinpassen mit einem 120mm-Lüfter davor. Super-gut und 
unhörbar !

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage auch das das häufige ein und ausschalten eine Platte zum 
exitusbringt. Ich hatte noch nie eine defekte Platte und meine Rechner 
liefen schon immer 24 Std am Tag 7 Tage die Woche. Im Fuhrpark hatte ich 
schon Seagate, Maxtor, WD. Mein Vater hat bestimmt schon 2-3 Platten 
innerhalb von wenigen Jahren geliefert. Als ersten diese Berüchtigte IBM 
glaube 32 GB, und 2 Excellstore 80 GB ist ja der billige Hitachi(IBM) 
abklatsch. Nun ist da ne WD drin und seitdem ist ruhe, wobei der Rechner 
jetzt wegen Anrufbeantowrter und Fax-Programm auch ständig läuft.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für'n Glück, meine 80GB Hitachi(IBM) läuft und läuft, und das seit 
immerhin 3,5 Jahren.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine 60GB-Platte von Maxtor und eine 120GB-Platte von Seagate laufen 
hier seit sehr vielen Jahren völlig problemlos. Die kleinere läuft seit 
über 7 Jahren, die andere seit ca. 5 Jahren. Die ältere hat schon 2386, 
die jüngere 1710 power cycles hinter sich. Vielleicht hatte ich auch 
einfach nur Glück.

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platte kaufen, einbauen und hoffen, dass sie die ersten drei Monate 
überlebt. Dannach gehen Platten kaum kaputt und auch erhöhte 
Betriebstemperatur schadet den Platten nicht wesentlich. Meine bisher 
einzige defekte Platte war ein Modell von IBM, welche allerdings einen 
bekannten Bug hatte. Umtausch war problemlos möglich, auch wenn es mit 
in dem Moment nicht geholfen hat.

Autor: anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Horst (Threadersteller)

Deine Fragestellung ist nicht sinnvoll. Bei jeder Marke gibt es 
Ausfälle, das ist ganz natürlich. Abgesehen von bestimmten Serien (IBM 
DTLA) sind diese gleichverteilt, wie eine C't Umfrage mit 
represäntativer Größe ergeben hat.

Interessant ist nur, dass die Leute, die am wenigsten Ahnung haben, ihre 
Meinung am offensivsten vertreten. Gerade diese Leute machen die meisten 
Fehler beim Zusammenbau, so dass bei ihnen auch die meisten Festplatten 
kapput gehen.

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass die Lebensdauer einer 
Festplatte bei Stößen, Erschütterungen oder bei hohen Temperaturen 
(Stromverbrauch!) sinkt. Das steht so in den Datenblättern, unter 
anderem wird oft ein Diagramm mit den Achsen Temperatur / MTBF 
angegeben. D.h. je höher die Temperatur, destso größer ist die 
Ausfallwahrscheinlichkeit. Die optimale Temperatur ist ungefähr 25°C, es 
sollte nicht über 35°C oder unter 20°C sein IMHO!

Achte also darauf, dass die Festplatte unter allen Umständen in diesem 
Temperaturbereich bleibt, und dass nur geringe Temperaturschwankungen 
(An-Aus-Zyklen) auftreten. Stöße und Erschütterungen lassen sich einfach 
ausschließen.
Als Frühwarnung hat SMART tatsächlich eine Funktion. Es ist aber 
möglich, dass SMART alles ok meldet, die Festplatte aber schon längst 
defekt ist und Datenverlust auftritt.

Ein Backup ist sowieso Pflicht. Eine Festplatte stirbt, die Frage ist 
nur wann! Wenn man sich darauf eingerichtet hat, dann ist es auch nicht 
mehr ärgerlich, wenn sie dann tatsächlich über den Jordan geht.

Ist doch ein langer Text geworden :) Zusammenfassend kann man sagen, 
dass die Lebensdauer einer Festplatte nicht von der Marke abhängt, 
sondern von der Umgebung, der Benutzung und der Preis/Qualitätsklasse, 
die man gewählt hat. Diese Faktoren sind alle vom Benutzer 
beeinflussbar, und das in viel stärkerem Maße als die Wahl des 
Festplattenherstellers.

