mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Spam in Hülle und Fülle


Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein E-Mailkonto ist wiedereinmal voller Spam. Das ist immer wieder 
Medikamentenwerbung, Börsentips und plastische Chirorgie-Werbung. Mich 
stört vor allem dieses illegale Zeug, wenn einem versprochen wird alles 
sei ganz legal und trotzdem kommen die Medikamente aus dem Ausland und 
dürfen nicht in Deutschland eingeführt werden, weil sie nicht getest 
werden und meist nur so aussehen wie das Original, aber in Wirklichkeit 
nur aus "Sand" bestehen. Ich hatte meine E-Mailadresse am Anfang noch 
nirgends angegeben, aber der Spam war da. Obwohl ich in letzter Zeit 
meine E-Mailadresse schon mehrfach in Foren gepostet habe hat sich auch 
nicht geändert, es hat sich auch nicht verschlechtert!
Wie werd ich den Spam wieder los? Schaut euch mal den Anhang an!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert wrote:

> Ich hatte meine E-Mailadresse am Anfang noch
> nirgends angegeben, aber der Spam war da.

Hast du Leute, die mit dir per email kommunizieren und Microsoft
Outlook-artige Produkte nehmen?  Das sind beliebte Ziele für Viren,
zumal Ausguck jeden Kommunikationspartner standardmäßig (soweit ich
weiß) ins ,,Adressbuch'' aufnimmt.  Also muss man nur einen Virus
schreiben und verbreiten, der diese Adressbücher einsammeln geht,
dann hat man ratz-batz viele Millionen gültiger email-Adressen zum
Zuspammen zur Hand.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Große Email-Provider, wie hier gmx.net, werden auch Ziel von 
breitgestreuten Spam-Attacken, indem einfach alle möglichen Wörter aus 
Wörterbüchern, Namenslisten und verbreitete Buchstabenkombinationen 
sowie anderswo gefundene Email-Adressen für die Erzeugung von Adressen 
bei diesem Provider verwendet werden.

Das ist ein "Kollateralschaden" der Nutzung von Freemailern wie gmx.net, 
t-online.de, freenet.de, yahoo.com und Konsorten.

Die Virenverteil- und Herunterladprogramme aus dem Hause Microsoft haben 
durch die Verbreitung von Emailadressbüchern ihren Teil dazu geleistet, 
dazu kommen immer noch Leute mit bedauernswerter Medienkompetenz, die 
eine Mail an dreißig oder mehr Empfänger im To: - Feld senden, statt 
BCC: zu verwenden.

Gegen diese Spezialisten ist kein Kraut gewachsen, solange nicht in 
Email-Clients eine Funktion eingebaut wird, die auf diesen Umstand 
hinweist ("Zu viele nicht-anonyme Empfänger").

Allerdings werden eher Kühe das Fliegen erlernen als daß MS vernünftige 
Email-Clients produziert.

Autor: Herr Mueller (herrmueller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gestern 1300 und heute 1400 Spam Mails bekommen. Da ist es 
nicht einmal mehr möglich, im Spamfilter die Überschriften zu checken, 
ob was Wichtiges dabei ist.

Autor: Hmm... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab letztens jemanden dabei beoabchtet wie er nach einer Webseite 
gegoogelt hat.Da wurde tatsächlich www.t-online.de ins Suchfeld des 
Feuerfuchs getippt und dann der erste erscheinende Link angeklickt....

Antwort auf die Frage, wieso nich direkt eingeben: 'Mach ich schon immer 
so.' Als ich meinte, dass das unter Umständen zu gefährlichen 
Fake-Seiten führen kann, kam nur zurück, das würde er seit Jahren so 
machen....naja

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Mueller wrote:

> Ich habe gestern 1300 und heute 1400 Spam Mails bekommen. Da ist es
> nicht einmal mehr möglich, im Spamfilter die Überschriften zu checken,
> ob was Wichtiges dabei ist.

Darf ich dir mal die Ablehnungsstatistik meines Servers vom gestrigen
Tag präsentieren?

Reject statistics:

Total rejects:    16988
User unknown:     2220   13.1%
UCE subject:        84    0.5%
Helo rejected:    13812   81.3%
Unsupp. charset:    59    0.3%
Relay denied:        2    0.0%
Sender address:     54    0.3%
Spam:              757    4.5%

Das sind wohlgemerkt die, die bereits in der Annahme rausgeflogen sind
(bei Spam muss dafür eine hinreichende Mindestpunktzahl erreich sein,
damit es zweifelsfrei welcher ist).

Das sieht jeden Tag so aus. :-(

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute wieder so eine Mail. Diesmal "www.TopMeds5.org" - ich hab den 
einfach mal eine Mail geschrieben, die sollen mir keine Werbung mehr 
zuschicken, weil ich dort eh nichts kaufen werde.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan:
> ich hab den einfach mal eine Mail geschrieben
Wie soll man dich, nach diesem Spruch, noch von einem Troll 
unterscheiden?

