mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DAC muss gleich weinen ;)


Autor: Florian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach,

hab mir bei Reichelt einen DAC08CP bestellt und mich heute den ganzen 
Tag mit dem Ding rum geschlagen.
Mal ne grundsätzliche Frage: Komme ich um eine symetrische 
Spannungsversorgung bei dem Ding nicht drum rum ohne einen heiden 
Aufwand treiben zu müssen? (Gibt ja von Analog D. n Aply Note dazu, aber 
8 mal 33k + 10k zu verbasteln is mir zu krank)
Weitere Fragen die mich zum verzweifeln bringen:
1. Vref+ und Vref- (bzw. Iref): Ist das die Spannung (Strom) die meinen 
Maximalwerten entsprechen (Sprich 0000.0000 = Vref- und 1111.1111 = 
Vref+)?
2. Wahrscheinlich nicht, denn was zum Henker sind dann V+ und V- ???
3. V+ soll laut Datenblatt mindestens 8V betragen damit das 
"Biasnetwork" läuft... Heißt das jeder Versuch das Gerät mit 5V Spannung 
zu betreiben bringt jarnüscht?

Abschließende Frage: Warum ist ein D/A Wandler per R2R Netzwerk so easy 
zu realisieren, aber dieser doofe IC so kompliziert? (Geht so in 
Richtung -> wat nutzt mich das wenn die den D/A Wandler mit Transistoren 
aufbauen?)

Bin wirklich dankbar für Hilfe.

Gruß Florian

Autor: Ralph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 1 . (JA) Das sind die Bezugswerte für dein Ausgangssignal, es kann 
eventuell ein Offet, Faktor,... im IC programmiert werden
zu 2. Das ist die Versorgungsspanung
zu 3. der DAC wird eventuell auch unter 8 V laufen, aber nicht mit 
vollem Funktionsumfang

und zur abschließenden Frage:
- ein R-Netzwerk ist nicht symetrisch ( es geht aber eine gewaltige 
Sucherei die assenden R zu finden
- Temperaturstabilisierung, Linerarisierung und weitere Funktionen sind 
mit R- Netzwerk auch nicht möglich.
- anzahl der benötigten Pins am µC



Die Frage ist, wie exakt dein Analog Wert sein muss, dann kannst du 
entscheiden ob ein R- Nertzwerk reicht, oder du die aufwendige IC Lösung 
benutzen musst.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian H. wrote:
> hab mir bei Reichelt einen DAC08CP bestellt und mich heute den ganzen
> Tag mit dem Ding rum geschlagen.

Warum hast Du gerade den ausgesucht, brauchst Du die hohe 
Geschwindigkeit (10MHz) ?


> Heißt das jeder Versuch das Gerät mit 5V Spannung
> zu betreiben bringt jarnüscht?

Es gibt tausende verschiedener DACs.
Man sollte also erst alle Anforderungen festlegen und dann danach den 
passenden aussuchen.

Einfach irgendeinen kaufen und sich dann wundern, ist der falsche Weg.


> Abschließende Frage: Warum ist ein D/A Wandler per R2R Netzwerk so easy
> zu realisieren

Hast Du es mal versucht und hat er dann auch wirklich die gewünschte 
Genauigkeit gehabt, ich glaube nicht.

Wenn es wirklich so einfach wäre, warum sollten Leute so dumm sein und 
teure DACs kaufen ?


Peter

Autor: Florian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian H. wrote:
>> hab mir bei Reichelt einen DAC08CP bestellt und mich heute den ganzen
>Warum hast Du gerade den ausgesucht, brauchst Du die hohe
>Geschwindigkeit (10MHz) ?
Um ganz offen zu sein: Ich hab bei Reichelt in der Schnellsuche "DAC" 
eingegeben... Auch ne Möglichkeit 2,50€ ausm Fenster zu werfen.

>Es gibt tausende verschiedener DACs.
>Man sollte also erst alle Anforderungen festlegen und dann danach den
>passenden aussuchen.
>Einfach irgendeinen kaufen und sich dann wundern, ist der falsche Weg.
Tja, hinterher ist man schlauer :-/

[...] R2R Netzwerk:
>Hast Du es mal versucht und hat er dann auch wirklich die gewünschte
>Genauigkeit gehabt, ich glaube nicht.
>Wenn es wirklich so einfach wäre, warum sollten Leute so dumm sein und
>teure DACs kaufen ?
Nope, habe ich nicht probiert. Die Theorie dahinter ist zwar leichter zu 
verstehen aber wie Ralph weiter oben schrieb gibt es auch gute Gründe 
dagegen.
Bin beim Recherchieren hier im Forum auf den LTC 1257 CN8 gestoßen, der 
scheint ja eine Art rund um Sorglospaket für µC Anwendungen zu sein. 
Allerdings auch etwas teuer mit 7,90€. Hat vielleicht noch jemand einen 
Tipp für einen günstigeren DAC der einfach über 8 Pins betrieben wird 
und betriebsspannungstechnisch anspruchslos ist?
Ne Lösung wie PCF 8591 ist zwar günstig, aber Verständnis halber und 
bastel-mäßig wäre es mir lieber wenn ich was mit direkter Ansteuerung 
hätte.

Gruß
Florian

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, parallele setze ich schon lange nicht mehr ein. Würde ich auch erst 
machen, wenn mich z.B. Timingprobleme dazu zwingen.
Aufgrund der benötigten Pinzahl und damit Gehäusegrösse und Platzbedarf 
(auch fürs Routing) geht das wohl vielen anderen auch so, sprich: 
allzuviele gibts nicht. I2C-Interface kann etwas lästig sein für 
Anfänger, lässt sich aber schnell in Griff bekommen.
Ziemlich sorglos: SPI-Interface.
Bleibt als allererster Ansatz: PWM +RC-Glied +OP. Durchaus brauchbar. 
Musst allerdings ein wenig überlegen:
-Auflösung
-Restwelligkeit
-Einstellzeit
hängt alles miteinander zusammen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.