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amen!

Naja, Google hat in einem sehr umfassenden Test klar gezeigt, dass die 
Temperatur, sofern sie im Bereich von 20°C-60°C liegt, eben keinen 
nennenswerten Beitrag zur Reduzierung der MTBF liefert. Einem solchen 
Test traue ich doch eher als der Kurve eines Plattenherstellers, der 
womöglich noch Lüfter als Zubehör anbietet. Der einzig wichtige Punkt 
ist, dass Zirkulation vorhanden sein muß. Wärmestau führt sehr schnell 
zu sehr hohen Temperaturen und das ist tödlich.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Backup ist sowieso Pflicht. Eine Festplatte stirbt, die Frage ist
> nur wann! Wenn man sich darauf eingerichtet hat, dann ist es auch nicht
> mehr ärgerlich, wenn sie dann tatsächlich über den Jordan geht.

Die Frage ist nur, worauf.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu dem Wärmeproblem bei Maxtor:
Kann es sein, dass die dort andere Materialien verwenden die die 
Temperatur einfach viel besser nach aussen leitet, was andere 
Festplatten ebend nicht tun und innerlich kochen?

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was erzeugt den eigentlich die meiste Wärme in einer Festplatte, denke 
das es die BLDC-Motoren selbst sind, könnte mir vorstellen das Maxtor 
diese ne Nummer kleiner verbaut und diese dann so heiß werden. Ansonsten 
sind da ja immer nur Aludeckel draufgemacht, habe noch nichts anderes 
bisher gesehen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wärme erzeugen:
- Motor
- Voicecoil
- die Elektronik die diese Ansteuert

Nur die ersten beiden erwärmen die Festplatte innen. Die Elektronik wird 
je nach Hersteller aber trotzdem oftmals wärmer (vor allem der 
Motortreiber, wenn nach vielen Betriebsstungen der Motor schwerer läuft, 
da die Lager etwas verschlissen sind)

Autor: OhneSorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Frage ist nur, worauf.

Na, auf eine Festplatte! ;) Die Wahrscheinlichkeit, dass beide zur 
selben Zeit einen defekt haben, ist extrem gering! Eine externe 2,5" 
Platte, die gleicht mit über das Datenkabel mit Strom versorgt wird, ist 
in Verbindung mit einem guten Datensicherungs-Programm sehr komfortabel 
rettet einem in diesem Fall quasi das Leben.

Für die turnusmäßige Sicherung dann besser DVD RAM nehmen, aber für "mal 
eben die wöchendliche Sicherung gegen den plötzlichen Festplattentot" 
ist eine zweite Festplatte ideal.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heute habe ich wieder nen Rechner in den Händen gehabt mit einer 
defekten 80GB Hitachi-Platte. Der Rechner machte erst gar keinen Zukker 
mehr. Dachte erst Netzteil oder Motherboard(alles onboard) im Arsch, da 
der Bildschirm schwarz blieb. Nachdem ich aber den Stromstecker von der 
Platte abgezogen hatte lief der Rechner wieder, hab dann auf die 
schnelle ne andere Platte reingebaut und das BS neu installiert. War 
dieses System 
http://www.discountfan.de/artikel/august-2006/norm...
Rechner wird 5 mal die Woche ein und ausgeschalten, ist im Gehäuse total 
kühl also Kühlungsprobleme gab es keine zudem die Festplatte nach oben 
und unten genug Luft hatte. Denke das liegt wirklich am häufigen ein- 
und ausschalten. Klappergeräusche diew einen Fehler angekündigt hätten 
gabs auch keine.

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Motortreiber, wenn nach vielen Betriebsstungen der Motor schwerer läuft,
>da die Lager etwas verschlissen sind)

Da hat Maxtor die Nase vorn, denn die setzen Flüssigkeitslager ein, die 
nicht verscheißen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht, daß die anderen Hersteller das nicht auch täten.

