mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Konsolenbau


Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie man im Titel erkennt, will ich mit jemanden zusammen eine 
Gamekonsole ähnlich einem Gameboy bauen.
Natürlich haben wir kaum Ahnung davon, aber was soll's, ist ja auch nur 
aus Spaß.
Ich wollte fragen, was man zum Bau einer Konsole benötigt (Außer einer 
Platine, einem Mikrocontroller und einem LCD), und wie man daraus dann 
auch was macht, was am Ende sogar läuft.
Bitte schreibt nicht dass das eh nicht funktionieren wird, und man viel 
erfahrung haben muss usw. das ist mir nämlich ziemlich Schnuppe.
Also falls jemand irgendeine Anleitung hat, soll er sie mir schicken!
Die Konsole, sollte entweder ein Farb-LCD haben, oder den Fernseher 
ansteuern.
In Sachen TV: Wie funktioniert das eigentlich mit SCART??? Das sind ja 
nur 2 Kabel, wie kann man mit einem Kabel ein Bild erzeugen????????
Zur Konsole:
Sie soll aus einem Modul die Daten bekommen, die sie dann auf die 
Bildfläche zaubern soll. 8 oder 16 Bit wären schon toll, als CPU.
Sollten wir einen 2. seperaten Grafikprozessor hinzuziehen?
Welche MCUs eignen sich? Wie sieht's mit 80c51 aus? Kann man damit was 
gescheites anfangen?
Fragen über Fragen, hoffentlich kennt einer die Antwort!
CU @ll
Stephan

Autor: Niki Hammler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hellö,

Tja, da kann ich leider nur sagen dass das verdammt schwierig ist. 
Ausser ihr macht einfache Spiele wie z.B. für den Anfang ein 
Würfelprogramm.
Bezüglich Gameboy: Ein LCD anzusteuern dürfte leicht sein und für die 
Tasten gibts eh die I/O Ports ;)


Fernseher ansteuern wird sicher verdammt schwierig. Ich hab mal über 
eine CPLD (Verilog) auf einem Kurs einen VGA Monitor angesteuert und 
primitivste Grafiken waren echt verdammt kompliziert, man musste alles 
von Grundauf selber machen, das gesamte Bild selber aufbauen.
Natürlich verwendet der Fernseher ein anderes Signal (PAL?) aber ich 
kann mir nicht vorstellen dass es weniger kompliziert wird.
Also bei dieser Lösung ist dir ein eigener Grafikprozessor sicher. Der 
Prozessor mit der ich den VGA Monitor angesteuert habe war ein 8051er 
also würd ich sagen dass es mit dem Fernseher auch so gehen könnte.

Über das Modul würd ich mir am Anfang am wenigsten Sorgen machen aber 
man könnte versuchen z.B. MMC oder FlashMedia Karten anzusteuern (was 
sicher auch schwierig ist, aber es gibt sicher 100 Projekte dazu).

Ich wünsch dir viel Glück bei deiner Arbeit und kann nur sagen dass es 
mit deinen Anforderungen sicher verdammt schwer und vor allem aufwendig 
wird.

Aber ich kann dir auch sagen dass ich bis jetzt alles geschafft hab was 
ich mir überlegt habe, es braucht nur viel Zeit, Gedult und vor allem 
den Willen sich mühsamst Infos (in deinem Fall zur Ansteuerung von MMC 
Karten/Fernsehern) aus dem Internet zu besorgen und das dann alles 
langwierig ausprobieren.


Niki

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Nun um euer ergeiziges Projekt ein wenig zu unterstützen, hier ein Link
wo mit einem Atmel Microcontroller und einem Fernseher ein Bingospiel 
realisiert wurde.

http://www.geocities.com/CapeCanaveral/Launchpad/3...

Das ganze zeigt wie einfach eine Anbindung über die Scartbuchse mit 
minimalem Bauteilaufwand erfolgen kann.

cu markus

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, danke, die Page war echt ne Hilfe.
Aber dennoch würde ich mich über mehr Infos freuen.
Anteuerung eines Fernsehers ist relativ einfach. Wie sieht's mit 
Grafik-LCDs aus? Was ist mit Sound?
Wie sieht's genauer mit Modulen aus.
Wie baut man eine Steuerung mit 4 Tasten(richtungen) und dazu 5 anderen 
( Button1-3 + Start und Select)
Danke
CU @ll
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal ehrlich. Willst Du das Ding jetzt eigentlich selber bauen, oder 
sollen es die anderen tun?
Ich verstehe ja, dass man viele Infos braucht, und ich auch froh, dass 
ein Forum gibt, wo man nachfragen kann, aber wer ernsthaft daran denkt, 
etwas zu bauen, sollte sich auch etwas anstrengen und mal selbst mit 
Hilfe von Google und anderen Suchmaschinen auf die Suche gehen, evtl. 
mal in die Stadtbücherei latschen und gucken, was es für Bücher gibt...

OK, ich will ja nicht nur mekkern, aber denk mal drüber nach.

Was Grafikdisplays angeht, in diesem Forum gab es schon einige Beiträge 
darüber. (Falls es Farbe sein soll, würde ich mir vielleicht sogar 
überlegen, nicht ein LCD mit RGB-Eingang zu nehmen. Da Du ja eh nen 
Fernseher ansteuern willst, wäre dies das einfachste. Da brauchst Du 
fast nichts mehr an Hardware und Software zu ändern.)

So, und jetzt bist Du dran. (Such Fiffi.. ähh.. Google.)

Bis denn, ERDI - Soft.

(Ich klinge schon wie mein Vater.)

Autor: mal_ice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss erlich sagen als ich dies das erste mal gelesen habe dachte ich 
"watt 'n schwachsinn, wie will der das machen" ....
Naja, ich habe mal darüber nachgedacht und ich finde immer mehr das ist 
ne interessante Idee bei der man auch ne menge lernen kann. Nur muss ich 
meinem vorredner da wiedersprechen. ich glaube nicht das dies ein 
projekt ist das man alleine schaffen könnte (Ich weiss ja nu nich wie 
eure Ausbildung oder wissen ist). Aber ich bin interessiert und frage 
daher, was halltet ihr von einem gemeinsamen Projekt, bei dem jeder sein 
wissen und "Baupläne" den anderen zukommen lässt und auch andere die 
sich da mehr oder wenniger beeiligen wollen. Man müsste sich schon ein 
aktuelles Ziel setzen wie zum Beispiel ASCII-Standart zeichen auf einen 
Fernseher zu bekommen, aber mit willen sollte ein "Spielbare-Console" 
doch zu bauen sein. Vielleicht nicht in einer Woche oder einem Jahr. 
Aber wenn ihr wirklich langfristiges interesse habt bin ich dabei....

Zu meiner person, ich bin fast ausgelernter Kommunikationselektroniker 
und habe als hobby das programmieren. In den nächsten 2 Jahren möchte 
ich aber diese beiden interessen in ein Studium packen :).
Auf der Arbeit behandeln wir gerade das Threma Microcomputer weshalb ich 
auch auf dieser Seite gelandet bin...

also hell-master: schreib hier ne antwort oder besser Mail mir mal was 
du davon hälst :)

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hell-master:
In welche Richtung soll das mit der Spielekonsole gehen?
Gameboy? NES? Playstation? Dreamcast?

Andreas

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, die Konsole am Ende sollte entweder eine Art Gameboy-Color oder NES 
werden.
Zuerst versuche ich mit ein paar anderen Leuten eine Konsole zu bauen, 
auf der 3 Spiele gespeichert sind. Also eine Art Tele-Spiel mit 16 
Farben und auch mit Sound.
Die Controller (2 Stück) haben in der ersten experimentellen Konsole, 4 
Richtungsknöpfe und 2 Aktionsknöpfe. Start und Select fallen ersteinmal 
weg. Vielleicht werde ich eine zweite experimentelle Konsole basteln, 
die dann ein LCD-Display ansteuern soll, aber ein PAL-TV-Gerät scheint 
mir leichter und vor allem billiger da ein Graphik-LCD mal eben 150 Euro 
kostet.

