mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Deutsche Ingenieure und Informatiker bald arbeitslos!


Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bald ist es soweit: Der Lobbyismus und das Gejammere um den angeblichen 
Fachkräftemangel zeigen Wirkung! Der Grenzsatz für die Beschäftigung 
ausländischer Arbeitnehmer soll von 85000 auf 60000 herabgesetzt werden, 
damit die Firmen wieder Personal einstellen können. Genauer: Damit sie 
noch fettere Gewinne machen können, als jetzt schon!

Damit wird indirekt für deutsche Ingenieure und Informatiker eine 
Deckelsumme definiert, oberhalb der man nichts mehr fordern kann, da ja 
sofort Horden an billigen Ausländern zur Verfügung stehen.

WER SOLL DENN DA NOCH EIN SOLCHES FACH STUDIEREN ?

Autor: der andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit 59k EUR im Jahr wäre ich hochzufrieden :-D

Autor: Sabb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, mach doch eine Firma auf, und mach's noch guenstiger. Ich koennt da 
ein paar russische spitzenkraefte vermitteln... die kriegen dort gerade 
mal 100 Dollar im monat. Dh wenn du 500 rausrueckst sind die schon recht 
motiviert. Nee, die bleiben natuerlich zuhause. Sonst wird's muehsam.

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit 59k EUR im Jahr wäre ich hochzufrieden :-D

Wenn Du 7 Jahre an der Uni studiert hast und jetzt für Dich und Deine 
Familie zu den hiesigen Preisen einkaufen musst und trotzdem noch soviel 
über behalten willst, daß es zu einer vernüftigen Rente reicht, obwohl 
man viele Jahre weniger eingezahlt hat, dann muss man einges zur Seite 
legen können. Und dazu muss man oft etwas mehr, als nur 40h arbeiten.

Dies alles veranschlagt, sind 60k herzlich wenig!

Für einen ohne Abi und nur FH, der schon mit 23 anfangen kann, zu 
arbeiten, mag sich das noch ausgehen, aber das gros der technischen 
Akademiker kann damit nicht zufrieden sein.

Es ist eine Schweinerei, was dieser Staat veranstaltet: Z.B. streichen 
sie einem im Nachhinein die Ausbildungszeiten für die Rente, während 
jeder Azubi diese Zeiten angerechnet bekommt, weil er ja Geld bekommen 
hat.

Jetzt holt man sich die billigen Ausländer rein und bestraft die, die 
ein aufwändiges Studium gewählt haben.

Qualität zahlt sich einfach nicht mehr aus in diesem Staat. Es wird 
Zeit, abzuhauen!

Autor: glücklicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Land der Nörgler... als ob 60Tsd gerade so das Existenzminimum 
wären... furchtbar.

Ich bin 27 Jahre alt, habe FH-Abschluss und verdiene mit 3 Jahren BE 
48Tsd im Jahr. Mir bleiben 2200 Netto im Monat bei einem Job der irre 
Spaß macht und eigentlich mein Hobby ist. Ich bin Single, und da ich 
nicht weiß wohin mit der ganzen Kohle werde ich mir demnächst eine 
Eigentumswohnung zulegen. Kann nicht klagen!

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@glücklicher:

Endlich mal jemand,der´s blickt...die meisten hier nörgelnden werden für 
ihr Hobby mit Gehältern deutlich über dem Existenz-Minimum belohnt.Manch 
eine Frisöse bekommt bei ähnlichen Arbeitszeiten schlappe 800 Tacken am 
Ende raus. DAS is schon eher ´ne riesen Sauerei,wenn man da mal diverse 
Sozialbeigaben zum Vergleich heranzieht.

Es gibt hier doch etliche Menschen in diesem Land,die für 150€ über 
Stütze ´ne 40h Woche malochen.Während wir uns überlegen,wie wir die 
Kohle in unserer geringen Freizeit rumbringen und am Ende womöglich noch 
etliches in ein teures Hobby investieren was gleichzeitig noch unser 
Beruf ist...Und wenn die Frau dann fragt,kann man es als Weiterbildung 
deklarieren gg

Weniger meckern,mehr übr das freuen das man hat.Und das is meiner 
Meinung nach mehr als viele über haben...