Autor: Andrew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich hab den einfach mal eine Mail geschrieben, die sollen mir keine Werbung >mehr 
zuschicken

Guter Witz. Genau das sollte man nicht machen, da Du der anderen Seite 
damit nur bestätigst, dass es sich um eine gültige, verwendete Adresse 
handelt und es sich somit "rentiert" diese zuzuspamen.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"rentieren" würde ich nicht sagen, denn egal wieviel die spam schicken, 
ich werd da doch nichts kaufen.
Wie wäre es denn man mit "Zurückspammen", wäre das legal, als "Notwehr"?
Wie könnte man herausfinden, wer genau das ist, der da diesen illegalen 
Medikamentenhandel betreibt?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert wrote:

> Wie wäre es denn man mit "Zurückspammen", wäre das legal, als "Notwehr"?

Die sind doch nicht so blöd, dass sie sich als Spammer mit dem Empfang
von emails abgeben werden.  Du wirst da eine schweineteure Telefonnummer
finden, bei der du den Müll bestellen könntest, falls du wirklich auf
die Masche reinfällst.

Zum Versenden des Spams dienen Millionen Zombies: Windows-Möhren auf
der ganzen Erde, deren Besitzer es nicht geschafft haben, all ihre
Sicherheitslöcher rechtzeitig zu stopfen.  Eins-fix-drei hat sie eine
Spambude quasi übernommen.

Autor: Andrew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"rentieren" würde ich nicht sagen, denn egal wieviel die spam schicken,
>ich werd da doch nichts kaufen.

Das ist schon klar. Mach ich ja nicht anders. Mit "rentieren" meine ich 
auch die Gewissheit zu haben, dass die Mail ein Ziel erreicht hat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spamadressen werden auch gehandelt. Der Wert einer Adresse steigt, wenn 
durch eine Antwort erwiesen ist, daß sie wirklich existiert und benutzt 
wird.

Autor: GRB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab Mailwasher, da sehe ich den sender, subject, zeit, adressat usw 
alles auf einer Zeile. Falls gewuenscht kann ich auf eine zeile 
draufclicken und sehe die ersten 20 zeilen einer mail ohne 
interpretation, wahlweise auch den header. Danach weiss ich ob in den 
kuebel damit. Ja kuerzlich kam eine Flu auf eine meiner domains. Alle an 
dieselbe adresse, die ich nicht gebrauche. Schnell ein Filter 
aufgesetzt, alles an die Adresse, gleich vom Server runter loeschen. 
Erst nachher geh ich mit Thunderbird die mails runterladen. Echt toll 
das tool. bei www.mailwasher.com

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die meine E-Mailadresse einmal haben, dann könnten die doch auch 
mit einem Keygeneratorprogramm alle Passwörter durchprobieren, bis die 
Zugang zu meinen E-Mails haben und dann unter meinen Namen Mails 
verschicken und Zeug bestellen, bzw. irgend was illegales machen?

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert wrote:
> Wenn die meine E-Mailadresse einmal haben,
Naja, wenn Du Deine Email-Adresse hier im Forum so schön in Farbe 
veröffentlichst, dann haben noch alle Möglichen anderen Leute Deine 
Adresse (und nebenbei noch ein paar andere...).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Stefan,

du bist wirklich ein ganz beonders unbekümmertes Exemplar von einem 
Spurenleger im Web. Nicht nur, daß du deine Email-Adresse freigiebig 
herausgibst. Ebenso freigiebig bist du mit anderen persönlichen Daten, 
die ich niemals im Web veröffentlichen würde.

Wenn du damit nur mit Spam zugemüllt wirst, kannst du dich glücklich 
schätzen - es könnte viel, viel schlimmer kommen...

Falls du näheres wissen möchtest - eine Privatmail über dieses Forum 
erreicht mich - ein Klick auf den blauen uhu genügt. Antwort bekommst du 
auf demselben Weg. Dazu mußt du registriert und eingeloggt sein.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss nicht ob ich mir das nur eingebildet habe aber ich habe bei 
web.de nen Account und damals noch ein einfaches Passwort. Auf einen 
Schlag hatte ich das Postfach voll von undelivered Mail Reporten. Ich 
habe dann mein Passwort geändert und siehe da es hörte sofort auf. Da 
hat wohl irgend ein Programm oder ähnliches mein Passwort geknackt und 
meinen Account als Spamschleuder missbraucht.

Sicher bin ich mir natürlich nicht, da es meinen Wissens nach keine 
Kontrollmöglichkeit gibt nachzuschauen wieviele und welche Mails per POP 
über das Web.de-Konto verschickt wurden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel wrote:

> Da
> hat wohl irgend ein Programm oder ähnliches mein Passwort geknackt und
> meinen Account als Spamschleuder missbraucht.

