mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Scanner ausschlachten


Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe einen alten Scanner ausgeschlachtet. Dabei bin ich auf eine 
kleine Platine gestoßen, die die "Scanner-Lampe" steuert. (siehe Foto)

Weiß jemand wieviel Volt DC reinsollen, und wieviel AC rauskommt? Beim 
Ausgangsstecker steht: "Danger, High Voltage"

Vielen Dank,
mr

Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bild mit angehängter Leuchstoffröhre

Autor: Karl-j. B. (_matrixman_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht wäre der Scanner Typ/Marke nicht schlecht.

So vom aussehen tippe auch auf ca 5-12V Input und so 100-150V Output

Du kannst ja mal die Röhre hinhängen und die Spannung am Eingang 
hochfahren

Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plustek OpticPro 9636T

Wieviel Hertz hat denn ungefähr die Ausgangs-AC ?

Danke

Autor: falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieviel Hertz hat denn ungefähr die Ausgangs-AC ?

Kannst du mit deinem Osci messen. Oder mal anfassen ;)

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Anfassen würd ich sein lassen, ist garnicht so schlimm, bis man die 
Brandlöcher in der haut spührt ;)

Die Frequenz müsste bei n paar Kiloherz liegen.

Autor: Karl-j. B. (_matrixman_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese sogenannte Leuchtstoffröhre ist eigentlich eine CCFL-Röhre

Kuckst du bei Wiki mal nach:

http://de.wikipedia.org/wiki/CCFL

und schon kannst du dir denken was der Inverter wohl für 
Freuquenz/Spannung haben könnte.

Wofür willst du das verwenden? Wenn du damit dein 230V Mixer oder so 
betreiben willst kannst du das vergessen! Das Teil ist ausschließlich 
für solche Röhren gebaut und geeignet. Für sonnst nix auch nicht als 
Stromschocker (u.u. tödlich) oder sonnst was!

Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man ein paar Spannungsverdoppler-Schaltungen dranhängen, damit 
man einen Funken bekommt?

Leider habe ich kein Oszi zuhause...

Und warum "Bildformate"??? Sind die Bilder zu groß?

Bekommt man wirklich Brandlöcher, wenn man die Kontakte anfasst?

Und noch eine Frage: Kann ich die Ausgangsspannung mit einem normalen 
Multimeter messen?

Danke

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Elektronik benötigt 12V. Auf der Platine an der das Modul 
angeschlossen ist, ist ein 7812 Regler verbaut. Das Netzteil vom Scanner 
liefert 15V 1A die auf 12V runtergeregelt werden.
Die Ausgangsspannung liegt bei etwa 1-2kV im Leerlauf, die Frequenz bei 
etwa 30-50kHz.

Der WM814x auf der Hauplatine ist übrigends ein schöner ADC, kann man an 
einen µC hängen.

mr-unbekannt wrote:
> Könnte man ein paar Spannungsverdoppler-Schaltungen dranhängen, damit
> man einen Funken bekommt?

Ja, es reichen 2 Dioden. Die müssen aber sehr schnell sein, und je etwa 
2kV aushalten, und sie sollten nahezu keine Kapazität haben.

> Bekommt man wirklich Brandlöcher, wenn man die Kontakte anfasst?

Ja, man spürt den Strom aber nicht, nur die Hitze. Es bleibt dann für 
ein paar Stunden oder Tage ein verbrannter Punkt auf der Haut. Das ganze 
ist davon abgesehen aber ungefährlich.

> Und noch eine Frage: Kann ich die Ausgangsspannung mit einem normalen
> Multimeter messen?

Nur 1x... danach bleibt die Anzeige dauerhaft auf 1---

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf keinen Fall ohne besondere Vorsichtsmassnahmen einen Oszi 
anschliessen!
Ohne Last sind solche DC-DC Converter in der Lage einige Hundert bis 
+Tausend Volt abzugeben. Ohne vorschriftsmaessige Abschwaecher (100:1 
oder 1000:1 ) ist es sehr leicht moeglich dass die Eingangschaltung des 
Oszi zerschossen wird. Muss nicht passieren - kann aber!

Mit DVM ist es oft aehnlich. Also aufpassen.

Am Besten ist es einen Widerstands Spannungsteiler aufzubauen der die 
Spannung auf einen sicheren Wert herunterbringt. Bitte auch beachten 
dass normale Widerstaende oft nur ein paar hundert Volt aushalten. 
Deshalb ein paar Hochohmwiderstaende in Serie schalten, so dass nichts 
durchschlaegt. (Schlage vor: 10 x 10Mohm und 100KOHM, gibt ungefaehr 
1000:1 (1001:1) Spannungsverhaeltnis).

Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, auf der Platine ist nirgendswo ein 7812 zu sehen.... nur auf der 
Hauptplatine sind 2 7805 drauf.

Über den WM8143 habe ich mich auch schon schlau gemacht!
Weißt du ob ich sonst auf der Platine noch etwas gebrauchen könnte?

Danke!

@Karl-j. b.  wirklich tödlich???

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Brandlöcher sind Realistisch, wenn ein Lichtbogen zündet.

