mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik einstieg+board-wahl+anderes


Autor: carsten sellenk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

nachdem ich nun von einem tut zum andern bin, ist meine verwirrung noch
grösser. die atmega8/16 sind die nachfolger der AT90S4434 bzw.
AT90S8535...oder ??? die atmega können in den boards aus dem tut
verwendet werden, solange die pin-zahl identisch ist 28/40..???

nun gibt es in diesem shop boards für den mega8/16 die es ermöglichen
selbst schaltungen drauf zu bauen.
bei (hoffe ich darf sowas hier erwähnen) mikrocontroller.com gibt es
eine board welches bis auf die bestückung schon für diverse dinge wie
ir, relais usw. vorbereitungen/steckplätze hat, bauteile brauchen nur
eingelötet zu werden.
was ist nun besser um "anzufangen"??? ist das nicht irgendwo das
selbe, ich kann doch die bauteile bei beiden frei wählen.
ich bräuchte möglichkeiten für schrittmotorsteuerung,
ir-abstandsmessung(modul bei conrad) sowie ir-personen erkennung evt.
auch ansteuerung eines displays. es ist also bestimmt besser mit dem
board aus diesem shop hier anzufangen und die schaltungen von anfang an
zu planen.
achso ist das board aus diesem shop schon soweit aufgebaut wie auf dem
bild...???
welche grösse eines steckbretts(evtl. von ELV) ist für den anfang zu
empfehlen...??

in der hoffnung bald dazuzugehören
mfg

cs

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Carsten,

ich habe vor ca. einem Monat auch vor dem Problem wie Du gestanden.

Ich kann Dir folgendes Empfehlen:

Kauf Dir das Steckbrett von Conrad (Best-Nr.: 526843), besorge Dir die
benötigten Teile, die in der Liste hier im Tutorial stehen und los
gehts.
Das zusammen stecken der Bauteile ist in 5 Minuten fertig und Du kannst
jederzeit mit dem Steckbrett nach Deinen wünschen Komponenten
hinzufügen.

Das WICHTIGSTE dabei ist der LERNEFFEKT !

Was nützt es Dir, ein fertiges Modul zu kaufen, wenn Du nacher nicht
mal weisst, wie es aufgebaut ist ?

Das einzige, was ich mir fertig gekauft habe, war der ISP-Adapter.
Aber auch nur aus einem Grund: Ich wollte eine Fehlerquelle
ausschliessen.

Wenn Du noch fragen hast, dann frag.

WIE heisst es so schön:

Es gibt keine DUMMEN fragen, sondern nur DUMME Antworten. :-)

Ich hoffe, meine Antwort war nicht dumm.

Gruß,
Andre.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Carsten,

es gibt einmal das STK500 und dann die Möglichkeit sich nur irgendeinen
AVR-Stein zu kaufen und den Rest selbst zu stricken.

Das eine ist Idiotensicher, das andere unschlagbar billig.

Und dazwischen gibt es noch ne Menge Zwischenstufen.

Einem der schon mal den PIC, 8051 oder ähnliches gemeistert hat würde
ich den Selbstbau empfehlen.

Wer aber Software mehr vom PC her kennt und den Lötkolben eher mit
links hält, dem kann ich guten Gewissens nur das STK500 anraten.

Es läuft ja grad wieder eine Atmel-Roadshow in Deutschland, vielleicht
kannst Du da noch mitmachen, dann kostet Dich das STK500 nur 50,-Euro.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.