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@mal_ice: Stimmt, nichts dagegen, wenn man so ein Projekt zusammen 
angeht, aber ich glaube, Du hast meinen Beitrag etwas mißverstanden.
So wie sich das angehört hat, will hell-master so wenig Gehirnschmalz 
wie möglich investieren (nichts für ungut, hell-master, aber so hört 
sich das für mich an) und am besten gleich ne fertige Konsole in den 
Händen halten. Wo bleibt da der Bastelspass? (Im ernst, basteln ist für 
mich etwas bei dem ich zeigen kann, was ich mal gelernt habe, bzw. wo 
ich mir selbst was beibringen kann.)
Ach, was quatsche ich eigentlich. Muß ja jeder selbst wissen.

@hell-master: Wenn Du ein LCD suchst, dann kann ich dir nur
http://www.eio.com/hypindx.htm empfehlen. Vor kurzem war unter der 
Kategorie Displays ein Beitrag, bei dem jemand ca. 1500 Farb-LCDs von 
Toshiba mit RGB-Eingang zu verscherbeln hat. Ist ein 5"Teil, also 
ziemlich groß für ne Konsole, und nagelneu. Muß irgend (Obwohl, das 
Display von der PSone dürfte genau so groß sein.)
Preis beträgt, wenn mich nicht alles täuscht, 89$.

So, muß arbeiten. Bis denn. ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ERDI:
Mag sein, dass das genze so klingt als würde ich mich mehr oder weniger 
in die ganze Sache reinstürzen, aber es ist einfach so bei meinen 
Finanzen, dass das auf Anhieb funktionieren muss.
Hätte ich genug Geld und vor allem Geduld würde ich mich auch so zu 
Hause hinsetzen und einfach drauflos basteln, Erfahrungen machen, Wissen 
sammeln...
Basteln ist für mich nur das Mittel. Ich bin Programmierer und bastle 
nicht so gerne. Ich hätte auch viel Angst irgendwas kaputt zu machen.
Das ganze ist ja eh ein Spaßprojekt und wird ja nicht verkauft. 
Hauptsache ist es läuft am Ende, und das wird es!
Wir werden auch zuvor erst einmal leicht anfangen.
Eine 8 Bit Konsole die den SCART ansteuert. Das Programm bekommt sie 
durch einen EPROM der als Spielmodul in die Konsole gesteckt wird.
Das am Ende nur ein gutes Tele-Spiel rauskommt ist klar, aber man sollte 
ja erst mal auf dem Hocker bleiben.
Also es wäre voll fett wenn mir einer erklären könnte wie man Bilder auf 
einen Fernseher bekommt über SCART. Für Farben gibt's Pins, nur wie 
krieg ich Pixel da drauf???
CU @ll!
Stephan

Autor: mal_ice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier ihr,

ERDI:
schon gut ich verstehe dich schon :) ....

wie gesagt werde ich mir erst mal den controler bauen und versuchen mit 
ihm irgendwie slber ein bild auf den fernseher zu bekommen. dann kann 
man ja weiter sehen wie weit das noch gehen kann.
naja, falls trotzdem mal jemand noch ein paar technische infos über das 
Videosignal liefern kann, würd mir das echt helfen, aber befor ich den 
controller nicht habe werd ich sowiso nichts ausprobieren können.

freu mich auf tipps
mal_ice

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo hell-master,

wenn du etwas suchst das auf Anhieb funktioniert, dann kaufst du dir am 
besten eine Spielekonsole. Möchtest du selber eine entwickeln, dann 
kannst du dich auf wochen- (monate-?) langes rumprobieren einstellen - 
dafür macht es um so mehr Spaß, wenn irgendwann mal das Erfolgserlebnis 
da ist!
ich würde in dieser Reihenfolge anfangen:
1. Erkundige dich über den Aufbau von Videosignalen und versuche mit 
einem Mikrocontroller oder CPLD eines zu erzeugen. Erst mal S/W, dann 
Farbe... hast du das geschafft, dann kann eigentlich nicht mehr viel 
schiefgehen ;-)
Möglicherweise gibt es auch schon fertige Bausteine dazu.
2. Suche dir einen Prozessor für das eigentliche Hauptprogramm des 
Spiels. Wenn du Farbgrafik, Sound usw. haben willst, kannst du keinen 
8bit-Controller nehmen. Vielleicht einen 68k? Oder einen ARM? Damit 
sollte das technisch locker möglich sein. Aber Vorsicht: billig wird das 
nicht!
3. Verbinde den Prozessor mit dem Video-Controller und schreib dir ein 
paar Grafikfunktionen (Vektorgrafik, Bitmaps).
4. Wenn du soweit bist weißt du selber was zu tun ist ;-)

Viel Glück!

MfG
Andreas

Autor: Haydar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe für Dein Projekt auch noch einen intressanten Link :
http://instruct1.cit.cornell.edu/courses/ee476/Fin...

viel Spaß

Haydar

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

beim stöbern in obigem Link habe ich folgendes gefunden:

http://instruct1.cit.cornell.edu/courses/ee476/Fin...

Das ist ein Snake-Spiel mit einem Atmel 8515 Prozessor, Grafikdisplay, 
und als Eingabe wird ein SNES-Pad benutzt. Könnte Dir doch sicher 
weiterhelfen, oder?

Bye, ERDI - Soft.

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi hell-master,

hab nochmal was. Und zwar ein Grafikcontroller bei ebay. Hab mir das 
Datenblatt nicht angeschaut, aber wenns Dich interessiert, dann guck 
doch mal nach.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für eure Links!
Ein MCU wie der 80C51(den will ich für das Projekt verwenden) holt die 
Daten aus seinem Programmspeicher, oder? Wie kann man ihn dazu bringen, 
dass sein Hauptspeicher in einem EPROM liegt? Auf diese Weise soll 
nämlich das Spielmodul funktionieren.
Ein LCD anzusteuern scheint mir einfacher als den SCART-Anschluss, und 
vor allem findet man mehr Infos für LCDs.
Für die Eingabe sollen Tasten verwendet werden. 6 - vier für die 
Richtung und 2 Aktionstasten.
Dazu braucht man Tastensensoren. Wo bekommt man Leiterplatten mit 
solchen Sensoren her?
Als LCD will ich  das LC-Display Optrex DMF50151AA. Das hat einen 
eigenen Controller.
Ich wäre echt dankbar wenn mir jemand sagen kann, wie ich das ohne PC 
anteuere. Finden kann man es auf http://www.pollin.de
Demnächst erscheint eine Page über das Konsolenprojekt.
Wer interesse hat soll sich bei mir melden!
Danke,
CU @ll
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abwarten.

Habe mir vor kurzem 2 dieser Displays bestellt. Warte nur noch, dass die 
Teile jetzt auch ankommen. Dann kann ich Dir evtl. mehr sagen. Oder guck 
dir das Datenblatt und die PC-Software an. (Mal ne Frage: Was machst Du 
beruflich? Evtl. müsste Dir der Umgang mit Datenblätter bekannt sein. 
>DA STEHT VIEL INFORMATION DRIN. AUCH ZU DEINEM CONTROLLER!<)

Noch was. An deiner Stelle würde ich nen anderen Prozzi benutzen. Nimm 
z.B. nen AVR. Der macht bei 8MHz ca. 8Mips (Also 8 Millionen Befehle in 
der Sekunde.) Ein 8051 macht bei 24MHz maximal 1Mips. Es sei denn, Du 
nimmst einen von Dallas. Die sind 4x so schnell aber auch wesentlich 
teuer.
Also für den Anfang ist der 8051 sicher OK, da er sich relativ einfach 
programmieren läßt. Aber gerade bei nem Spiel ist Geschwindigkeit 
wichtig. Und ich denke nicht, dass Du gleich zu beginn die 
schnellstmögliche Routinen schreibst. Deshalb sage ich AVR. Könnte Dir 
sogar ATmega103 (128kB Flash, 4kB EEPROM, 4kB RAM, Möglichkeit zur 
direkten Anbindung eines EPROMS oder EEPROMS oder FLASH-EPROMS, 8-Kanal 
A/D-Wandler, 48 I/Os...) für ca. 12 &#8364; besorgen. Kosten 
normalerweise so ca 25 &#8364;. Kann aber keine Garantie geben, dass das 
noch funktioniert.

