mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Multivibrator, genau berechnen.


Autor: Peinlich, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man ist das Peinlich, da Entwickelt man jeden Tag irgendwelche 
Schaltungen (meist beruflich) und dann das.
Ein Freund brauchte einen Rechtecksignal mit 2KHz(+-200Hz) und 40 bin 60 
V regelbar. Kein Problem dachte ich, mal was zum fummeln (also mal nicht
alles durchrechnen sondern probieren) Wiederstände der Basis auf 
konstant 12 V der Frequenz(+-200Hz) wegen. Immer noch kein Problem wenn 
man mit mit dem Strom verschwenderisch umgehen kann, aber ein Problem 
wenn man  sparsam sein soll. Ergebnis ich habe nach einer 1/2h dann 
entnervt einen 555 mit Gegentaktentstufe gebaut und übergeben.  Dann 
Hefter aus Studium gesucht und nichts so was Altertümliches gefunden. 
Hmm. Tietzte/Schenk auch nichts. Irgenwo im Netz finde ich so was wie 
T=2*R*C*ln2  mit R1=R2=R(B) und C1=C2 ,  aber das ist nur eine sehr 
grobe Schätzung. Hat einer von Euch mal was gesehen im WWW (?? 
Diplomarbeit oder so was)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analog mache ich das nicht mehr. Für solche Anwendungen muss ein Tiny12 
und ein paar Zeilen Assembler herhalten. Ist genauer und braucht weniger 
Bauteile. ;)

Autor: Peinlich, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thilo M. Weniger als 8 Bauteile mit Endstufe, Stromversorgung und das 
bei 60 V ?? Ich meine eine  PIC liegt hier auch aber das sind dann immer 
noch mehr Teile und sie sind teurer und benötigen dann doch mehr Zeit
so verlockenden das auch immer ist.
@ Heiner D. Habe ich auch reichlich gemacht aber wenn man dann genau 
nachsieht, nehmen wir mal  http://de.wikipedia.org/wiki/Multivibrator
sieht man dann keine genaue Beschreibung einer Berechnung.
Ich suche etwas Profundes, da ich einfache und billige Lösungen mag.
Nehmen wir mal ein Beispiel: Ich verwende gerne LEDs als Sicherungen und 
Betriebsanzeige für Schaltungen im Schutzkleinspannungsbereich und sehr 
geringen Stromverbrauch (z.B.einen PIC mit Batterieversorgung  2mA LED). 
Billiger und einfacher geht es nicht. Das geht dann natürlich nicht wenn 
es große Schwankungen in der Stromaufnahme gibt. Aber noch mal zum 
Multivibrator, ich hatte mal eine Formelsammlung in jungen Jahren 
gemacht mit all so einfachen Sachen, die schnell ein Lösung brachten, 
und ich Trottel war auch er Meinung nach dem Studium so was macht heute 
keiner mehr weil es ja einfacher mit IC XY geht und hab sie 
weggeschmissen. Wenn du aber in der Produktion 5 Cent/Stück sparen 
kannst ist das manchmal sehr viel Geld. Das war jetzt Privat, aber 
sicher ist es nicht dumm, wenn ich das auch kann, wenn ich Dienstlich 
mal so ein Thema habe.

Autor: Peinlich, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist eine DGL wenn ich micht richtig erinnere, die ich zufällig nicht 
im Kopf habe.
Und herleiten wollte ich eigentlich auch nicht da ich
heute Abend noch was anderes machen wollte, werde aber mich mal 
hinsezten
müssen. Wiki hatte ich als BEISPIEL genommen, was man bei Google (nicht) 
findet.

Autor: Peinlich, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja: Hatte ich vergessen : GENAUE Berechnug d.h. f in Abhängigkeit 
von R,C, und Ub(B) Ub(C)!,

Autor: Peinlich, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na die Leute liebe ich. Ich kann alles nund mache nie Fehler.
Also Ich mache schon mal Fehler und im konkreten Fall habe ich mich bei 
Google "verlaufen" weil ich nicht auch nach DGL gesucht habe.
He man, du bist Arogant und nur das.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peinlich, wrote:
> @ Thilo M. Weniger als 8 Bauteile mit Endstufe, Stromversorgung und das
> bei 60 V ??

Hmmm, kommt schon in etwa hin, ja :-)

Problematisch ist, dass der Chip mit 5V laufen will. Also käme da 
schonmal ein Spannungsregler ins Spiel. Dann der Chip himself. Quarz ist 
nicht nötig, wenn du nur niedrige (und relativ ungenaue) Frequenzen 
erzeugen willst. Ein Abblockkondensator und Resetpullup wäre noch gut. 
Als Ausgangsstufe kannst du bei kleinen Frequenzen versuchen direkt eine 
halbe H-Brücke aus 2 FETs aufzubauen und diese direkt vom 
Mikrocontroller zu befeuern. Das sollte es eigentlich gewesen sein.

Oder hab' ich jetzt was vergessen?

Autor: Peinlich, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. Habe ich eine Lösung
B. das niemand  weiß ausser -DU- , daß eine DGL ein 
Differentialgleichung ist, bestätigt nur deine Arroganz.

Autor: Peinlich, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Simon Küppers
Danke, ich habe jetzt alles was ich brauche, nur ihr habt bei euch Leute 
die alles können und nie Fehler machen. sh. Heiner D. aber vielicht hat 
er einfach nur einen schlechten Tag.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2kHz +/-200Hz?
Da ist ja wohl jede Menge Luft, besonders für µC absolut kein Problem, 
mit oder ohne Quarz.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, mach dir nichts draus. Heiner D. hat wohl gerade seine dollen 
Minuten.

Wie Thilo schon sagt sollte die von dir genannte Toleranz kein Problem 
sein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Heiner D. hier sein Zeug weggelöscht, ist es weggelöscht worden, 
oder seht ihr in diesem Thread Beiträge, die ich nicht sehe???

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gute Frage.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.