mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Studium or not Studium - that is the question!


Autor: Argus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angeregt duch die Diskussion um den Fachkräftemangel habe ich mal 
gegengerechnet, was man als Angestellter in einem Lehrberuf bekommt und 
was einem mehr bleibt, wenn man studiert.

Fall1: Mit 15 von der Schule, Lehre, Ausbildung und dann Techniker 
werden. Macht insgesamt 50 Berufsjahre mit durchschnittlich 30.000 im 
Jahr.

Fall2: Abi, Studium, 35 Jahre lang in etwa das Doppelte.

Brutto ergeben sich im Fall 1 rund 1,5Mio, im Fall 2 2,1Mio Brutto.
Sind beide ledig (Klasse 1) zahlt Fall1 aber nur gut 6000,- Steuern, 
während Fall2 rund 18000,- berappen muss.

Damit ergibt sich Netto Fall1 mit 1,2Mio sowie Fall 2 mit 1,5Mio.

Lohnt sich das? Ist das gerecht ?

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Argus

In deiner Berechnung gibt es ein paar schwerwiegende Fehler:

1. die Gehälter können stark variieren, es gibt sicher auch Techniker, 
die mehr verdienen als ein Ingenieur
2. Ob man jetzt oder in 20 Jahren 10000€ verdient ist nicht egal -> 
Zinseszinseffekt
3. Steuersätze können sich durchaus auch mal ändern
4. Wenn man schnell ist, kann man auch vor 30 mit dem Studium fertig 
werden

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hier glaube ich die wenigsten verstehen können ist, dass man durch 
Studium, Techniker-Fortbildung oder sonstwas, keine Garantie auf ein 
festes Einkommen für die Jahre zwischen "Schein bekommen" und "Rente" 
hat.

I.d.R. kann ein Ingenieur mit einem höheren Gehalt als z.B. ein 
Techniker rechnen -> dem ist nicht immer so (siehe meiner einer).
Wenn Du ein Studium aus dem Grund machst, dass Du später mal mehr als 
andere verdienen magst, dann lass das Studium besser bleiben...Denn von 
diesen "Fachkräften" gibts schon genügend (Schwachkräfte würde hier 
besser passen).

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Nur mal so als kleiner Gedanken zwischendurch. Manche studieren nicht 
des Geldes wegen, sondern weil es sie einfach interessiert. Das soll 
nemlich auch mal vorkommen ;-)

Ich kann dir nur meine Persönliche Erfahrung schildern. Ich hab zuerst 
die HTL gemacht. In dieser Zeit durfte ich meistens bei der Arbeit in 
irgend einem Dreckloch diverse Kabel ausziehen und halt 
Elektroinstallation machen. Die Arbeit kann zwischendruch ja eh ganz 
lustig sein, aber auf dauer will ich das nicht machen.

Jetzt, wo ich studieren sieht die Sache so aus. Ich sitze im Büro von 
einem Namhaften Halbleiterhersteller und Entwickle Kleingeräte. Nebenbei 
lerne ich über die Sachen die dort abgehen auch einen hauffen. Die 
ganzen Anderen Leute erklären und bringen mir noch einiges mehr und 
vorallem interessante sachen bei.

Finanziell würds aber so aussehen:
Wenn ich ins Werk arbeiten gehen würd, würd ich ca. um die 1800Euro 
(brutto) verdienen.
Wenn ich ins Büro gehe verdiene ich aber nur ca 1400 Euro(brutto)

Aus Finanzieller sicht würd also das Werk für sich sprechen. Aber wenn 
ich daran denke das ich im Büro auch noch Gleitzeit habe und von mir aus 
mal an einem Tag um 10 oder 11 in die Arbeit gehe, weil ich am Vortag 
etwas länger fort war, bevorzuge ich diese Zeit anstatt wie im Werk 
immer um 5:30 anfangen zu arbeiten ;-)

Fazit: Wenn dich studieren Interssiert und du das wirklich willst, dann 
machs und trödel nicht beim studieren.

mfg Schoasch

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schoasch wrote:
> [...] Aber wenn
> ich daran denke das ich im Büro auch noch Gleitzeit habe und von mir aus
> mal an einem Tag um 10 oder 11 in die Arbeit gehe, weil ich am Vortag
> etwas länger fort war, bevorzuge ich diese Zeit anstatt wie im Werk
> immer um 5:30 anfangen zu arbeiten

Gleitzeit schön und gut, aber es gibt eine Kernzeit, in der du in der 
Firma sein musst, und die fängt meist um Neun an. Außerdem, komm mal um 
Elf, und rechne dir aus, wie lange du bleiben musst. Mach das mal, wenn 
du 1-1,5h nach Hause pendeln musst!

Ach ja: Was hast du bitte nach der HTL gearbeitet (Stichwort: 
Drecksloch)?? Elektrikergehilfe, oder was?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lohnt sich das?

Ein Studium lohnt sich immer. Alleine schon der anspruchsvollen Aufgaben 
wegen. Du wirst als selbst denkendes Individuum anerkannt.

> Ist das gerecht ?

Die Frage erübrigt sich. Es sind persönliche Standpunkte.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin!
nicht zu vergessen: Ich hab nach dem Studium ca 15000 € BAföG bekommen, 
von denen ich ca die Hälfte zurückzahlen muss. Bei anderen kommt noch 
ein Darlehen für ca 3000 € Studiengebühren dazu mit 9,9 % p.a. (Wenn ich 
richtig informiert bin)...

Wenns aber nur um den finanziellen "Wirkungsgrad" geht soll er doch BWL 
machen, ne Firma ruinieren und durch geschicktes bevorzugen einer 
Gläubiger-Bank einen Aufsichtsrats-Posten ergattern. Fertig.

Wenn man die Frage mal andersherum stellt: Es gibt (vermutlich) mehr 
Facharbeiter/Gesellen/Techniker/Meister... die gerne studiert hätten, 
als Ings, welche gerne Facharbeiter/Gesellen/Techniker/Meister... sein 
würden.

mfG, schönes WE!

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

So wirkliche Kernzeiten gibts bei uns nicht. Die einzige anforderung die 
es gibt, ich muss mindestens 4h in der Arbeit sein und darf maximal 
10:30h dort sein.

Ja die Pendelzeit ist leider auch noch so ein Problem. Wie ich im Werk 
war, musste ich auch täglich 1:30h pendeln ;-). Das war auch nicht fein.

Direkt NACH der HTL hab ich mal ein Jährchen mit dem Zivildienst 
verbracht... und dann begann das studieren. Und seitdem ich studiere hab 
ich eigentlich nur mehr Büro oder Laborjobs(wo nicht gerade der 
Seitenschneider das teuerste Werkzeug ist, sondern wo dann schon ein 
grösseres Luxusauto auf deinem Labortisch steht ;-))

Und wärend der HTL hab ich meist als Elektrikergehilfe am Bau oder im 
WErk gearbeitet.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lohnt sich das? Ist das gerecht ?

