mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Datenverbindung mit XR2206 und XR2211


Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat schon mal jemand von von Euch mit den beiden Bausteinen 
experimentiert und kann mir sagen, ob es ohne weiteres möglich ist, die 
Daten der seriellen Schnittstelle eines PCs über den XR2206 in ein 
1200Bd AFSK-Signal zu wandeln und dieses auf der Gegenseite mittels des 
XR2211 wieder in einen seriellen Datenstrom umzusetzen, der von einem 
zweiten PC gelesen werden kann? Abgesehen davon, dass die Daten eine 
Pegelanpassung TTL/RS232 benötigen.

In einem ersten Schritt soll es möglich sein, über ein normales 
Terminalprogramm von einem PC zum Anderen zu kommunizieren.

Später sollen zwei AVRs drahtlos mit einander in Verbindung treten.

Vorab schon vielen Dank, Björn

Autor: Lötnix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum so kompliziert ?
kauf dir ein easy radio funkmodul, das hat die serielle schnittstelle on 
board und kann mit bis zu 38200 baud senden und empfangen.

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

... aus dem einfachen Grunde, da ich das Modul in Verbindung mit dem 
einen oder anderen vorhandenen Transceiver nutzen möchte. Ausserdem 
ist's ja auch der Reiz am Selbstbau, der den Spassfaktor ausmacht. 
Trotzdem Danke für den Tip mit dem EasyRadio!

Autor: Ralli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Björn,

schon in die Datenblätter geschaut?
EXAR und alldatasheet.com machen da kein Geheimnis draus.

Wer mit Steckbrett-Stöpseln, Taschenrechner-Bedienen und techn. Englisch 
keine Probleme hat, sollte die FSK mit dem 2206 bald hinbekommen. Wenn 
der 2211 auch so unkompliziert läuft, (noch nicht mit gearbeitet) ist 
das Projekt schon fast fertig. TTL-RS232 und zurück macht bei 1200 Bd 
der billigste Dual-Op-Amp.

Los gehts,
Ralli

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralli,

Danke für Deine Antwort. Ja, in die Datenblätter habe ich schon geschaut 
und der Rest wie die Pegelanpassung und die entsprechende externe 
Beschaltung der Bausteine zur bestimmung der Mark- und Space- Frequenzen 
sind auch nicht das Problem, stehen wenn ich mich nicht irre sogar in 
den App-Notes. Der XR2211 sollte sich- nach Durchsicht des Datenblattes- 
auch relativ einfach über nen Controller konfigurieren und 
initialisieren lassen. Denke das bekomme ich auch ganz gut hin.

Meine Frage ging eigentlich eher in die Richtung, ob ich nicht 
vielleicht irgend einen generellen Denkfehler gemacht habe oder etwas 
entscheidendes übersehen, was der sonst ja noch relativ einfachen 
Übertragungskette fehlt.

Was mir halt vorschwebt ist: AVR1 sendet auf seiner RS232 mit 1200Bd 
einen Text-String, der vom XR2206 mit eben diesen 1200Bd AFSK moduliert 
und auf einen sender gegeben. Am anderen Ende wird das Audio-Signal vom 
Empfänger aufgenommen, mittels XR2211 wieder in ein serielles 
Schnittstellensignal gewandelt. Nun liest AVR2 den Textstring ein und 
wertet ihn aus und reagiert darauf.

Schönes WE und

Gruß Björn

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Björn (Gast)

>Meine Frage ging eigentlich eher in die Richtung, ob ich nicht
>vielleicht irgend einen generellen Denkfehler gemacht habe oder etwas

Solche FSK Geschichten macht man eigentlich nur, wenn man über das 
gleiche Kabel noch die Stromversorgung eines Feldgerätes machen 
will/muss. Z.B. laufen viele Sensoren/Aktoren mit 4-20mA Schnittstelle 
so. Ein einzelnes Kabel mit FSK zu betrieben ist sinnfrei.

MfG
Falk

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Falk,

mag sein, dass ich Dir jetzt gerade nicht folgen kann. Mein Bestreben 
ist es,  die Daten nicht kabelgebunden zu übertragen, sondern drahtlos, 
über Funk.

Daher mache ich die FSK-Geschichte.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Björn (Gast)

>mag sein, dass ich Dir jetzt gerade nicht folgen kann. Mein Bestreben
>ist es,  die Daten nicht kabelgebunden zu übertragen, sondern drahtlos,
>über Funk.

Uuups, da hab ich wohl was verwechselt. Ich dachte eher an sowas.

http://www.datasheetcatalog.net/de/datasheets_pdf/...


MfG
Falk

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk (Gast):

Ist ja kein Problem. Ich denke ich werde mir mal die Bausteine besorgen 
und in einer ruhigen Minute Probieren, ob es so klappt wie ich es mir 
gedacht hab- wenn ich denn nur mal die Zeit dazu finden würde...

Gruß, Björn

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Modemschaltung wurde früher für Packet-Radio benutzt. Mit den 
Stichworten "packet radio modem squelch XR2211" findet Google einige 
Schaltungsvorschläge. Der XR2211 wurde neben dem höher integrierten 
Modemchip TCM3105 oder FX614 gern zur schnellen Trägererkennung benutzt, 
als "Squelch" wenn auf derselben Frequenz 1200 Baud und 9600 Baud 
Signale stattfinden.

http://www.klm-tech.com/technicothica/xr.html
http://web.inf.tu-dresden.de/~re640734/tcm3105.html

Autor: Björn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christoph,

ja, die genannten Schaltungen mit diesen Bausteinen kenne ich. Soviel 
ich weiß nutzen diese Modems an der RS232-Schnittstelle eine der 
Leitungen, die sonst zum Handshake genutzt werden und toggeln diese. Den 
Datenstrom extrhiert dann der Treiber (TFPCX, TFX, etc.). Es liegt also 
nicht der Datenstrom am RXD-Pin der Schnittstelle an. Da ich ja 
letztendlich zwei Mikrocontroller mit einander sprechen lassen möchte 
muss natürlich die Geschichte mit dem TFPCX entfallen können, und da 
wäre es am einfachsten, wenn ich die Controller über die RXD- und 
TXD-Leitungen mit dem Coder- und Decoderbaustein verbinden könnte.

Eigentlich sollten die XR-Bausteine die Bitfolge doch nicht verändern, 
da sie ja nur aus den High-/Low-Pegeln entsprechende Töne generieren, 
die hoffentlich dann auf der Gegenseite wieder Rückgewandelt werden. So 
könnte ich dann auf der einen Seite einfach einen Textstring über die 
Serielle Schnittstelle des einen AVR ausgeben, während ich auf dem 
anderen AVR den String wieder über seine Schnittstelle einlese.

Die Übertragene AFSK wird wahrscheinlich nicht kompatibel zum 1k2-Packet 
sein, da irgendwo - wenn ich mich recht entsinne noch etwas mit 
NRZI-Codierung mit im Spiel war, aber ich denke die beiden Controller 
sollten sich so doch verstehen können.

Bitte berichtige mich, wenn ich jetzt mit meinen Ansätzen daneben liege. 
Das ist jedenfalls ersteinmal mein Ansatz.

Gruß, Björn DG2BHB

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.