mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik peaks in pwm mit tiny2313


Autor: hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mit dem tiny 2313 über pwm kaltlichtkathodenröhren dimmen. 
der inverter kann das auch auch und es funktioniert soweit ganz okay, 
nur habe ich ein störendes flackern, dass ich nicht wegbekomme.
habe mir die pwm im oszi angeguckt und entdeckte an den flanken steile 
peaks mit ungefähr dopppelter spannung. auch ohne, dass der inverter 
angeschlossen ist (also ohne last). vermutlich kommt daher auch das 
flackern, aber ich habe keine ahnung, wie man die peaks 
wegbekommt...hatte jemand schonmal ein ähnliches problem? oder einfach 
eine idee? habs auch schon mit anderen pwm- betriebsarten funktioniert, 
macht aber keinen unterschied. benutze 8 bit fast pwm.
für tipps wäre ich dankbar,

mfg, hannes

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hannes wrote:

> habe mir die pwm im oszi angeguckt und entdeckte an den flanken steile
> peaks mit ungefähr dopppelter spannung.

Da hast du wohl Mist gemessen oder gebaut: Der Port eines AVRs ist 
digital. Doppelte Spannung kann da nicht rauskommen.
Entweder misst du also Mist, oder deine Schaltung macht Mist.

Autor: hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, die spannung der peaks ist ungefähr doppelt so hoch, wie die 
rechteckspannung sonst. das problem ist, das ich schon eine 
rechteckspannung bekomme, an steigender und fallender flanke "reisst" 
die spannung aber nochmal aus und ist dort ungefähr doppelt so groß.
also im prinzip ein normales überschwingen, das man bei ein- und 
ausschaltvorgängen hat, aber halt schon recht extrem.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich schon verstanden, und meine vorherige Anwort bleibt gültig: 
Entweder misst du Mist, oder deine Schaltung erzeugt den Mist.

Autor: hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut. ich bin des messens schon mächtig, würde ich sagen.also macht die 
schaltung mist. folgende möglichkeiten, die ich in erwägung gezogen habe 
schon überprüft, ohne jede änderung:

-100nf kondensator zwischen vcc und masse: vorhanden und hat anständigen 
kontakt

-netzteil: verschiedene ausprobiert, hochwertiges labornetzteil, als 
auch schaltnetzteile: kein unterschied.

-am inverter kanns auch nicht liegen, da das problem auch auftritt, wenn 
er nicht angeschlossen ist.

ein softwareproblem wirds wohl nicht sein, oder? denke nicht, dass man 
durch beknacktes programmieren die pwm dazu bringt peaks zu erzeugen. 
jedenfalls  nicht in den 2-3 programmzeilen.

deswegen: hat noch jemand ne idee? hab auch nen spannungsregler auf der 
platine (12V->5V). könnte es daran liegen? schaltungstechnisch auch 
alles nach applikation note aufgebaut...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.