Absenderadressen von Spam sind rundheraus allesamt gefälscht, dafür
muss niemand sich erst die Mühe machen, deinen web.de-Account zu
knacken.  Wenn sich dann gerade mal so ein Idiot deinen Absender für
seinen Spam ausgesucht hat, bekommst du dann dafür die Bounces
zugemüllt.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie finde ich es schade, dass sich jeder Normalbürger sich vor den 
Betrügern verstecken muss, in dem er seine Adresse/Namen niemanden 
verrät, wärend solche Betrüger auch ein Recht auf Datenschutz haben, den 
sie immer als "Tatenschutz" ausnutzen. Man sollte ja auch daran denken, 
dass Unternehmen ihre Adressen/Telefonnummern herausgeben müssen um 
erreichbar zu sein. Wenn dagegen ein Privatmensch Ärger auf diese Firma 
hat, dann kann er bis zu einem gewissen Grad diese "nerven", ohne dass 
die Firma ein Recht hat seine Daten der Polizei zu übergeben und diese 
hat dann nichtmal das Recht seine Telefonanrufe/E-Mails zu kontrollieren 
oder das Haus zu durchsuchen. Oft schützt der Datenschutz nur die Täter 
anstatts die Opfer. Eigendlich kann man ja alles raudkriegen, wenn man 
richtig sucht. Man muss nur an der Eingangstür von Stadtwohnungen die 
Namen der Klingelschilder lesen und schon hat man Namen zu passenden 
Adressen, dann fragt man die Auskunft nach der Telefonnummer und stellt 
sich mit dem Handy vor dem Klingelknopf. Dann drückt man den 
Klingelknopf, meldet der Bewohner sich an der Gegensprechanlage, wählt 
man seine Nummer, hört man es im Hintergrund klingel, weiß man dass die 
Telefonnummer stimmt. Will man ein paar E-Mailadressen, so kann man doch 
eine Anzeige in die Zeitung setzten, dass man z. B. ein altes Klavier zu 
verkaufen hat, dann gibt man seine E-Mailadresse dort an oder eine 
E-Mailadresse, die man später nicht mehr benutzt. Interessenten sollen 
sich per Mail melden. Wenn Mails kommen, hat man gleich die 
Absender-E-Mailadresse und weiß dazu noch, dass der Mensch sich für 
Klaviere interessiert. Dann schreibt man zurück, man habe das Klavier 
schon verkauft und empfiehlt noch den Klavierhändler des "Vertrauens" 
als kleinen "Trost". Natürlich bin ich dann selbst dieser Klavierhändler 
und empfehle den Kunden per Bankeinzug zu zahlen, schon hab ich seine 
Kontonummer. Besteht er auf Nachnahme/Barzahlung, dann schicke ich 
später eine Brief, indem ich darauf hinweise, dass der Kunde hätte einen 
Rabatt bekommen können und ich das vergessen habe. Der Kunde solle doch 
Kontonummer/Bankleitzahl angeben damit ich den Differenzbetrag 
zurücküberweisen kann.

Also persönliche Daten kann man immer herauskriegen, wenn man nur will. 
Mag sein dass einige Methoden aufwendig (und teuer) sind und sich 
deshalb nur in wenigen Fällen lohnen. Vorsichtig zu sein mag zwar den 
einen oder anderen Spammer abhalten, aber nicht alle und die die es 
abhält sind sowieso meist harmlose Betrüger die irgendwas überteuertes 
verkaufen wollen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war halt nur komisch dass nachdem ich das Passwort geändert hatte es 
plötzlich geendet hat. Naja kann auch nur ein Zufall gewesen sein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert wrote:
> Also persönliche Daten kann man immer herauskriegen, wenn man nur will.
> Mag sein dass einige Methoden aufwendig (und teuer) sind und sich
> deshalb nur in wenigen Fällen lohnen. Vorsichtig zu sein mag zwar den
> einen oder anderen Spammer abhalten, aber nicht alle und die die es
> abhält sind sowieso meist harmlose Betrüger die irgendwas überteuertes
> verkaufen wollen.

Offensichtlich bist du dir der Gefahren nicht im entfernten bewußt.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind denn die wirklichen Gefahren? - Die wollen doch bestimmt alle 
nur Geld, aber davon hab ich ja nicht viel!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal was von Identitätsklau gehört?

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst da gibt sich einer für mich aus? Und was passiert dann? Macht 
der dann irgend welche Geschäfte auf meinem Namen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. kann er bei Online-Versteigerern Accounts auf deinen Namen eröffnen 
und dann nichtexistierende hochwertige Artikel - Goldmünzen, Parfüm o.a. 
- darüber verticken, das Geld kassieren und selbstverständlich nichts 
liefern. Nach einigen Wochen rennen dir dann geprellte Käufer, Polizei 
und Staatsanwalt die Bude ein.

Ich garantiere dir, daß das keinen Spaß macht und dich - selbst bei 
erwiesener Unschuld - eine Menge Geld kosten kann. Gleichgültig, ob du 
welches hast, oder nicht.

