mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Rechner flach aufbauen?


Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe vor 10 Jahren mal einen Rechner aufgebaut, und seitdem 
die Entwicklung der Komponenten nicht weiter verfolgt.
Da mein Notebook für aktuelle CAD-Software nicht mehr auszureichen 
scheint, und ich einen größeren Monitor anschaffen möchte, soll ein 
richtiger Rechner her.

Nach Möglichkeit mit gutem P/L-Verhältnis, geräuschlos, und -
ich möchte die Kiste unter meiner Tischplatte verschwinden lassen. 
Damals (tm) wurden die Komponenten noch im Winkel von 90° auf das 
Motherboard gesteckt - kann man das irgendwie flacher hinbekommen?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du es ganz flach brauchst

sieh dich nach Notbooks mit displayschaden um
zu 98% aller notebooks haben einen USB , einen PS/2 und einen VGA 
anschluss
und lassen sich somit auch  als ersatzgerät betreiben
wenn der akku noch gut ist , dann hast sogar gleich eine USV integriert
aber im ernst ... ICH würde es so machen


alternativ gibt es low profile gehäuse sowie low profile karten
die haben eine geringerer bauhöhe

Autor: déjà vu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hol dir ein board mit onboard-grafik, dann brauchste keine extra karten 
mehr reinstecken; das hoechste ist dann prozessor+kuehler...

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oje, schon wieder onBoard-Grafik für CAD-Software. Irgendwo muss ein 
Kompromiss gemacht werden.

Autor: Schorsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sollte kein Problem sein, wenn dem Grafikchip auf dem Board eigener 
Speicher spendiert wurde.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gar keine schlechte idee!

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schorsch wrote:
> Das sollte kein Problem sein, wenn dem Grafikchip auf dem Board eigener
> Speicher spendiert wurde.

Haha, ja, Shared Memory wird ihm spendiert.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na und? Sofern nicht gerade anspruchsvolles 3D-CAD gemacht wird, ist 
beispielsweise die Intel-Chipsatzgraphik GMA900 (und Nachfolger), wie 
sie im i915/i945 etc. zu finden ist, vollkommen ausreichend.
Die Zeit, zu der shared-Memory-Graphik inakzeptabel langsam war, ist nun 
wirklich vorbei.

Ein Motherboard mit i945, Core2Duo und ausreichend Speicher macht 
eigentlich alles, was man braucht. Die Bauhöhe des Gesamtsystemes ist 
durch den Prozessorkühler vorgegeben.

Alternative: Etwas mehr Geld ausgeben, dafür aber sehr kompakte Hardware 
bekommen. 5cm hoch, 16.5 x 16.5 cm groß: Mac Mini. Kann mit bis zu 2 
GByte Arbeitsspeicher ausgerüstet werden und steuert Displays per DVI 
mit Auflösungen bis zu 1920x1200 an. Selbst wenn man das Teil kauft, um 
dann Windows darauf zu installieren, ist es günstiger als andere 
vergleichbar kompakte Hardware.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Sofern nicht gerade anspruchsvolles 3D-CAD gemacht wird [...]

Das ist es ja. Heinz schrieb, dass sein Laptop seine aktuelle CAD-Soft 
nicht mehr packt. Hast du mal ein großes Projekt in Inventor oder Catia* 
gemacht, dann weißt wovon ich rede!

*) Mit Catia hab ich selbst noch nicht gearbeitet, doch 
fälschlicherweise mal geöffnet auf einem Schulrechner....bumm, das hat 
gedauert.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, auch so etwas wird nicht in erster Linie auf die Graphikkarte 
zurückzuführen sein, sondern unzureichenden Arbeitsspeicher. Und aus 
Paranoia installierte All-in-One-"Sicherheits"-Software à la "Norton 
Internet Security" mit aktiviertem On-Access-Virenscanner.

Vielleicht erwähnt Heinz ja noch, was für'n CAD er machen will.

Autor: blub-blub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Technikerschule habe ich bis letztes Jahr ohne Probleme mit 
meinem Samsung P30 Notebook CAD "gemalt"!


Das war das XVM1500 der P30-Reihe - im Detail war das ein Centrino 
1,5GHz, 512 MB PC2100 DDR-SDRAM (2 x 256 MB) und eine ATI Radeon 
Mobility 9200 shared memory

Genauere kann man hier nachlesen:
http://notebook.samsung.de/article.asp?artid=F900F...


Ich will behaupten dass CAD auf dem Gerät absolut kein Problem 
darstellte - wobei ich mit Solidworks 2004, 2005 und 2006 gearbeitet 
habe!

Ob Ihr SW als "richtiges" CAD-Programm betitelt sei mal dahin gestellt, 
aber wenn die alte Mühle damals keine Probs mit CAD hatte, werden es 
heutige Notebooks auch nicht haben!

Die Zeiten als onboard-Graka verschrien war ist vorbei! ;)

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Zeiten als onboard-Graka verschrien war ist vorbei! ;)

OnBoard Grafikkarten sind und bleiben der letzte Dreck !

Braucht man sich mal nur die Benchmarks anzusehen. Die shared Memorys 
sind für 3d Anwendungen eben einfach ungeeignet.

Um ein bisschen Internet und Office zu machen langen die ...
Aber dafür brauche ich auch keinen Core2Duo.

Es geht nichts über eine gescheite Grafikkarte, auch im Notebook ! Und 
obs nun 800 oder 1000 Euro für ein neues Notebook sind, das man für 
viele Jahre nutzen möchte, macht doch wirklich keinen so großen 
Unterschied. Man ärgert sich auf jeden Fall mehr, wenn das tolle 
Programm, was man vom Kollegen bekommen hat, erst gar nicht mehr auf dem 
1 Jahr alten und 800 Euro teurem Laptop starten will ...

Meine Notebooks haben alle eine Grafikkarte mit dediziertem Speicher. 
auch wenn sie nur zur Entwicklung herhalten (hp nw8000)

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es soll inventor laufen. ich habe 1.4ghz, 512mb ram, und i855gme shared, 
das reicht nicht für wesentlich mehr als 30 teile. naja, mal sehen ob 
ich erstmal ram aufrüste. danke für die tipps.
man muss auch erweiterbarkeit vs. zukunftsfähigkeit abschätzen, bei den 
macs stellt sich die frage wohl nicht erst, aber was nützt ein modularer 
pc, wenn in 5 jahren eine erweiterung gar nicht mehr möglich ist, weil 
die komponenten alle ganz anders aussehen.
vielleicht also gar nicht schlecht.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem RAM ist mir klar, dass du da nicht viele Teile unterbringst im 
Inventor. Nur halt ne bessere Grafik wäre halt auch nicht schlecht.

Autor: Karl-j. B. (_matrixman_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch so Riser-Cards für AGP und PCI. Vielleicht gibts die 
zwischenzeitlich auch für PCI-Express. Dann kannst du die Grka parallel 
zum Mainboard draufstecken=)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.