mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Schwierigkeitsgrad des Studiums


Autor: Hinnerk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich mache gerade Ausbildung zum EGS (Elektroniker für Geräte und 
Systeme) und bin am Zukunftsplanen. Studium zum Igenieur oder doch nur 
Techniker machen. Die Elektronik interessiert mich sehr aber bin ich 
nicht der super Brain bei uns in der Berufschule und hab gehört, dass 
beim Studium zum Igenieur eine durchfallrate von 75% besteht. Stimmt das 
und wie schwer ist das Studium wirklich!? Also faul bin ich nicht und 
versuchen würd ich es gern. Wäre geil wenn ihr vllt ein paar eure 
Erfahrungen berichten könntet!!


MFG

HinnaX

Autor: bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich davon ausgehe, dass du an der Fachhochschule studieren willst, 
würde ich die 75% nicht unterschreiben. Es sind eher unter 50%. Die 
meisten merken bereits in den ersten 2 Semestern, ob sie es schaffen 
können. So läufst du nicht Gefahr, mehrere Jahr zu verschenken.

BTW:
Du wirst auch nicht der einzige mit Schwächen in der geschriebenen 
Sprache sein.

Grüße

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns fallen in ET1 und ET2 regelmäßig 75 - 80 % durch. Wer das nicht 
packt, hat aber auch im restlichen Studium nichts verloren.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erst mal mußt Du eine FH-Reife oder ein Abi machen, sonst wirst Du 
gar nicht an der FH oder Uni anfangen können. Ich würde also noch gar 
nicht über den Schwierigkeitgrad des Studiums nachdenken, bevor Du den 
Stoff der 11./12. Klasse gesehen hast. Dort wirst Du ganz schnell 
feststellen, ob Dein "Brain" schon ausgelastet ist. Allgemein kann man 
zum Studium E-Technik sagen: Es ist ziemlich mathelastig. Physik/Mathe 
sind d i e Killerklausuren im Grundstudium. Da gab es Exmaquoten um die 
40%. Wer's bis zum Vordiplom durchgehalten hat (50%) packt in der Regel 
auch das Hauptstudium.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei uns waren die Durchfallquoten bei Mathe zwischen 70 und 90%.
Durchgekommen durchs Studium sind ca. 50%
Ich hatte vor dem Studium schlechte vorkenntnisse in Mathe, habe es aber 
geschaft.
Das wichtigste ist DURCHHALTEVERMÖGEN, und man muss auch mal wenn man 
den Stoff nicht auf die Reihe kriegt 7Wochen nur Mathe pauken(auch wenn 
die Sonne scheint).
Es ist nicht schlimm wenn das Studium ein oder zwei semester länger 
dauert, weil du dich auf die Kick Off fächer konzentrieren musst!
Ich höre mich jetzt zwar an wie meine Eltern, aber Lerndisziplin ist das 
A und O.

viel Erfolg

einer der sich durchgekämpft hat(auch mal im 3.Versuch!)

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g Gott sei Dank gab es 3. Versuche.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also habe kein super Hirn!

Bin gerade bei meienr Diplomarbeit (Elektrotechnik FH) und muss sagen 
SELBSTDISZIPLIN ist das wichtigste. Man braucht keine 1 in Mathe es 
reicht auch eine 5.

Nach dem 7 Semester waren bei uns geradem mal 15 Leute von 90. Und nur 
die wenigen von 15 Leute haben es in 8 Semester (4 Jahren) geschaft. 
Viele machen ein Semester extra, weil Sie ständig Prüfungen geschoben 
haben.

Die Leute, die keine Lust auf Lernen gehabt haben, sind schnell 
rausgeflogen. SELBSTDISZIPLIN ist das Geheimniss. Daher keine Angst!

Habe auch einige Kommentare von der UNI Leuten und von anderen FH's 
gehört, sie sagen das gleiche. SELBSTDISZIPLIN!

:-)

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher ist Selbstdisziplin wichtig aber das allein wird nicht reichen. 
Wenn einen die reine Elektronik interessiert, sollte man meine Meinung 
nach nicht deswegen studieren. Im Studium löst du die Aufgaben dieser 
Welt mit Zettel und Bleistift, nicht mit Lötkolben und Zinn.