Zudem würdest du dich durch diesen Leichtsinn zum Komplizen von 
Betrügern machen, was die betrogenen Käufer natürlich garnicht freut und 
dann womöglich noch welche zu Schadensersatzprozessen gegen dich 
verleitet...

Dagegen ist ein täglich reichhaltig mit Spam gefülltes Postfach ein 
kleiner Witz am Rande.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schützen sich dann Unternehmer, die ihre Daten auf ihrer Homepage 
angeben müssen, um erreichbar zu sein oder weil es gesetzlich 
vorgeschrieben ist?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie geben nicht all die Daten an, die man braucht, um sowas zu drehen - 
im Gegensatz zu dir.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bekomme täglich ca. 50 SPAM Mails (über ca. 10 Mailboxen).

Daher: Filter gut trainieren und ab ins Nirvana, wenn nix brauchbares 
dabei ist.

Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt und kann gut damit umgehen.

Um nix zu verlieren, markiere ich auf dem Server den SPAM nur und lasse 
ihn üebr Outlook per Regel in nen extra Ordner schieben, den ich nur von 
Zeit zu Zeit kontrolliere.

Bisher war noch nie was brauchbares drin und ich überlege mir, ob ich 
den Kram net doch gleich löschen lasse.

Autor: Link (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
game.exe  identifiziert: Trojan-Downloader.Win32.Agent.czl

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, klingt nach einem Virus, der andere Viren herunterläd, die dann 
irgendjemanden jede Mausbewegung und jeden Tastendruck übermittelt?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich generiere mir hin und wieder für bestimmte Zwecke eMail-Adressen 
bestehend aus einer achtstelligen, zufälligen Buchstaben- und 
Zahlenkombination gefolgt von meiner Domain natürlich, also sowas wie 
"agh43zkl@testdomain.zy". Selbst auf solche Adressen bekomme ich früher 
oder später Spam.

Schon faszinierend, was Unternehmen alles anstellen, um Werbung für ihre 
Produkte unter das Volk zu bringen. Und es kann mir keiner erzählen, 
dass Spamattacken für bestimmte Produkte nicht von den jeweiligen 
Herstellern initiiert werden.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kenne nur ein Rezept; ein vernünfiger Provider. Ich hatte vor 
ein paar Monaten auch eine Spam Flut. Ein kurzer Blick in meinen Account 
hat mir gezeigt das der Provider zwei neue Spam Filter anbietet. Seitdem 
kommen etwa 2 Spam Mails pro Woche durch.

Nachteil; kostet Geld

Autor: Rumpelstilz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich ja früher nicht für möglich hielt, funktioniert heute wunderbar: 
Alles was nicht bekannt ist, blockieren!

Ich lasse nur noch Email von bekannten Domains bzw. Email-Partnern 
durch. Das funktioniert mit MS-Outlook vorzüglich, man kann dort eine 
Textfile-basierte Liste anlegen, und das genügt auch, denn nicht 
bekannte Email braucht man nicht wirklich. Seit nunmehr 3 Monaten habe 
ich Ruhe, ist nichts verloren gegangen, ich überfliege gelegentlich noch 
mal die Spam-Mails.

Der Regel-Assistent von Outlook eine Stufe tiefer, ist doof wie Brot, 
der hat keine Besserung gebracht!

Einen neuen Email-Partner in die Liste erwünschter Mail aufzunehmen, ist 
viel weniger Arbeit, als nach dem Wochenende die Mail aus der Spam-Mail 
zu sortieren.

Und wenn, erreicht mich jemand immer noch übers gute alte Telefon.

Könnte man das auch beim Hausbriefkasten so gut: Mein Nachbar, eine 
einzige Woche auf Geschäftsreise, da stecken dann Wochenspiegel, 
Werbe-News der Woche, der neue Ikea-Katalog und der Otto-Schlußverkauf 
in einer Woche im Kasten, kein Platz mehr für einen wichtigen Brief.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Darf ich dir mal die Ablehnungsstatistik meines Servers vom gestrigen
> Tag präsentieren?

Aber Jörg, benutze doch nicht diverse Produkte aus dem hause Microsoft. 
Dann passiert sowas nicht. Ich bekomme auf meine öffentlich bekannte 
Mail lediglich ca. 10 Spam-Mails pro Tag, die aber von meinem Provider 
gesperrt werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zudem würdest du dich durch diesen Leichtsinn zum Komplizen von
> Betrügern machen, was die betrogenen Käufer natürlich garnicht freut und
> dann womöglich noch welche zu Schadensersatzprozessen gegen dich
> verleitet...