Überleg Dir noch mal, ob Du wirklich nen 8051 benutzen willst.

@Andreas:

Ich hoffe, diesmal verschwindet er nicht wieder! :-)


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, danke für die Warnung wegen dem 8051.
Mit nem AVR kann ich mich nicht so recht anfreunden. Gibt es noch andere 
wirklich gute Controller?
Vielleicht gibt's ja auch ne Liste mit technischen Daten zu den 
verschiedensten Chips.
Ist ein Z80 besser? Die stecken ja auch in Gameboys.
Wenn du aber sagst AVR ist am besten, würde ich auch den nehmen.
Hauptsache am Ende flimmert ein Spiel über mein LCD.
Und es piept ein wenig.
Übrigens ich habe noch gar keinen Job, da ich erst 14 bin.
Das soll aber nicht heißen, dass ich nicht professionell arbeite...
Programmieraufwandt kann hoch sein, das ist kein Problem.
2000 Zeilen C/C++ an einem Tag ist nen Klax, und Assembler klappt auch 
fast so gut. Schwieriger wird wohl das basteln.
Vielen macht das ja Spaß, aber ich bin nunmal Programmierer und kein 
Bastler, auch wenn ich liebend gern Taschenrechner umprogrammiere. 
(Hehe, und die Leher habn's nich gemerkt)
Ist es eigentlich möglich mit einem LCD auch verschiedene Farbstärken 
hinzubekommen? Gut Farbe is schwarz, aber würde man auch grau 
hinkriegen?
CU @ll
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schwarz ne Farbe? :-)

Sicher lassen sich Graustufen mit nem Schwarz/Weiß-Display hinbekommen. 
Du mußt nur einmal alles anzeigen lassen, und kurz danach nur noch dass, 
was schwarz sein soll, dann wieder alles...
Wie Du ja weißt, ist unser Auge ziemlich träge (ich weiß, steht immer 
und überall, wird von allen wiederholt.........................) und 
nimmt daher die Pixel, die Du nur jedes zweite Bild darstellst, als grau 
wahr. Musst halt ein wenig rumprobieren, bis es gut aussieht.

Was den Prozzi angeht, musst Du selbst entscheiden. Z80 ist mit 
Sicherheit auch OK (wenn Du den Enhanced nimmst. Kann sein, dass der 
Gameboy ein Grafikprozessor hat.). Dann gibt es noch Motorola, PIC, ST6 
und und und. Trotzdem tendiere zum AVR. Der hat viel interner Speicher. 
Da kannst Du dann die ganzen Grundroutinen reinstopfen, wie z.B. 
Tasterabfrage, Grafikroutinen (Sprites zeichnen und bewegen, 
irgendwelche Bitmaps rausgeben, einfache geometrische Formen zeichnen, 
ein Soundlibrary...) und natürlich auch ein Spiel. Dann brauchst Du für 
Dein erstes Spiel nicht mal ein externes ROM. Machts vielleicht etwas 
einfacher. Und trotzdem bleibt die Möglichkeit, ein externes ROM 
anzuschließen. Der wohl größte Vorteil des AVR ist seine 
ISP-Möglichkeit. (In-System-Programmable). Will heißen, dass Du den im 
fertigen System programmieren kannst, ohne nen externen Programmer zu 
haben, und ohne den Baustein ständig rausnehmen zu müssen, wenn Du ihn 
programmieren willst.

Unterschätz das Programmieren nur nicht. Da steckt mehr Arbeit dahinter, 
als Du vielleicht glaubst. (Taschenrechner umzuprogrammieren ist eine 
Sache, nem µController beizubringen, dass er ein Spiel sein soll, ist 
was ganz anderes.) 2000 Zeilen C/C++ ist OK, aber dann kommt das 
debuggen. Da steckt mit Sicherheit nochmal genau so viel Zeit drin, wie 
am eigentlichen Programmieraufwand.

Wenn Dir die Hardware probleme bereitet, dann solltest Du vielleicht 
jemanden fragen, der das für Dich übernimmt. (Ach ja, keiner bezweifelt, 
dass Du nicht professionell arbeitest. Allerdings steckt da mehr 
dahinter. Wie stehts denn mit Recherchen, Dokumentation und all die 
Kleinigkeiten, die dazugehören? Das verstehe ich unter professionell. So 
zu arbeiten, dass jeder es nachvollziehen kann.)

OK, genug gelabert.

Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: mal_ice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi ihr,

leider muss ich langsam feststellen hell_master, das deine mal genannte 
"gedult" noch kleiner ist als ich erst dachte. die idee einer console 
ist echt gut, und ich werde sie auch verfolgen, aber ich werde das doch 
erst mal alleine tun. wie gesagt können wir uns gerne helfen wenn der 
andere einige infos hat. aber leider glaube ich du müsstest echt noch n 
bischen mehr lernen befor du mit diesem projrkt beginnen solltest. was 
jetzt aber nicht heissen soll, das ich glaube das du es nicht schaffen 
würdest. aber ein gewisses grundwissen, solltest du echt haben, was man 
auch gut an deinen fragen erkennen kann.
sorry

mal_ice

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich viel Erfahrung hätte würde ich ja nicht hier reinposten, oder?
Das Projekt will ich nicht alleine machen. Ich will ja dass mir andere 
dabei helfen, vor allem in Sachen Hardware.
Dokumentationen beschaffen ist so ne Sache...
Man findet viel Infos über diverse Chips und Boards usw., aber über 
Themen wie "Grafikausgabe über TV mit MCUs" findet man kaum etwas.
In meinem Zimmer stapeln sich schon Bücher zu gigantischen Türmen, also 
Wissen ist nicht das Problem, sondern Erfahrung.
Geduld habe ich nicht, das ist klar, aber wenn's sein muss, muss es eben 
sein mit der Geduld.
Das AVR scheint ein gutes Board zu sein und wenn ihr meint, es wäre für 
mein Projekt gut, dann werde ich es auch nehmen.
Das mit den Grautönen und dem Backbuffer für die graue Farbe würde ich 
wohl nicht benutzen.
Ist ein wenig umständlich. Kann man das nicht mittels Widerständen 
realisieren?
Also mehr lernen werde ich nicht mehr, ich will das Projekt jetzt 
starten, sobald ich genug "Mitstreiter" habe. S'ist eben ne 
Gruppenarbeit, und ich wäre Froh, wenn mich noch viel mehr unterstützen 
würden.
Eine Homepage werde ich demnächst ins Netz stellen. Programmiert ist die 
schon.
Also PLEASE HELP.
CU @ll
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls Du dich mit "Dokumentation beschaffen" auf meinen Beitrag 
beziehst, dass war anders gemeint: Dokumentation erstellen!

Später mehr. Muß mir noch mal so einiges durch den Kopf gehen lassen.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dokumentationen erstellen? Meinst du über das Projekt? Wie soll ich eine 
Doku erstellen, wenn ich noch nicht weiß welche Bauelemente ich brauche 
und welche Compiler usw.?
Ein Grundkonzept gibt es jedoch schon. Schaltpläne usw. jedoch noch 
nicht. Sobald ich weiß welchen Controller ich verwenden soll, werden die 
ersten Schaltpläne veröffentlich.
Sobald ich mal Zeit gefunden habe meine Projektseite ins Netz zu 
stellen, wird man alles über das SGC8 (Simple Game Console 8(Bit)) lesen 
können.
Also erläutere mal genauer was du unter einer solchen Dokumentation 
verstehst, wenn ich das falsch verstanden haben sollte.
Eine Frage noch : WELCHEN CHIP SOLL ICH VERWENDEN???

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du schreibst was von einem Grundkonzept, wie sieht das denn aus? 
S/W-Grafik oder Graustufen? Oder gar Farbe? Welche Auflösung? Welche Art 
von Spielen? Vektorgrafik oder Bitmaps? Ohne die Antworten auf diese 
Fragen zu kennen kann man dir schlecht einen Prozessor empfehlen.
Aber wenn du dich schon für 8 Bit entschieden hast, dann natürlich einen 
AVR. Möglichst dick, mit möglichst viel RAM.