Es gibt halt Fragen, die man nicht mit Ja/Nein beantworten kann.
Wenn du studiert hast, bist du kein besserer Mensch. Du wirst an der 
Supermarktkasse nicht vorgelassen, kommst nicht in einer Sänfte zur 
Arbeit.

Meistens hast du bei der Arbeit jedoch nen Dach über dem Kopf und musst 
nicht im Regen auf nem Feld rumgraben.

Andererseits werden von dir aber auch Verantwortungsbewusstsein und 
andere personenspezifische Dinge erwartet.

Um es mal zusammenzufassen: Man muss einfach auch dafür gemacht sein, 
sonst wird man eine "Schwachkraft" wie Thomas es nannte.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schoasch wrote:
> hi
>
> So wirkliche Kernzeiten gibts bei uns nicht. Die einzige anforderung die
> es gibt, ich muss mindestens 4h in der Arbeit sein und darf maximal
> 10:30h dort sein.

D.h. bei 4 Stunden in 5 Tagen kommst du auf 20h/Woche -> das kann der 
Firma wohl nicht egal sein oder du schummelst.

> Ja die Pendelzeit ist leider auch noch so ein Problem. Wie ich im Werk
> war, musste ich auch täglich 1:30h pendeln ;-). Das war auch nicht fein.

Ich mach das jetzt ein halbes Jahr, nur bei mir 45 bis 75 Minuten; aber 
bei uns im BGLD gibt's halt nicht so viele Techniker-Jobs!

> Direkt NACH der HTL hab ich mal ein Jährchen mit dem Zivildienst
> verbracht...

..dazu sag ich mal lieber nix.

> Und wärend der HTL hab ich meist als Elektrikergehilfe am Bau oder im
> Werk gearbeitet.

Ich hab schon geglaubt du hättest das hauptberuflich gemacht! Naja, ich 
war bei der 'Stadtverwaltung' (Bauhof + Büro) bzw. bei einer 
Klimatechnik-Firma auf Montage...ich muss sagen, dass ich - durch diese 
Erfahrungen - froh bin, dass ich HTL gemacht hab! Nur studieren, das 
werd ich mir - im Moment - ganz sicher nicht antun!

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MMMmmmmhhh, gibt es einen direketen Zusammenhang zwischen Ausbildung und 
Gehalt ?

Mein Tip, befasse dich nicht weiter mit Elektronik, Hardware oder 
Software. Werde Krämerseele, auch Kaufman genannt. Da wird die Kohle 
gemacht. Wenn du in der Technik gut bist und Kunden aufgrund deiner 
Fähigkeiten weitere Aufträge bei deinem Brötchengeber hereinreichen ja 
dann, wird es für dich keine Überraschung sein wie schnell die Chefetage 
auch aus dir einen Kaufman machen will ;-)) so ist das in der Praxis...

>> Du wirst als selbst denkendes Individuum anerkannt.

Na, da träumt aber einer. Ich kenne eine ganze Menge studierter welche 
nicht als denkendes Individuum durchgehen. Hier gibt es meiner Meinung 
nach gar keine Regel. Ich kenne einfache Leute die diese Fähigkeit 
besitzen. Ein Studium erbringt hierfür jedenfalls keinen Nachweis.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Du wirst als selbst denkendes Individuum anerkannt.

> Ein Studium erbringt hierfür jedenfalls keinen Nachweis.

Ein Studium bringt dafür die Voraussetzung. Bei Ingenieuren setzt man 
voraus, dass sie selbständig arbeiten und selbständig Entscheidungen 
treffen können.

Autor: Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur ist es so, daß die Entscheidungen eines Ingenieurs niemanden 
interessieren. Es wird das gebaut, was der Kaufmann will. Und es wird 
auch so gebaut, wie der Kaufmann will.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freak wrote:
> Nur ist es so, daß die Entscheidungen eines Ingenieurs niemanden
> interessieren. Es wird das gebaut, was der Kaufmann will. Und es wird
> auch so gebaut, wie der Kaufmann will.

Ich glaub kaum, dass sich ein Kaufmann mit Dingen wie F&E auskennt, also 
was will er bauen??

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier im Thread wurde was interessantes gesagt, nämlich das man dafür 
gemacht sein muß.

Nach der Schule mal eben ein Studium anfangen und auch abschließen ist 
eine Sache. Nur sollte man sich vorher fragen, ob man den späteren 
Anforderungen eines Ingenieurs gewachsen ist.

Ist man in der Lage, Verantwort zu übernehmen?
Kann man seinen Standpunkt rechtfertigen?
Auch vor anderen Personen und in einer Fremdsprache?
Kann man Entscheidungen treffen?
Wie ist die eigene soziale Kompetenz?
Kann man mit unterschiedlichen Menschen umgehen?
Selbstsicherheit?
Selbstbewustsein?
Menschenscheu?
Intro- oder eher extrovertiert?
Risikobereitschaft?
Organisationsfähigkeit?
Logisches und analytisches Denkvermögen?

Alles Punkte (bis auf den letzten vielleicht), die die Hochschule nur 
unzureichend lehrt. Und hat man das in der Erziehung mitbekommen? Oft 
fallen Defizite lange nicht auf, und dann stehst du plötzlich in einer 
Firma vielleicht noch in einem internationalen Team, und sollst 
arbeiten.

Ich meine, es ist nicht schlimm, wenn man viele Defizite hat. Vielleicht 
kann man daran arbeiten, vielleicht aber auch nicht. Man sollte sich 
halt wirklich vorher fragen, ob man sich für geeignet hält.

Hört sich jetzt vielleicht nach dem Geschwafel eines Psychoanalytikers 
an, aber Fakt ist, wenn man o. g. Punkte für sich eher neativ 
beantwortet, wird man es sehr schwer haben.

Ist meine Meinung, wie seht ihr das?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann Jupp nur zustimmen. Veratwortung zu übernehmen unterscheidet den 
Ingenieur vom Facharbeiter.
Als Ingenieur muss man selbstständig sein im Studium erlerntes 
GRUNDWISSEN anwenden, neue Anwendungen durch Fantasie erschließen und 
sehr viel "um die Ecke denken". Das dann auch noch dem Chef beibiegen 
und Kunden überzeugen.
Und wie gesagt eben die Verantwortung für sich und die Facharbeiter, die 
für den Ing arbeiten übernehmen. Das meiste davon lernt man in keinem 
Studium.

