mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Collpits Oszillator


Autor: Christian S. (mueke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
ich fange kürzlich meine Bachelorarbeit an und werde dort mit dem Thema 
Collpits-Oszillator (Basisschaltung) konfrontiert. Habt ihr für mich 
evtl ein paar insider-Tipps, wo man gute Infos dazu bekommt mit 
Berechnungsbeispielen und überhaupt erstmal ne Beschreibung, wie die 
Schaltung funktioniert?
Habe mal bei google gesucht, aber da bekommt man nur immer so kurze 
beiträge, dass das ne Schwingfähige Schaltung ist und das wars...

MfG
Muecke

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da isses wohl das beste Du gehst mal in die Uni-Bib. Zudem geben in so 
einer Arbeit Bücher immer die bessere Quellenangabe ab, als irgendwelche 
Internetseiten...

Grüße,
Andy

Autor: Christian S. (mueke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du wohl recht... Ich wollte ja mal nur fragen, ob einer nen 
gutes Buch oder so kennt, indem diese Oszillatorschaltung erklärt ist.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch immer das Gleiche bei jedem Oszillator. Verstärker mit 
Verstärkung > 1 und Rückkopplung mit einer Phasenverscheibung > 180 
Grad.
Diese beiden Schaltungsteile musst du im Collpits-Oszillator 
identifizieren. Der Verstärker ist ein Transistor in Basisschaltung, 
schön. Da wird jetzt bissel Arbeitspunkteinstellung und drumherum sein 
und paar Kondensatoren. Wie man einen Arbeitspunkt und die Verstärkung 
einer Basisschaltung berechnet wirst du irgendwann mal gelernt haben.
Dann hätten wir da noch das Rückkoppelnetzwerk. Irgendeine Schaltung aus 
Kapazitäten und Induktivitäten ergibt zusammen eine komplexe Impedanz, 
die zwischen dem Eingang und Ausgang des Verstärkers hängt. Wie man 
Betrag, Phase und Resonanzfrequenz einer solchen Schaltung berechnet 
wirst du auch mal gelernt haben. Je nach Frequenzbereich muss man sich 
jetzt noch mit parasitären Induktivitäten und Kapazitäten herumschlagen. 
Da das alles in einem ziemlichen Rechenaufwand gipfelt würde ich dir 
raten die grundlegenden Eigenschaften mit PSpice zu simulieren und dabei 
theoretisch nachzuvollziehen.

Da Lesen noch niemandem geschadet hat der Klassiker:
Halbleiterschaltungstechnik, Tietze/Schenk

Da steht alles drin was du wissen musst und noch viel mehr. Natürlich 
nicht fein säuberlich vorgekaut. Etwas Denken sollte aber für eine 
Bachelorthesis durchaus erlaubt sein.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wenn man den Namen richtig schreibt, kann auch Google was finden
http://de.wikipedia.org/wiki/Colpitts-Schaltung
mit einem l

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.