Uhu Uhuhu (uhu), verbreite nicht solchen Unsinn.
http://de.wikipedia.org/wiki/Komplize

Und Stefan, glaub nicht alles, was man dir hier erzählt.
Es hat sich seit einiger Zeit einiges getan,, um Identitätsklau 
vorzubeugen. Aber das wurde vermutlich nicht in der BILD veröffentlicht.
http://www.aufrecht.de/index.php?id=3689

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in meinem Spamverdacht-Ordner landen max. 8 Spammails am Tag, 
meistens aber nur 3. Im Posteingang kommt dagegen ca. alle 2 Tage eine 
Spammail an. Tschibuscho-newsletter-krimskrams stört mich eher nicht, 
weil das ja normale Werbung ist. Was ich nicht leiden kann sind solche 
illegalen Angebote, bei denen Behauptet wird es sei ganz legal (und das 
verstehe ich unter "Spam").
Meine Großmutter hat kein E-Mailkonto, weil sie keinen Computer nutzt, 
aber da sie einen normalen Briefkasten hat, kommt da auch ab und zu 
Spam. Das ist diese Masche, bei der angegeben wird, dass ein extrem 
reicher Verwandter von uns verstorben sei und um das Erbe von ca. 
20.000.000 € abzuholen, sollten wir anrufen. In der Sendung 
"c't-Magazin" wurde erklärt, dass die dann erst eine Bearbeitungsgebühr 
haben wollen und man dann geschwärzte Geldscheine bekommt.
Nochwas: Ich habe mich einmal bei MySpace angemeldet, weil ich dort ein 
Video anschauen wollte, dass nur bei Anmeldung angezeigt wurde. Nun 
bekomm ich immer Mails, dass jemand an meiner Freundschaft interessiert 
sei, da habe ich immer "Genehmigen" geklickt, obwohl ich die Leute nicht 
kenne. Warum wollen die denn jetzt meine "Freunde" werde? Kann ich 
dadurch auch evtl. Probleme bekommen, dass die dann was illegales machen 
und ich dann "drangekriegt" werde, weil ich das zugelassen habe?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

>> Darf ich dir mal die Ablehnungsstatistik meines Servers vom gestrigen
>> Tag präsentieren?

> Aber Jörg, benutze doch nicht diverse Produkte aus dem hause
> Microsoft.

Welche denn?  Du kennst mich?  (Offenbar nicht.)

> Dann passiert sowas nicht.

So?

> Ich bekomme auf meine öffentlich bekannte Mail lediglich ca. 10
> Spam-Mails pro Tag, die aber von meinem Provider gesperrt werden.

,,Mein Provider'' bin ich in diesem Falle selbst.  Das war übrigens
die reine Ablehnungsstatistik des SMTP-Servers, noch bevor er die
Mail überhaupt angenommen hat.  Also in deiner Statistik wären diese
Mailversuche noch nicht einmal ansatzweise aufgetaucht, weil du von
deren Existenz rein gar nichts erfahren hättest.

Der Unterschied zwischen uns dürfte sein, dass diverse meiner
email-Adressen seit mehr als einem Jahrzehnt im Netz bekannt sind und
ich auch nicht wegen der Spam-Idioten auf diese verzichten möchte.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast):
> Uhu Uhuhu (uhu), verbreite nicht solchen Unsinn.

> Und Stefan, glaub nicht alles, was man dir hier erzählt.
> Es hat sich seit einiger Zeit einiges getan,, um Identitätsklau
> vorzubeugen. Aber das wurde vermutlich nicht in der BILD veröffentlicht.
> http://www.aufrecht.de/index.php?id=3689


http://www.falle-internet.de/de/html/pr_idklau.php

Autor: Christ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu), du hast mal wieder nichts kapiert. Investiere lieber in 
die Altersvorsorge Bildung.

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch, wenn ich sonst ein friedlicher mensch bin, bin ich der meinung, 
dass spamversender pro email nen schlag in den nacken (oder ein anderen 
körperteil) verdient haben, gegen vorlage der eingegangenen mail sollte 
auch der empfänger nach herzenslust zulangen dürfen. ist zwar wie im 
mittelalter, aber damals gabs auch diesen spam nicht :P

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> http://www.falle-internet.de/de/html/pr_idklau.php

Also hier schreiben die, dass kein Brief mehr mit dem Freischaltcode 
verchickt würde. Ich hatte aber so einen Brief erhalten, als ich mich 
anmeldete.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kein Brief mehr

Dann hast du dich eben noch in der 'guten alten Zeit' angemeldet.
Mittlerweile ist das wegrationalisiert - eBay glaubt eben felsenfest an 
das Gute im Menschen...

Auf jeden Fall sind Leute, die ihr Geburtsdatum in aller Welt 
rumposaunen, dadurch gefährdet.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute ist mir folgendes passiert:
Ich habe einen 2. E-Mailaccount bei einem anderen Anbieter eröffnet und 
siehe da eine Spammail im Spamverdachtordner - und woher kommt sie? - 
von meiner alten Mailadresse! Ob da jemand mein Passwort hat und unter 
meinem Namen Mails verschickt?

