mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Sinus aus DDS Generator clippen


Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich benötige einen Mischer mit einem sehr hohen IP3 Punkt deshalb habe 
ich mit dem Gedanken gespielt einen Mischer auf der Basis von 4 FET 
Schaltern zu bauen. Als LO benötige ich ein gegenphasiges 
Rechtecksignal. Die LO-Frequenz wird im Bereich von 60-130MHz und 
180-220MHz und wird von einem DDS Chip generiert der nur einen Sinus 
ausgibt.
Der DDS Ausgang liegt als gegenphasiges Signal vor, jedoch nicht 
geklippt. Hätte jemand einen Lösungsvorschlag wie ich ein so 
breitbandiges Signal clippen könnte?

Mein erster Gedanke war die Verwendung eines externen :2 Teilers. An 
dessen Ausgang liegt dann ein fast rechteckiges Signal an. Jedoch müsste 
ich eine maxim. Frequenz von 440MHz erzeugen, was sehr nahe am oberen 
Limit des Bausteines liegt.

Gruß und DANKE

Marc

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit antiparallelen Schottky-Dioden?
Allerdings dürfte das ein böses Spektrum geben,
was die ganzen Anstrengungen mit der DDS zunichte
macht.
Muss es wirklich ein Rechteck sein?
Einem FET-Schalter sollte es eigentlich egal sein,
ob ein Sinus oder ein Rechteck anliegt - ist
die Schwellenspannung für das Durchschalten
erreicht, schaltet er durch. Sonst eben nicht.
Egal, ob Sinus oder Rechteck.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich werde mal austesten wie siech der Mischer verhält, wenn ich einen 
direkten Sinus darauf gebe.

Gruß Marc

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man geht bei passiven Dioden-Ringmischern immer von einer Ansteuerung 
mit Sinus aus, obwohl an den Dioden idealerweise ein Rechteck anliegt. 
Die Intermodulationen entstehen anscheinend vor allem während der 
Flanke, wenn die Dioden weder ganz durchgeschaltet noch völlig gesperrt 
sind.
Die Angabe einer LO-Eingangsleistung in dBm besagt ja eigentlich 
sinusförmige Schwingung an 50 Ohm Last. Die wird schon über dem 50 Ohm 
Ausgangswiderstand des Generators und den Diodenstrecken geclippt, die 
lineare Näherung ist eine vereinfachende Annahme.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@db1uq

Ich habe den Mischer aufgebaut (Aus 4 Fet's bestehend und 2 Trafos).
Es gibt bisher nur Intermod-Probleme wenn ich ein reines sinus Signal 
benutze.
sobald ich den LO Eingang mit dem Generator ansteuere und ein Rechteck 
erzeuge  gibt es deutlich weniger Probleme.

Das Grundprinzip kann man in:

xoomer.alice.it/sergiocartoceti/pdf%20files/IK4AUY_%20qex_07-2004.pdf

finden.

Gruß Marc

Autor: Nase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaue dir doch mal den Oszillator Si570 von Silicon Labs.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.