mikrocontroller.net

Forum: Markt [S] Dehnungsmessstreifen


Autor: Thomas MH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach Dehnungsmesstreifen (Folie) die etwa
5mm lang und 2-3mm breit sein sollen. Dazu wäre noch wichtig das diese
in etwa einen Widerstand von 100 KOhm aufweisen im Ruhezustand.
Ich habe zwar bei RS welche entdeckt die diese Abmessungen haben,
allerdings haben die 120 Ohm im Ruhrzustand. Das ist ein bischen viel 
Strom für ein mit Batterie betriebenes Gerät.

Ich wäre für jede Hilfe dankbar!

Grüße
Thomas

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serieller Widerstand?

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dehnungsmessstreifen werden mit Widerständen von 120, 350 und 700 Ohm 
angeboten. Für mehr "Ohm" ist auf den kleinen Dingern einfach kein Platz 
(sind ja so ähnlich wie eine flexible Leiterplatte aufgebaut).

Abgesehen davon ist das Anbringen auf der zu messenden Oberfläche alles 
andere als trivial.

Preise kennst Du ja offensichtlich schon.

Autor: Thomas MH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort. Das wusste ich nicht das da max 700 Ohm drin 
sind. Ich habe letztens ein Modul gemessen und das hatte 100 KOhm und je 
nach Dehnung hat sich der Wert um 5 KOhm nach oben und unten bewegt. Der 
Streifen war aber auch nicht größer. Ein Serienwiderstand wäre zwar eine 
Lösung , aber ich habe Angst das dann der sich zu ändernde Widerstand zu 
gering ist um vernünftige Ergebnisse zu bekommen.

Grüße
Thomas

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas,
Zum Stromverbrauch: lass Dein batteriebetriebenes Gerät den Messstrom 
ein- und nach der Messung wieder ausschalten.
Zu DMS im allgemeinen: Das Signal von DMS ist sowieso sehr klein 
(Nennwert: 2mV/V als Vollausschlag). DMS werden daher normalerweise als 
Wheatstone'sche Brücke verbaut und die Brückenspannung dann entsprechend 
verstärkt. Durch geschickte Verschaltung der DMS in der Brücke kannst Du 
ausserdem unerwünschte thermische Effekte minimieren oder überlagerte 
Spannungen kompensieren - das hängt aber stark von Deiner Anwendung ab.
Bei DMS gibt es übrigens angepasste Typen je nach Basismaterial (Alu, 
Stahl...) auf das sie geklebt werden sollen.
Guck mal z.B. bei www.hbm.de, die haben viele verschieden Typen.
Gruss,
Thorsten

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auch Halbleiter-DMS verwenden, die haben einen größeren 
Messeffekt. Der Nachteil: Höherer Einfluß der Temperatur auf das 
Meßergebnis. So oder so mußt du verstärken. Macht man üblicherweise mit 
einem Instrumentenverstärker entweder integriert (teuer) oder diskret 
aufgebaut. Wobei ich letztere Variante bevorzuge.

Autor: Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mal mit einen DMS rumgespielt. Dabei ist mir der schlechte 
Störspannungabstand von meinem Verstärker negativ aufgefallen. irgendwie 
hab ich dann wieder Wichtigers machen müssen. Das Interesse ist aber 
noch da. Hat mal irgendeiner eine Schaltplan von so einem Verstärker mit 
Temperaturkompensation (DC oder AC Messung) Die  Thermospannung war ja 
schon ein Problem ,wenn ich mich noch richtig erinnere. Die Brücke so 
aufkleben das die Widerstandsänderung bei T +- sich aufheben, weiß ich 
noch. Hoffe ich habe jetzt nichts falsches geschrieben. ist etwa 3 Jahre 
her. mfG Mueller

Autor: Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
opps meine Frage hat eigentlich hier nichts zu suchen sorry

Autor: Mathias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.