mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LibUSB als Filter oder Treiber (was ist der Unterschied?)


Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LibUSB Win32 - Treiber läßt sich im Filter als auch im Treibermodus
installieren. Beide funktionieren bei mir. Nur ,wo ist da
der Unterschied?
Soweit ich es so verstanden habe muß ich pro Gerät ,welches ich mit 
LibUSB ansteuern möchte eine Installation durchführen. Wenn ich z.B. ein 
neues USB Gerät anstecke und der Rechner hat für dieses Gerät nocht 
keinen Treiber gefunden ,dann frag es nach einer Treiberdatei. Dann 
nenne ich Ihm die an das Gerät angepasste *.inf- Datei.

Geht das auch irgendwie ohne dieses Procedere? Am liebsten währe mir 
,wenn ich den LibUSB Treiber einmal installiere und dann über LibUSB im 
Userspace auf beliebig viele Geräte zugreifen kann.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT: Warum schreibst Du nicht auch vor Fragezeichen und Punkten ein 
Leerzeichen? Das irritiert so doch total.


(Lernresistenz?)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ rufus: Sag mal, ist langweilig?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne mich mit Windows nicht aus, aber hab' das Thema damals mal
recherchieren müssen für avrdude und avarice.  Mein Verständnis:

. Du brauchst in Windows immer einen Treiber für jedes USB-Gerät.
  Einen generischen Treiber, wie ihn die freien Unixe mitbringen,
  gibt's dort nicht.  (Es gibt aber Geräteklassen, für die Windows
  selbst einen Treiber mitbringt.  Daher sieht die halbe Windows-
  USB-Welt wie ein human interface device aus, ick...)

. Die Filterversion bildet ein libusb-API auf einem bereits im
  Windows existierenden (Hersteller-)Treiber für ein USB-Gerät ab.
  Dieser Treiber wird dann typischerweise beim ersten Anstecken
  des Geräts installiert (z. B. der Jungo-Treiber für die Atmel-
  Geräte, den AVR Studio mitbringt).

. Die Treiberversion implementiert das libusb-API in einem eigenen
  Gerätetreiber, der dann der alleinig zu installierende für das
  USB-Gerät ist.  Dafür existiert im libusb-win32-Projekt ein
  Coderumpf, den man (wenn ich mich recht entsinne) noch passend
  compilieren muss, und man muss für das Installations-Prozedere
  von Windows noch eine .inf-Datei mit abliefern, an Hand deren
  der entsprechende Treiber dem VID/PID-Paar des USB-Geräts
  zugeordnet wird.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.