Bitte nicht falsch verstehen, das war keine Wertung. Ich meine nur, wer 
schon sagt, dass er nicht die (!) Leuchte ist, könnte es schwer haben. 
Zumindest während meines Studiums wurden 70% über die GET-Prüfung 
(Grundlagen der Elektrotechnik) ausgesiebt. Von dem Rest gingen nochmal 
70% nach der TET-Prüfung (Theoretische Elektrotechnik).

Ob ein Studium schwer ist oder nicht, hängt allein vom Studenten ab. 
Entweder man will und kann es oder eben nicht. Wille gleicht das Können 
manchmal aus, manchmal aber auch nicht.

Ich weiß, das hilft nicht wirklich...aber eine wirklich hilfreiche 
Aussage kann man dazu nie machen. Schließlich weiß man oft selbst nicht 
vorher ob man es überhaupt kann. Zumindest ich wusste vor dem Studium 
nicht, ob ich es kann oder gar mag. Nachdem ich dann ernüchtert 
feststellte, dass alles anders war als gedacht, wuchs ich rein.

Und nun macht mir die Rechnerei sogar extremen Spaß...in 5 Monaten geb 
ich die Diplomarbeit ab.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich war auch nicht der hellste in der Schule, um nicht zu sagen hatte 
viele durchschnittliche bis schlechte Noten. Im Studium wurden die Noten 
aber besser!
Verlass dich auf dein Gefühl, ob du Spass daran hast und dich reihängen 
kannst.

Autor: Mr. X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Eine 5 beduetet durchgefallen!

Autor: Gnipfle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hinnerk,

kann die Erfahrungen der anderen hier nur bestätigen.

In der Schule war ich immer nur im Mittelfeld bzw. teilweise sogar 
weiter hinten und hab mich mit dem ABI schon schwergetan.
Im Nachhinein ist mir klar geworden, wo der Hauptgrund dafür lag. Man 
musste alles mögliche lernen, was mich größtenteils null interessierte 
(Geschichte, Deutsch, usw.)

Bei nem Studium ist das anders. Fast alle Fächer sind Fachbezogen und 
dann wird es richtig interessant. Natürlich ist das Studiumniveau bei 
Ingenieurwissenschaften immens hoch, aber Du musst immer dran denken:
Wenn es andere geschafft haben, kannst Du es auch schaffen.
Wenn Du's aber nicht probierst, wirst Dich wahrscheinlich später richtig 
drüber ärgern. Ganz wichtig ist auf jeden Fall: Disziplin.
Scheiß auf Saufeste, wenn viel zu tun hast. Du kannst die Partys 
wesentlich mehr genießen, wenn Deine Hürden überwunden hast.
Im Sommer ist sowas verdammt hart, aber es lohnt sich.

Wie gesagt ich hätt mir das anfangs auch nicht zugetraut und hab nur 
damit angefangen um zu schauen, ob ich es kann - und natürlich weil ich 
mich schon immer dafür interssiert habe. Bin jetzt seit drei Jahren 
fertig und meine Abschlussnote war nicht mal annähernd mit meinem ABI zu 
vergleichen.:-)

Gruß

Gnipfle

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan:

Ich wechsel sofort die FH!
An welcher FH bist du, dass Klausuren mit der Note 5 bestanden sind?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei nem Studium ist das anders. Fast alle Fächer sind Fachbezogen und
> dann wird es richtig interessant. Natürlich ist das Studiumniveau bei
> Ingenieurwissenschaften immens hoch, aber Du musst immer dran denken:
> Wenn es andere geschafft haben, kannst Du es auch schaffen.

Naja, bei meinem Studium (NT) ist einer von sieben fertig geworden. Von 
daher ist die Vorbildfunktion statistisch unguenstig. :-)

Aber in der Tat ist fuer das Studium Intelligenz wesentlich weniger 
wichtig als die Faehigkeit sich regelmaessig hinzusetzen und etwas 
zutun. Wer nur durch die Schule gekommen ist weil Papa/Mama und Lehrer 
dafuer gesorgt haben das man regelmaessig lernt wird es nicht schaffen.


> Wenn Du's aber nicht probierst, wirst Dich wahrscheinlich später richtig
> drüber ärgern.