Die Dinger können auch ohne Spannungsverdoppler Funken schießen bzw. 
Lichtbögen zünden. Der Strom durch den Lichtbogen ist zwar begrenzt, und 
zwar durch den kleinen Kondensator am ausgang. Aber trotzdem ist der 
Wandler nicht für eine Dauerbelastung durch einen Lichtbogen gedacht und 
wird entsprechend heiß und brennt nach einer Zeit durch. Man könnte aber 
den Strom durch einen entsprechend kleinen Kondensator in Serie so 
begrenzen, dass der Wandler das auch durchhält. Aber wie groß der 
Lichtbogen dann ist, kann ich nicht sagen.
Und: nein, die Ausgangsspannung kann man nicht mit einem normalen 
Multimeter messen, da
a.) Die Frequenz ist
b.) Die Spannung auch zu hoch ist

Die Wandler sind eben nur für die Röhren ausgelegt, und haben meistens 
keine weitere Sicherheitsbeschaltung. Die Kondensatoren für die 
Strombegrenzung sind nur drin, da eine CCFL umso besser leitet, je mehr 
Strom fließt, und sie so ohne Begrenzung schlichtweg durchbrennen würde.

Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Grundgedanke ist, ich will eigentlich das Gasgemisch in einer 
Kartoffelkanone zünden. Dies sollte mit einem Zündfunken passieren.

Aber ein Lichtbogen würde wahrscheinlich auch funktionieren!
Könntest du mir bitte genau erklären wie ich den Kondensator in Serie 
schalten soll? Und die Werte des C's wären auch nicht schlecht ;-)

Danke

Autor: Philipp Karbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
manche leute im forum hier reagieren sauer wenn man "normale" fragen 
stellt und sich dabei dumm stellt aber das hier grenzt wieder an 
wahnsinn. Also ich werde ganz bestimmt nicht mithelfen so ne komische 
kanone in betrieb zu nehmen.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du den Wandler immer nur Kurz auf diese Weise betreibst (Lichtbogen 
von sagen wir mal max^0.5 sek dauer und genügend Zeit, damit sich der 
Wandler abkühlen kann (5 sek oder 10 sek) kannst du das meiner meinung 
nach bedenkenlos so einsetzen. Aber: Die Spannung ist immer noch 
gefählich.

Der Lichtbogen ist ziemlich sicher in der Lage dein Gemisch zu zünden.

Autor: Karl-j. B. (_matrixman_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seh ich genauso das der Wandler dazu in der Lage ist. Aber du musst ihn 
dann wieder eine Weile abkühlen lassen sonnst hast du nicht lange freude 
damit...

Du solltest bei deiner Kartoffelkanone allerdings aufpassen das dir 1. 
Das Teil nicht um die Ohren fliegt 2. du auf keine Personen ziehlst oder 
damit gefährdest und 3. wenn du dir da nicht ganz 100%ig sicher bist in 
dem was du tust lass es lieber...

Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis jetzt lief das teil mit einem Feuerzeug Piezo, aber ziemlich 
unbeständig!

Das mit dem Lichtbogen ist super! Wie weit müssen denn die Kontakte der 
Platine entfernt sein? 5mm?

Die Abkühlzeit reicht locker!

Also konkret:
Die Schaltung die ich jetzt habe, brauche ich nur an eine 12V 
Spannungversorgung hängen, und wenn die Ausgangskontakte nahe genung 
entfernt sind gibts einen Lichtbogen. Ist das so richtig?

Funktioniert das mit 9V auch? ich probiers mal!

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also damit der Lichtbogen zündet, müssen die kontakte relativ nah an 
einander sein. Ich denke mal ca. 1mm. Einfacher gehts, wenn du einen 
Funken per Piezo erzeugst, damit der Lichtbogen zünden kann.

Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll ich das verstehen? Zuerst einen Piezo-Funken über die 
Ausgangs-Kontakte des Inverters springen lassen, damit ein Lichtbogen 
ensteht?

Welcher Kondensator dient denn zur Strombegrenzung? der Blaue oder der 
rotbraune? Soll ich den ausbauen?

Achja: Welcher Bauteil wird denn heiß bei dem Lichtbogen, sonst könnte 
ich einen Kühlkörper ankleben...

PS: Mit einer 9V Blockbatterie leuchtet die CCFL nur halb!

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist der Wandler wohl für 12V ausgelegt.

Der Blaue kleine Kondensator dient als Strombegrenzung. Wenn du den 
ausbaust und einen Lichtbogen zündest, zerfliest dir der gesammte 
Wandler in kürzester Zeit.

Bei einem Lichtbogen wird einfach der gesammte Wandler warm, sowohl die 
Transistoren als auch der Trafo selbst.

>Wie soll ich das verstehen? Zuerst einen Piezo-Funken über die Ausgangs-Kontakte 
des Inverters springen lassen, damit ein Lichtbogen ensteht?

Ja so etwa, dabei musst du nur aufpassen, da du so die Kontakte vom 
Wandler berührbar machst. Du müsstest den Piezo zünder so einbauen, dass 
er vor sämtlicher elektrischer berührung geschützt ist (gutes Gehäuse).

In Blitzlampen wird das gleiche Prinzip angewandt. Man hat einen 
Kondensator der auf einige 100V aufgeladen wird, in ihm ist die gesammte 
Energie gespeichert, die nach der Zündung den Blitz leuchten lässt. Um 
die Lampe aber zu zünden wird eine 2. Spannung benötigt, die viel höher 
ist. Diese Spannung Ionisiert das Gas vor, sodass der Lichtbogen bzw. 
die Gasentladung zünden kann.

Autor: mr-unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den 7812 jetzt gefunden, er ist in einem TO92 Gehäuse, das bin 
ich nicht gewöhnt ;-)

Und ja das brutzelt ganz schön auf der Haut... :-)

Wenn das mit dem Piezo funktioniert, ist die Strecke des Lichtbogens 
dann gleich lang die von der Funkenstrecke des Piezos?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.