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja das macht immer Spaß zuzuschauen wie die Leute hier am Meckern 
sind. Außerdem, wieso solltest du über 60k keinen Job mehr kriegen? Wenn 
du genauso viel kannst, wie der ausländische Bewerber wird man natürlich 
dich nehmen. Er kostet die Firma genauso viel. Ok, wenn du natürlich 
schon beim Bewerbungsgespräch rumheulst, dass 60k grad so dein 
Existenzminimum sind, wird man sich es vielleicht anders überlegen :)

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wen interessiert die Frisöse? Gehalt orientiert sich nicht an der 
Arbeitszeit sondern an der Qualifikation.

Ja und zu ausländischen Fachkräften...warten wir's mal ab. Es kamen 
schon mal Inder in Scharen ins Land. An den Unis scheiterten sie 
kläglich und die Firmen, die hofften, mit billigen Indern ein 
Schnäppchen zu machen, bereuten es hinterher gewaltig. Denn das, was die 
Inder leisteteten, war eben wirklich nur billig.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kritiker

7 Jahre Uni verglichen mit FH und 23 Jahren? Da werden aber Äpfel mit 
Birnen verglichen.

1. Habe viele FH-Sudenten mittlerweile auch Abi
2. Regelstudienzeit ET an der FH 4 Jahre und an der Uni 5 Jahre

= Differenz: 1 Jahr

Also wenn solche Vergleiche, dann bitte seriös.

Im Übrigen wird nicht nur nach Uni oder FH bezahlt, sondern was 
derjenige dem Unternehmer bringt!

Autor: Arbeitgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> da ja sofort Horden an billigen Ausländern zur Verfügung stehen.

... und von was träumst Du nachts?

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass viele Spitzenkräfte ins Land 
kommen. Wieviele kamen den nach der Greencard Regelung vor ein paar 
Jahren?

Bei uns ist es doch soooooo schlecht, deshalb will ja die halbe 
Bevölkerung auswandern!

Und 60000EUR sind nicht schlecht. Für die einen muss ALG-II ausreichen, 
für die anderen reichen nicht einmal 60K aus - PERVERS.

Nach 7 Jahren UNI, hast Du den Rentenversicherungsanspruch nach 7 Jahren 
Arbeit wieder drinnen, ganz einfach da Du pro Jahr bei dem Verdienst 2 
Rentenpunkte bekommst (bezahlst dementsprechend auch einen hohen Beitrag 
ein) anstatt 1 Punkt (Durchschnittsverdiener).

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn Du 7 Jahre an der Uni studiert hast

Bissel geschlafen dort, was??

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>7 Jahre Uni verglichen mit FH und 23 Jahren?
>Da werden aber Äpfel mit Birnen verglichen.
> Habe viele FH-Sudenten mittlerweile auch Abi

Es ging mir um tpische Ausbilungszeiten. Für ein FH braucht man kein 
Abi. Wer dafür trotzdem eins macht, verliert genau genommen auch schon 
wieder Zeit, die sich nicht lohnt.

> Regelstudienzeit ET an der FH 4 Jahre und an der Uni 5 Jahre

Soweit die Theorie, wobei ich in Erinngerung habe, daß man an der FH 6 
Semester + DA und an der Uni 8 Semester + DA macht.

>Also wenn solche Vergleiche, dann bitte seriös.

Hier der seriöse Vergleich: Das Unistudium dauert realtiv erheblich 
länger, dasselbe gilt für Studien und Diplomarbeiten. An der FH ist es 
für einige noch machbar mit 6+1 abzuschließen, an der Uni sehe ich das 
so gut wie nie. Für meinen Jahrgang waren die Zahlen (direkt 
vergleichbar, da Gesmthochschule mit weitgehend indentischem 
Grundstudium) im Druchchnitt etwa so: (GS + HS + SA + DA)

FH : 5 + 3 + 1 = 9
UNI : 5 + 6 + 2 = 13

D.h. der Schwerpunkt der Abgänger lag bei FH bei gut 9 Semestern (als " 
2 über") während die Uniabgänger fast 13 Semester benötigten.

