mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Eigenschaften: Operationsverstärker


Autor: Zihat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Operationsverstärker gibt es in allen preisklassen - was sind die groben 
unterschiede oder merkmale die ein Op haben sollte?

- hoher Eingangswiderstand (in welchem Bereich?)
- niedriger Ausgangswiderstand (in welchem Bereich?)
- single Volt supply oder pos. u. neg. spannung
- spannungsbereich für VCC
- Rail-ro-Rail

Zihat

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.b. auch die geschwindigkeit mit der der ausgang den eingängen folgen 
kann.. weiß leider nicht 100%ig in welchem bereich sich solche 
geschwindigkeiten befinden

Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Eingangswiederstand halte ich für völlig unkritisch, der ist bei 
allen Typen dermassen hoch, dass da keine Probleme zu erwarten sind.

Deine Anderen Punke sind alle relevant, wobei bei OpAmps eher von Iout 
geredet wird als von Ausgangsimpedanz ist aber im wesentlichen das 
selbe, da lohnen sich u.U. auch Buffer am Ausgang.

Weitere sehr wichtige Aspekte die du vergessen hast sind,
die Slew Rate in V/s (eher V/us), die Bandbreite festlegt (MHz),
die Stabilität (einige Opamps verhalten sich bei niedrigen Frequenzen 
kauzig (Frequenzkompensation),
die Fähigkeit "Unity Gain Stable" häufig will man lediglich 
Impedanzwandler haben und manche OPAs arbeiten nur bei höheren Gains 
zuverlässig,
nicht zuletzt die Verzerrung, da kann man Geld ausgeben im Audiobereich. 
;)

Alles in allem ist die Auswahl des richtigen OPAs nicht trivial, in 
sachen Audio kann ich die HP von Tangent empfehlen.

http://tangentsoft.net/audio/opamps.html

-wiebel

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Waiblinger wrote:
> Den Eingangswiederstand halte ich für völlig unkritisch, der ist bei
> allen Typen dermassen hoch, dass da keine Probleme zu erwarten sind.
Auch das kann man nicht allgemein behaupten. Die Eingangsimpedanz (bzw. 
der Input Bias Current) kann bei hochohmigen Quellen durchaus eine große 
Rolle spielen. Deshalb gibts ja extra sog. Elektrometerverstärker, bei 
denen diese Ströme im sub-pA-Bereich liegen.

Autor: Nixweiss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektronik-Grundlagen, Operationsverstärker
http://bascom-forum.de/index.php/topic,42.msg88.html#msg88

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.