Das halte ich fuer einen ganz wichtigen Punkt den ich nur unterstreichen 
kann. Man kann sich ein halbes Jahr darueber aergern wenn man das 
Studium nicht schafft, oder 50Jahre das man es nicht probiert hat. Da 
faellt die Wahl doch leicht oder?

> Scheiß auf Saufeste, wenn viel zu tun hast.

Das faellt leicht, ist Etechnik doch nicht gerade fuer seine coolen 
Studenten und wilden Partys beruehmt. Vom Frauenanteil garnicht zu 
reden.
:-P

Olaf

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist bestimmt eine BA :-)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...bleibt zu sagen, dass es, verglichen mit einem "echten" Abitur für 
mich der Oberhammer war. Etech an einer FH im Norden, ich hätte 3x fast 
das Handtuch geschmissen (MA 1-3). Und wenn dann im letzten Semester 
noch 92% DFQ in Leistungselekronik auf einen zukommt, dann kann dich im 
Leben fast nichts mehr schocken. Nochmal würde ich es nicht machen - und 
wenn, dann sicherlich an einer simplen FH. Daher der Rat: WIE man sein 
Diplom bekommt, und welcher Aufwand damit zusammenhängt, das lässt sich 
planen. Es gibt FH`s, da bekommst du ein Etech Dipl hinterhergeschmissen 
- bei anderen denkst du mindestens einmal an Selbstmord. Und wenn du 
meinst, du wüsstest, was "Selbstdisziplin" meint - dann irrst du dich :)

Klaus.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber in der Tat ist fuer das Studium Intelligenz wesentlich weniger
>wichtig als die Faehigkeit sich regelmaessig hinzusetzen und etwas
>zutun.

Naja, also in allen Ingenieurswissenschaften ist der "Verstehen-Anteil" 
und damit die Intelligenzleistung doch relativ hoch! Stupides 
auswendiglernen ist was für Medizin (zumindest für die Zeit bis zum 
Physicum).

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch mal zu den Sauforgien: Auch mit Männern kann man Spaß haben. 
Außerdem sind die meisten Feten doch eh hochschulweit, war bei uns 
zumindest so. Da hat das fast keinen Unterschied gemacht, auf welcher 
Party man war, nur die von den Maschinenbauern war immer etwas seltsam 
:-)
Wenn man sich das nicht leisten kann, vielleicht 5 bis 10 Mal pro 
Semester betrunken oder garnicht in die Vorlesung zu kommen, macht das 
Studium doch keinen Spaß.

Dafür gibts dann ja auch wieder Tage, an denen man von 9 Uhr morgens bis 
3 Uhr nachts paukt, mit kurzen Unterbrechungen.
Allerdings ist es auch so, dass man gerade in den ersten Semestern doch 
extrem viel tun muss und die Partys da etwas auf der Strecke bleiben.

Dennoch kann und sollte man viel Spaß im Studium haben, immerhin ist das 
ja nicht nur eine Berufsausbildung. Man lernt für sein Leben, zieht in 
der Regel das erste Mal von den Eltern weg. Steht auf eigenen Beinen und 
man ist vollkommen für sich selbst verantwortlich, was man lernt usw. Da 
macht der fachliche Teil des Studiums doch recht wenig aus.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, also in allen Ingenieurswissenschaften ist der "Verstehen-Anteil"
> und damit die Intelligenzleistung doch relativ hoch! Stupides
> auswendiglernen ist was für Medizin (zumindest für die Zeit bis zum
> Physicum).

Jein. Ich denke Intelligenz ist auf jedenfall nach dem Studium wichtig 
ist um etwas aus dem Studium zu machen. (fachlich, nicht automatisch 
finanziell)
Es gibt viele Birnen mit einem guten Diplom die dann nur noch als 
Salesdruiden zu gebrauchen sind.

Ich habe aber eine Menge Leute gesehen die zum Beispiel in theoretischer 
Nachrichtentechnik einfach nicht mehr begriffen haben was da abgeht. 
Trotzdem haben die durch stupides lernen das Studium geschafft. Wenn man 
alles was der Prof jemals abgesondert hat dreimal durchgerechnet hat 
dann schafft man es schon eine einigermassen richtige Zahl als Loesung 
hinzuschreiben.
Mir gegenueber hat sich der Prof fuer TN mal beklagt das er schon Leute 
in der Diplompruefung hatte die das Abtastheorem nicht kannten. :-)

Olaf

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt FH`s, da bekommst du ein Etech Dipl hinterhergeschmissen
> - bei anderen denkst du mindestens einmal an Selbstmord.

