mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Von AVR nach PIC


Autor: Frank K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle

Ich möchte ein AVR-code in einen Pic schreiben und wollte wissen ob es
einen decompiler dafür gibt
Oder hat jemand eine andere lösung

mfg FK

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In C vielleicht, in Assembler fast unmöglich.

Die Befehlssätze sind einfach zu unterschiedlich. Und viele Sachen muß
man auf eine völlig andere Art lösen (Pointer, Stack, Tabellen,
Interruptvektoren, 16/32Bit Operationen usw.)

Machbar erscheint mir nur, das Programm auf dem PIC nochmal von Null an
neu zu schreiben, so das es funktional gleich ist.

Wie groß ist denn das AVR-Programm ?

Warum willst Du denn überhaupt sowas verrücktes machen ?


Peter

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat Peter mehr als recht.

Obwohl die Frage gar nicht so verkehrt ist. Von Paralax gab es mal
einen Assembler, den konnte man auch mit 8051 ASM (habs nie benutz,
könnte auch ein anderer gewesen sein) füttern. Die Assemblerbefehle
wurden dann einfach per Macro in die für den PIC funktionsfähigen
Assemblerbefehle umgesetzt. Was aber nicht die Stackprobleme etc.
bereinigt.

Neu schreiben und gut ist. Was anderes kann ich auch nicht empfehlen.

Steffen

Autor: Frank K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter und steffen

Ich wollte mir einen DCC-decoder bauen und arbeite leiter nur mit Pic.
Da ich im internet leider nur etwas gefunden habe mit einem AT90S2313
und nicht mit einem Pic war das meine Frage dazu.
-home1.tiscalinet.de/jkatzer/modellbahn/hardware.htm
-http://bahn-in-haan.de/_decoder.html(sehr gute Seite)

Ich selber arbeite mit Code-Studio und Micro-Studio zusammen und
bekomme leider keine verbindung zustande um denn Datenstrang
einzulesen.

Vieleicht hat einer eine idee dafür oder kann mir eine Abfrage
schreiben als ASM die ich dann bei mir einbinden kann.

mfg Frank

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Frank,

"...arbeite leiter nur mit Pic..."


Wenn Du den PIC bereits gemeistert hast, sollte der Umstieg zum AVR
überhaupt kein Problem mehr sein. Der AVR kann alles was der PIC kann,
nur eben noch ne Menge mehr. Deshalb ist ja der umgekehrte Weg AVR->PIC
so schwierig bzw. unmöglich.


Deine alten PIC-Programme auf einen AVR umzurubeln sollte Dich kaum vor
Schwierigkeiten stellen. Eigentlich dürfte nur die Syntax und das
Ansprechen der Peripherie (Timer, ADC usw.) die größten Unterschiede
darstellen. Ansonsten ergeben sich höchstens noch Vereinfachungen,
wie:

- alle SRAM-Bankumschaltung ersatzlos streichen
- alle Flash-Pageumschaltung ersatzlos streichen
- alle Erkennung der Interruptquelle ersatzlos streichen, den
  entsprechenden Interrupt von dem ihm zugeordneten Vektor aus
  direkt anspringen.
- Sicherungsregister für die Portrichtungsumschaltung ersatzlos
  streichen, da diese Register beim AVR auch lesbar sind
- sämtliche Sicherungsregisterdefinitionen können durch bequemes
  PUSH/POP ersetzt werden.
- extra Berücksichtigung des Carry bei 16/32-Bit Arithmetik ersatzlos
  streichen und ADC bzw. SBC Instruktionen nehmen.
- nie wieder nen Kopf um die CALL-Tiefe machen müssen


Nur die RETLW Instruktion muß durch 2 Befehle (LDI+RET)ersetzt werden.
Aber das würde ich eh nur zum leichteren Übergang von PIC-AVR machen.
Später wirst Du merken, daß der AVR wesentlich effektivere Methoden zum
Tabellenzugriff (LPM) hat, so daß man dem RETLW keine Träne nachweinen
muß.


Beachten solltest Du auch, daß die neueren AVRs mit 16MHz sauschnell
sind. Da kann es leicht passieren, daß bei der Übernahme von
Delay-Schleifen vom PIC, diese dann zu kurz sind. Also lieber erstmal
einen kleineren Quarz oder internen Takt (z.B. 1MHz) auswählen.