MfG
Andreas

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
ich würd wohl nen AVR nehmen.
da ist ne übersicht:
http://www.avrfreaks.net/Devices/devcompare.php
lieber einen der zu groß ist - ist im Prinzip aber egal, weil wenn du 
feststellst, dass er zu klein ist, kannst ja immer noch nen größeren 
nehmen.

Viel Erfolg
mfg

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Grafikauflösung hängt wohl vom LCD ab. Vorraussichtlich aber wird es 
sich wohl um 160x128 handeln. Auf einer Amerikanischen Page habe ich mal 
eins mit 320x240 gesehen...
Die Farben werden wohl nur 4 Graustufen.
Da ich mich mit Vektorgrafiken nie beschäftigt hab, werde ich wohl 
bitmaps benutzen.
Die Art der Spiele....ja das is so ne Sache.
Jeder soll das Spiel auf der Konsole spielen können, was er so 
programmiert hat. Also wie beim Gameboy alle möglichen Games. Natürlich 
nicht 3D!
Also von Tetris über Blockball bis hin zu einem RPG. Das ganze hängt 
dann nicht vom Prozessor ab, sondern vom Spielmodul auf dem dann ein 
paar EPROMs sind, die das Programm enthalten, welches an den Prozessor 
übermittelt wird.
CU @ll
Stephan

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechne dir halt erst mal selber aus wieviel Speicher du brauchst. Ein 
AVR kann z.B. höchstens 64kB externes RAM verwenden. Aber mit Programmen 
im externen Speicher wird es beim AVR nichts, das habe ich dir doch 
schonmal geschrieben.
Welchen Controller hat denn das LCD das du verwenden möchtest? Ich 
glaube nicht dass es ein Graustufen-LCD in der Größe die du haben 
möchtest gibt.

Autor: josef angermeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
apropos konsolen programmieren: also ich hätte eigentlich auch mal lust 
so eine  alte Konsole wie NES oder SNES mit denen ich meinen Kindertagen 
gespielt hab zu programmieren. Also wenn sich hier vielleicht noch ein 
paar Interessenten finden lassen, dann könnten wir doch mal so ein 
kleines Spiel für SNES programmieren ! na was haltet ihr davon ?
Es gibt ja auch ne Menge emulatoren und so ließe sich diese Idee erstmal 
extrem kostengünstig entwickeln. Ich selber hab zwar als 
Informatikstudent Erfahrung mit Programmieren aber von 
Spieleprogrammierung habe ich keine Ahnung. Nun, die zeiten von SNES 
sind ja auch längst vorbei, und es soll ja auch nur ein kleines Spiel 
mit relativ viel Spielspass werden.

PS: apropos, das würde auch unserem youngster hellman nicht schaden sich 
so peu a peu an sein ziel ranzutasten.


josef

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SNES- und Gameboy-Programmierung...oje.
Nintendokonsolen programmieren ist so eine sache. Man benötigt bestimmte 
Compiler oder Assembler dafür. Für den Gameboy gibt es noch einige 
C-Compiler und ein paar Assembler. Aber das habe ich auch schon hinter 
mir, und ehrlich gesagt macht es wenig Spaß.
Mein eigenes GB-Spiel war ein kleiner Vertikal-Scroller namens "Galaxy 1 
- Space Hunter".
Das Game soll auch das erste meiner Konsole werden. Eine eigene Konsole 
programmieren und bauen is viel cooler als nen GB oder SNES zu benutzen. 
Nirgens gibt es noch Technische Daten für's SNES!
CU @ll
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, und nochmal. (Schon wieder verschluckt.)

Hi

@hell-master:

Genau das meinte ich mit Dokumentation. Mach doch erst mal ein 
Brain-Storming. Überlege Dir, was Du willst und was Du von der Konsole 
erwartest. Mal ein Blockschaltbild. Schreib Dir alle Überlegungen, Ideen 
und Gedanken auf.
Wenn Du alles aufgeschrieben hast, solltest Du anhand dieser 
Überlegungen und Kriterien in der Lage sein, den Prozzesor auszusuchen. 
Beschaff Dir verschiedene Datenblätter von verschiedenen Controllern, 
wie Atmel AVR, Mitsubishi, Hitachi, 8051-Serie von Philipps, Atmel und 
Co., Motorola... (Na ja, meine Meinung bezüglich Controller kennst Du 
ja. AVR. Wie schon gesagt, ATmega103 für 12&#8364;. :-) )
Ich würde Dir empfehlen, so ne Art Interpreter zu schreiben. (Habe ich, 
glaube ich, weiter oben schon vorgeschlagen.) So im Prinzip wie das 
Intel-Basic, nur auf deine Bedürfnisse zugeschnitten. 
(Display-Ansteuerung, Tastenabfrage...) Dieser Interpreter kann dann die 
Befehle aus dem externen EPROM abrufen und entsprechend verarbeiten. 
Macht die Sache für andere etwas einfacher. Dann braucht sich nicht 
jeder um die Neuprogrammierung einer Grafikroutine zu kümmern.

@Andreas:

Der Gameboy hat auch nur 32kByte für ein Spiel zur Verfügung.
Was Graustufen angeht, da muß man wohl mit dem Trick arbeiten, den ich 
oben mal erklärt habe. Gibt es überhaupt noch Graustufen-Displays? (Zu 
einem vernünftigen Preis.?)


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: Igor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar für dieses Projekt wohl nicht mehr aktuell, aber hier ist noch 
ein interessanter Link zum Thema Videoansteuerung:
http://members.ozemail.com.au/~intello/video_s_w.htm

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Ich habe mir für das Modul jetzt folgendes überlegt, damit es nicht so 
komplex wird.
Die Konsole selbst ist nur noch das LCD, das Eingabemodul (pad) und die 
Lautsprecher (speaker).
Das Spielmodul enthält dann den passenden Chip also den Hauptprozessor. 
Gut der Programmierer hat dann keine Programmierbasis wie z.B. auf dem 
Gameboy oder auf dem SNES, wo bestimmte funktionen direkt vom 
Hauptprozessor abgefragt werden können, aber das ist für den Anfang 
einfacher.
Ich bin langsam auch der Meinung das die AT-Serie wohl am besten 
geeignet ist als CPU. Geschwindigkeit ist vielleicht nicht unbedungt das 
wichtigste mit 3-4 mips wäre ich schon zufrieden. Sehr wichtig ist ISP, 
denn ich habe absolut nicht die Mittel mir nen komplexen Programmer zu 
kaufen. Das mit dem Interpreten ist keine sehr gute Idee, da das viel 
Rechenaufwandt bedeuten würde.
Wenn jemand ein gutes Display kennt (farbe, auflösung >= 160x128) dann 
soll er mir das dringend sagen, ansonsten werde ich das LC-Display 
Optrex DMF50151AA monochrom benutzen.
Also in meinem nächsten Post gibt es dann eine Brainstorming-Grafik, an 
der man dann sieht was die Konsole so alles können soll.
CU @ll
Stephan

PS : TELE 5 ist wieder da!!! http://www.tele5.de

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Erdi-Soft: Wenn man das mit den Graustufen so macht wie du 
vorgeschlagen hast (geht das überhaupt schnell genug?) muss man aber den 
gesamten Bildschirminhalt im RAM rumschleppen - und dann reicht kein AVR 
mehr.

MfG
Andreas

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas:

Also, wenn ich mir den HP49G (Taschenrechner mit Grafikdisplay) so 
anschaue, dann ist das durchaus möglich. Ich weiß nicht, wie es da mit 
Speicher und so aussieht, aber sollte der LCD-Inhalt nicht immer im 
Speicher liegen? (OK, man braucht etwas mehr.)
Der HP unterstützt von Haus aus eigentlich keine Graustufen, mithilfe 
dieses Tricks haben es Programmierer aber geschafft, sehr schnelle 
Graustufenbilder zu erzeugen. (Siehe Zelda für HP.)
Und der HP hat, soweit ich weiß, nur nen übertakteten Z80-Prozessor. 
(Bin mir da nich ganz sicher, aber schneller als 6MHZ ist der nicht.)
Allerdings saßen da die verdammt gute Programmierer dran. (Haben aber 
trotz Vorgängermodell und teilweise übernommene Routinen noch ziemlich 
lange gebraucht. (Na ja, nen Taschenrechner zu programmieren ist halt 
dann doch nicht so einfach.

Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also fein, machen wir das eben mit den Graustufen per Pufferung.
Als Chip nehmen wir dann eben den ATmega03.
Wir schreiben auch eine eigene Programmiersprache für das Projekt!
Also wer noch Tipps oder Interesse hat soll sich melden!
CU @ll!
Stephan

Autor: mal_ice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

@Igor

Nicht mehr aktuell??? also für mich schon und ich danke dir für diese 
information, da werd ich bestimmt noch was mit anfangen können :)

thx
mal_ice

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Erdi :
Du sagtest du könntest mir nen ATmega103 besorgen, ja?
Wäre echt fett! Das Teil scheint richtig gut zu sein. Allerdings 
arbeitet der nur mit max. 4MHz. Wieviel mips hat der dabei? Kannst du 
mir nen Link geben für nen passenden Assembler?
Danke,
CU @ll!
Stephan

PS : Kennt jemand ein gutes LCD für eine russische alte Digitaluhr?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Hellmaster, aber wenn du nicht mal in der Lage bist, einen 
Assembler dafür zu finden, dann wird das mit der Konsole nichts, das 
kann ich dir versprechen.

MfG
Andreas

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen hab ich ja auch nach einem gefragt. Assembler findet man wie 
Sand am Meer nur wirklich Gute gibt es kaum.
Achja, da der ATmega103 nur mit 4HMz läuft würde ich gerne den ATmega128 
nehmen, oder spricht was dagegen?
CU @ll!
Stephan

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es spricht nichts dagegen. Bei opticompo.de gibt's übrigens ein Board 
mit dem mega128.

Willst du deine Spiele wirklich in Assembler programmieren?

Falls du doch TV-Ausgang brauchst, ist das hier genau das richitge für 
dich:
http://elm-chan.org/works/crtc/report.html

MfG
Andreas

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ersten einfachen Games werde ich wohl mit Assembler implementieren. 
Aber wir schreiben eine eigene Programmiersprache die uns alles 
erleichtern wird.
Leider sind die meiste C-Compiler für Mikrocontroller ganz schöner Mist, 
da sie kaum Codeoptimierung haben. Das führt eben dazu, dass die 
Programme viel zu groß werden.
Allerdings ist AVR-GCC wirklich gut.
Weiß vielleicht jemand wo ich den mega128 als Chip herbekomme? Ohne 
Board.
CU @ll!
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hell-Master:

Jo, ATmega103 für 12&#8364;. Der läuft übrigens mit 6MHz und ist im 
TQFP-Package. (Zum Löten nicht gerade was für Anfänger. Na ja, es gibt 
schlimmeres. :) ) Pro MHz etwa 1 Mips. Gilt in der Regel für alle AVR.
Gibts den ATmega128 denn schon zu kaufen? Laut Atmels Homepage sind das 
immer noch Entwicklermodelle, die rausgehen. (Ach ja, so ein Prozessor 
läßt sich auch übertakten. Habs zwar noch nicht probiert, aber ich 
denke, 8MHz müssten sich rausholen lassen.


Bye, ERDI - Soft.

Autor: Markus Bebendorf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Der Mega 128 ist bereits in Produktionsstückzahlen verfügbar. Habe 
gerade für die Firma ein paar bei Ineltek bestellt und auch schon einen
zum Entwickeln da! Das übertaken kann man sich sparen wenn gleich die 16 
MHz Variante für (in kleinen Stückzahlen) 13 &#8364; bestellt. Die 
Liefern leider erst ab 120 &#8364; Mindestbestellwert.
Das Löten der Teile ist auch nicht so kompliziert 0,8 Pitch geht noch, 
wenn man eine gefertigte Leiterplatte und eine Lötspitze für Gulwings 
verwendet. Geht besten wenn man ein wenig Flussmittel davor drauf macht. 
Man brauch nur noch 4 mal drüberziehen, in 1 Minute fertig. Diese 
Lötspitzen besitzen eine Aushöhlung in der sich das überschüssige 
Lötzinn
sammelt. Kann ich nur emfehlen.

Gruss Markus

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jou, mit der Lötspitze muß ich dir Recht geben. Haben wir im Geschäfft 
auch. Perfekt für Fine-Pitch Teile. Geht ruck zuck.
Wie war das? Der ATmega128 für 13&#8364; das Stück? Bei Ineltek? Nicht 
schlecht. Haben die ne Mindestbestellmenge bei den ATmegas? Oder kann 
man da auch schon ab 1 Stück bestellen? (Klar, 120&#8364;.)
Aber trotzdem wäre das mit dem Übertakten mal interessant. Muß ich bei 
meinen ATmegas mal machen. Hab noch ein paar 103er auf Lager. Wenns halt 
einen verheizt habe ich halt Pech gehabt.

@hell-master:

Solltest vielleicht mal etwas mit Datenblätter jonglieren. Da steht 
alles drin, auch die Mips. Und ATMEL hat ne recht gute HP. Da findet man 
in der Regel sofort alles. Auch diverse Beispielapplikationen, passender 
Sourcecode dazu, und diverse andere Software, unter anderem den sehr 
guten Assembler von ATMEL (AVR-Studio 4). Ist sogar kostenlos und 
unterstützt diverse ISP-Adapter, unter anderem den Selbstbauadapter von 
Atmel selbst.


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: Markus Bebendorf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

also soweit mir bekannt kannst Du dort auch z.B. 1 Stück bestellen, 
wenns
120 &#8364; kosten würde. Vorausgesetzt sie haben die Teile da, und 
müssen nicht extra bestellen. Da sie aber einer der größten Distributer 
für Atmel in Deutschland sind hat man ganz gute Chancen da, was zu 
bekommen. Habe dort sogar welche im erweitern Temp Bereich ohne Probs 
bekommen!

Kannst ja mal berichten wann es Rauchwolken zu sehen gibt! Allerdings 
ist das nicht direkt auf die Mega128 Serie übertragbar. Sie sind zwar 
von Aufbau recht gleich aber es wurde ein die-shrink vorgenommen was 
bekanntermassen die Eigenschaften doch ein wenig verändert.

Gruss markus

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Auskunft. Kann es sein, dass die auch Samples verschicken?
Ich glaube, InelTek muß ich mir für die Firma merken. Haben die nur 
ATMEL-Kram oder auch anderes Zeug?

Na ja, den 128er zu übertakten lohnt sich eigentlich nicht. 16Mips sind 
wohl mehr als ausreichend. Nur beim 103 er erscheint es mir interessant. 
Mal sehen. Ich sage dann bescheid.


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, für den Anfang muss ich es doch einfacher machen, da ich zu wenig 
Ahnung von den ganzen Schaltungen habe.
Aus dem Grund will ich eine total einfache Konsole bauen, so wie ein 
Game&Watch oder so.
Wie eben oben erwähnt bin ich im Grunde Newbie auf dem gebiet der 
Mikrocontroller, und jediglich im Programmieren gut.
Ich suche jetzt ersteinmal ein kleines einfaches Display. Sollte billig 
sein, und nich von Pollin.
Vielleicht kann ja jemand mal einen Schaltplan entwickeln für eine 
Konsole...
CU @ll!
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hell-master

Hast vielleicht Glück. Habe gerade ne Schaltung für ein Grafikdisplay 
für WinAmp entworfen. (Na ja, entworfen ist vielleicht übertrieben, ist 
ne Standart-µController-Schaltung mit serieller Schnittstelle, 8 Taster 
und Grafikdisplay. Aber vielleicht hilft dir das ja. Sag bescheid, dann 
hänge ich das nächste mal den Schaltplan im Eagle-Format an.)

Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: BA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
serieller ansteuerung eines grafikdisplays in verbindung mit spielen 
widerspricht sich von selber...da brauchst du schon was schnelleres als 
ne serielle verbindung sonst wird das nix mit flüssigen 
grafiken....dafür brauchst du einen schnellen assembler 
displaytreiber....