Ich mach zwar nich E-Technik sondern Info aber meine FH gehoert 
definitiv zu letzteren... ;D Geschenkt bekommt man dort nichts. 
Durchhaltevermoegen und mitunter ein sehr dickes Fell (und vor allem den 
Willen, es schaffen zu wollen), braucht man, sonst ist man verloren.

Michael

Autor: manoW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du eh noch keine Hochschulreife hast, mach halt zuerst den 
Techniker und dann kannst Du entscheiden ob Du auf einen FH gehst oder 
nicht. So habs ich jedenfalls gemacht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Du eh noch keine Hochschulreife hast, mach halt zuerst den
> Techniker und dann kannst Du entscheiden ob Du auf einen FH gehst oder
> nicht. So habs ich jedenfalls gemacht.

Keine gute Idee. Denn mittlerweile werden an einigen Technikerschulen 
wegen Lehrermangels nicht mal mehr die Grundlagen der Analysis 
vermittelt.
Dann kann man sich vor der FH nochmal ein halbes Jahr allein zu Hause 
hinsetzen und sich das reinpauken (auch wenn es mittlerweile an einigen 
FHs Aufbaukurse dafür gibt).

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man sich das nicht leisten kann, vielleicht 5 bis 10 Mal pro
> Semester betrunken oder garnicht in die Vorlesung zu kommen, macht das
> Studium doch keinen Spaß.

Es soll durchaus Menschen geben, die ohne Alkohol auskommen. Sogar 
Studenten.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studenten die ohne alkohol auskommen?
Deine jetztigen noten sind unwichtig, wenn dus machen willst, machs
Ich hatte soweit ich mich zurückerinnern mag nie top noten, würde aber 
jedes studium schaffen, wenn ich will... das wollen ist der punkt (naja 
denke wenn die dafür nötige grundinteligenz nicht vorhanden wäre, 
würdest du dir gar keine grossen gendanken über ein studium machen....)

Autor: manoW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas

Stimmt, in Mathe wissen die von der FOS oder TU mehr, aber in anderen 
Fächern tue ich mir mit meinem Wissen von der TS leichter...
Grundlagen in Analysis habe ich auf der TS mitbekommen, brauchst ja für 
die Ergänzungsprüfung zur Hochschulreife. Einen Aufbaukurs zu besuchen 
kann man, muss man aber nicht. Regelmäßig Üben und Lernen musst Du 
sowieso und das reicht!
Aber mittlerweile gibt es den Techniker auch nicht mehr um sonst. zikra 
1000€ pro Schuljahr soweit ich weiß.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre aber in der Tat eine gute Möglichkeit, erstmal den Techniker zu 
machen und wenn dir das Wissen nicht reicht und du gut zurecht kommst, 
dann könntest du immernoch weiter machen.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den meisten Studiengängen kommen von den Studienanfängern nur etwa 
50% bis zum Abschluss. Es ist mir kein Fach bekannt wo das anders ist 
(z.B. Biologie, Medizin, Psychologie).

Der Kasernenhofton bei bestimmten Fächern ist mir bekannt und eigentlich 
ein Gradmesser für schlechte Qualität der Ausbildung (überfüllte 
Vorlesungen, Dozenten mit "charakterlichen Schwächen"). Es gibt 
didaktisch gute Dozenten, die auch von den Studenten immer wieder gute 
Zensuren bekommen. Dort wird meistens viel verlangt aber noch mehr 
geboten. Insofern ist etwas dran wenn man sagt es gibt keine schlechten 
Studenten sondern nur schlechte Dozenten.
Selbst wenn die Professoren allgemein beliebt sind, dann gibt es da 
immer noch die Tutoren und Speichellecker, die einem das Leben vermiesen 
können.

Es hat wahrscheinlich jeder in der Schule erlebt was es doch für 
schlechte Lehrer in Naturwissenschaften und Mathematik geben kann. Bei 
den anderen Fächern spielt es keine so grosse Rolle, weil es um nichts 
geht.

