mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Autoakku reflexladen?


Autor: oskar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!
Ich hab neulich einen Autoakku von Varta ausgebaut, der zwar noch 
ziemlich neu ist, sich aber offenbar "halbtod" gestanden hat 
(tiefentladen auf ca. 5V)
Ich habe den auch wieder reaktivieren können und mich diesbezüglich mit 
den sogenannten Akku-Refreshern befasst. Da werden zur 
Vermeidung/Verringerung der Sulfatbildung periodische Entladungen mit 
hohen Strömen durchgeführt.
Nun bin ich auf die Idee gekommen, daß man den Autoakku ja auch mit dem 
Reflex-Verfahren (eigentlich nur für Ni-Akkus) laden könnte. Da werden 
ja auch periodische Entladungen eingesetzt. OK, das Ladeende müßte man 
irgendwie überwachen, um Überladung zu vermeiden. Aber grundsätzlich 
müßte es doch gehen, oder? Vielleicht sind ja die Entladeströme auch zu 
gering, um den gewünschten Effekt zu erreichen?
Was meint Ihr dazu?

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest den "Akku-Refresher" aus der Elektor kann man auch zusammen 
mit einem normalen Blei-Akku-Lader betreiben, wenn der Lader an der 
richtigen Stelle angeschlossen wird. Dieser Refresher arbeit aber mit 
sehr kurzen Entladungen und einer Periode im kHz-Bereich. Die normalen 
Reflexlader für NiCd Akkus haben eine Periode im Hz-Bereich (ca. alle 
Sekunde eine Entladung).

Autor: Marco S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Patente, die Behaupten dass Reflexladen besser sei, nicht nur 
bei Nickel-Systemen, sondern auch bei Bleiakkus.

Autor: Klaus Leidinger (klausleidinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja die Idee scheint nicht schlecht zu sei. Bei ELV z.B. gibt es ein paar 
Ladegeräte für Bleiakkus die eine periodische Belastung mit hohen 
Strömen machen. (suche nach aktivator auf der ELV Seite)
Die machen aber eher Sinn, so lange der Akku noch OK ist. Z.B. beim 
überwintern des Akkus.

Reaktivieren ist etwas anderes, da werden höhere Spannungen in den Akku 
gepulst. (bei bereits schwachen Akkus)

HTH,
Klaus

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn der Thread schon etwas älter ist:
Bei mir hat es nicht geklappt. Damit der Akku voll wird muss ich über 
die Gasungsschwelle gehen. Diese wird dabei etwas hinausgezögert, aber 
gasen tut der Akku trotzdem.

Versuch war ein 12V/7.2Ah Bleigelakku, Geladen wurde mit ~15V und <1A. 
f=11kHz, DC = 90%, Entladen über 6Ω. Der Akku ist nicht trocken, nimmt 
aber jetzt keine Ladung mehr an und eine Zelle ist kurzgeschlossen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.