Ein Studium lohnt sich also nicht nur finanziell (kann ja auch anders 
sein, ich z.B. arbeite nach TVöD). Es erweitert den Horizont, vermehrt 
Wissen und schafft Chancen auf schönere, erfüllendere Aufgaben.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rechnung ist ja total bescheuert.
Ob es sich lohnt hängt davon ab was man daraus macht, dabei ist es aber 
egal welchen Abschluß man hat.
Du kannst Ing oder Techniker sein und der totale Depp, dann wirst dir 
schwer tun ne anständige Stelle zu bekommen. Kann aber auch sein das du 
Ing oder Techniker bist und du gut bist, dich gut verkaufen kannst, 
teamfähig bist, eventuell Führungsqualitäten hast, dann wirds eher was 
mit nem anständigen Job.
Ach ja, ein Facharbeiter muss auch sehr oft Verantwortung übernehmen, 
nur das die anders ausschaut, das kann mit Sicherheit nicht der 
Unterschied zun Ing. sein.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Argus: In Deinem Falle wuerde ich sagen: lass es bleiben. Leute mit ner 
Einstellung wie Du haben im Studium meistens sowieso keine Chance. Wenn 
Du nur wegen der Kohle studieren willst versuch's mal mit BWL, da kannst 
dann auch ne Menge solcher dummfuegiger Rechnungen aufstellen. 
Willkommen im Kapitalismus.

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ist zwar schon etwas her, aber ich will da was richtig stellen.

>>D.h. bei 4 Stunden in 5 Tagen kommst du auf 20h/Woche -> das kann der
>>Firma wohl nicht egal sein oder du schummelst.

Ich meinte, dass ich mindesten 4 Stunden in der Arbeit sein muss, damit 
meine Zeit als arbeits gerechnet wird und nicht als Urlaubstag verbucht 
wird. Aber ich glaube das sagt schon der logische Hausverstand, dass man 
bei einem 38.5h-Vertrag auch seine 38.5h drinnen sein muss und das 4h 
pro tag da wohl nicht reichen werden ;-)

Autor: Dieter Bohlen (E-Technik) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne frage: In vielen studierten Berufen kann man ja auch halbtags 
arbeiten (Arzt, Apotheker, was weiß ich). Ist sowas auch im 
Elektro-Gewerbe als Ingenieur drin? Muss ja wohl, oder? Hab nämlich 
lieber mehr Freizeit und wenn Frau+Ich halbtags arbeiten würden würde 
das ja locker zum Leben reichen.

Autor: glücklicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bohlen: Vergiss es. Das wäre die absolute Ausnahme. Entweder 120% 
Einsatz oder gar nicht.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Schoasch

Na, denk ich auch!!

@ Dieter Bohlen & glücklicher:

Würd mal sagen, das ist Verhandlungssache. Wenn eine Firma nur einen 
Halbtagsingenieur sucht oder sich damit zufrieden gibt. Aber es ist mit 
Sicherheit eher Ausnahme als Regel ;-)

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange Firmen fast nur noch Studierte einstellen, würde ich mich 
aktuell um ein Studium bemühen ....


Schon allein bei dem Akademikerüberschuss ist es schon sträflich kein 
Studium zu haben.

Studiere irgendwas, denn das,w as Du studierst, ist am Ende eh nimmer 
gefragt. Wenn es dann aber mal irgendwann wieder gefragt sein sollte, 
haste es wenigstens udn es gibt immer noch genügend Firmen, die nicht 
nach dem "was" fragen, sondern nach dem "ob" ....

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja finanziell lohnt sich ein Studium ganz selten. Neben erwähnten 
Verdienstausfalls während des Studiums und zusätzlicher Kosten muss man 
auch den Zinseszins berücksichtigen und auch das Risiko nach dem Studium 
keinen Job zu finden. Ohne Vitamin B oder einer sehr guten Note findet 
ein junger Ingenieur nur sehr schwer Arbeit. Dass Ingenieure mehr 
verdienen als Techniker und Facharbeiter ist auch kein Naturgesetz. Die 
Verdienstunterschiede sind vorerst sehr minimal und können, müssen aber 
nicht, sich erst nach Jahren zugunsten des Ingenieurs entwickeln. In der 
FAZ war neulich mal ein Artikel, der besagte dass sich BWL, Medizin und 
Jura finanziell lohnen könnte. Alles andere kann man aus finanzieller 
Sicht vergessen.

Auch an die Lebensqualität sollte man denken: während sich andere 
vergnügen müssen Studenten büffeln und später im Berufsleben ist es 
ähnlich. Lange Arbeitszeiten, Weiterbildung in der Freizeit, Arbeit 
bleibt während des Urlaubs liegen und häuft sich immer mehr an, 
technisch nicht umsetzbare Forderungen von ahnungslosen Chefs, immer 
Zeitdruck, immer Stress, je nach Arbeitsgebiet immer auf Reisen, keine 
Zeit für Familie. Alles das ist der Preis dafür, eine Arbeit zu machen, 
die vielleicht interessanter ist, als die eines Facharbeiters.
Habe selber studiert, würde es aber heute niemanden mehr empfehlen. 
Besonders die Technik hat in Deutschland keine Zukunft. Ingenieure in 
Fernost sind viel billiger.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob sich ein Studium oder eine Weiterbildung lohnt, hängt in erster Linie 
davon ab was man daraus macht. Im Gegensatz zu einem Facharbeiterjob 
lohnt sich beides auf jeden Fall. Klar hat man durchs Studium egal ob 
Ing. oder Techniker einen Verdienstausfall bzw. kommt erst später dazu 
Geld zu verdienen (wenn die Ausbildung Volleit absloviert wurde) aber 
hinterher zahlt es sich auf jeden Fall aus!
Bleibt aber natürlich jedem selbst überlassen was er machen will!

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Aussage, daß sich Medizin und Jura rentieren würden, Ing. aber 
nicht, kann ich nicht bestätigen. Ich habe in meinem Bekanntenkreis 
Mediziner als auch Juristen:

Mediziner (Krankenhaus): 38-h-Schichten, auf die Zeit gerechnet miese 
Bezahlung, auf 2 Jahre befristete Arbeitsverträge, Dauerstreß.

Eine Vetreinärmedizinerin arbeitet nach Abschluß ihres Studiums als 
Tankstellenbedienung!

Jura: Wenn nicht Papi eine Kanzlei hat, stehen die meisten Absolventen 
auf der Straße. Einer macht die Internetzeitung eines Tangovereins 
hauptberuflich, der andere hat von Papis Geld eine kleine Kanzlei 
eröffnet, die aber bald nicht mehr bezahlbar ist.

Dagegen kann ich mit meinem Abschluß als Dipl.-Ing. nicht klagen. Bin 
seit 8 Jahren festangestellt, verdiene ganz gut und kann mein Leben 
planen. Der Übergang Studium Arbeit war lückelos. Interessant wird's 
allerdings ab 45.