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@BA:

Ähm, beziehst du dich auf mein Posting? Falls ja, serielle Schnittstelle 
im Sinne von RS232. Das Display wird natürlich parallel angesteuert. Hat 
immerhin nen SED1330 onboard. Den seriell anzusteuern wäre ne 
unverzeihliche Sünde.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Hab jetzt mein LCD Optrex.
Also damit es alle wissen, damit werde ich arbeiten.
Hat ne Betriebsspannung von +5V und -24V...wie schafft man -24V????
Derzeit denke ich noch über den Prozessor nach.
Der ATmega103 is zwar gut, aber vielleicht für eine kleine Konsole wie 
das SGC8 zu viel. Was könnt ihr mir über den 6502 sagen? Das is der Chip 
aus dem NES.
Der Chip für das SGC8 braucht mindestens 28 IOs! Der Chip muss 
mindestens 2-3 mips haben (bei 4-6MHz).
Ich mag kein AVR! Nur wenn es unbedingt sein muss, und das muss es 
nicht.
Also wer noch ein paar gute (und billige) MCUs kennt soll sich unbedingt 
melden!
CU @ll!
Stephan

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du mal einen trifftigen Grund nennen, warum du keinen AVR 
magst???
Der größte Vorteil für dich wird wohl sein, dass jeder weiß wovon du 
sprichst wenn du einen AVR genommen hast - ansonsten kann ich dir 
vielleicht noch einen m16c empfehlen (hat immerhin schon 16bit). 
EinEvaluationboard gibts bei glyn.de für 50€ (lass mich raten - ist dir 
zu teuer???? - naja aber nen AVR willst du ja nicht.....) Du kannst auch 
noch einen 8051 nehmen (z.Bsp einen 89s8252 - die Frage ist was dir das 
an Vorteilen gegenüber einem Atmega bringt.

Wo ist das Problem????

mfg

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nagut, ok, AVR.
Jetzt brauch ich nur noch ne gute Bestellseite wo man sich günstige 
Chips bestellen kann.
Wer hilft mir dabei einen Schaltplan für das SGC8 zu entwickeln?
CU @ll!
Stephan

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.reichelt.de - da kannst du dir ja mal kostenlos einen katalog 
schicken lassen.

was macht eigentlich dein Freund, mitdem du das ding bauen willst??
mfg

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, dann weiß ich jetzt wo ich den MCU herkrieg.
Jetzt gibt's nur noch 2 Probleme.
Mein LCD hat eine Betriebsspannung von +5V und -24V.
Mich stören die -24V denn wie soll ich das schaffen??? Ein Transformator 
arbeitet nur mit Wechselspannung, aber ich arbeite nur mit 
Gleichspannung.
Das Zweite Prob. ist der Schaltplan. Ich brauch unbedingt noch jemanden 
der den Plan mit mir und meinen "Mitstreitern" zusammen entwickelt.
Dieser Schaltplan wird dann auf einer Projekt-Seite frei zugänglich 
gemacht.
CU @ll!
Stephan

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Stephan!

Du willst deine Konsole (wenn sie fertig ist) wahrscheinlich mal an 
einer Steckdose betreiben. Aus der Steckdose kommen 230 V 
Wechselspannung. Diese kann mit einem Trafo heruntertransformiert 
werden. (z. B. auf 24 V und 5 V Wechselspannung)

Für deine Konsole brauchst du aber Gleichspannung!
Die Wechselspannung kann durch einen Gleichrichter in eine Mischspannung 
bzw. pulsierende Gleichspannung umgewandelt werden.

So jetzt haben wir schon mal aus einer Wechselspannung eine 
Gleichspannung gemacht. Die Gleichspannung ist jetzt aber noch nicht 
stabil, d.h. sie schwankt immer noch. Damit sie nun auf konstant + 5 V 
gehalten wird brauchst du einen Spannungsregler. Für die - 24 V gilt 
genau das gleiche.

Das war jetzt nur sehr grob erklärt, aber wenn es dich weiter 
interessiert such doch mal bei Google nach Trafo, Gleichrichter und 
Spannungsstabilisierung.




Um dein Display zu testen ist es natürlich viel einfacher ein Netzgerät 
zu verwenden. Je nach Gerät kannst du Spannungen von z. B. 0 V - 30 V 
einstellen. Die - 24 V sind auch kein Problem. Stell einfach + 24 V ein 
und vertausche die Kabel am Plus- und Minuspol.
Ein Multimeter wäre auch nicht schlecht um die Spannungen nachzumessen.


Bestimmt hat ein Bekannter von dir ein Netzgerät und ein Multimeter, 
frag einfach mal rum.


Falls du noch Fragen hast melde dich nochmal.

Greetz Flo

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ stephan

Komm aber nicht auf die Idee selber mit 230 V zu experimentieren. 
(könnte tödlich für dich enden)

Lass da lieber nen Fachmann ran.


Vielleicht gibts sowas auch schon fertig zu kaufen.

Da bin ich im Moment überfragt.

Musst halt selber mal schauen.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eine Möglichkeit 24V mit Battarien zu erreichen? Netzgeräte sind 
leider sehr sehr teuer.
CU @ll!
Stephan

Autor: Rene Engel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hell Master

Nimm zwei Autobatterien und schalte sie in Reihe, an einer Gamekonsole 
müssten sie ca. 2 Jahre halten  :-)


Ciao René

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau halt mal bei dir daheim im WErtstoffhof - da gibts bestimmt ab und 
zu mal netzteile - oder aber du schaust in restpostenkatalogen von 
condrad oder pollin oder so

mfg

Autor: mal_ice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn mit deinem "Freund" ich gemeint war, dann muss ich sagen das 
mir die sache mir ihm etwas zu blöd geworden ist. ich finde die idee mal 
ne eigene console zu bauen ja echt super, aber wenn man sich nicht 
einmal das AVR Board zum experemntieren bauen will und wirklich 
überhaupt keine ahnung von elektronik hat, sehe ich da keinen sinn drin. 
wenn er sich doch nur erst mal etwas mit der elektronik an scih 
beschäftigen würde dann wärs ja mal was und nicht glich mit "ich bau mir 
ne console" ankommen. ich habe dieses projekt für mich persönlich in 
angriff genommen und werde mich da auch mit beschäftigen und ihm gerne 
ein paar tipps geben wenn ich helfen kann und ihm meine vorschritte 
berichten. denn programmieren kann er ja wohl (hoffe ich). naja, ich 
finde nur hell, du solltest mal n bischen zurückstecken!!!
cu

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mal_ice:
>>Also wenn mit deinem "Freund" ich gemeint war<< nein sorry das bist Du leider 
nicht. Mir war schon klar, dass du das auf eigene Faust machen willst.
Das Projekt will ich doch nicht alleine machen. Es soll eine 
Gruppenarbeit sein, aber mich unterstützen nunmal keine Elektroniker, 
sondern nur Programmierer. Warum sagst du ich hätte keine Ahnung von 
Elektronik?
Ich frage nunmal lieber nach, bevor ich was kaputt mache.

Das mit den -24V ist doch arg ungewöhnlich, oder?
Dann müsste das LCD ja mit Wechelspannung arbeiten.
Tut es das???

Übrigens als Chip steht jetzt ATmega103 fest! Bis jetzt habe ich einen 
auf Pollin gefunden der um die 25 Euro kostet.
Wer noch weiß wo es günstige gibt soll mir das schnell sagen.
CU @ll!
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@hell-master:

Wie schon gesagt: 12&#8364; das Stück.

Was die -24V angeht: Es gibt sogenannte Spannungswandler oder 
DC/DC-Converter. Sind aber recht teuer. Kannst aber auch ein IC von 
MAXIM nehmen. Die machen negative Spannung, allerdings nur nen kleinen 
Strom, was für das Display aber völlig ausreichend ist. Mußt mal auf 
deren HP gucken, was die da so haben. Soweit ich weiß, brauchen die 
Teile kaum noch Bauteile außenrum. Würd ich mir vielleicht mal angucken.
Ansonsten bleibt die Trafo-Methode. (Ist unschön und teuer, zumal du ja 
kaum Strom brauchst. MAXIM-ICs sind billiger. Samples. :) )

Zur Spannungsversorgung allgemein würde ich sagen, nimm ein ungeregeltes 
Netzteil, z.B. von Reichelt mit 800mA (kostet irgendwas um die 5 
&#8364;), bau dir ne entsprechende Buchse dran (gibts bei Conrad, Preis 
weiß ich nicht) und danach schaltest du nen Festspannungsregler. Dann 
hast du eine einfache, günstige, ungefährliche Spannungsversorgung.


