mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Problem mit MOSFET-Treiber (IR2125)


Autor: Udo Z. (Firma: keine) (udoz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe ein Problem mit dem o.a. MOSFET-Treiber, der einen N-Kanal-FET 
high-side mit einer PWM ansteuern soll. Es ist nicht das übliche Problem 
'obenrum', also mit den 100% PWM, weswegen mir weder Forensuche noch 
Datenblatt weitergeholfen haben.

Der IR2125 ist wie in Datenblatt/Anwendungshinweisen beschrieben 
beschaltet. Geschaltet wird ein ohmscher Verbraucher mit max 10A. FET: 
IRF1405, Frequenz: ca. 400 Hz.

Grundsätzlich funktioniert die PWM sauber, wenn der FET einmal komplett 
durchgeschaltet hat. Das Durchschalten dauert beim 1. Mal aber immer ein 
paar Sekunden. Wird die PWM von 0% langsam erhöht, tut sich zunächst gar 
nichts. Erst nach der o.a. Zeit und bei dann hohen PWM-Werten (>60%) 
wird der FET schlagartig durchgeschaltet.
Ist das 1x geschehen, kann man ohne Probleme bis auf 0% runter- und 
wieder Richtung 100% hochregeln. Schaltet man die PWM ab (0%) und wartet 
man ein paar Sekunden, gibt es wieder das 'Einschaltproblem'.

Ist das ein normales Verhalten dieses Treibers? Und hat das den gleichen 
Grund wie das Verhalten bei Dauer-An (entladener Bootstrap-Kondensator)?

Was kann man dagegen tun?

Gibt es MOSFET-Treiber (High-Side), denen diese Probleme fremd sind, die 
also auch bei 0% und 100% PWM ihren Job erledigen?


Danke, UdoZ

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Du könntest separat eine Spannung (U_batt+10V) am Boostpin bereitstellen 
und den Boostkondensator gegen VCC klemmen, statt gegen den Ausgang.

Gruß
AxelR.

Autor: Udo Z. (Firma: keine) (udoz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

hmm, ich wollte den Treiber nutzen, um mir solche Sachen wie eine 
zusätzliche Spannung zu ersparen.


Gruß, UdoZ

Autor: Udo Z. (Firma: keine) (udoz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

das Problem ist beseitigt. Ich hatte noch einen Fehler in der Schaltung:

Der ERR-Pin war über einen Kondensator mit Masse verbunden. Dadurch 
wurde der Treiber bis zum 'plötzlichen' Durchschalten blockiert.
Jetzt ist der ERR-Pin über einen Widerstand mit Masse verbunden, und es 
funktioniert wie gewünscht.


UdoZ

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein falsches Bauteil erwischt ... :-)

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sich mal das Datenblatt und die Appnotes ansieht, ist da 
überall ein Kondensator drinn. Hätte ich daher auch eingebaut...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.