Bleiben noch die BWLer. Den geht's so schlecht nicht. Obwohl sie während 
des Studiums vom Kienbaum, Mc Kinsey usw. träumen, sind doch früher oder 
später alle bei Mc Donalds, Aldi oder Obi als Albteilungsleiter, 
Chefeinkäufer usw. untergekommen.

Autor: blub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mediziner (Krankenhaus): 38-h-Schichten, auf die Zeit gerechnet miese
> Bezahlung, auf 2 Jahre befristete Arbeitsverträge, Dauerstreß.

Ingenieur: Nach Arbeitsvertrag offiziell 40h, in der Realität aber eher 
über 60h, Dauerstress, befristetes Arbeitsverhältnis


> Eine Vetreinärmedizinerin arbeitet nach Abschluß ihres Studiums als
> Tankstellenbedienung!

Warum keine eigene Praxis? Das ist als Veterinär doch der übliche Weg. 
Ist das wirklich so teuer?

Was hatte sie vor, nach dem Studium zu machen?

> Dagegen kann ich mit meinem Abschluß als Dipl.-Ing. nicht klagen. Bin
> seit 8 Jahren festangestellt, verdiene ganz gut und kann mein Leben
> planen.

Da hast du halt Glück gehabt. Vor 8 Jahren war es noch etwas einfacher 
einen Job zu finden.
Der Einstieg ins Berufsleben ist immer schwierig, die meisten verlieren 
dadurch nochmal mindestens 2-3 Jahre. Oft wird das mit Zweitstudium und 
nebenbei jobben überbrückt, wer es sich leisten kann. Festanstellungen 
gibt es auch immer weniger, alles ist projektbezogen. Festanstellungen 
bekommen meist nur erfahrene Leute.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Einstieg ins Berufsleben ist immer schwierig, die meisten verlieren
>dadurch nochmal mindestens 2-3 Jahre.

Als Ingenieur für E-Technik? In welchem Land das denn? Takatukaland?

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn ich höre das einige als ing 2-3 jahre brauchen um ne stelle zu 
finden, stellt sich mir schon dir frage nach deren qualifikation...

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Naja finanziell lohnt sich ein Studium ganz selten.

Wieso ??

Lieber "als Studierter einen miesbezahlten Job" als gar keiner ....

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> stellt sich mir schon dir frage nach deren qualifikation...

Jo, das wird wohl nix sein, wenn Qualifikation nach Gehaltsvorstellung 
beurteilt wird.

Will faires Geld zum Leben => nicht qualifiziert
Bringt Geld mit => Vertrag sofort unterschriftsbereit

Selbst so erlebt ....

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
> Wenn Du ein Studium aus dem Grund machst, dass Du später mal mehr als
> andere verdienen magst, dann lass das Studium besser bleiben...Denn von
> diesen "Fachkräften" gibts schon genügend (Schwachkräfte würde hier
> besser passen).

Kann ich unterschreiben; bzw. mit dieser Motivation solltest Du Jura 
oder BWL studieren.

Zoe

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Zoe:

Naja, als Rechtsverdreher nen Job zu bekommen soll doch auch schon 
schwer sein :-)

Autor: nico26plus1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn ich höre das einige als ing 2-3 jahre brauchen um ne stelle zu
finden, stellt sich mir schon dir frage nach deren qualifikation...

+++

die frage nach "welcher" qualifikation? man kann noch so gut sein, wenn 
es einen gibt, der in den augen der personaler geeigneter erscheint, hat 
man die arschkarte gezogen. da bedarf es nur einen mit der nötigen 
berufserfahrung und dann wars das. bei der vielzahl an bewerbern braucht 
man schon verdammtes Glück um als Einsteiger ne Stelle zu bekommen. 
Hinzu kommen die ganzen Fehler, die man macht, weil einen 
Vorstellungsgespräche usw. nicht vertraut sind. Und irgendwann heißt es 
dann in den Firmen, wenn den noch keiner eingestellt hat, dann wird das 
seine Gründe haben, also lassen wir auch die Finger von ihm.

Bei mir waren es 3 jahre zwischen abschluss und den ersten richtigen 
job. neben der finanziellen belastung, kann einen das seelisch krank 
machen und das selbstwertgefühl leidet. das wünsche ich echt keinem. nur 
hätte ich die bitte, über Aussagen, man wäre selbst Schuld, wenn andere 
einen nicht so lassen, wie man gerne möchte, ein wenig mehr 
nachzudenken... jeder Fall ist da anders...

Autor: Dipl.-Ing.(FH) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Also ich muß sagen, wenn man als frischer Dipl.-Ing 2-3 Jahre nen Job 
sucht, macht man prinzipiell etwas falsch. Ich kenne weder von meinem 
Studiengang noch von den Vorgängern oder von den Abgängern, der TU, an 
der ich jetzt arbeite welceh, die länger als zwei Monate nen Job gesucht 
haben. Ingenieure und Informatiker werden im Moment tatsächlich wie 
schwein geuscht udn das eigentlich überall

Autor: Staatlich geprüfter Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zurzeit sind am meisten Techniker und Ingenieure gesucht. Technik ist 
die Zukunft und wächst stetig weiter. Kenne kaum einen Arbeitslosen 
Techniker oder Ingenieur. Und ja unsere Berufsgruppen wollen ein gutes 
Gehalt und Spaß an der Arbeit und uns mit dieser zu 100% identifizieren, 
und wenn es sogar nötig ist nach Timbugdu reisen. Lieber 60 Stunden in 
der Woche unterwegs als vierzig stunden am Band oder in der Werkstatt 
die Finger Kaputt hauen. Aber das bleibt Gott sei dank jedem selbst 
überlassen.
Jeder wie er will.
Egal ob Ingenieur oder Techniker beides sind sehr zukunftsorientierte 
Ausbildungen und nichts von anderen Leuten die es nicht geregelt 
bekommen haben einreden lassen. Muss jeder individuell für sich 
entscheiden.
mfg

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Technik ist die Zukunft und wächst stetig weiter.
>...
>Egal ob Ingenieur oder Techniker beides sind sehr zukunftsorientierte
>Ausbildungen und nichts von anderen Leuten die es nicht geregelt
>bekommen haben einreden lassen.