Als ich fertig war, lag der Wert sogar bei 13,4 Semestern 
durchschncittlicher Studiendauer.

Das sind 2 Jahre mit wenigstens 100.000 Euro Brutto Differenz.

Vielleicht hat ja auch ein Mitleser hier etwas aktuellere Zahlen ???

Rechnet man nun noch 1 Jahr an Vorteil hinzu, wenn man statt Abi mit 
Realschule zur FOS geht, da sind das nochmal 50.000 Unterschied.

Alles in allem komme ich auf mindestens 3 Jahre Vorteile des FH 
Abgängers.

Andererseits: Wenn Deine Aussage "Viele haben Abi trotz FH" stimmt, dann 
könnte man auch formulieren: "viele machen FH trotz Abi" und die Frage 
anschließen, warum ?

Und da sind wir genau da angekommen: Die Leute scheinen heute mehr dazu 
zu tendieren, zu verkürzen, weil sich der frühere Eintritt ins 
Arbeitsleben besser lohnt.

>> 7 Jahre
>Bissel geschlafen dort, was??

Nein, ich habe Arbeiten müssen, da mir keiner 500,- monatlich in den 
Arsch geschoben hat. Ausserdem habe ich mehr Vorlesungen gemacht als 
gefordert. Ist eben eine Investition - die sich heute nicht mehr zu 
lohnen scheint.

Autor: Blume - konkret Aster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sind 2 Jahre mit wenigstens 100.000 Euro Brutto Differenz.

Diesen Satz kann ich nicht nachvollziehen.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für 60K Eur würde ich gern auch 80 Std die Woche arbeiten gehen.
Den Realitätsverlust mancher Leute bewundere ich immer wieder.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, das schau ich mir an ob du 80 Std/Woche durchhältst.

Autor: Conputerspezialist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blume - konkret Aster wrote:
>>Das sind 2 Jahre mit wenigstens 100.000 Euro Brutto Differenz.
>
> Diesen Satz kann ich nicht nachvollziehen.

2 Jahre später im Beruf, macht 2x50.000 weniger Brutto, würde ich mal 
sagen.

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ging mir um tpische Ausbilungszeiten. Für ein FH braucht man kein
> Abi. Wer dafür trotzdem eins macht, verliert genau genommen auch schon
> wieder Zeit, die sich nicht lohnt.
>
>> Regelstudienzeit ET an der FH 4 Jahre und an der Uni 5 Jahre
>
> Soweit die Theorie, wobei ich in Erinngerung habe, daß man an der FH 6
> Semester + DA und an der Uni 8 Semester + DA macht.

In meinem Semester haben alle Abitur. Manche allgemeines, manche 
Fachabitur. Hab noch nie gehört, dass man auch ohne Abitur studieren 
kann (abgesehen von anderweitiger Hochschulreife, zB Techniker).
Aber egal ob einer Ausbildung und dann Berufsoberschule macht oder 
allgemeines Abitur, zeitlich macht das nicht viel aus. (Ausser es hat 
sich was getan was ich nicht weiss).
Und zu dem 6+1 an der FH kann ich nur sagen, dass es bei meiner FH 8 
Semester Regelstudienzeit sind + Diplomarbeit.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nd zu dem 6+1 an der FH kann ich nur sagen, dass es bei meiner FH 8
>Semester Regelstudienzeit sind + Diplomarbeit.

Meine FH hat 8Sem. Regelstudienzeit, da ist DA+Prakt.sem. schon drin.
Und das ist auch machbar.

Autor: sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>nd zu dem 6+1 an der FH kann ich nur sagen, dass es bei meiner FH 8
>>Semester Regelstudienzeit sind + Diplomarbeit.

