mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 2 PCs mit 433-Funkmodul verbinden


Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ist es möglich 2 PCs (über RS232) mit den 433MHz-Funkmodulen von
Conrad (15,00 Euro) ganz einfach zu verbinden ?
Ich nehme mal an, daß ich dafür mindestens noch 1 oder 2
mikrocontroller und max232 benötige.
Gibt es irgendwo Schaltpläne für solche vorhaben?
Ich möchte ganz einfach mal ein wenig "BEISPIELTEXT" über die Luft
schicken..

Sorry, aber ich bin blutiger Anfänger..

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, ja, "ganz einfach" ist eine Definitionsfrage. ;-)
Du brauchst an beiden Seiten einen Pegelwandler, wie z.B. den von Dir
erwähnten Max232. Je nach Wandlerchip sind dazu noch ein paar externe
Kondensatoren notwendig. Damit bist Du hardwareseitig schon im
Geschäft, ein Microcontroller ist nicht unbedingt erforderlich. Die
Lösung hat aber mindestens zwei Haken:
1. Die Datenübertragung wird im PC-Umfeld oft durch HF-Emissionen der
PC selbst gestört.
2. Die Übertragungsrate wird auch unter optimalen Bedingungen nicht
wesentlich über 1.000 baud liegen, da die Bandbreite der Billigmodule
zu gering ist.
Und eventuell noch ein 3. Wenn Du bidirektional Daten übertragen
willst, kannst Du nur halbduplex arbeiten, da die Module auf einer
festen Frequenz arbeiten.

Gruß, Frank

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haken1:
wie wirkt sich diese Störung aus ?
(kleinere Bandbreite, kürzere Reichweite, Fehlende Zeichen..)

Haken2:
die Übertragungsrate ist mir eigentlich egal
(kann man beim Hyperterminal ja auf 300 Baud einstellen)

Haken3:
auch kein Problem, weil ich ja den Text nur von A nach B schicken
will.

Wo bekomme ich den einen Schaltplan her?

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1) Genau das, evtl. auch bis zum Totalausfall. Wobei das eher zu
erwarten ist, wenn in der Nähe andere Funksysteme betrieben werden, da
die neueren PC's in der Regel halbwegs gut entstört sind.

Schaltplan: Die Funkmodule haben nur Spannungsversorgung und
Eingang/Ausgang. Und zum Max232 findest Du alle notwendigen Infos im
Datenblatt. Ansonsten googeln, der Max232 wird sehr oft eingesetzt.

Gruß, Frank

Autor: Weinga-Unity (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo... Hab mit den Conrad modulen schon einige sachen gemacht. Wenn
die Stromversorgung und die Antenne passt, funktionieren die recht gut
(Reichweite ist zu anderen Module auch nicht schlechter; 600 Baud).

MAX232 braucht man nicht. einige Transis tuns auch (einfach etwas
googlen).

Hab damit eine Türklingel realisiert, die fehlerfrei funktioniert.

mfg W.K.

Autor: Freudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch das selbe was Du schon geschafft hast, nämlich ne Klingel mit
dem Teil zu bauen. Haste Du vielleicht nen paar Tips wegen dem
drumherum ?
Die Module funktionieren übrigens bi mir nur wenn ich an die Antenne
anfasse ??? Sonst sendet das Teil nicht. War das bei Dir auch so ?
Habe das Ding mit Rechteckimpulsen aus einem Funktionsgenerator
getestet (1Hz bis 100 khz) aber bei keiner Frequenz sendet er ohne das
ich meine Hand an die Antenne halte ?

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Module haben bei mir ohne "Handauflegen" funktioniert. Getestet
mit 300, 600, 1200 und 2400 Baud. In allen Fällen kam was beim
Empfänger an, allerdings war das Signal bei 2400 Baud sehr verzehrt und
so nicht brauchbar. 1200 Baud klappte mal, mal nicht. 300 und 600 Baud
liefen stabil.

Gruß, Frank

Autor: Freudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Kannste mal nähere Angaben machen. Mit wieviel Vcc arbeitest Du ?
Das Signal am Data-Eingang kommt woher ? TTL Pegel ?
Benutzt Du ne Batterie oder ein Netzteil für Vcc ?

Danke Freudi

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Schaltung wieder zerlegt, aber eigentlich läuft bei mir alles
auf 5 V (außer Fahrstromkreise), d.h., ca. 7.2 V von einem Akku über
eine Drossel auf 'nen Spannungsregler nebst Kondensatoren. Das
Data-Signal kam direkt vom Ausgangspin eines AVR AT90S8535.

Gruß, Frank

Autor: Freudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hhm. Dann hänge ich das ganze mal an meine COM1 und versuche das mal.

Danke Freudi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.