mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AT91 programmieren


Autor: Tenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

lassen sich die prozessoren der at91 arm thumb -serie auch ohne
evulutionbord programmieren? so ein board ist ja unbezahlbar und das
meiste darauf brauch man nie.
hat eine evt. einen schaltplan fur ein interface?

gruß tenner

Autor: Armin Kniesel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brauchst Du wirklich einen ARM? Reicht Dir ein AVR nicht aus?
Die sind doch für den Heimbedarf mächtig genug, die ARMs sind auch
preislich eher für business. Klar locken einen die 66MHz und die vielen
Funktionen.

Autor: Tenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
morgen,

naja, für das was ich vorhabe bräucht's denke ich schon ein bißchen
mehr rechenpower als ein avr bieten kann. oder besser gesagt, ich
möchte ungerne einen prozessor nehmen der für die grundaufgaben zwar
genug leistung bietet, wenn es aber an die funktionserweiterungen geht
ist er dann am ende.
ich habe vor ein digitales cokpit für mein motorrad zu bauen. zunächst
mal sind nur die grundsätzlichen aufgaben wichtig, wie tacho,
drehzahlmesser mit led-band, temp und alle sonstigen auch serienmäßigen
anzeigen wie blinker u. fernlicht ... welche zunächst auf ein asscii
display ausgegeben werden. dies soll allerdings nur der anfang sein,
wenn die grundfunktionen stehen, kommt ein beschleunigunssenor hinzu,
datarekording mit der möglichkeit zb. auch das verhalten der
federelemente aufzuzeichnen naja und was man sonst noch so brauchen
kann, und ein graphisches display.

ich habe das projekt mit einem c-controll vor einiger zeit begonnen,
mußte aber schnell festellen das das basik fast unbrauchbar für eine
solche aufgabe ist. ich habe dann alles was auf schnelle reaktion
angewiesen ist in assembler geschrieben, aber leider hat man beim
c-controll nur ca. 256byte programmspeicher (leider nicht erweiterbar)
dafür zur verfügung. die grundfunktionen sind zwar implementiert, für
mehr fehlt es allerdings an programmspeicher und rechenpower.

gruß tenner

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ein 32-Bitter ist für deine Anforderungen Overkill. Nimm einen M16C.
Von Glyn (www.glyn.de) gibts da günstige Eval-Boards (um die 60€). Ich
würde ja einen AVR (Mega128) empfehlen. Da du aber Datarecording
erwähnst hat ein 16-Bitter schon Vorteile wenn man ein Dateisystem
verwalten muß bzw. eine CF-Card anschließen will.

Matthias

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat erst mal nichts mit Basic zu tun, sondern mit der Art, wie die
C-Control das Basic ausführt. (Token aus einem seriellen Speicher
auslesen, Befehl interpretieren, ausführen). Das ist natürlich langsam,
für solche Sachen ist die C-Control völlig ungeeignet.
Wenn ich dein Vorhaben so lese, ist das alles nichts, was enorme
Rechenleistung velangen würde, aber Pi mal Daumen bist du mit einem
16MHz-Mega dicke dabei. Einziger Knackpunkt: eine Datenaufzeichnung,
aber da kommt es entscheidend darauf an: wieviele Kanäle mit welcher
Auflösung in welchem Zeitraster.

Autor: Tenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ist mir schon klar das es mit der art wie beim c-control das basic
verarbeitet zu tun hat. wenn das teil mehr speicher für assembler zur
verfügung hätte, wäre damit auch einiges mehr möglich. aber schon die
funktion für die 16bit multiplikation (wird beim drehzahlmesser
benötigt) belegt schon über 100byte, den rest benötigen die
interruptroutinen.

bei der suche nach einem geeigneteren prozessor bin ich zunächst auf
die avr's gestoßen, speziell der mega128 sollte für die
grundfunktionen und einiges mehr ausreichend sein. ich sehe das problem
aber auch beim datarecording. da sind dann doch einige sensordaten zu
verarbeiten, drehzahl, gang, temp, öldruck, geschwindigkeit,
beschleunigungs u. verzögerrungswerte, fahrzeuglage, federwege und noch
einiges mehr. wahrscheinlich würde man das alles auch noch mit dem
mega128 in griff kriegen, ist dann aber sicher an der grenze der
leistungsfähigkeit.

ich weiß das ein arm overkill ist, aber das teil bietet genügend
reserven ggf. auch einen gps gestütztes roadbook für tourenfahrer zu
integrieren.
ich möchte ungerne auf einen anderen prozessor umsteigen, alles neu
progrmmieren und dann festellen das auch dieser meine ansprüchen nicht
gerecht wird. deshalb hatte ich mir den arm ausgesucht.

die frage stellt sich hauptsächlich, was kostet es mich alle nötigen
tools zusammen zu stellen, so das ich mit der entwicklung beginnen
kann. sollte das alles zu teuer kommen, werde ich mich nach einem
16bitter umschauen, de m15c scheint mir schon geeignet zu sein.

gruß tenner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.