mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Uz-Wert bei Zenerdiode


Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

was bedeutet der Uz-Wert bei einer Zener-Diode... Uz(V)=18Volt?

Zihat

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zener Spannung vieleicht ?

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie hoch wählt man diese zenerspannung bei VCC=3.3V?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenfrage: Was willst du mit der Z-Diode bei VCC=3.3V machen ?

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist das nicht die Grenzspannung, die max. möglich ist - danach sperrt 
die Diode?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ist das nicht die Grenzspannung, die max. möglich ist - danach sperrt
>die Diode?

Ganz im Gegenteil, darüber fängt sie so richtig an zu leiten.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..nein ab der Zenerspannung wird die Diode "leitender" -  schau mal die 
Stromspannungs-Kennline an ( z.B. Wikipedia)

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich zwischen Data+ und Data- einer RS422-Verbindung zwei 
_Zenerdioden setzen möchte - welche Zenerspannung muss diese dann 
haben... ? RS422 hat ja Spannungen (differenz) von -7 / 12 Volt.

Zihat

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der max. Strom liegt bei 0.25mA beim RS422-Ausgang

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wofür brauchst du die Zenerdioden ?

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur kurzzeitigen sicherung vor zuviel strom - befindet sich an den 
Outputs von einem RS422-Bus

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zenerdioden können Spannungen begrenzen, aber keine Ströme !

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und die Zenerspannung ist die Spannung die max. durchfließen kann? Muss 
man dann die Zenerspannung mit 12V auslegen? Also Uz = 12V oder 11V 
besser?

Zihat

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man wählt die Zenerspannung etwas kleiner als die absolute Nennspannung, 
die auftauchen kann - also 11V hier.

Autor: Fasti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Die Zenerdiode wird im Sperrbereich betrieben, im normalen Betrieb 
verhält sie sich wie eine normale Diode. Die Zenerspannung ist jene 
Spannung, bei der die Diode zu leiten beginnt. Durchfließen tut Spannung 
nie. Da die Zenerdiode nur eine begrenzte Leistung thermisch übersteht 
muss der Strom mit einem Widerstand begrenzt werden.
Ich würde an deiner Stelle statt der Zenerdiode lieber Serienwiderstände 
in die Leitung hängen. Das begrenzt den Strom sicher. Eine Zenerdiode 
begrenzt wie oben geschrieben nicht den Strom sondern die Spannung.

Grüße

Fasti

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fasti wrote:
> ...Spannung, bei der die Diode zu leiten beginnt...
Ergänzung:
...bei der die Diode in Sperrichtung zu leiten beginnt...

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine symmetrische Spannungsbegrenzung mit zweo Zenerdioden ist durchaus 
üblich und wird häufig verwendet

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte mir jmd. kurz erläutern wie ich die beiden Zenerdioden dann 
dimensionieren muss? wenn die Spannungen die auftreten dürfen -7 / 12 
Volt bei RS422 betragen und der Strom max. 0.25mA sein darf.

Zihat

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wähle die Zenerspannung (wenn VCC =3.3V - CMOS wahrscheinlich) mit 3.6V 
(Toleranz noch beachten)

für alle Eingangsspannungen die kleiner als diese 3.6V sind sperrt die 
Zenerdiode und die volle Eingangsspannung liegt an deinem CMOS-IC an.

Ist die Eingangsspannung größer als 3.6V wird die Z-diode leitend und 
die Eingangsspannung wird gleich der Zenerspannung -> am CMOS wieder nur 
die 3.6V vorhandne.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz wrote:
> Ist die Eingangsspannung größer als 3.6V wird die Z-diode leitend und
> die Eingangsspannung wird gleich der Zenerspannung -> am CMOS wieder nur
> die 3.6V vorhandne.

Du meinst die AUSGANGSspannung wird gleich der Zenerspannung

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok d.h. ich such mir zwei Z-Dioden mit Zenerspannung von 3.3V + 5% 
entspricht dann ungefähr den 3.6V die der IC aushält. wenn die eine 
Z-diode in Sperrrichung ist, ist dann nicht die andere in 
Durchlassrichtung und verbraucht Spannung? muss ich diese noch mit 
berücksichtigen bei der Einstellung der Zenerspannung

Uz = 3.3V + 5% - Udurchlass

Zihat

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm zwei 3,3Volt Z-Dioden in Reihe (antiseriell):

----|<---->|-----
   K  A  A  K


Somit hast du Uz von der einen, plus Uf von der anderen..
In beide Richtungen

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so eine Z-diode hat ja auch einen Widerstand von z.b. 60 Ohm  - bei zwei 
dann 120 Ohm.... muss ich dann den Abschlusswiderstand den so ein RS422 
Bus aufweist so ändern, dass dieser die Z-Dioden in die Berechnung mit 
einnimmt?

also z.b. Abschlusswiderstand 100 Ohm --> 1/120 Ohm (Dioden) + 1/100 Ohm 
--> daraus folgt 55 Ohm nach außen hin...

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zihat wrote:
> so eine Z-diode hat ja auch einen Widerstand von z.b. 60 Ohm
Wer erzählt denn so was? Eine Diode hat oberhalb ihrer 
Durchbruchspannung einen sehr kleinen "Widerstand", d.h. ohne 
zusätzliche Begrenzung steigt der Strom bei einer geringfügigen 
Spannungserhöhung sehr stark an.

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo findet man den in den datenblättern diese durchlassspannung von einer 
Zenerdiode?

http://www.farnell.com/datasheets/52959.pdf

Zihat

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..60 Ohm  - bei zwei dann 120 Ohm.... ..

Woher beziehst du diese Information??

Der "Widerstand" einer 3,3V Z-Diode bei einer angelegten Spannung UNTER 
3,3V ist (idealerweise) unendlich! und über 3,3V ist er (idealerweise) 
Null. Gilb nur für die Sperrrichtung.

In Durchlassrichtung fallen, sobald Strom fließt, etwa 0;6..0,7V ab.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur ÜberSTROMsicherung gibts die "selbstheilenden" Sicherungen.
Zur bipolaren Überspannungssicherung kann man entweder eine Schutzdiode 
nehmen, die bereits "bipolar" heißt oder wie oben gesagt zwei 
Zenerdioden in Reihe gegeneinander schalten.

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei 3.3VCC:

kann ich dann 3.9 Vz nehmen + 5% --> 4.1V - 0.7V = 3.4V

oder wird die Durchlassspannung anders in die Rechnung miteingebracht?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber für Datenleitungen keine normale "Transzorb/Transil" oder wie sie 
sonst heißen nehmen, die haben bis zu 2 Nanofarad, das blockt jedes 
Datensignal gut ab. Es gibt spezielle kapazitätsarme Schutzdiodenbis zu 
5 pF herunter

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann ich dann 3.9 Vz nehmen + 5% --> 4.1V - 0.7V = 3.4V

> oder wird die Durchlassspannung anders in die Rechnung miteingebracht?
Du hast zwei Spannungen in Reihe, einmal die Durchlassspannung der einen 
und zusätzlich die Zenerspannung der anderen Diode. Und addieren geht 
immer noch mit "+" und nicht mit "-"! Ist das so schwer zu verstehen?

Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo findet man solche kapazitätsarme dioden - bei farnell haben die 
zenerdioden in S0D80C ca. 300pF.

Ist das zuviel?

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
300pF sind normal für Zenerdioden (darunter gibt es nicht viel, wenn 
überhaupt)..

@Christoph Kessler

diese wenigen pF findet man nur bei normalen Dioden an - nicht bei 
Z-Dioden

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.