Falls Probleme auftreten kann man dem z.B. mit eigens ausgewählter 
Literatur begegnen (die gibt es für jeden Level) und auch mit der 
frühzeitigen Organisation in Arbeitsgruppen. Dazu gehört natülrivh, dass 
man sein Fach liebt und nicht nur aus der Not heraus irgendwas studiert.

Autor: fbh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An einer FH würde ich mir über Mathematik und Physik keine Sorgen 
machen. Das ist dort bestenfalls Gymnasium/Leistungskurs-Niveau. Hängt 
natürlich sehr vom Professor ab. Die Unterschiede sind teils gewaltig, 
besonders an FHs macht jeder Prof was er will. Ansonsten geht es auch in 
den Fachvorlesungen mit relativ wenig Mathematik. Das meiste, was man in 
der Mathevorlesung lernen muss, braucht man später nicht mehr. Es gibt 
in den Fachvorlesungen viele Wiederholungen. Wir hatten z.B. in der 
Vorlesung "Wechselstromtechnik" mindestens das halbe Semester mit 
elementaren Grundlagen der komplexen Zahlen/Rechnung vergeudet. Alles 
Sachen, die in der Mathevorlesung schon ausführlich behandelt wurde und 
die eigentlich mitlerweile jeder kapiert haben müsste.
Bis auf Vorlesungen wie "Signal- und Systemtheorie" kommt man gewöhnlich 
ohne Integralrechnung aus. An Unis wird hingegen Mathematik zum 
Selbstzweck erklärt, auch in den Fachvorlesungen. Da werden im 1. 
Semester schon mal Differentialgleichungen vorrausgesetzt, obwohl das 
Thema erst im 3. Semester in der Mathevorlesung dran kommt. An Unis ist 
prinzipiell mehr Eigeninitiative notwendig.

Wie andere schon sagten: Durchhaltevermögen ist das wichtigste. Das gilt 
für alle Hochschulformen. Es werden einem schon Steine in den Weg 
gelegt, in der Art, dass der Prof in der Vorlesung nur von "Gott und der 
Welt" (besonders an Unis häufig) erzählt und den Stoff nur nebenbei oder 
in den letzten 3 Wochen macht oder dass man keinen Praktikums/Laborplatz 
bekommt. Alte Klausuren (mit Lösungen) bekommt man an der FH schwerer 
als an Unis. An Unis lernt man während der Vorlesungen gewöhnlich nicht 
viel. An FHs ist das besser, da wird man gewöhnlich besser vorbereitet. 
An Unis lernt man vorwiegend als Autodidakt und in Übungsstunden, die 
von Assistenten geleitet werden. Die Anforderungen sind an Unis viel 
höher, das Lernen macht aber auch mehr Spass, da es meist regulär 
genügend alte Klausuren mit korrekten Lösungen  gibt und man eher 
Studenten findet, die Interesse am gemeinsamen Lernen haben. Auch sind 
die Vorlesungsinhalte an Unis weniger abhängig vom jeweiligen Prof, da 
gewöhnlich das selbe Skript verwendet wird. An FHs zieht jeder Prof sein 
eigenes Ding durch.

Wer sich sehr für Elektronik interessiert, ist von einem E-Technik 
Studium wahrscheinlich enttäuscht. Es gibt nur etwa 2-3 Vorlesungen, die 
mit Elektronik zu tun haben. Wahrscheinlich lernt ein Techniker 
diesbezüglich mehr.

Autor: Mr. X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer sich sehr für Elektronik interessiert, ist von einem E-Technik
>Studium wahrscheinlich enttäuscht. Es gibt nur etwa 2-3 Vorlesungen, die
>mit Elektronik zu tun haben.

Blödsinn!

Das kann man so nicht sagen, kommt doch auf den Studiengang an. Es gibt 
viele verschiedene Richtungen...
Bei meinem FH-Studium kann man sich jetzt auf Mikroelektronik 
spezialisieren, d.h. 2 Semester nur Fächer zum Thema Elektronik!

Autor: Gastxy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn dein Schwerpunkt Nachrichtentechnik werden soll, brauchst du ne 
Menge Mathe auch im Hauptstudium:
Theoretische Nachrichtentechnik, Multimediasignalverarbeitung usw.
also Mathe lernen und schön durchhalten  ;-))

Autor: fbh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Blödsinn!