>Meine FH hat 8Sem. Regelstudienzeit, da ist DA+Prakt.sem. schon drin.
>Und das ist auch machbar.

Bei mir waren es an der FH auch 8.Semester Regelstudienzeit inklusive 
Praktika und Diplomarbeit. Aber alle haben mindestens 9 Semester 
gebraucht.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das meine ich: Um einen seriösen Vergleich machen zu können, kann 
ich nur die Regelstudienzeit heranziehen. Beim Vergleich der realen 
Studienzeit zählt doch viel zu viel rein, was mit Deiner Argumentation 
nichts zu tun hat. Wenn Du länger gebraucht hast, weil Du noch Jobben 
gehen mußtest, wäre Dir das an der FH auch so gegangen, Dein Argument 
ist also hinfällig.

Im Übrigen kenne ich nur 8sem. FH-Studiengänge in ET.

Das so viele Abiturienten die FH wählen, liegt meiner Meinung auch am 
mittlerweile sehr guten Niveau der FH's, die zwar in der Länge des 
Studiums Unterschiede zur Uni aufweisen, aber nicht mehr im Niveau des 
vermittelten Stoffs. Das Abi ist also nicht umsonst. Mit Bac./Master 
wird die Stufung sowieso nicht mehr ziwschen Uni/Fh sein, sondern 
zwischen den beiden neuen akad. Graden.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine FH hat 8Sem. Regelstudienzeit, da ist DA+Prakt.sem. schon drin.
>Und das ist auch machbar.

Hat jemand mal eine echte aktuelle Statistik?

Laut dem hier ist alles am Sinken, besonders die neuen Bachelor und 
Masterstudiengänge haben dafür gesorgt. An der FH sei es um ein halbes 
Semester und an der Uni (technische wie Maschinenbau) um ein ganzes 
Semester zurückgegangen. Bei INFO und ET (Uni) steht immer noch bei 
12Semestern.

http://www.innovations-report.de/html/berichte/bil...

Autor: jim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns waren es auch 8sem. Das hat aber keiner geschafft, die meisten 
haben 10 - 12sem gebraucht. Und der grossteil der Studenten hatte ABI 
und um studieren zu können braucht man mindestens Fachhochschulreife (in 
D).

Also irgendwie passt deine Gegenüberstellung gar nicht, zumindest nach 
meiner Erfahrung.(@Kritiker)

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn daran so schwer zu verstehen?? Gemeint war sicherlich das 
Vollabitur, was damals noch 13 Jahre Schulzeit bedeutet hat.
Dahingegen gibts dann noch das Fachabi, was die meisten einjährig nach 
einer Ausbildung nachgeholt haben.

Allerdings kann ich den zeitlichen Vorteil nicht ganz nachvollziehen, 
Abi macht man mit 19? Eine Ausbildung beginnt man mit 16 und ist am Ende 
19 oder 20, dann hängt man noch ein Jahr dran.

Autor: Proll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Realschulabschluss mit 16,  dann 2 Jahre Fachabi => ein Jahr früher zur 
Fachhochschule

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>da ja sofort Horden an billigen Ausländern zur Verfügung stehen.

Ähh, ich glaube nicht das es für Firmen so billig ist Arbeiter mit 60T€ 
zu beschäftigen.
Wer 60T€ verdient ist meiner Meinung nach eine Spitzenkraft, und die 
wird man bestimmt nicht einfach gegen einen ausländischen Arbeiter 
austauschen...
Das 1,5fache des Einstiegsgehalt von Ingenieuren zu verlangen halte ich 
für eine sinnvolle Sache. Ist wird dann wirklich nur genutzt wenn 
momentan keine deutschen (die für läppische 59T€ arbeiten wollen) zur 
Verfügung stehen.

Autor: Uli W. (uliw2008)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber das ist doch das Problem: Es wird keiner mehr bekommen, weil es ab 
59k ja einen Ausländer gibt.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uli W. wrote:
> aber das ist doch das Problem: Es wird keiner mehr bekommen, weil es ab
> 59k ja einen Ausländer gibt.