Der Tip wird warscheinlich zu spät kommen, aber ich habe mir auch das
STK500 für 50,-Euro bei der letzten Atmel-Roadshow in Berlin besorgt.
Ist wirklich easy, damit anzufangen und sein Geld wert. Der beiliegende
ATMega16 ist fast schon zu gut für kleinere Projekte.



Peter

Autor: Frank K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter

kann mann dann zumindesten die Hex-Datei in eine ASM Datei wieder
umwandel damit mann das Programm auch lesen kann und ich dann doch auf
Atmel umsteigen kann

mfg Frank

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter

Ich will ja eigentlich nicht schon wieder anfangen aber deine Liste
zeigt mal wieder, das Du außer den 16C5X anscheinend keine weiteren
PIC´s kennst. Ein Sicherungsregister für die Portrichtungsumschaltung
wofür soll das denn gut sein?? Die meisten PIC´s haben ein
Portrichtungsregister, welches Schreib und lesbar ist.

Ein Teil deiner Liste kannst Du schon bei den 14-Bit Serien streichen.
Fast der komplette Rest kann bei den 18FXX in die Tonne. Der einzigste
Vorteil der AVR sind die 16MHz, was aber nicht unbedingt bedeutet, dass
die Programme der 10MHz(40MHz)-PICs schneller sind.

Kleiner Tipp, schau nur mal so wenn Du Zeit hast ins Datenblatt vom
16F8720, dann kannst Du den größten Teil deiner Vorurteile streichen.

Nochmal, das soll nicht wieder eine Grundsatzdiskussion werden.


@Frank

Es gibt zwar Disassembler aber ohne Sprungmarken und Kommentare ist der
Code so gut wie nicht nachvollziebar. Entscheide dich für einen
Prozessor, besorg Dir die Datenblätter für die Datenübertragung und
versuche das Ganze selbst nachzuvollziehen.

Für welche Prozessor Du dich entscheidest ist relativ egal. Beide haben
Vor und Nachteile.

Steffen

Autor: Frank K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Steffen

Leider habe ich noch keine Ahnung wie ich die abfrage angehen soll es
ist doch nicht so einfach wie eine Led an und auschalten.
schau dir doch mal die abfrage des DCC Signal an dann weist du was ich
meine. Sieh hier http://bahn-in-haan.de/_decoder.html.
Ich arbeite mit Pic 16F627/28 12F629 12F675 zusammen.
Hast du ein paar anfangsroutinen dafür für mich oder ein Tipp wie ich
im Programm (Micro_studie_Plus von http://www.mecanique.co.uk) das
anfangen kann.

mfg Frank

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen,

Du hast recht, die Erkenntnisse habe ich nicht aus dem Datenblatt des
allerneuesten und allerbesten PIC, sondern einfach nur aus dem Ansehen
praktischer Programmbeispiele wie z.B.:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-40889.html

Bei den AVRs nehme ich ja auch nicht die allergrößten und
allerteuersten Boliden. Z.z. habe ich mich auf den ATTiny26 und ATMega8
eingeschossen, welche ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben
und gut verfügbar sind.



@Frank,

wie Steffen schon sagte, disassemblierte HEX-Files sind extrem schlecht
lesbar. Sowas eignet sich nur, wenn man eine bestimmte Stelle patchen
will.
Vielleicht kannst Du versuchen vom Autor das Sourcefile zu bekommen.

Du must Dich auch nicht zwischen PIC und AVR entscheiden, Du kannst
beide benutzen. Man sollte nur vermeiden, auf allzu vielen Hochzeiten
zu tanzen: Wer behauptet 20 oder mehr CPUs zu kennen, der kennt sie
nicht gut genug um damit auch effektiv arbeiten zu können.


Peter

Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu PIC vs AVR

Also ich hab mich bis jetzt fast nur mit PICs beschäftigt. Hab fast für
alle Projekte einen 18F458 oder ähnliches verwendet. Versuche gerade
mit AVRs so beginnen, aber mein Programmiergerät
(http://rumil.de/hardware/avrisp.html) will einfach net hinhauen. Stört
es vielleicht dass das paralelle Kabel zum PC ca 5 meter lang ist?
Naja jedenfalls hab ich mir das Datenblatt von so einem ATMega mal
angeschaut und ich muss sagen, eigentlich sind die neuen PICs mit den
AVR so gut wie identisch.... Ok der AVR mehr Befehle, aber braucht man
die alle?? Schneller ist er auch ein wenig (16 Mhz) aber sonst...? Der
ADC des AVR ist übrigens auch deutlich langsamer wenn ich mich nicht
irre...