> Das kann man so nicht sagen, kommt doch auf den Studiengang an. Es gibt
> viele verschiedene Richtungen...
> Bei meinem FH-Studium kann man sich jetzt auf Mikroelektronik
> spezialisieren, d.h. 2 Semester nur Fächer zum Thema Elektronik!

Bei uns an der FH gabs nur Regelungstechnik, Energietechnik und 
Nachrichtentechnik. Später wurden die Bezeichnungen, aber nicht die 
Inhalte, geändert.
Die Inhalte der verschiedenen Fachrichtungen waren fast gleich, mit 
unterschiedlichen Schwerpunkten natürlich und einigen speziellen 
Vorlesungen je nach Studienrichtung.
Ich habe Nachrichtentechnik (nannte sich später Telekommunikation) 
studiert. Da gab es genau eine Vorlesung zum Thema Elektronik und in 
vielleicht 2 weiteren wurde das auch angeschnitten. Im gesamten war das 
Studium doch sehr realitätsfern, aber was man gelernt hat, ist zeitlos 
und hat auch noch in 100 Jahren Gültigkeit.

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathe nur Leistungskurs Niveau?
In den ersten beiden Wochen des 1. Semester vielleicht :-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns in der Technischen Informatik (FH) haben 7 von 32 "Überlebt", 
also knapp 22%. In der Elektrotechnik (FH) sind gut 60% durchgekommen. 
Liegt nicht nur an der HS, sondern auch am Fachbereich.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mathe nur Leistungskurs Niveau?
> In den ersten beiden Wochen des 1. Semester vielleicht :-)

Blödsinn. Wer Mathe-Leistungskurs hatte, schafft die Mathevorlesungen 
einer FH ohne Probleme. Und was an der FH im Hauptstudium an Mathe 
verlangt wird, ist auch sehr dünn. Mit Ausnahme von 
Fouriertransformation und so. Aber das ist kein Vergleich dazu, was an 
der Uni verlangt wird.

Absolventen der FOS (Fachoberschule) haben da hingegen Probleme. Bei 
denen mangelt es ja größtenteils an so elementaren Dingen wie 
Bruchrechnung oder binomische Formeln. Ich frage mich echt, was an der 
FOS gelernt wird.

Autor: Emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas

So einen Schwachsinn habe ich selten gehört. Ich kenne einige mit 
Mathe-Leistungskurs, die das Studium nicht gepackt haben, da war auch 
unter anderem Mathe dran schuld.

Bruchrechnung und Binomische Formeln sollte eigentlich jeder Realschüler 
beherrschen, aber wenn ein Student das dann nicht kann, muss er sich da 
halt reinarbeiten. Ich habe mich auch während des Studiums in 
Selbstverständlichkeiten eingearbeitet, war dann kein Problem mehr.

Im Übrigen würde ich Fouriertransformation nicht unbedingt zu den 
schwierigen Themen zählen, das ist ja im Grunde nur 
Rechnen-Nach-Formeln.
Unser Mathe-Dozent hat es immer verstanden, Aufgaben zu stellen, an 
denen irgendwelche Dinge geknackt werden mussten (das fand der richtig 
geil). Vor ca. 5 Jahren hat er wohl gemerkt, dass "einfache" Aufgaben 
auch mit einem TI-Voyage bzw. Vorgänger berechnet werden können, 
daraufhin hat er sie so gestellt, dass die Taschenrechner da nicht mehr 
zum Ergebnis kamen.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:

Kann es sein, daß Du einer derer bist, den es nur darum geht, die FH als 
Deppenschule darzustellen. Woher kennst Du Uni und FH, daß Du Dir das 
Urteil erlauben kannst. Ich kann nur sagen, Mathe LK reicht vielleicht 
für die ersten 4 Wochen. Oder vielleicht war Deine Hochschule besonders 
schwach oder vielleicht hast Du ja auch einen anderen Studiengang belegt 
(in Jura soll der Matheanspruch nicht so hoch sein, dafür anderes). Also 
noch mal überlegen. An meiner FH wäre ich mit nur LK-Wissen weder in 
Physik noch Mathematik und auch nicht in den darauf aufbauenden Fächern 
weit gekommen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommst du von "Mathe-LK-Niveau" auf "Deppenschule"? Würdest du einen 
Mathe-LK als Deppen-LK bezeichnen?