Genau... so einen hatten wir auch. Einen Inder. Die totale Flasche... 
wusste mit seinem Master in Informatik noch nichteinmal, wie eine 
for-Schleife funktioniert. Soviel dazu ;)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wusste mit seinem Master in Informatik noch nichteinmal, wie eine
> for-Schleife funktioniert.

Manche deutsche Profs glauben auch noch immer, dass ein Informatiker 
nicht programmieren können muss und auch nichts von praktischen 
Anwendungsfällen wissen muss. Ich kann mir kaum vorstellen, dass 
indische Unis noch realitätsfremder als deutsche sind.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Master hat er in Deutschland gemacht, das isses ja. Wie er das bei 
den Sprachfaehigkeiten (konnte weder Deutsch noch Englisch) ueberhaupt 
geschafft hat ist mir ein Raetsel.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den Master hat er in Deutschland gemacht, das isses ja. Wie er das bei
>den Sprachfaehigkeiten (konnte weder Deutsch noch Englisch) ueberhaupt
>geschafft hat ist mir ein Raetsel.

DAS kann ich Dir erklären. An meiner FH (HS-Bremen) waren einige 
Schwarzafrikaner, die trotz mangelhafter Leistungen von den Profs. durch 
das Studium gebracht wurden. Da wurden NICHT die gleichen Maßstäbe 
angelegt, wie bei den deutschen, türkischen, russischen o.Ä. Studenten. 
Als ich mich im Rahmen der Benotung einer Projektarbeit mal meinem Prof. 
(gleichzeitig Dekan) gegenüber mit deutlichen Worten darüber echauffiert 
habe, wurde nur dumm rumgedruckst und keine klare Argumentation für die 
Notenbildung vorgebracht. Das hat mich seinerzeit tierisch aufgeregt.
Im Nachhinein habe ich unter der Hand erfahren, dass diese 
Schwarzafrikaner solange Aufenthaltsrecht in D. haben, solange sie 
studieren. Also sind die Profs irgendwann aufgefordert diese Jungs und 
Mädels irgendwie durchs Studium zu bringen damit die das Land wieder 
verlassen.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 60k gehört man in D mit Sicherheit zur oberen Einkommensschicht. Ich 
glaube, dass manche hier vergessen, dass die Globalisierung auch auf die 
Gehälter negativ Auswirkungen hat. Es werden teilweise auch schon 
hochqualifzierte Tätigkeiten ausgelagert, siehe z.B. T-Systems.

Wenn man sich die Lohn- und Einkommenssteuerstatistik anschaut, dann 
gehört man mit 60k schon zum oberen Dezil. Leider nimmt der Staat bei 
dieser Einkommensklasse aber viel zu viel weg..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Manche deutsche Profs glauben auch noch immer, dass ein Informatiker
> nicht programmieren können muss und auch nichts von praktischen
> Anwendungsfällen wissen muss.

Tja, zum schnöden Implementieren gibt es Programmierer oder eben Inder. 
Ein Informatiker ist dann der Chef von denen. Ihr würdet euch wundern 
wieviele Info-Studis das tatsächlich glauben.

>> Ich kann mir kaum vorstellen, dass
>> indische Unis noch realitätsfremder als deutsche sind.

> Den Master hat er in Deutschland gemacht, das isses ja.

Jap, das isses. An vielen Unis würd das Selbstbewusstsein für 
Führungstätigkeiten vermittelt. Und Sachen wie Projektmanagement und 
Methodik als optionale Vorlesung angeboten.

