mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Microcontroller programmierer gesucht.


Autor: samy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuche im Moment eine Gradiometer(Fluxgato Magnometer) zu bauen, 
bei dem man mit einem Microcontroller steuert.
Der Microcontroller soll dann eine bestimmte Handlungen ausführen,(siehe 
anhang) zB Feld messung.

Und ich suche jemanden, der mir einen Microcontroller programmieren 
könnte.

Danke im Vorraus

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anhang?

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und ich suche jemanden, der mir einen Microcontroller programmieren
>könnte.

Gegen Bezahlung oder umsonst oder mit Gewinnbeteiligung ;-)?

Autor: Y. ü. (Firma: tise) (samy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

natüerli gegen bezahlung

mfg

Autor: Y. ü. (Firma: tise) (samy)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
> Anhang?

das ist der daten @elle vo die daten per micro controller weiter 
verarbeitet wird,

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur freie Kost und Logis!!!!

;-)

Klaus

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöner Anhang. Sagt genau nichts darüber aus, was ein potentieller 
Programmierer wissen müsste.

Autor: Troll Blaubär (blaubeer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Schöner Anhang. Sagt genau nichts darüber aus, was ein potentieller
> Programmierer wissen müsste.

Hat sich schon erledigt. Wer die Aufgabe nicht konkret formulieren kann, 
dem kann man auch das Programm nicht recht machen. Da kommt man aus dem 
Nachbessern nicht raus.

Und tschüß...

MfG, Bärli, blauer

Autor: Y. ü. (Firma: tise) (samy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Schöner Anhang. Sagt genau nichts darüber aus, was ein potentieller
> Programmierer wissen müsste.



anbei mal meine Wünsche und Vorstellungen zum
Gradiometer.


Das Gerät soll mit 8 oder 10 Stck NiMh Akkus AA 2300mAh betrieben
werden. AA wird in fast jedem Metalldetektor benutzt.

Das Gerät besitzt folgende Bedien-u. Anzeigeelemente

- Display
- Piezosignalgeber
- Empfindlichkeitsschalter oder Taster  4-6 Stufen
- Kompensationstaste
- Testschalter o. Taste
- Start/ Stop/ Pause-Taste
- Lautstärkeregelung
- Kopfhörerausgang
- Ausgang/ Schnittstelle

Das Einschalten des Gerätes erfolgt über einen Kippschalter am Gehäuse.
Danach sollte ein Selbsttest erfolgen.

Das Ergebnis wird opisch auf dem Display und akustisch durch einen
Piezo- Signalgeber  wiedergegeben.

Nach dem Betriebsbereit erscheint auf dem Display:

- eine Skala von -20.........0..........+20  oä. wie bei digitalen
Messinstrumenten
- die aktuelle Batteriespannung
- die eingestellte Empfindlichkeitsstufe
- Auswahlmöglichkeiten hand/ loggen (hand voreingestellt)

Die Kompensationstaste wird gedrückt und es kann mit der Suche  "hand"
begonnen werden.

Solange sich der " Zeiger" um den Nullpunkt bewegt, sollte die Klickrate
des Piezo bei 1 Hertz liegen und
sich in der Frequenz mit dem "Zeigerausschlag" proportional ändern,
allerdings mit einem unterschiedlichem Ton oder Effekt
ab dem Nulldurchgang in den anderen- (positiven oder negativen) Bereich.
Idealerweise lässt sich die Lautstärke regeln und bei
Bedarf abschalten.

Nach Anwahl der Betriebsart loggen wird noch die Auswahlmöglichkeit
manuell oder auto unterschieden.
Der start/ stop/ pause- Taster ist jetzt aktiviert. Dieser befindet sich
am Tragrohr in unmittelbarer
Nähe des Haltegriffes und wird mit dem Daumen betätigt.

Auf dem Display erscheint jetzt zusätzlich eine numerische Anzeige bzw.
eine Null für die Anzahl der Messpunkte.

Durch die Auswahl manuell setzt der Bediener jeden Messpunkt von Hand.
Auf dem Display wird jeweils um eine
Zahl erhöht und akustisch bestätigt.


Die Messung beginnt  mit 1 mal drücken  start/ stop/ pause-Taster
Nachdem die erste Bahn abgelaufen ist, drückt der Bediener den start/
stop/ pause-Taster 2 mal und läuft im Versatz von
einem Meter zur Ausgangslinie zurück. Dieser Umkehrpunkt sollte auf dem
Diplay angezeigt werden und muss von der Software erkannt werden.
An der Ausgangslinie angekommen wird wieder 2 mal gedrückt, und der
Bediener läuft wieder zurück............usw.
Nach dem die zu untersuchende Fläche im Raster abgelaufen ist, wird die
Messung durch den start/ stop/ pause-Taster  1 mal lang beendet.