Ich schenke Dir ein 'l'.

Autor: ameise (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mich neulich auch mit dem Thema befasst und mir wurde die seagate 
barracuda empfohlen! habe mir direkt 2 gekauft und diese laufen jetzt im 
RAID, mal abwarten wielange! was mir bis jetzt auffällt, ist, dass sie 
SEHR heiß werden und das, obwohl sie weder schreiben noch lesen, also 
WIN idled und die platten haben eine gefühlte temperatur von 50°+. werde 
sie mit 2-3mm aluplatten bedecken und dann einen lüfter davor setzen!

WD soll ebenfalls sehr zuverlässige platten bauen! denke mal du kannst 
unbesorgt zu einer der beiden marken greifen!

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass man Platten mit 
7200U/min und mehr, aktiv kühlt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. wrote:
> Rechner wird 5 mal die Woche ein und ausgeschalten,
> ...
> Denke das liegt wirklich am häufigen ein- und ausschalten.
> Klappergeräusche diew einen Fehler angekündigt hätten gabs auch keine.

Ich arbeite mit Wechselrahmen und tausche die (Hitachi-) Platten 
mehrmals täglich und das i.R. 7 Tage pro Woche - die machen das seit 
Jahren klaglos mit... Allerdings betreibe ich die Wechselrahmen ohne 
Deckel und die Platte wird aus dem Slot darüber mit einem Extra-Lüfter 
gekühlt.

> ... ist im Gehäuse total kühl also Kühlungsprobleme gab es keine zudem die
> Festplatte nach oben und unten genug Luft hatte.

Wichtig ist die Temperatur der Platte. Die Gehäuseluft hat nur wenig 
Wärmekapazität; sie kühl zu halten bedarf es nur eines kleinen Lüfters, 
vor allem wenn der Wärmewiderstand an den Wärmequellen zu hoch ist

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktuelle 7200rpm-Festplatten verbrauchen nicht mehr Strom als alte 
5400er und werden demnach auch nicht heißer. Eine aktive Kühlung braucht 
man nur in Ausnahmefällen, z.B. wenn das Gehäuse klein und vollgestopft 
ist und der Netzteillüfter nicht zieht.

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine aktive Kühlung braucht man nur in Ausnahmefällen, z.B. wenn das
>Gehäuse klein und vollgestopft ist und der Netzteillüfter nicht zieht.

Exakt!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde sagen, man befühlt einfach mal die Platte - wenn die richtig 
heiß wird, sollte man sich was überlegen.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde sagen, man befühlt einfach mal die Platte

Oder liest die Temperatur per Software aus.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie gesagt ich selbst habe keine Probleme die WDs im Raid haben gefühlte 
35° Das Netzteil hat nen 80er und 120er Lüfter zudem habe (darf man das 
sagen?;-) 7 Lüfter in meinem Tower

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Rechner wird 5 mal die Woche ein und ausgeschalten, .... Denke das liegt
>wirklich am häufigen ein-und ausschalten.

soll das heißem, 5-Mal/Woche = viel?
Das passiert bei mir täglich.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schalte meinen PC mit total 3 Hitachi-HDDs jeden tag sicherlich 3-5x 
ein und aus, bis jetzt hatte ich nie probleme, auch nach jahren nicht. 
heiss werden sie im vergleich zu andern(!) nicht. warum ich Hitachis 
kaufe: die zugriffszeit ist sehr gering - und das zählt bei der 
performance meistens mehr als die datenrate

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für die turnusmäßige Sicherung dann besser DVD RAM nehmen,

Ist halt nicht besonders groß und auch nicht arg schnell. Da brauche ich 
schon zwei Stück, um meine (noch nicht so arg zahlreichen) Digicam-Fotos 
zu sichern. Außerdem sind sie mechanisch auch nicht sonderlich robust, 
wenn man sie ohne Caddy benutzt, und ich habe bisher kein Laufwerk mit 
Einschub für Caddy finden können.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.