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi


@hell-master:

Du solltest dir wirklich langsam mal angewöhnen, zuerst Datenblätter zu 
lesen und dann erst die anderen zu Fragen. Hättest du nämlich das 
Datenblatt zum Display von Optrex gelesen (befindet sich übrigens auf 
beiliegender Diskette), dann wüsstest du, wie du die -24V hinbekommst.

Wortwörtlich steht da: <b>Schaltungsvorschlag für die Erzeugung der 
negativen LCD-Betriebsspannung!!</b> (Ich hoffe mal, die Steuerzeichen 
funktionieren.


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups....hab ich glatt übersehen...
Naja, gut dann habe ich ja einen Schaltungsvorschlag, den ich aber nicht 
100%ig vertehe...
SB130 ist eine Diode, oder???
Die "_|_" sollen das Erdungen darstellen???
Super, dann bekomme ich das auch noch hin! freu
Also dann steht schon folgendes für die Konsole fest:

- Chip : ATmega103
- LCD Optrex DMF 50151AA
- Stromversorgung Gleichstrom 5V (Netzteil oder Battarie)

Der Pad, also das Teil mit den Knöpfen, hat 8 Knöpfe wie beim NES.
4 Richtungen, Start, Select, A, B.

Im Grunde wären das 8 Taster die mit der einen Seite am Vcc 
angeschlossen sind, und die andere ist mit dem MCU verbunden.
Leider gehen dabei auch 8 IOs drauf, gibt es eine Möglichkeit Ports zu 
sparen? Vielleicht mittels einem IC?

Die Konsole soll ja auch Sound ausgeben, bzw. etwas rumdudeln.
Klar, dazu braucht man einen Lautsprecher, nur wie muss der an dem MCU 
geschaltet sein? (Mit der einen Seite am Gnd mit der anderen am Chip???)

Kann ich für den ATmega103 auch den Programmieradapter von 
Mikrocontroller.net verwenden?

CU @ll!
Stephan

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bei 48 I/O's dürften die 8 für die Tasten ja zu verkraften sein. Das 
Display benötigt auch nicht mehr als maximal 16 I/O's. Damit hast du 
immerhin noch weitere 24 Pins frei, mit denen du machen kannst, was du 
willst. Z.B. Soundausgabe.
Guck doch mal in der Codesammlung, da habe ich heute ne kleine Schaltung 
für nen R2R DAC gesehen. Ist einfach aufzubauen, einfach zu 
programmieren (denke ich wenigstens) und bringt nen Sound raus. (Ist 
natürlich kein 24bit/96kHz Supersound, aber immerhin.)
Die Taster würde ich allerdings gegen Masse schalten und die internen 
Pull-Up-Widersände aktivieren. Ansonsten bräuchtest du noch externe 
Pull-Down-Widerstände, sonst floaten die Eingänge irgendwo in der gegend 
rum, und dein Programm meint dann evtl., da wär ne Taste gedrückt 
worden, obwohl das gar nicht stimmt.


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nochmal eine wichtige Frage : Kann ich für den ATmega103 auch den 
Programmieradapter von Mikrocontroller.net verwenden?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, dann kann ich ja mit basteln beginnen.
Ich mag allerdings nicht so viel löten, deshalb suche ich noch eine 
schöne Steckplatine. Villeicht kann mir jemand eine gute und günstige 
empfehlen...

Die SGC8-Konsole hat ja den CPU auf den Spielemodulen. Wie muss man das 
Spielemodul aufbauen, wenn der Hauptprozessor in der Konsole ist?
Ist auf dem Spielemodul dann ein EPROM? Vielleicht kann mir auch jemand 
sagen, wie der Gameboy (Classic) von Nintendo aufgebaut ist?
CU @ll!
Stephan

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich dir schon mehrmals erklärt habe, kannst du an einen AVR keinen 
externen Programmspeicher anschließen. Geht nicht.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja das will ich ja auch erst einmal nicht machen, aber es wäre gut zu 
wissen wie sowas funktioniert
CU @ll!
Stephan

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überhaupt nicht.

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nicht?

Der ATmega103 hat nen gemultiplexten Adress-Daten-Bus, nen WR-Pin, 
RD-Pin und nen ALE-Pin. Damit lässt sich Problemlos externer Speicher 
betreiben.
Man kann zwar kein Programm daraus direkt laufen lassen (@Andreas: Das 
meinst du wohl, oder?), Aber mittles geschickter Programmierung ist es 
ohne Probleme möglich, ein Programm darin zu speichern, um es dann, z.B. 
nach dem stecken an den Prozessor, ablaufen zu lassen.


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi hell-master


Das könnte dich vielleicht noch interessieren.


http://loban.caltech.edu/gamegirl/code/doc/html/index.html



Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine Möglichkeit auf einem AVR zur Laufzeit externen 
Programmcode zu laden. Die ATmegas können sich zwar selbst neu 
programmieren, aber irgendwann gibt das Flash-ROM seinen Geist auf, so 
dass das auch keine Lösung ist.

Gruß
Andreas

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, stop, versteh mich nicht falsch.

Natürlich meinte ich damit nicht, den EPROM Speicher in das Flash zu 
programmieren.
Kennst du die Basic-Matchbox von Elektor? Da wurde ein Basic-Interpreter 
reinprogrammiert. Über serielle Schnittstelle konnte man dann das 
Basic-Programm in ein serielles EEPROM laden. Letztendlich wurde das 
interne Programm ausgeführt, wobei dieses aber immer einen Befehl aus 
dem EEPROM geholt hat und diesen ausgeführt hat. So etwas schwebte mir 
vor. (Habe ich weiter oben schon mal erläutert.)


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also eine Hyperthethische oder Virtuelle Maschiene?!
Hm...das ist an sich keine schlechte Idee.
Einen Interpreter zu proggen und den auf den Haupt-CPU zu packen ist ja 
nicht sehr schwer, aber ich bin mir nicht sicher ob das ganze dann noch 
schnell genug ist. Man müsste vielleicht auch eine eigene Sprache 
entwerfen die schnell genug interpretiert werden kann.
Das Konzept für das SGC8 steht schon fest, aber ich werde sicher mal ein 
Experiment mit der V.Maschiene machen.

Übrigens ich suche immernoch ein gutes LCD, da ich heute mit entsetzen 
feststellen musste, dass selbst Handy-LCDs 320x240 Pixel haben schock

CU @ll!
Stephan

Autor: FrankL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Reichelt TFT Colour 640x480 319,00&#8364; plus Ansteuerungskit 
189,00&#8364;
- würg -

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, vielleicht etwas übertrieben für ne einfache Konsole, die auch noch 
tragbar sein soll. (Oder?)

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ERDI:Genau das würde ich auch sagen!

Dsa OPTREX LCD ist knapp so gut wie das vom Gameboy-Classic.
Das ist schlecht, deshalb such ich immernoch ein GÜNSTIGES 240x160er 
oder so.
Bei ebay gibt's leider keine :(
Vielleicht kennt jemand eine gute Page wo man sich welche bestellen 
kann. Muss nicht unbedingt Deutsch sein.

CU @ll!
Stephan

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK soweit ist alles geklärt. Jetz kommt's auf den Schaltplan an.
Ich brauch jetzt jemanden der mit mir daran arbeitet.
Am besten über ICQ (126026485)
Ich weiß nicht wie ich Sound realisieren soll.
Was muss ich für Signale an den Lautsprecher senden? Brauch ich 
bestimmte Teile dafür (Bandfilter, spezielle Spulen)?
Wie aktiviere ich die internen Pull-Up-Widerstände?
Also ich brauch Hilfe.