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Nachtrag:
Ich habe von meinem alten account (stefan.helmert@gmx.net) eine Testmail 
an meinem neuen account (DSLruebenau@aol.de) geschickt, und zwar um 0:42 
Uhr am 18.09.2007. Diese ist nie angekommen, dafür ist diese andere 
Spammail zu genau diesem Zeitpunkt angekommen. - Die muss doch irgendwie 
abgefangen und geändert worden sein!?

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So jetzt habe ich nochmal eine Testmail geschickt und auch die kam nicht 
an, sondern nur eine Spammail, von meinem Absender!!!

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei GMX kannst Du doch auch über das
Web-Interface Mails verschicken; probier das mal aus.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, direkt aus der GMX-Website versandt kam die Mail unverfälscht an. 
Da muss also im Outlook der Wurm drin sein!?

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ob da jemand mein Passwort hat und unter
> meinem Namen Mails verschickt?

Nein.

Du kannst doch auf einem herkömmlichen Briefumschlag aus Papier auch 
jeden beliebigen Absender drauf schreiben.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt auch einmal Outlook Express getest, da kam die Mail auch 
unverändert an. Es scheint als sei nur Outlook selbst beftroffen.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darauf wollte ich hinaus :-)

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lasse jetzt mal den Virenscanner durchlaufen. Ein bischen was hat er 
schon gefunden.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert wrote:
> Hallo,
>
> mein E-Mailkonto (bei GMX) ist wiedereinmal voller Spam.
> ...
> Wie werd ich den Spam wieder los? Schaut euch mal den Anhang an!

Im Menü links bietet GMX einen Spamschutz an. Den kannst du zum 
loswerden des Spams benutzen. Kostet aber vielleicht was. GMX kann 
feststellen, wenn identische oder ähnliche Emails an viele ihrer Kunden 
gehen und hat daher gute Chancen Spam zuverlässig zu entdecken.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wechsle jedes jahr meine "öffentliche" mail-adresse. die jeweils 
neue ist ab november gültig und die alte noch bis april, so hat jeder 
genügend zeit die neue in seinem adressbuch anzupassen. auf diese art 
und weise habe ich null(!) spam.

wenn ich sehe, dass jemand mit mails umgehen kann (BCC benützen etc.), 
bekommt meine dauerhafte mail-adresse ...so einfach kann das leben sein 
:)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert wrote:
> Ich habe von meinem alten account (stefan.helmert@gmx.net) eine Testmail
                                     ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
> an meinem neuen account (DSLruebenau@aol.de) geschickt, und zwar um 0:42
                           ^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Und du wunderst dich, warum du Spammails bekommst? Hälst du die Spammer 
wirklich für so blöde, daß sie nicht im Stande sind, öffentliche Foren 
nach EMailadressen zu scannen?

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ist der Virus aus Outlook wenigstens raus.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich hab hier im Anhang 2 Dateien, die als Virus erkannt werden. Habt 
ihr die auch drauf? Ich habe Windows XP Home. Unterscheiden die sich von 
denen, die ihr habt? Erkennt das der Virenscanner falsch?

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert, was soll den das bitte schön werden, willst du hier 
Viren im Board verteilen?

(Sachen gibt's, Kopfschüttel)

Autor: madler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du nicht sicher bist, obs ne Fehl-Erkennung ist, installiere nen 
zweiten Virenscanner oder benutz einen der kostenlosen Online-Scanner.
Alles andere ist nicht wirklich clever.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ClamAV gibt folgendes aus, was den Verdacht nahelegt, dass bei dir
tatsächlich der Wurm drin ist:

  ./ip6fw.sys: Trojan.Rootkit-151 FOUND
  ./smtpdrv.sys: OK

  ----------- SCAN SUMMARY -----------
  Known viruses: 154688
  Engine version: 0.91.1
  Scanned directories: 1
  Scanned files: 2
  Infected files: 1
  Data scanned: 0.04 MB
  Time: 2.039 sec (0 m 2 s)

Viren behält man aber sonst besser für sich und stellt sie nicht
öffentlich in Foren wie diesem aus. Wer weiß, wieviele WinDAUs in den
nächsten Tagen deine Datei in ihrem Systemverzeichnis auspacken
werden. Nee, nee, verbreiten müssen sich die Viren schon noch selber,
da ist deine Hilfe nicht gefragt ;-)

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir hat er die smtpdrv.sys als trojanisches Pferd TR/Pandex.L.2 
erkannt. Also wenn ich dazu schreibe, dass es Viren sein können, dann 
denke ich nicht, dass jemand diese Dateien "ausprobiert", in dem er sie 
ins Systemverzeichnis kopiert.
Zu der öffentlichen Angabe der E-Mailadresse: Ich sehe immer öfters, 
dass andere Leute ihre Adresse so angeben: 
stefan(punkt)helmert(at)gmx(punkt)net Schützt das wirklich gut davor, 
dass diese Adresse von den Spammern erkannt wird? Ich denke die haben da 
auch immer bessere Programme, die das erkennen?

