mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik externes SRAM für Atmel AVR


Autor: Robert Budde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hab mir die Beiträge im Forum schon durchgelesen aber nicht das
passende gefunden:

Ich suche eine Möglichkeit wie ich mit möglichst wenig
Schaltungsaufwand und Platz ein 64K x 8 SRAM an einen Atmel anschließe.
Der Atmel kann (falls möglich) bis runter zum Tiny26 sein, da keine
großartige Verarbeitung stattfindet. Alle 100ms (also 10mal pro sec)
sollen 2 bis 8 Byte abgespeichert werden, also sehr langsam. Das ganze
auch nur streng sequentiell, also fang ich am 0000 an und schreib bis
FFFF hoch. Anschließend wird das ganze wieder sequentiell ausgelesen
und über eine RS232 verschickt.

Würde mich über Tipps sehr freuen!

Gruß
Robert

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß es unbedingt ein SRAM sein?
Wenns auch ein EEPROM sein darf (hat den Vorteil, die Daten bei
Spannungsausfall nicht zu verlieren) würde ich eines der 24C.. Serie
empfehlen. Ein 24C64 hat 8KByte Speicher und dürfte im 2-3 Euro Bereich
liegen und die 10ms sind auch im grünen Bereich.
Die Ansteuerung geschieht seriell (I²C-Bus), einfacher gehts fast
nicht. Ob es so große SRAMS als I²C-Device gibt, weiß ich allerdings
nicht.
Ein paralleles SRAM würde so an die 16 Portleitungen schlucken, der I²C
braucht nur 2.

Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Möglichs wenig Schaltungsaufwand? Naja meinst du möglichst wenig PINs
vom AVR zu verbrauchen? Dann könntest du einen 4040er als Adresszähler
verwenden, dann brauchst du nur 8 Pins für die Daten einen fürs
Hochzählen einen zum Reseten vom Zähler und 2 oder 3 für die Steuerung
vom SRAM.
Sonst musst du die Adressleitungen über Latches oder direkt dranhängen.
Dafür brauchst du dann aber schon praktisch 24 Pins ;-)

MfG Martin

Autor: Matthias Weißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

bei den Schreibraten hält ein EEPROM wenn es wirklich seqeunziell und
komplett befüllt wird bei 1M-Schreibzyklen ca. 26 Jahre (Wenn ich mich
nicht verrechnet habe) Also wirklich völlig ausreichend. Wenns aber
wirklich ein parrallels SRAM sein soll:

2 x 74HC4040 als Adresszähler

einen Port als Datenport opfern bzw. über Schieberegister lösen. RD/
und WR/ des SRAM an den AVR. Aber das wird gegenüber einem seriellen
EEPROM natürlich reichlich aufwändig.

Matthias

Autor: Robert Budde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Vielen Dank euch dreien für die schnellen und guten Antworten! Also ich
denke mal dass ihr recht habt und ich besser nen EEPROM verwende. Der
Schaltungsaufwand ist immens geringer (baue leider Prototypen auf
Lochraster) und die Bauteileanzahl auch geringer. Desweiteren kann ich
problemlos einen Tiny verwenden und hab trotzdem noch genug Ports. Lese
gerade schon das Datenblatt von 26C256.

Vielen Dank nochmal! :-)

Robert

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier hab ich mal sowas gemacht:

http://www.specs.de/users/danni/appl/hard/sram/sram.htm


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.