mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LCD Farbdisplay ??


Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich beschäftige mich schon länger mit Displays alla 2*40 Zeichen oder
240*64 Pixel aber ich habe noch nirgends ein Farbdisplay zu kaufen
gesehen, welches passiv, also wie ein T6963C angesteuert werden kann.
Bei Farnell im Katalog gibt es ja welche, allerdings hab ich da zu
wenig Informationen!? Irgendwo hab ich mal gelesen das solche Displays
einen SEDxxxx Controller haben, hab mir auch vor ein paar Tagen bei
EBAY ein 320*200 Pixel monochrom Display dieser Art erworben, welches
irgendwann mal kommen müsste.
Wollte jetzt mal fragen wo man solche Farb-Display herbekommt auf was
man achten muss und wie groß der Unterschied in der Programmierung und
der Ansteuerung im Gegensatz zu einem T6963C ist. Kann man das mit ein
wenig Zeitaufwand und den Datenblättern schaffen? Wo bekomm ich die
her?

MfG Martin W

Autor: Merle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steuerst du die Grafik LCD's mit dem AVR an??
Wenn ja mit welcher Programmiersprache??

Mfg. Merle

Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nein ich arbeite mit Microchip PICs in Assembler, womit ich auch schon
sehr viel Erfahrung habe, den Code für den T6963C hab ich allein
geschrieben... Aber warum ist das von Bedeutung?

MfG Martin W

Autor: Merle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil ich auch gern mit grafik LCD's arbeite und noch nie geschafft habe
eines anzusteuern.

Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Naja für den AVR gibts ja sicher im Internet genug Code für den T6963C,
die größeren Displays sind aber schon richtige Exoten :-((
Und so kompliziert ist der T6963C auch wieder nicht, wenn du willst
kannst du meinen PIC Code für ihn haben...

MooseC (auch öfters hier im Forum) kennt sich glaub ich mit denen aus,
aber ich hab seine E-mail nicht und weiß nicht ob er den Beitrag
liest...

MfG Martin W

Autor: Merle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool Danke für deine hilfe.
mail mir den PIC Code für das GLCD bitte an:  beni-shark@gmx.net

Danke für deine Hilfe.

Mfg. Merle

p.s. Kennst du eine Homepage wo man GLCD's mit
     T6963C Kontroller verkauft. Aber auch nach
     Östrereich verschikt??

Danke.

Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Hab dir den Code gesendet. Handelt sich dabei um den Code für das Spiel
PONG auf einem 240*128 Pixel Display von Conrad mit einem T6963C...
Naja also du kannst das Display bei Conrad kaufen kostet aber ~120
Euronen, ich würds mal bei Ebay versuchen, da ist es viel billiger, du
musst aber aufpassen dass du eines MIT Controller bekommst.
Aber ich kenn das Problem des "es gibt keine Elektronik Geschäfte"
sehr gut, da ich auch aus Österreich (GRAZ) komme ;-)

MfG Martin W

Autor: Merle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab die mail schon bekommen danke.
Du sg mal du weißt nich zufällig wie man mit AVR ein selbstdeffiniertes
zeichen auf ein 2x16 lcd bekommt oder??

Mfg. Merle

p.s. Nochmals danke für den *.asm Code

Autor: rwiehl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur fuer HD44770:  Um characters zu deffinieren muss man das dot-pattern
in die CGRAM schreiben. da sind 16 bytes frei, aber man kann nur 8
bytes
gebrauchen. Addresse 00-07 oder 08-0F. Ich habe eine tabele mit 64
bytes
gemacht die die character shapes darstellen. Die werden dann in die
CGRAM geschrieben. Danach kann man von diesen addressn (00-07) oder
(08-0F) die character auslesen wie normale display zeichen.  31H=A,
41H=a, 00H=def character. etc

(bei mir gehts besser in english)

Autor: Merle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs zwar immernoch nicht verstanden aber ich werd schon
dahinterkommen

Autor: Wolfram Hildebrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag erfolgreich von merle übernommen. der arme Martinw :)

@merle
noch mal zu den eigenen Zeichen. in einem älteren beitrag, ich glaube
da, wo du ausgebuhst wurdest, habe ich ja versucht, das ausfürhlich zu
erklären. was versteht du nicht? vielleicht erzählst du mal, was du
bisher weisst und wo die probleme bestehen. dann kann ich dir
garantiert helfen. das ist nämlich wirklich nicht schwer.

Autor: Merle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich versuch schon die ganze zeit dieses scheiss Zeichen auf ein LCD
zu bekommen aber es will und will ned Funzen.

Autor: Merle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
He Martinw ich könnte dir ein Farb LCD Verkaufen wenn ich nächsdtes mal
von meinem Vater ein Druckerpult bekomme melde ich mich bei dir. D sind
immer COLOR LCD's drin

Autor: MooseC (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin
>>MooseC (auch öfters hier im Forum) kennt sich glaub ich mit denen
aus, aber ich hab seine E-mail nicht und weiß nicht ob er den Beitrag
liest...