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also wenn ich dazu schreibe, dass es Viren sein können, dann
> denke ich nicht, dass jemand diese Dateien "ausprobiert", in
> dem er sie ins Systemverzeichnis kopiert.

Nun, Du hast kein Alleinanspruch auf Doofheit...

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gefährlich sind eigentlich solche Viren? Ich habe einmal gehört, 
dass manche davon auch Hardware beschädigen können, stimmt das? Das soll 
angeblich so funktionieren, dass der Virus die Spannunseinstellung bei 
bestimmten Mainboards ändert (bei denen das möglich ist) und so die CPU, 
Grafikkarte oder ähnliches schädigt.
Mein Bruder hatte seine Virenscanner im geupdated, doch plötzlich 
funktionierte dieser nichtmehr und blockierte das System. Nach 
gewaltsamen beenden des Scanners ging es wieder. Neuinstallation brachte 
nichts. Unerklärlicher weiße ging der Onboardsound nicht mehr - Windows 
neu aufspielen brachte nichts. Dann kam immer häufiger Fehlermeldung 
"Anschlussfehler", später war die Netzwerkkarte kaputt - nur ein 
Austausch brachte Hilfe. Meine Frage ist nun: Kann ein Virus z. B. die 
Firmware in den Komponent geändert haben, dass sie nicht mehr 
funktionieren?

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie gefährlich sind eigentlich solche Viren?

Sie verschicken Spam, klauen Deine Passwörter und spähen Deine 
Online-Banking-Daten aus.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wird smtpdrv.sys wohl spam verschicken, denn smtp ist ja das 
protokoll mit dem e-Mails gesendet werden?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan, gibt es eigentlich eine Dummheit, die du spontan nicht machen 
würdest?

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stefan, gibt es eigentlich eine Dummheit, die du spontan nicht machen
>würdest?

Dummheiten machen ist nunmal spannend. Es heißt ja schließlich "aus 
Fehlern lernt man", da dachte ich, je mehr ich Fehler mache, um so mehr 
lerne ich. (War nicht ganz ernst gemeint.)
Ist es eigendlich schlimm, wenn ich ein paar e-Mail-Accounts anmelde und 
weil  ich dann feststelle, dass ich sie nicht mehr brauche, lege ich das 
Passwort offen? Kann sowas auch problematisch sein?
Ich finde es halt irgendwie lässtig, aber trotzdem faszinierend, wenn 
sich Viren, spammails... so selbstständig verbreitet. Dank der 
Freemailer, kann man da doch mal verschiedene Accounts unter 
verschiedenen Mailadressen und Anbietern eröffnen. Dann kann man über 
eine lange Zeit beobachten, wie diese mit spam belastet werden und das 
statistisch auswerten. Mich würde wirklich interessieren, ob es da 
paradoxe Konstellationen gibt. Z. B. wenn eine Mailadresse eine 
bestimmte Mindestlänge hat oder Sonderzeichen enthält, diese dann nicht 
oder viel weniger zugespamt wird, weil die automatischen Spambots diese 
nicht verarbeiten können?
Mir ist es manchmal passiert, dass ich mich bei Foren u. ä. angemeldet 
habe um bestimmte Beiträge zu lesen. Leider habe ich dann Benutzername 
und Kennwort vergessen, weil ich das Jahre lang nicht wieder besucht 
habe. Später habe ich mich unter neuem Namen angemeldet. Besteht dabei 
irgend eine Gefahr?

Autor: Gert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

ich 3 E-Mailadressen, eine für unsichere sachen, eine für Freunde und 
eine für foren. Die älteste hab ich seit 98. Bis zum heutigen Tag hab 
ich kein einziges Spam Mail erhalten. Und dabei benutze ich (und die 
meisten Leute die ich kenne) Outlook Express.

Wie kann das nur sein?

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gert wrote:
> hallo
>
> ich 3 E-Mailadressen, eine für unsichere sachen, eine für Freunde und
> eine für foren. Die älteste hab ich seit 98. Bis zum heutigen Tag hab
> ich kein einziges Spam Mail erhalten. Und dabei benutze ich (und die
> meisten Leute die ich kenne) Outlook Express.
>
> Wie kann das nur sein?

Und das gibt Dir nicht zu denken?

Ist doch ganz Einfach: Dich hat keiner lieb :-)

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So nun habe ich mit Combofix erst mal die smtpdrv.sys für immer 
gelöscht. Nun habe ich auch nur noch 500 MB Auslagerungsdatei, statt 800 
MB ;-)

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun gibts ein weiteres Problem. Eines Tages klingelte das Telefon. Es 
war natürlich wieder einmal ein Gewinnspielservice dran. Mein Vater 
nimmtden Hörer ab, diskutiert ein bschen herum und OHNE zurückzurufen 
kostete das Telefonat 20 € (11 min.). Könnt ihr mir sagen wieso man Geld 
bezahlen muss obwohl man angerufen wurde und nicht einmal gefragt wurde, 
ob man ein R-Gespräch annehmen möchte?