<g> Was ist denn bitte nicht Zukunftsorientiert ? Korbflächter <gg>? Ne 
mal im Ernst Zukunftsorientiert sind aber auch Ärzte, Apotheker, Metzger 
und und und. Es stimmt das Technik derzeit gefragt ist. Genau so wie es 
eine Zeit gab als jeder Arzt,Bergbauer,Jurist,Seemann usw. werden 
wollte. Ich würde nicht darauf wetten das in 20-25 Jahren die 
Berufschancen für Techniker/Ingenieure die gleichen sind wie heute. 
Sicher wird Technik immer gebraucht aber das Angebot an Ingenieuren 
steigt Weltweit rapide an (Alleine China hat zehntausende abgänger) und 
gesucht werden vorallem die, die bereit sind für wenig zu Arbeiten oder 
die Absoluten Spezialisten die dann auch ordentlich Kohle bekommen

Ich denke man sollte Studieren des Studiums wegen. Einfach um Wissen zu 
erlangen und dinge zu verstehen um seinen horizont zu erweitern. Auf die 
potentielle Kohle gucken bringt nix. Es muss einfach Spaß machen.

Habe bekannte die haben einen JOB an der Kasse ( Hauen sich also nicht 
die Finger kaputt ;-) ). Die sind super erfüllt, haben geregelte 
Arbeitszeiten und ein normales Einkommen. Müssen also nicht nach 
Timbugdu.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also ich muß sagen, wenn man als frischer Dipl.-Ing 2-3 Jahre nen Job
> sucht, macht man prinzipiell etwas falsch. Ich kenne weder von meinem
> Studiengang noch von den Vorgängern oder von den Abgängern, der TU, an
> der ich jetzt arbeite welceh, die länger als zwei Monate nen Job gesucht
> haben. Ingenieure und Informatiker werden im Moment tatsächlich wie
> schwein geuscht udn das eigentlich überall

Also Herr Dipl.-Ing.(FH), wenn man soviel Unsinn schreibt, kommt mir mal 
wieder die Galle hoch. Und ich kann dieses dumme Geschwafel langsam 
nicht mehr hören ... aber als Frischling laß ich Dir diese dumme Posting 
mal durchgehen.

Ich kenne außer mir noch 4 andere Dipl.-Ing., alle arbeitslos, alles 
unterschiedliche Gründe.
ABER: Der Grund für Arbeitslosigkeit ist einfach:
Wenn man nach 2 bis 3 Monaten nichts gefunden hat, dann wird dann bleibt 
man in der Regel (Ausnahmen gibt es immer mal) arbeitslos und spätestens 
nach 1 bis 2 Jahren findet nichts mehr als Ing., sondern kann als 
Taxifahrer oder Hilfsarbeiter anfangen - trotz Mangel, weil dieser 
Mangel eine Lüge ist!

1 bis 2 Jahre raus aus dem Job, keine oder wenig Berufserfahrung, keine 
Beziehungen, keine optimalen Studienzeiten, keine Lehre vor dem Studium, 
... es gibt viele Gründe!

Selbst ein Mörder hat bessere Wiedereingliederungschancen (bestes 
Beipiel ist ja Herr Klar, der gleich nach Entlassung eine Stellung als 
Bühnenarbeiter sicher haben wird) in einem Beruf als Ing., den der Makel 
der Arbeitslosigkeit oder sonstige Makel getroffen hat - an sowas hat 
keine Firma mehr Interesse, dann lieber weiter jammern.


@ Jupp & Co:

> Ist man in der Lage, Verantwort zu übernehmen?
> Kann man seinen Standpunkt rechtfertigen?
> Auch vor anderen Personen und in einer Fremdsprache?
> Kann man Entscheidungen treffen?
> Wie ist die eigene soziale Kompetenz?
> Kann man mit unterschiedlichen Menschen umgehen?
> Selbstsicherheit?
> Selbstbewustsein?
> Menschenscheu?
> Intro- oder eher extrovertiert?
> Risikobereitschaft?
> Organisationsfähigkeit?
> Logisches und analytisches Denkvermögen?

In der Tat, dummes Psychogelaber!
andere Fragen entscheiden wohl:

Hier man ein fiktives Konstrukt meinerseits und einige Personaler können 
mir ja bestätigen, ob es ungefähr so abläuft oder nicht !!!
Das würde mich wirklich mal brennend interessieren.

Wie alt, wieviel Sozialabgaben sind das denn, erst mal rechnen, lohnt 
wohl nicht mehr so ganz, da schon etwas zu alt, schade ?!

Wie lange studiert, > 10 Semester, dann besser nicht, da sind die 
Leistungen wohl fraglich gewesen und dann noch diese FH, wo ist das 
überhaupt? Never heared.
Ach egal, gibt ja noch genug andere!

Wie lange arbeitslos ? Wieso ist der überhaupt arbeitslos? der kann 
nichts, weg damit!

Keine Berufserfahrung?! Oh Mann, wieso bewirbt der sich überhaupt, immer 
diese Spinner!
Den hätte aber meine Sekretärin gleich von vorneherein eliminieren 
müssen.

Schreibfehler in der Bewerbung, eigentlich eine Frechheit, aber wir 
haben ja Mangel - selbst der Looser von vorhin hatte keine 
Schreibfehler.
Toleriere ich das jetzt oder nicht ?
Erst mal sehen was noch kommt.

Hier einer ohne Lehre, der hat direkt studiert und noch nie gearbeitet -
ich weiß nicht, nachher kann der nichts, lieber doch nicht.
Wie kann man auch nur so doof sein und ohne Lehre ein Studium anfangen.
Ich habe selber ne Lehre gemacht - nein, gefällt mir nicht.

Hier ist einer, der macht auf bescheiden - den schreib ich mal eine 
nette Absage, Vorstellungsgespräch kann man sich sparen, da der die 
Kriterien nicht erfüllt, selbstredend!
Arme Socke, warum schreibt der überhaupt noch Bewerbungen ?!

Hier einer mit 1 Jahr BE, Selbstsicherheit, Selbstbewußtsein, 
Teamfähigkeit, usw. - ja das kann ja jeder sagen, immer diese 
Aufschneider.
BE ist natürlich gut, aber kommt sicher noch was besseres.

Ich stell dann mal doch wieder Leutz mit mindestens 3 bis 5 Jahren 
Berufserfahrung so bis 35 ein - wenn der es in der Probezeit nicht 
bringt, kann ich den ja immer noch wegcanceln, gibt ja genug andere!
Doof ist, daß man man die Einarbeitszeit nicht so exakt vorsagen kann - 
au Mann, dieser Mangel kostet mich wirklich Nerven!

Die Consulter haben mir früher auch bessere Leute gebracht - dieser 
Mangel macht mich noch fertig!



So oder so ähnlich wird es wohl laufen.


Und wenn man jetzt aufmerksam gelesen hat, dann kann man sich die 
Antworten auf die Eingangsfrage selbst beantworten!

Schönen Tag noch!

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na Smörre, Du machst es Dir etwas leicht.