Die Betriebsart loggen/ auto wird durch drücken des start/ stop/
pause-Taster  gestartet und setzt automatisch jede Sekunde einen 
Messpunkt.
Anzeige auf Diplay wie oben.
Am Ende der ersten Bahn wird der start/ stop/ pause-Taster gedrückt, der
Bediener läuft im Versatz von einem Meter zurück usw., usw.
Sollte der Bediener während dieser Messart eine Zwangspause einlegen
müssen,  wegen eines Hindernisses oder etwas anderem,
drückt er den start/ stop/ pause- Taster 2 mal kurz.
Auf dem Display erscheint die Unterbrechung der Messung. Die
Unterbrechung wird mit 2 mal kurz beendet und man läuft weiter bis zum
Endpunkt.

Das Setzen der Messpunkte, egal ob manuell oder automatisch, sollte
unbedingt auch akustisch durch einen Klick angezeigt werden.

Da es recht schwierig ist ,Länge und Breite  der Bahnen ohne Hilfsmittel
einzuhalten wie  z.B. Bandmaß o.ä., wäre es sehr hilfreich, wenn die
Wendepunkte
akustisch und optisch nach der Festlegung durch die erste Bahn angezeigt
würden. Der Bediener könnte dann selbst korrigieren, größere Schritte 
bzw.
schneller oder langsamer laufen.

Der Testschalter o. Taster wird zur Inbetriebnahme des Gerätes oder/ und
Überprüfung der Gleichlage der Sensoren im Sondenrohr benötigt.
Nach dessen Betätigung wird das Ausgangssignal beider Sensoren auf dem
Display angezeigt.
In einem "eisenfreiem" Gebiet wird dann der untere Sensor so justiert,
dass beide das gleiche Feld "sehen."

Das war so in groben Zügen meine Vorstellung vom Gradiometer.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist denn die Preisvorstellung in Euro: 5, 50, 500, 5000, 50000, Ok 
Stopp!

Autor: Y. ü. (Firma: tise) (samy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... wrote:
> was ist denn die Preisvorstellung in Euro: 5, 50, 500, 5000, 50000, Ok
> Stopp!


bitte PM

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du auch Angaben zum Sensor?

Autor: Y. ü. (Firma: tise) (samy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Hast Du auch Angaben zum Sensor?

ja

http://www.speakesensors.com/

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagst Du auch noch, welcher genau?

Autor: Y. ü. (Firma: tise) (samy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. wrote:
> Sagst Du auch noch, welcher genau?


sory

FMG 3

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nix PM.

Die Frage war: Kapierst Du überhaupt was die Entwicklung kostet?
Ich denke, Du suchst einen, der Dir das für ein paar hundert € 
zusammenschustert, richtig?
Wenn es ein paar Tausend sind liegst Du richtig. Und nun überlegst Du 
Dir das "Projekt" wieder - stimmt es?

Biste das Teil fertig ist, haste einen netten kleinen Wagen in das 
"Projekt" gesteckt. Bist Du Dir dessen im Klaren?

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wennst mir ein detailliertes Pflichtenheft zukommen lässt, dann mach ich 
dir ein Angebot. Das ich so etwas nicht für 200€ oder 300€ mach sollte 
klar sein. Qualität kostet eben.






-------------------------------
http://www.poms-engineering.at

Autor: Großstadtrudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs noch nicht verstanden.

Wird das nun sowas wie ein Metalldetektor?
Hat sich mal jemand mit Magnetfeldmessung auseinandergesetzt?
Besonders im Bereich von ±50µT (Bezogen auf den Sensor) ist doch klar, 
dass man da doch eine sehr ruhige Hand braucht wenn man "Eine Bahn 
abläuft". Vom Winkelfehler des Sensors mal ganz abgesehen. So sollte der 
Sensor auch keinesfalls gedreht werden.
Die Kompensation sollte wohl das Erdmagnetfeld kompensieren, das hier in 
den Breitengraden etwa die selbe Größenordnung hat. So rechne man also 
50µT-Messbereich, davon etwa 40 kompensiert, hat man noch 10 zum Messen. 
Wozu auch immer.
Vielleich mal jemanden fragen, der sich mit den Grungsätzen dieser 
Messungen auskennt und solange solches Wissen nicht da ist, wird auch 
keine Software benötigt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.