Autor: Hans2 Hans2 (hans2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht auch ohne Einverständnis nicht.

Entweder hat der Vermittler vergessen nachzufragen, womit dein Vater 
fein raus ist da die Bestätigung des R-Gesprächempfängers zwecks 
Beweislast aufgezeichnet werden muß, oder dein Vater hat die Bestätigung 
vergessen,nicht als solche verstanden oder will sich seinen Fehler nicht 
eingestehen (Auf Deutsch: "Dir nicht die Warheit erzählt" ) was ja auch 
im Bereich des Möglichen liegt (Fehler gibt man eben ungern zu.Ist 
Menschlich)

Es gibt auch noch die Variante mit den 0900 Nummern.
Dort ruft jemand an und fragt ob er zwecks Beratung (Irgendwas) nochmal 
anrufen darf.
Dabei muß auf die Gebühren hingewiesen werden denn der 2. Anruf geht zu 
Lasten des Angerufenen.
Das 1. Gespräch dieser Form muß aber ebenfalls gespeichert werden sonst 
sind die Kosten auch hier anfechtbar.


Wenn er sich keiner Schuld bewust ist dann sollte dein Vater einen 
Rechtsberater seiner Wahl konsultieren.(Anwalt,Verbraucherschutz) der 
eine kompetente Beratung bieten kann.

Autor: spion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich finde es halt irgendwie lässtig, aber trotzdem faszinierend, wenn
sich Viren, spammails... so selbstständig verbreitet. Dank der
Freemailer, kann man da doch mal verschiedene Accounts unter
verschiedenen Mailadressen und Anbietern eröffnen.[...] "

Am besten du beschränkst deinen Forschungsdrang erstma auf dein 
Studienfach. Da du ja schon über OFDM und QAM Bescheid weißt, kann die 
Diplomarbeit ja nicht mehr so arg weit sein...  Würde ich jetzt ma 
tippen :D

Autor: spion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du noch mehr über dich wissen?
Wohnort? Studienort? Alter? Ah, Herzlichen Glückwunsch! Wie deine Mami 
heißt?

blablabla

Naja, manchmal wäre es vielleicht besser nicht so viele private 
Informationen ins Netz zu stellen...

Vielleicht möchstest du mal drüber nachdenken.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denken hilft bei Stefan nicht.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wäre denn eigentlich das Problem, wenn jemand mein Alter und 
Studienort weiß?
Das wissen doch die Mitstudenten sowieso. Die Namen meiner Eltern 
erfährt man bestimmt auch im Einwohnermeldeamt, genauso wie Wohnort. 
Telefonnummer steht vielleicht im Telefonbuch. Genauso kann wohl jeder 
x-beliebige Auskunft bei der Uni zu bestimmten Angaben über mich 
erhalten. Der Datenschutz wurde noch nie so sehr genau genommen, wo ich 
bisher war, egal ob der Arzt über die Wehwehchen anderer Patienten 
plauderte oder im Gymnasium gleich die Zensurenlisten aller 
Parallelklassen an die Wandprojeziert wurden inkl. Auswertung...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja hast dus immernoch nicht begriffen?

Autor: spion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert, wenn jeder deine E-Mail Adresse weiß, hast du ja gesehen!

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.studivz.net/group.php?ids=0bb69ef4f4f8527b
Ich habe schon öfters solche "Einladungen" zu diesen 
pyramidensystemähnlichen Aktionen bekommen. Welchen Sinn und Zweck 
verfolgt jemand damit, dass man 100e Leute einläd, die dann wieder 
andere einladen. Soll das etwa eine Art Adresssammelaktion sein, zum 
Identitätsklau oder um mir Werbung zu zu schicken? Jedenfalls besteht 
doch die Gefahr, dass das jemand ernst nimmt und wirklich sehr viele 
Einladungen verschickt und diese dann wieder. Weil dann aber der 
Überblick verloren geht, wer schon drin ist, bekommt man doppelt und 
dreifach Einladungen, bis das Postfach überquillt.

Was anderes: Angenommen jemand sammelt meine persönlichen Daten und ist 
so schlau ein "Unternehmen" ganz weit im Ausland zu gründen und gibt 
halt im Impressum meine Adresse an, meinen Namen als Namen des 
Geschäftsführers und dazu noch mein Foto und meine Telefonnummer. Was 
ist dann wenn diese Firma ihre Kunden betrogen hat und diese sich 
gerichtlich wehren wollen.
Oder was ist wenn so eine Firma oder sonst ein Spinner meine Anschrift 
als Absender seiner Briefe schreibt, um nicht selbst für den Inhalt 
dieser verantwortlich sein zu müssen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragen über Fragen.
Da reicht ein Leben nicht dafür.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.