Ich habe 12 Semester gebraucht, davon 2 Urlaubssemester wegen Krankheit 
(Darmdurchbruch, tox. Megacolon), bin chrohnisch krank, lebe in 
Ostdeutschland, bin nach dem Abi direkt zur TH (ET), die heute keiner 
mehr kennt, weil sie den Namen wechseln mußte und zur FH abgebaut wurde. 
Trotzdem habe ich innerhalb eines Monats nach Beendigung des Studiums 
ohne Probleme im Osten einen adäquaten Job (Vollzeit) mit ordentlicher 
Bezahlung gefunden. In Westdtl. hatte ich auch einige Angebote.

Irgendwas muß doch dann noch sein, warum der Einstieg nicht klappt, denn 
alle meine Kommilitonen haben einen adäquaten Job. In der Hochschule 
(Leipzig) hängen die schwarzen Bretter voll mit Anoncen. Allerdings alle 
im Westen.

Aber es gibt einen Grund: das Alter!

Aber auch das nicht immer: Mein Vater ist 72, Dipl.-Ing. 
Eisenbahnbetrieb und war keinen Tag arbeitslos (kein Beamter). Er 
arbeitet auch jetzt noch freiberuflich im Osten.

Ich kann bisher am Ingenieursberuf nichts schlechtes finden.

Allerdings sollte man wirklich Interesse dafür haben. Wenn mein Vater 
Arzt wäre, wäre ich sicher auch Arzt - schon wegen einer 
Praxisübernahme.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na Smörre, Du machst es Dir etwas leicht.

Ich bin immer noch Optimist geblieben, obschon mittlerweile 
gesundheitlich angeknachst (Bluthochdruck, usw.) - aber an der Realität 
ändert das nicht viel.
Dieses Mißverhältnis angeblicher Fachkräftemangel auf der einen Seite 
und hunderttausende  arbeitslose Akademiker hat mir noch niemand 
hinreichend erklären können oder auch nur wollen - ist so ähnlich wie 
der Klimawandel und dem bösen CO2. Alles sehr einfach gedacht.

> Irgendwas muß doch dann noch sein, warum der Einstieg nicht klappt, denn
> alle meine Kommilitonen haben einen adäquaten Job.

Tja, vielleicht komme ich und einige Ings. die ich kenne alle vom Mars 
oder sind nicht so interessant, da nicht aus dem Osten, oder, oder ...
Vielleicht habe ich auch den Aufschwung und die richtigen Stellen 
irgendwie verpaßt, ich merke jedenfalls nichts davon.
Vielleicht ist das Ganze auch nur ein statistischer Ausgleich, wenn alle 
Deine Kommilitonen auf Anhieb was gefunden haben.


> In der Hochschule (Leipzig) hängen die schwarzen Bretter voll mit Anoncen. > 
Allerdings alle im Westen.

Vielleicht lag's ja auch an der Hochschule bzw. FH, an der ich studiert 
habe, die wohl nicht so gut war, das könnte sogar sein!
Abgesehen davon, Stellenanzeigen und eingestellt werden sind zwei paar 
Schuhe - immer noch!

> Aber es gibt einen Grund: das Alter!
Das vermute ich auch mal sehr stark.

> Aber auch das nicht immer:
Ich glaube so ab 50 sinken die Sozialabgaben (irgendein neues Gesetz 
unserer Bundesregierung) wieder, dann wirst Du für Arbeitgeber wieder 
interessant, stimmt ab 50 geht's dann wieder aufwärts!

> Mein Vater ist 72, Dipl.-Ing.
> Eisenbahnbetrieb und war keinen Tag arbeitslos (kein Beamter). Er
> arbeitet auch jetzt noch freiberuflich im Osten.

Tja, die Nachkriegssituation ist mit der heutigen auch überhaupt nicht 
zu vergleichen und wer einmal fest im Sattel sitzt, der ist relativ 
sicher - zumal bei der Bahn auch noch Spezialwissen verlangt wird und Du 
somit unverzichtbar wirst bzw. sehr langwierige Sicherheitskurse machen 
mußt - das ist der Grund !!!

Soll auch heißen, wer nicht selbst mal arbeitslos war, der kann hier 
eigentlich gar nicht mitreden.
Vielleicht sollte Dein Vater doch mal an den endgültigen Ruhestand 
denken und den Arbeitsplatz für einen jüngeren räumen - das wäre ein 
Gebot der Fairness!

> Ich kann bisher am Ingenieursberuf nichts schlechtes finden.
Ich auch nicht, wenn ich Arbeit hätte - nur wenn Dich keiner einstellt, 
nützt Dir das herzlich wenig und selbständig machen kannst Du aufgrund 
der hiesigen Gesetzgebung (bin kein Jurist) vergessen.

> Allerdings sollte man wirklich Interesse dafür haben.
Allerdings, sonst hätte ich das sicher nicht studiert oder hätte 
abgebrochen!
Aber das sind jetzt wieder so typische Unterstellungen, kein Interesse, 
keine Leistung, dumm, faul, usw.
Allerdings gibt es auch Situationen im Leben da kommt man schon mal ins 
Grübeln - kann natürlich sein, ich hab Schwächen, kenne meine Stärken 
und zu den Fachidioten, die alles schlucken und in Ihrer 
eindimensionalen Welt wie ein nerd gefangen sind gehöre ich nicht - ein 
echtes Manko also.
Mein Hauptinteresse hat sich aber mittlerweile gewandelt und heißt jetzt 
Geld - und in die Bereiche, die mich interesssieren würden (Forschung, 
etc. komme ich sowieso nicht mehr).
Insofern denke ich heute anders als damals, das stimmt.

> Wenn mein Vater Arzt wäre, wäre ich sicher auch Arzt - schon wegen einer
> Praxisübernahme.
Wieso bist Du nicht bei der Eisenbahn gelandet, wenn Dein Vater dort 
arbeitet ?! Wäre vielleicht nicht schlecht gewesen.

Na ja, hätte, wäre, wenn - da darf ich gar nicht drüber nachdenken, dann 
ginge es mir heute wesentlich besser und ich wär hier schon lange fort!

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt gute und schlechte Ings. Vielleicht gibt es so viele schlechte, 
die dann keinen Job finden?

Ich führe regelmäßig Gespräche mit Bewerbern, was man da teilweise zu 
hören bekommt, haut einen vom Stuhl. Teilweise bieten die sich für unter 
2000EUR/Monat an (FH!), aber die will dennoch keiner haben. Es fehlt 
teilweise an allem. Vielleicht ist er nur Ingenieur geworden, weil jetzt 
gerade Mangel ist? Eine gewisse Liebe muss man da schon mitbringen.

Hoffentlich fühlt sich jetzt keiner auf die Füße getreten, das will ich 
nicht. Aber es musste auch mal gesagt werden.

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt gute und schlechte Ings.
Binsenweisheiten
Es gibt auch sehr viele die gar keine Ings. sind, weil sie es am Ende 
gar nicht geschafft haben, auch so was gibt es, das sind gar nicht mal 
wenige!
Komisch, wieso haben die nicht abgeschlossen!