Doch ich lese ihn, aber nur so am Rande, da es sich doch mehr um den
6963 dreht. Zwar liegt damit hier auch was herum, aber ich leb zu kurz
um alles zu machen.

Meine Erfahrungen beruhren auf dem S1D13705 auch SED1375 genannt. Der
hat einen 16Bit Datenbus sowie 17Bit Adressbus und braucht schon etwas
CPU-Leistung für den Bildaufbau. Das DisplayRam ist mit 80kB on Chip.
Ich nutze ihn mit den M16C80 in Kombination.

Zu dem Teil habe ich schon diverse Male hier etwas gelassen, wer dazu
näheres will, siehe den thread: (nicht mein Projekt, aber ähnlich)

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-7594.html#10561

und etwas weiter unter ist dann noch ein Beitrag siehe Datum:
02.10.2002 15:51 Firmware.zip

Hier sind Pläne und Source dabei (Projekt GTK6), wie gesagt nicht von
mir. Meines ist Eigentum meines Brötchengebers und daher nicht frei.


Wenn es um ColorSTN geht kann ich Nanya empfehlen, aber für 10,- wie
die monochromen gibts die nicht bei ebay.
regulär kostet ein 320x240 passiv color LCD um die 85,- exkl.  neu
originalverpackt. Die 23V LCD-Spannung erzeugen die Dinger mitlerweile
selber und man kann sie mit einen einfachen DAC von außen steuern
(wer's will). Ein Inverter wird noch immer gebraucht.

Anbei ein unscharfes Bild

MooseC

Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi MooseC

Ich würd mal gerne wissen wo ich ein passendes Farbdisplay und einen
Controller finde... Conrad wohl eher nicht, aber bei Farnell hab ich
nur Displays gesehen die TFTs sind...

Naja am Anfang will ich eh nur mal ein paar Pixel ein/aus schalten und
dann eben langsam hocharbeiten (Bekomm jetzt ja eh ein monochrom
Display mit SED1335 zum einarbeiten), klar das ein PIC nicht das
richtige ist (schon garnet wenns um bewegte oder veränderliche
Darstellungen geht), ich muss aber noch ein bischen sparen bis ich mir
endlich ein Programmiergerät alla ELNEC SmartProg leisten kann und dann
endlich ein paar "gescheite" Controller programmieren kann. Aber 85.-
fürs Display könnt ich schon besorgen, aber da brauch ich dann noch den
Controller (Speicher ist ja on Chip sagst du..) dazu oder?
Kostenpunkt?

Bild ist genial, an sowas arbeite ich momentan auch, falls du mal den
beitrag vor ein paar Wochen gelesen hast...
(http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-42156.html)

MfG Martin W

Autor: MooseC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Martin,

ja ich erinnere mich an den Thread.

Das Projekt vom MultiScope ruht momentan. Es war sowieso nur ein
Versuch, ob es sich von der Darstellung her lohnt.
Das Samplen wollte ich nicht einem Controller überlassen (viel zu
langsam), sondern einem Cyclon von ALTERA der dann 2 oder 3
ultraschnelle ADC steuert. Die Daten werden im embedded SRAM des Cyclon
abgelegt und nach der Aufzeichnung dem Controller übermittelt.

Was nebenbei noch abfällt ist ein LA und andere Spielereinen.

Aber wie gesagt es ruht gerade. Mal sehen ob ich es fertig bekomme
bevor die Cyclons obsolete sind ;)

Klar man kann sich auch ein DSO kaufen, aber das ist nicht so spannend
und lehrreich.

Was die Preise angeht: alles circa (da kann ich mich auch locker
schnell vertun, weil ich immer 100er Preise anfrage)
LCD      85,-  Admatec
Inverter  6,-  Admatec (5mA 7.5mA 10mA)
SED17305 17,-  Glyn
M16C80   22,-  Glyn  16Bit CPU 256kB || M32C83   28,-  Glyn  16Bit CPU
512KB

Nebenbei brauchts Du noch ein paar Steckkontakte.

Ein Programmiergerät ist nicht nötig, den M16/32 kann man über einen
Bootloader flashen (ist bereits im Chip integriert). RS232 dran und mit
115kBaud drüberbügeln. Ich nutze aber den Debugger zum Flashen, ist
noch bequemer. Der Monitor dazu liegt beim M16C80 im oberen 32KB Flash,
die restlichen 224kB sind frei. Wenn die 20k SRAM vom M16 nicht
reichen, ist ein externes RAM ohne Probleme möglich. Code läuft auch im
RAM (von Neumann Architektur). Der Controller bietet ohne Glue Logic 4
Chip Select mit unterschiedlichen Konfigurationen.

Den C-Compiler gibt es auch im Netz, einige hier nutzen die
TrailVersion, die können Dir bestimmt verraten wie man das anstellt.


MooseC

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.