Das Problem mit den ausländischen Fachkräften ist eben, dass hier 
(noch!!) einige sprachliche Hürden im Weg sind. Wenn es in Indien 
erstmal vernünftige Deutsch-Kurse gibt, werden wir schon merken dass der 
Inder nicht unfähig war, sondern schlicht nur der Sprache nicht mächtig 
;)

Ist in Deutschland übrigens nicht anders, ein kommunikationsstarker 
Nichts-Könner (auch BWLer genannt ;) ) steckt einen nerdigen Super-Ing. 
locker in die Tasche. Wer nur Tekkie spricht, kommt nicht weit...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma in der ich meine Ausbildung gemacht habe, hat Anfang der 90er 
schon versucht Programmieraufgaben nach Indien auszulagern. Die 
Ergebnisse waren aber nicht so überzeugend, weil es einfach zuviele 
Probleme in der Kommunikation gab.
Wenn ein Inder und ein Deutscher sich auf Englisch verständigen müssen, 
gibt es halt kolleterale Informationsverluste. Nicht schlimm eigentlich, 
wenn da das böse Wort Konventionalstrafe nicht wäre, dass bei 
Projektverzögerungen gnadenlos in den Vordergrund rückt.
Die Köpfe die dann Rollen sind in so einem Fall nicht die der 
BWL-Heinis, die sich den Blödsinn mit dem Outsourcing ausgedacht haben.

Autor: Gast von 10.13 Uhr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ein Inder und ein Deutscher sich auf Englisch verständigen müssen,
> gibt es halt kolleterale Informationsverluste.

Jap, da müssen wir uns auch an die eigene Nase fassen. Die meisten Ings. 
(mich eingeschlossen) sind sprachlich im Englischen bei weitem nicht so 
sicher wie im Schriftlichen. Wenn dann 70% indisches Englisch auf 70% 
deutsches Englisch treffen kann eigentlich nur eine Katastrophe bei raus 
kommen. ;)

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommts ihr drauf, dass alle Inder so gut sind. Gibts doch auch viele 
Schnorrer drunter. Ein indisches Restaurant verlangt für 100g 
Basmatireis mit Pinienkernen 40 Euro. Geniale Inder gibts prozentual 
genausoviel wie geniale Deutsche.

Autor: Gast von 10.13 Uhr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geniale Inder gibts prozentual genausoviel wie geniale Deutsche.

Jap. Und laut Wikipedia gibt es gut 22 mal soviele Inder wie Deutsche ;)

Autor: af80 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich koennt da
>ein paar russische spitzenkraefte vermitteln... die kriegen dort gerade
>mal 100 Dollar im monat. Dh wenn du 500 rausrueckst sind die schon recht
>motiviert. Nee, die bleiben natuerlich zuhause. Sonst wird's muehsam.

Was für ein Dummschwätzer. Ich habe mich mit Kollegen aus Russland 
unterhalten, die aus Großstädten verdienen wie wir. Und die, die aus 
kleineren Städten kommen, verdienen auch deutlich mehr als 100 Dollar. 
Es sind ca. 2000 Dollar auf die Hand, wobei die Miete und 
Lebenshaltungskosten in diesen Orten ca. 400 Dollar betragen.

Autor: Ooohhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher kommt denn die Annahme, die Professoren in Computer Science haette 
eine Ahnung von Programmieren und Projekten ? Die haben auch mal 
Computer science studiert, eine Dissertation plus ein paar postdoc's 
gemacht und wurden dann Professor. Von projekt keine Spur. Ich hat mal 
mit einem zu tun, der hielt einen Debugger fuer unnutez. Man koenne den 
Fehler durch Ueberlegen herausfinden... Stimmt ja auch bei einem 
Hundertzeiler.

Autor: Kenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BWLer sind auch nur Menschen :-). Ihr Mundwerkzeug ist halt besser 
entwickelt als andere Spezis z.B Elektriker oder Maschinebauer.