Warum werden sie nicht wenigstens schlechte Ings. nur des Titels wegen - 
weil sie es nicht packen, auch nicht in 20 Semestern, auch solche Leute 
gibt es.
Warum gibt es sowenige Dr.-Ing. ?
Weil ein ingenieurwissentschaftliches Studium nun einmal wesentlich 
schwieriger als ein BWL, Soziologie oder sonstiges Auswendiglernfach 
ist!

> Vielleicht gibt es so viele schlechte, die dann keinen Job finden?

Vielleicht gibt es auch zu wenige Jobs?
vielleicht geht es auch nur darum die Einarbeitungszeit auf Null zu 
verkürzen? Ich schätze es geht um letzteres!

> Teilweise bieten die sich für unter
> 2000EUR/Monat an (FH!), aber die will dennoch keiner haben.

Tja, was soll man dazu noch sagen? Eigentlich ein totales Schnäppchen 
??!

Daran sieht man ja schon, wie krank die Situation ist.
Aber wer mit dem Spatz in der Hand nicht zufrieden ist, der soll sich 
mit der Taube auf dem Dach zufrieden geben.

>Es fehlt teilweise an allem. Vielleicht ist er nur Ingenieur geworden, >weil 
jetzt gerade Mangel ist? Eine gewisse Liebe muss man da schon
> mitbringen.
Woran fehlt es denn nun konkret ?
Eine 1:1 Kongruenz zum Stellenangebot gibt es nun mal nicht.
Ansonsten hat die Hochschule versagt, die ihm den Titel Ing. hat 
zukommen lassen. Dann läuft wohl etwas in der Ausbildung schief?
Wieso hat er diese dann überhaupt bestanden?
Beim Produzenten und nicht beim Bewerber beschweren!

>Hoffentlich fühlt sich jetzt keiner auf die Füße getreten, das will ich
>nicht. Aber es musste auch mal gesagt werden.

Das Problem liegt an der Hochschulausbildung - aber wie vieles in diesem 
Land ist das unantastbar! Nichts passiert!
Und dann auch noch nach den besseren Leuten im Ausland schreien - die 
eine lachhafte Kurzausbildung, dafür aber segmentspezifisch genossen 
haben.
Man kaun Ausbildung sogar auf 1 Jahr verkürzen, das ist dann knallhart, 
würde aber gehen - man will es aber doch nicht von Staats wegen!
Sorry, aber auf der Arbeitgeberseite sieht es leider auch nicht besser 
aus - auch das muß mal gesagt werden.
Vielleicht mal die Schelte noch weiter nach oben weiterreichen, aber das 
traut sich ja keiner.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man auch mal den Fehler bei sich selbst suchen warum 
man keine Stelle findet.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dieses Mißverhältnis angeblicher Fachkräftemangel auf der einen Seite
>und hunderttausende  arbeitslose Akademiker hat mir noch niemand
>hinreichend erklären können oder auch nur wollen - ist so ähnlich wie
>der Klimawandel und dem bösen CO2. Alles sehr einfach gedacht.

Sehe ich genau So. Ganz zu schweigen von den Ings aus Ländern deren 
Abschlüsse hier nicht anerkannt werden. Ich pers. Merke nur einen Mangel 
an würdigen Stellen. Ab und an glaube ich auch an viele Scheinangebote.
Bekannte haben sich auf stellen beworden und wurden nichtmal eingeladen. 
Und die stellen stehen imma noch Online. Wenn es da einen echten Mangel 
geben würde wären die zumindest mal eingeladen worden.

>Man kaun Ausbildung sogar auf 1 Jahr verkürzen, das ist dann knallhart,
>würde aber gehen - man will es aber doch nicht von Staats wegen!

Das sehe ich nicht so :-) Wissen braucht nunmal auch seine Zeit. Wenn 
ich an meine Schulzeit zurück denke hieß es fast jedes Jahr: "Leider 
sind wir mit dem Stoff wieder nicht durch gekommen..blabla". Dann muss 
man sich einfach mal fragen ob es vielleicht zuviel Stoff ist was den 
Schülern in kurzer Zeit vermittelt werden soll.

Man sollte einfach wichtiges/fundamentales Wissen über lange Zeit 
vermitteln. Besser 2 Themen zu 100% können und daraus guts Wissen 
ableiten. Als 10 Themen nur zu 10%.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieso bist Du nicht bei der Eisenbahn gelandet, wenn Dein Vater dort
>arbeitet ?! Wäre vielleicht nicht schlecht gewesen.

Weil mein Interesse an der Elekronik um Längen höher ist, als das an der 
Eisenbahn.

@smörre: Es sollte auch kein Angriff auf Dich persönlich sein, dazu 
kenne ich Dich nicht, um Dich in eine Ecke zu stellen. Aber es gibt auch 
etliche, die das Ing.-Studium gemacht haben, weil eben mal Fachkräfte 
gesucht werden, nicht aus Interesse. Und was will ich denn mit jemandem, 
der schön gelernt hat eine Formel herzuleiten, aber nicht mal weiß, wo 
die 1 am IC ist (alles schon erlebt). Unter den Absoventen gibt es einen 
nicht geringen Anteil an diesen Leuten.

Ich habe auch schon von einer Bauingenieurin gelesen (Leserbrief), die 
sich über den miesen Arbeitsmarkt für Bauings. beschwert hat und als 
Lösung anbot, doch eine Umschulung zum Elektroing. zu machen....
Interesse und Begabung scheint keine Rolle zu spielen.

Ich wollte damit nur zeigen, daß man auch als gehandicapter eine Chance 
hat und das spricht eher für den günstigen Arbeitsmarkt für E-Ing.s. Mit 
einem anderen Beruf wäre ich schon längst aussortiert worden.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
glücklicher wrote:
> @Bohlen: Vergiss es. Das wäre die absolute Ausnahme. Entweder 120%
> Einsatz oder gar nicht.

Stimmt nicht. Ich weiss zumindest von einer Halbtagskraft in der 
Entwicklung und es wird nicht die einzige sein. Bei der SUSE gab es auch 
Halbtagskraefte. Und wer fuer die Firma seine Seele verkauft ist dann 
auch selber schuld.

Michael

Autor: Smörre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weil mein Interesse an der Elekronik um Längen höher ist, als das an der
> Eisenbahn.
Auch bei der Bahn werden Elekroings., Informatiker, etc. gesucht.