Ich denke wer mit dem (bayrischen) Mathe-LK keine Probleme hatte sollte 
weder an der FH noch an der Uni an Ingenieurmathematik scheitern.

> An meiner FH wäre ich mit nur LK-Wissen weder in
> Physik noch Mathematik und auch nicht in den darauf aufbauenden Fächern
> weit gekommen.

Deshalb gibt's ja die Vorlesungen und Übungen. Dass man nach dem LK die 
Mathe-Prüfung schreiben kann hat doch keiner behauptet.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube Du, verstehst mich nicht. Ich behaupte ja nicht, daß i c h 
die FH als Deppenschule sehe, sondern daß Thomas es versucht, die FH als 
einfach hinzustellen, weil er behauptet, daß das Niveau einer FH kaum 
über den Stoff des LK's im Abi herausgeht. Richtig ist: Die FH baut auf 
diesem Wissen auf und bringt dann noch eine ganze Ecke mehr, als jeder 
Leistungskurs es brachte, war jedenfalls bei mir so.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gilt übrigens auch für fbh

Autor: Mr. X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@fbh

>Bei uns an der FH gabs nur Regelungstechnik, Energietechnik und
>Nachrichtentechnik.

Bei uns auch, aber Regelungstechnik (bei uns Automation) spaltet sich ab 
dem 5. Semester nochmal auf:

Mikroelektronik
Automatisierung/Robotik
Informationstechnik

Aber auch schon davor gibt es drei Vorlesungen zum Thema Elektronik 
(OP's Tranistor & Co; µC; Mikroelektronik).
Allerdings weis ich nicht wie es mit der Umstellung von Dipl. Ing auf 
Bachelor aussieht, was da wegfällt oder hinzukommt.

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr schon mal daran gedacht das es Unterschiede im Niveau unter den 
Schulen selber gibt? Beim einen wars eben so einfach bei anderen relativ 
schwer, eben wie überall. Das kann man nicht so einfach pauschalisieren.

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, wie ich nach 2 semestern das ingenierurstudiuma n der uni empfunden 
habe, erinnere ich mich gerne an die schulzeit (auch an die 
abivorbereitung) zurück, mit dem gedanken, dass die schule im rückblick 
doch recht easy war. selbst ohne wirklichen peil vom fach konnte man 
zumindest mit einer 3-4 über die runden kommen. wer jedoch an der uni 
(ich spreche jetzt mal mangels vergleich nur für meine uni) sich 
zurücklehnt, für eine semesterklausur 2 tage lernt und meint "das passt 
schon", den sieht man dann spätestens im 3. semester nicht wieder. es 
erfordert viel mehr eigenverantwortung, zu studieren. niemand trägt 
einem sachen hinterher, man ist auf kommilitonen angewiesen, die 
informationen zusammensuchen, alleine kommt man kaum durch. und wer ein 
ingenieur werden will (eigentlich egal, ob bsc,msc, oder dipl.), muss 
auch in der vorlesungszeit neben der vorlesung selbst zeit investieren 
für übungen (finde ich SEHR wichtig, fast wichtiger, als vorlesungen), 
aber auch das nachbereiten von stoff alleine, oder in gruppen. und in 
der klausurvorbereitungszeit.. nunja, da sollte man im schnitt 6-7 
wochentage einen kompletten arbeitstag investieren, wenn man auf einen 
grünen zweig kommen will. ich kenne einige, die dies nicht machen und 
dann im nächsten semester das ganze nochmal amchen dürfen. zwar ist es 
kein beinbruch, durch eine klausur durchzufallen, aber man kann in den 
teufelskreis geraten, dass immer mehr klausuren nachgeholt werden und 
man dann für eine klausur zu wenig zeit zum lernen hat. aber wenn man im 
semester kontinuierlich am ball bleibt, kann man sich auch gelegentlich 
zeit für angenehmes nehmen, solange man es nicht übertreibt.

Autor: Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn Du angst hast, dann studiere Informatik z.b. an der FH da ist die 
durchfallrate viel niedriger so ca. 15-20% und das Studium viel leichter 
als E-Technik und die Berufschancen auch gut.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.