Autor: 111 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>BWLer sind auch nur Menschen :-). Ihr Mundwerkzeug ist halt besser
>entwickelt als andere Spezis z.B Elektriker oder Maschinebauer.
Das würde ich so nicht sagen, da ein schlauer Etechniker den BWLer nicht 
überzeugen könnte, das Geld locker zu machen :)

Autor: falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ein paar russische spitzenkraefte vermitteln... die kriegen dort gerade
>mal 100 Dollar im mona

so billig sind die russen auch nicht mehr. entwicklungsdiesnte in 
russland und weissrussland nehmen 45,- bis 50,- euro die stunde. In 
china ist es etwas billiger, weil die oft mit geklauter software 
arbeiten. viel billiger geht es nicht, weil die in dollar bezahlt 
werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael Appelt (micha54)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast von 10.13 Uhr wrote:
>> Wenn ein Inder und ein Deutscher sich auf Englisch verständigen müssen,
>> gibt es halt kolleterale Informationsverluste.
>
> Jap, da müssen wir uns auch an die eigene Nase fassen. Die meisten Ings.
> (mich eingeschlossen) sind sprachlich im Englischen bei weitem nicht so
> sicher wie im Schriftlichen. Wenn dann 70% indisches Englisch auf 70%
> deutsches Englisch treffen kann eigentlich nur eine Katastrophe bei raus
> kommen. ;)


Hallo,

Du hast wenig Erfahrung in der Konversation mit Ausländern, nicht wahr ?
Deutsche mit Indern geht prima, weil beide Schwierigkeiten haben und 
sich daher bemühen. Mit Dänen, Franzosen oder Spaniern noch besser.
Schwierig ist es, wenn native speakers auf uns treffen, speziell wenn 
sie in der Mehrzahl sind und sich untereinander prächtig verstehen.

Frohe Weihnachtsgrüße

Michael

Autor: pst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael, ich habe einige Monate einen indischen Kollegen als Nachfolger 
eingearbeitet, im Allgemeinen hast du Recht, da ist es mit 
Fremdsprachlern einfacher als mit Muttersprachlern - aber fuer Inder, 
die frisch aus Indien herkommen, gilt das meist nicht.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@michael:

du hast recht, aber grund dafür ist, dass beide langsma und holprig 
reden und nicht selten aneinander vorbei. zudem bleiben viele dinge 
ungesagt, weil sich keiner die bloesse geben will und nur das sagt, was 
er sicher sagen kann.

wenn du einen chinesen an den sprachlichen anschlag bringst, kriegtst du 
nur noch politische aussagen mit geringem technischen wert, weil er sein 
gesciht nicht verlieren möchte

umgekehrt kann es dir passieren, dass du etwas nicht gut genug 
formulierst und er es falsch auffasst , dann reist der beleidigt ab

ich hatte schon häufiger mit indern und chinesen zu tun, da in meiner 
firma sehr viele über die weite welt verteilte entwicklungsbateilungen 
bestehen

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Appelt wrote:

> Deutsche mit Indern geht prima, weil beide Schwierigkeiten haben und
> sich daher bemühen.

Da habe ich da etwas andere Erfahrungen gemacht.

Ich hatte bereits ein paarmal das Vergügen mit indischem Tech Support 
(VMware). Kommunikation war praktisch nur per Mail möglich, Sprache war 
fast unverständlich. Bald darauf sind die glücklicherweise nach Irland 
umgezogen.

> Mit Dänen, Franzosen oder Spaniern noch besser.

Mit Dänen war's ok, Franzosen sind zwar einfacher als Inder, aber...

> Schwierig ist es, wenn native speakers auf uns treffen,

Mit Briten, Iren und US-Amerikanern kam ich bisher gut klar 
(Software-Inst, Support, Consultants). Sogar mit einem Engländer der 
einen recht üblen Slang drauf hatte - schlimmer als ein Texaner.

Autor: Ohh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deutsche Ingenieure und Informatiker bald arbeitslos!

Ja. wahrscheinlich. Das Problem ist dass der Laden zu gross ist und sich 
niemand zustaendig fuehlt. Alle haben das Gefuehl etwas zugut zu haben. 
Daher ist es am Besten arbeitslos zu werden, und die Anderen bezahlen zu 
lassen. Wenn man mal am Tropf haengt, ist es egal, ob die Steuern 
erhoeht werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.