> Es sollte auch kein Angriff auf Dich persönlich sein, dazu
> kenne ich Dich nicht, um Dich in eine Ecke zu stellen.
Sehe ich auch nicht so und selbst wenn es so wäre, würde es mich heute 
nicht mehr beeindrucken bzw. fertigmachen - ich hab ein sehr dickes Fell 
:-)

> Aber es gibt auch
> etliche, die das Ing.-Studium gemacht haben, weil eben mal Fachkräfte
> gesucht werden, nicht aus Interesse.
Wenn sie es bestanden haben, sollten sie in der Lage sein die 
entsprechenden Leistungen zu bringen! Darauf kommt es letztendlich an - 
sonst kann man auch irgendeinen Bastler, etc. einstellen, der zwar 
enormes Interesse hat, aber eben nicht die geforderte Leistung bringen 
kann; wobei es da sicher auch viele Ausnahmen gibt.
Es kommt darauf an, was man eigentlich sucht ?!

> Und was will ich denn mit jemandem,
> der schön gelernt hat eine Formel herzuleiten, aber nicht mal weiß, wo
> die 1 am IC ist (alles schon erlebt).
Nachschulen, wenn er das Potential hat, ansonsten jemand einstellen, der 
das weiß, wenn es denn eine Rolle spielt.
Ich frag mich sowieso wieso nicht ein Einstellungstest für jedermann 
erfolgt - damit könnte man besser filtern, aber ok, das will man wieder 
nicht, da zuviel Arbeit, Image, etc.
Wenn einer in 8 Semestern das Studium packt, ist er entweder sehr gut 
oder gehört zu den obigen Problemfällen - ein Problem der Hochschule, 
nicht des Bewerbers.
Wobei man fairer Weise sagen muß, daß man jeden Bewerber mit Banalfragen 
fertig machen kann - jeder hat irgendwo Lücken, das ist normal.


>Ich habe auch schon von einer Bauingenieurin gelesen (Leserbrief), die
>sich über den miesen Arbeitsmarkt für Bauings. beschwert hat und als
>Lösung anbot, doch eine Umschulung zum Elektroing. zu machen....
>Interesse und Begabung scheint keine Rolle zu spielen.

Es spielt nur die potentielle Leistung in Deinem Beruf ein Rolle.
Du mußt die Leistung rüberbringen können bzw. das Potential dazu haben - 
der Rest ist Beiwerk.
Es gibt eine Probezeit, da könnte man Hire and Fire praktizieren, wird 
aber offenbar immer erst am Ende dieser Zeit umgesetzt.
Es ist ja schwierig jemanden fest einzustellen, daß kann aufgrund der 
Arbeitsgesetze hierzulande übel enden - insofern kann ich auch die 
Arbeitgeber verstehen, nur dann sollte man etwas dagegen machen.

Diese "Berufsromantik" (Arbeit = Hobby) ist ja ganz nett, aber das 
trifft höchstens auf 20% der Leute zu, sorry!
Es gibt sogar Leute, die sind faul, dumm, unbegabt, etc. und bringen 
trotzdem eine gute Leistung rüber, obschon das aufgrund dieser 
Eigenschaften eigentlich unmöglich sein müßte.
Na ja, ich könnte jetzt noch viel schreiben, spare mir das jetzt aber 
einfach mal.

>Ich wollte damit nur zeigen, daß man auch als gehandicapter eine Chance
>hat und das spricht eher für den günstigen Arbeitsmarkt für E-Ing.s. Mit
>einem anderen Beruf wäre ich schon längst aussortiert worden.
Das sind Wellenbewegungen und das kann morgen auch schon wieder anders 
aussehen. Ich denke da nur an nur an den "Neuen Markt" - da wurde jeder 
eingestellt, der auch nur Hello World programmieren konnte und beim 
Platzen der Blase kam dann der Knall.
Du hast eben Glück gehabt, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort; 
Glück braucht man manchmal auch.

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerSchelm wrote:
> was man da teilweise zu hören bekommt, haut einen vom Stuhl.

Das Niveau ist manchmal wirklich unglaublich schlecht. Ich bin quasi 
fertig mit meinem Studium, nur noch Diplom schreiben und dann ab durch 
die Mitte. Während der Studienzeit habe ich mich oft gefragt wie es 
manche mit ihrem Unwissen schaffen die Scheine zu machen (manchmal sogar 
mit - für deren Verhältnisse - brauchbaren Noten).
Erst gestern habe ich (aus Interesse am Schwierigkeitsgrad des anderen 
Professors der diesen Kurs anbietet) einen (unerlaubten) Mitschnitt 
einer Laborrücksprache gehört welcher heimlich gemacht wurde - was dem 
Professor durch den Kopf gegangen ist möchte ich lieber nicht wissen, 
ich denke er war dem Herzinfarkt nahe - wenn überhaupt Antworten kamen 
waren diese haarsträubend (wenn überhaupt verständlich da Studenten mit 
Migrationshintergrund). Es handelte sich übrigens um elementare 
Grundlagen die man als zukünftig diplomierter Elektrotechiker einfach 
wissen muss: Hochfrequenztechnik, Verstärker in den Betriebsarten A, B 
und C (7. Semester). Dennoch ist mir zu Ohren gekommen, dass diese 
Herrschaften bestanden haben. Was bleibt dem Professoren übrig? Ich habe 
von einem Kollegen einer anderen FH der Stadt von einem Fall gehört, in 
dem die abservierten Studenten dem Professor die Hütte abgefackelt 
haben.

Was mich daran ärgert ist nicht, dass es denen so leicht gemacht wird 
zu bescheissen (Z.B. ihren anderen Kollegen den oben erwähnten 
Mitschnitt zukommen lassen. Nebenbei, die Mentalität ist höchst 
interessant: Diese Leute bunkern und beschaffen extrem effizient alte 
Klausuren und alles was sich irgendwie verwursten lässt - nur sie 
befassen sich niemals damit oder verstehen es nicht wie ich in einigen 
Tutorien selbst feststellen musste), sondern dass die Firmen in denen 
ich mich mal bewerbe lesen: "Fachhochschule XYZ" und dann urteilen: 
"Kein Wunder, dass der sehr ordentliche Noten hat, an der FH packt es 
jeder." - zack Rundablage P.

Autor: der die das (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ein Studium vorziehn. Die fünf Jahre Studienzeit warn die 
besten Jahre meines lebens...............

Autor: wieso weshalb warum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sehe ich ähnlich, mehr freizeit wird man nie mehr haben

Autor: xxy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
->Hochfrequenztechnik, Verstärker in den Betriebsarten A, B
->und C (7. Semester).

Bin Ing. . Hab das nur kurz gehabt. Interessiert mich nicht, brauch ich 
auch nicht. Und? Man muss nicht alles wissen. Wenn ich seh wie blöd ich 
damals im Studium war und was ich heute für Aufgabenstellungen habe muss 
ich immer schmunzeln. Das Lernen geht erst nach dem Studieren los.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.