CU @ll!
Stephan

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
is halt ein bisschen kleiner - das reicht doch für den Anfang:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

oder:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

google hilft vielleicht beim Controller!!

mfg

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry hätt mein Posting vielleicht besser kommentieren sollen:
der Typ auf der Seite hat meiner Meinung nach das Display verwendet, 
dass es gerade bei e-bay gibt (der 2. Link den ich gepostet hab')
Surf hatl mal a bisserl auf der Homepage vielleicht hilfts dir bei der 
entscheidung

mfg

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich werde wohl mein OPTREX ersteinmal benutzen.
Das muss jetzt reichen. Ich such nach einem LCD das wenigstens ein wenig 
Quadratisch ist. Sorry, aber das Teil is mir zu naja...rechteckig.
128x128 ist zu klein. 320x240 mit Graustufen wäre perfekt...aber ich 
glaube das findet man kaum günstig :(

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs dann mit dem?

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Hat 240 x 128 Pixel und nen supergenialen Controller, den SED1330.
Damit kannst du schon automatisch eine Graustufe generieren, ohne viel 
zu machen, dann kann er 3 Grafiklayer oder 1 Grafiklayer und 2 Textlayer 
darstellen, jeder Layer ist getrennt abschaltbar, kann blinken oder in 
Graustufe darstellen, hat nen internen Charaktergenerator ....

(Hm, vielleicht hätte ich dir das 320x240Pixel Display lassen sollen, 
dass ich mir gestern bei ebay per sofortkauf ersteigert habe. Hat zwar 
keinen Controller, aber da lässt sich ein SED1335 dranbauen. Na ja, zu 
spät.)


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Den ATmega103 scheint's nur als SMD-Version zu geben. Ich bin allerdings 
kein guter Löter und Geld für Sockel hab ich auch nicht :(
Deswegen überlege ich mir derzeit ob ich nicht einen anderen Chip 
verwenden soll?
Außer ATMEL-Chips muss es doch noch andere geben mit ISP oder?
Oder sollte ich einen Z80(Gameboy) oder 6503(NES) verwenden und mir dazu 
nen Programmer kaufen?
Also mal wieder : HILFE!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Reichelt gibt's Adapter für QFP. Wenn du einen Z80 oder 650x 
verwenden willst, nur zu... aber wie kommst du darauf dass das einfacher 
sein könnte?
Schau dir mal den M16C62 an, http://www.m16c.de.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Punkt zuviel:

http://www.m16c.de/

Autor: ERDI - Soft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gebs auf. Wenn der Junge doch nur etwas mehr Selbstinitiaitve 
ergreifen würde. Aber nein, er will die Lösung am besten am Stück 
vorgekaut bekommen. Warum kaufst du dir nicht gleich nen Gameboy und 
programmierst dafür ein paar Spiele?


Bis denn, ERDI - Soft.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, schon gut dann löt ich eben den Chip kaputt...was solls?
Man ich bin totaler Newbie das solltet ihr doch wissen.
Und genug Geld hab ich auch nicht um immer wieder neue Chips zu kaufen.
Ich mach den Scheiß jetzt eben mit dem ATmega103 auch wenn ich nicht mal 
richtig löten kann...

Wie muss eigentlich ein Programm aussehen, das die Befehle von einem 
externen EPROM ausführt?

CU @ll!
Stephan

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wie muss eigentlich ein Programm aussehen, das die Befehle von einem externen 
EPROM ausführt?<<

Jaja die Frage hatten wir schonmal, aber es muss doch einen Weg geben.
Das Hauptprogramm auf dem ATmega103 sollte dann eben wissen, dass sein 
Code aus dem externen EPROM geladen wird.
Ich will aber keinen Interpeter für eine Assembler-Sprache schreiben, 
sondern eben wirklich ein Proggy das seinen Code aus dem EPROM bezieht.

Irgendwie muss das ja möglich sein!

CU @ll!
Stephan

PS : Warum hat der ATmega103 gleich zwei mal Vcc und GND???

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um deinen nächsten Fragen zuvor zu kommen:
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen. 
Nein, AVRs können keinen Programmcode aus externen Speichern ausführen.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man das kann kaum ein Chip.
Ich meine eine Programmiertechische Lösung dafür!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch, das können sogar die meisten. 8051, ARM, C166, 650x, 68k, Z80, 
um nur mal einige zu nennen.
Für etwas das nicht geht gibt es keine programmiertechnische Lösung. Ein 
AVR ist für dein Projekt einfach nicht geeignet.

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas:
Hm...hat einer von den Chips die du genannt hast ISP?
Kannst du mir einen Chip empfehlen?

Autor: BA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.phytec.de <- da findet du eine geeignete project platine....

ist teuer aber für so ein project das geeignete...
siehe auf der seite nach minimodul C167

Autor: BA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p.s: ich glaub das wird nix mit deinem vorhaben

meine persönliche einstellung zumindest nach dem ich hier alles mal so 
gelesen hab.....

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider auch meine Einschätzung.
@hell-master: Fang erst mal klein an.

Gruß
Andreas

Autor: hell-master (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will nicht wissen ob ich das schaffe, sondern wie!
Jeder kann sagen dass das Vorhaben nie gelingen wird!

Also wer kennt zufällig einen Chip (nicht AVR) der ISP hat und auch gut 
zu bekommen ist?
Wie sieht's mit nem Z80 aus?

Autor: BA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn du wirklich an so einem grossen project interessiert bist und 
so viel zeit da rein steckst bau doch mal was vernünftiges womit du auch 
mal kohle machen kannst...konsole naja..nice to have..aber verticken 
kannste datt ding nicht gerade....

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du schon mal was gebaut, was man verkaufen konnte??????

@master hell ;-)
muss den anderen Recht geben - warum haben wir alle mit bekloppten 
Lauflichtern angefangen, wenn wir auch gleich ne Konsole hätten bauen 
können?????
Ich würde immer noch einen AVR vorschlagen - ist doch wurscht woher der 
das Programm nimmt - da kannst ja auch den Atmega in jedes Spiel 
einbauen (ich denke du willst so ne Art Gameboy Stecksystem bauen oder 
was????)
Schau erst mal, dass du es mit irgendeinem Controller schaffst dein 
Display zum laufen zu bringen.

mfg
Christian

Autor: BA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja hab ich... z.B Digitaluhren für Tennishallen... 1,50m x 1m

über funk steuerbar für spielzeiten usw....

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo hell-master

was ist bisher schon aus deinem Projekt geworden???

Hast du bereits was online gestellt oder wurde die Konsole bis auf 
weiteres vertagt???

Viele Grüße

Christian

Autor: DirK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will wissen ,wie kriege Ich eine Wechsel Spannungsquelle?
dh auf welche Libr.  im Eagle 4.0 soll das sein?
Dancke für Ihre Hilfe .

Autor: KriD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich will wissen, warum du uns mit diesem Thread so einen Schrecken 
einjagen willst?
Außerdem will ich wissen, wie sich "fh-hannover" mit deiner 
Rechtschreibung vereinbaren läßt? (Muttersprache nicht deutsch?)

Autor: Sascha Weitkunat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will, ich will, ich will...
Ich würde gerne wissen warum du den Dreck wieder ausgräbst?!

Wechselspannungsquelle in EAGLE gibts nicht, wenn schon diverse Trafos, 
in der gleichnamigen Lib "trafo".

Autor: Baldures (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann mir einer sagen, was man benötigt um zb aus einem EEPROM und ner 
Leiterplatte eine spielekassette für den supernintendo zu bauen, die ich 
mit vielen spielen beschreiben kann, dies auch für die ganzen Emulatoren 
gibt?
der punkt ist, dass ich ohne rechner die ganzen spiele auf dem kultigen 
originalgerät spielen kann

Autor: Sascha Weitkunat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke Recherchen im Internet währen nicht sehr ergiebig da die 
Herstellerfirmen auf ihre SDKs ganz besonders stark den Daumen drauf 
drücken... Ist vielleicht nicht ganz die Antwort die du diesbezüglich 
hören wolltest, aber versuchs mal auf dem Trödelmarkt oder Flohmarkt, da 
gehen solch alte Spielekasetten für nen Appel und nen Ei kistenweise 
übern Tisch! Ist noch um einiges kultiger das so total original zu 
spielen.

Autor: Baldures (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast auch wieder recht - danke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.