mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Laufzeitabschätzung für Befehle


Autor: Kai Rothenhagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach dem Rechenaufwand für bestimmte Operationen
um eine Laufzeitabschätzung / optimierung zu machen.

Ich denke an eine tabelle nach folgendem Muster:

Addition: n Takte
Multiplikation : m takte
sinus : x takte

etc.
Hat da jemand zufällig ne Ahnung ? Ich wäre wirklich sehr dankbar, wo
man soetwas finden könnte!

Tschüß, Kai

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist wohl einigermassen CPU-abhängig, oder?
Insofern fehlt noch ne Angabe von Dir.

Stefan

P.S.
Manchmal habe ich solche Angaben schon in Datenblättern gesehen.

Autor: Nik Bamert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich hab zwar keine Ahnung ob sowas wirklich gehen würde, aber versuchen
kann mans ja.

Die quarz-Eingänge des Uc's mit nem' Funktionsgenerator abremsen, auf
ca. 1 hz. nachher könnte man ziemlich einfach beobachten wie lange der
Controller für einen Befehl braucht.

MFG
NIK

Autor: Thomas Strauß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Um schnell eine Laufzeitabschätzung für 51er,48er,68er - Chips zu
bekommen, kann ich den Timer-Stack-Analyzer empfehlen, der auf der
CD-ROM "Mikrocontroller" von Ruess ist - jeweils für die o.g. Chips.
Man muß dabei aufpassen, daß die richtige Anzahl der Schleifen
eingegeben wird (einfaches Testprogramm machen mit bekannter
Ausführungszeit und damit den Analyzer probieren).
Vielleicht gibt es auch für andere Chips entsprechende Software.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

für gewöhnlich stehen solche Angaben im Programming Manual des
entsprechenden Controllers. Für die AVRs stehts z.B. im Instruction
Set. Vielleicht sogar auch im Datenblatt, hab' noch nicht
nachgesehen.
Eine Möglichkeit bestimmte Laufzeiten zu messen ist z.B. auch das
toggeln freier Ports mit anschließender Bestimmugn der Frequenz. Dies
Funktioiniert jedoch nicht immer (z.B. wenn die zu messende Routine
durch eine ISR unterbrochen wird).

Viele Grüße,

Ralf

Autor: Eckhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also die Befehlsdauer der Assembler Befehle sollten im Datenblatt
stehen, den Sinus sehe ich aber mal eher in einer Hochsprache
angesiedelt. Jeder Halbwegs gescheite Compiler kann aber den
Assemblercode auswerfen. Danach sollte man eigentlich jeden hallbwegs
brauchbaren Assembler dazu übereeden können das Ding umzuwandeln und
ein Listing mit angabbe der Takzyklen rauszuwerfen. Wenn man das dann
mit miniprogrammen testet die nur diese kleine Operation ausführen
sollte sich der Teil im Code auch leicht finden lassen und fertig.


Eckhard

Autor: Armin Kniesel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Schluß bleibt noch das AVR-Studio zum simulieren...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.