mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik .hex zurück nach.bas wandeln


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe da ein sehr großes Problem:
Habe die ganze letzte Woche Programmiert in Bascom. Nach dem ich heute 
an meinen PC gehen wollte, war das Programm weg einfach weg :-( Ok eine 
Hoffnung gibt es noch das Programm also der letzte Stand ist noch auf 
den µC. Gibt es da eine Hoffnung es zuückzuwandeln? Könnt ihr mit Tipps 
dazu geben? Bitte Bitte!

mfg
Michael

Autor: Meister der Insel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach weg?
Worauf hast Du es denn gespeichert?

Autor: Jack Braun (jackbraun)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es da eine Hoffnung es zuückzuwandeln? Könnt ihr mit Tipps
>dazu geben? Bitte Bitte!

Als Bascom Programmierer kannst Du mit Assembler wahrscheinlich nichts
anfangen. Man kann nämlich das Hex-File im AVR-Studio disassemblieren.
Du kriegst also im günstigsten Fall ein schwer lesbares .asm raus.

Autor: Chrisi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches OS verwendest Du? Nicht schlagen, aber Vista könnte noch alte 
Versionen gespeichert haben. Ansonsten mit einem Diskeditor nach den 
Daten suchen...

Autor: Tcf Kat (tcfkat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt tausende Undelete-Tools auf shareware.de, musste mich letztens mit 
einem ähnlichen Problem herumschlagen - musst aber nach Freeware suchen, 
die meisten analysieren nur, Wiederherstellen nur gegen Cash.
Je nach OS/FS besteht noch eine gute Chance, an den Source zu kommen; 
dann solltest Du aber zwischenzeitlich nichts mehr mit dem Rechner 
machen, da das die Wahrscheinlichkeit steigert, dass der Bereich 
überschrieben wird.

Binary --> Source: Wenn es das gäbe, wäre Reverse Engineeren ein Klacks. 
Du kannst höchstens wieder Assembler erzeugen, um daraus BASIC zu machen 
müsstest Du wissen, wie der Codegenerator (Backend des Compilers) so 
üblicherweise arbeitet... da kannst Du auch gleich aus dem 
Gedächtnisprotokoll neuschreiben, je eher, desto besser... ;)
Solche Rewrites sind dann meistens auch besser und ausgefeilter... 
(immer positiv denken).

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du schon mal im Papierkorb (nicht der Papierkorb neben deinem 
Schreibtisch) nachgesehen?

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder guck mal ins Root deiner Bootpartition, ob dort ein Ordner mit dem 
Namen "FOUND..." existiert.

Autor: Tcf Kat (tcfkat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder in /lost+found ;)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
/lost+found ist fuer verwaiste Inodes ich glaub nich dass der Junge 
Linux verwendet? Ausserdem wandern die auch nicht von selber dort hin.

Right hab ja bei Fista was von Schattenkopien gelesen, vllt. hilft Dir 
das ;) Ansonsten: Bissel besser aufpassen, das hilft garantiert immer. 
Bzw. Backups machen wenn man an was arbeitet. Mit undelete-tools hast Du 
nur zeitnah eine Chance, etwas zu retten. Und bei einem NTFS duerfte das 
nochmals schwieriger sein als auf nem popligen FAT, da kannste ja nach 
Deinen Daten ohne spezielles tool suchen ;)

Den Maschinencode zu disassemblieren und das bei Ursprungssprache BASIC 
(wie es sich auf den ersten Blick anhoert) duerfte DIr nur reichlich 
wenig helfen fuerchte ich.

lg,
Michael

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Quelltext einer beliebigen Hochsprache verhält sich zum daraus 
erzeugten Maschinencode wie ein Ei zum Omelette.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre schön, wenn Michael mal kundtun würde, welche der bisherigen 
Lösungsansätze er schon ausprobiert hat...

Autor: Markus Schuster (markusch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael, wenn du anderen Entwicklern ihre Programme aus dem uC klauen 
willst, lerne gefälligst Assembler.

Oder poste deine Hexdatei hier, dann findet sich bestimmt jemand der es 
für dich umwandelt (und den Entwickler informiert).

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> Oder poste deine Hexdatei hier, dann findet sich bestimmt jemand der es
> für dich umwandelt...

Aber sicher doch...

> ...(und den Entwickler informiert).

Die Adresse des Entwicklers steht natürlich auch im Speicher...

kopfschüttel

Magnetus

Autor: Markus Schuster (markusch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Adresse des Entwicklers steht natürlich auch im Speicher...
Vielleicht. Oder er erkennt seine Hexdatei wieder.

>*kopfschüttel*
Schon so alt? Deine Birne wackelt häufig vor sich hin.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufs- und Forenbedingtes Parkinson im Frühstadium ;o)

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ok ich sehe ich muss das ganze neu Programmieren. Ich habe WinXP und das 
läuft auf einer NTFS Platte :-(
Bin gerade dabei alles neu zu machen. Bis jetzt schaut es auch so aus 
als würde ich speicher Sparen :-)
Auch diese Suchtools habe ich mal versucht aber da kommt nichts bei 
raus.

mfg
Michael

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael wrote:

> Habe die ganze letzte Woche Programmiert in Bascom. Nach dem ich heute
> an meinen PC gehen wollte, war das Programm weg einfach weg :-(

Einfach weg geht nicht.

Das Programm kann nur dann weg sein:

- Du hast beim Beenden absichtlich "nicht speichern" gedrückt

- Du hast es mit einem gleichnamigen File absichtlich überschrieben

- Du hast es absichtlich gelöscht, z.B. im Explorer

- Und alle Backups (*.bak) hast Du auch gelöscht.


Peter

Autor: Troll Blaubär (blaubeer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum empfiehlt eigentlich keiner die Discompiler-Funktion von BASCOM?

MfG, Blaubär

Autor: bascom-looser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte immer seine bas files aufen USB stick speichern.
Oder Omas Nacktbilder fg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.