MfG Martin

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5m können schon ein Problem sein, müssen aber nicht. Ich kann die
Probleme, die viele haben, nicht nachvollziehen, ich habe ein ähnliches
Programmieradapter von Lancos / Ponyprog inzwischen auf 6 versch.
Rechnern getestet, immer hats funktioniert (Win98,Win NT4.0).
Zum PIC / Atmel: Das ist Geschmackssache, muß jeder für sich selbst
entscheiden. Ich persönlich habe Gänsehaut bekommen, als ich mir den
Assembler des PIC angeschaut hatte - und nahtlos zum AVR gewechselt.
Der PIC ist von der Struktur her sehr ungewöhnlich - für mich
jedenfalls. Ich bin mit 6502,Z80, 68000 und MCS-51 vertraut und da war
der Atmel-Assembler kein so großer Umstieg, wie der PIC es wäre. Man
muß sich ja nicht festlegen - bei manchen Projekten nutze ich immer
noch MCS-51 Derivate.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frank,

ich hab gerade mal auf die Seite geschaut. Im Prinzip ist dort doch
alles recht gut dargestellt.

Was den Basic-Compiler anbetrifft, von dem hab ich keine Ahnung.

Steffen

Autor: Frank K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Steffen

Der Basic-Compiler geht super einfach und ist zu 100% auch was für
Anfänger.

mfg Frank

Autor: Klaus Ruebsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den Seiten des DCC-Portal gibt´s auch noch einige Links zu PIC als
auch AVR basierten DCC-Decodern.

hier noch der URL: http://www.dcc-portal.net/

Ein Problem haben sie meines Erachtens alle noch: "Programming on the
Track" scheint eine echte Herausforderung zu sein.

Gruss,

Klaus

Autor: Gerard Clemens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus,

"Programming on the Track" ist nicht das Problem. Das Problem ist
eher, welche Funktionalität integriert man in einen Decoder, der so
viele CVs hat. Ich habe mal einen Entwurf gemacht und auf:
http://bahn-in-haan.de/nmradec.html veröffentlicht.

Gruß

Gerard

Autor: Klaus Ruebsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerard!

Sieht vielversprechend aus, halt uns auf dem laufenden !


Gruss,

Klaus

Autor: Markus Burrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja jedenfalls hab ich mir das Datenblatt von so einem ATMega mal
angeschaut und ich muss sagen, eigentlich sind die neuen PICs mit den
AVR so gut wie identisch....

Die PIC's haben vielleicht die gleichen Funktionen wie die AVR, aber
irgendwie gibt es keinen der so wirklich alles bietet was es bei den
PIC gibt, oder ich hab ihn in den Untiefen der PIC Vielfalt einfach
noch nicht gefunden. Bei den AVR ist das einfacher. Mega128 kann alles
was die kleineren haben und noch mehr. Punkt.

>Ok der AVR mehr Befehle, aber braucht man die alle??

Atmel hat sowohl den Core als auch den Befehlssatz zusammen mit IAR auf
Hochsprachenoptimierung getrimmt, aber die meisten Befehle sind auch
bei der ASM Programmierung hilfreich/sinnvoll

>Schneller ist er auch ein wenig (16 Mhz) aber sonst...?

Ein Wenig? Ich würde sagen deutlich. Aber das Thema gab es schon zur
Genüge

Der ADC der AVR ist nicht der schnellste, das stimmt. Aber bisher hat
mir die Geschwindigkeit mehr als gereicht. Hab noch kein Oszi damit
bauen müssen, oder Audiodaten sampeln. Und die Auflösung von 10 Bit
reicht auch (die Frage kam mal in dem Semiar ob denn auch ADC mit
höherer Auflösung geplant sind). Um die Auszureizen muß das erstmal die
Schaltung hergeben. In den meisten Fällen ist der Rauschanteil wohl
schon höher als die kleinste messbare Spannung

Gruß
Markus
www.embedit.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.