mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Zu langes Kabel schuld an Fehlern?


Autor: Oliver D. (smasher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal...
Ich habe ja seit gestern nurnoch Probleme mit dem schreiben der Daten 
auf meinen at89S52. Als Übergabe chip nutze ich einen IO Warrior von 
codemercs (24PVp).

Mein 2 M Langes USB 2.0 Kabel erzeugte immer abbrüche beim 
schreiben...Das fiel mir erst gerade auf, als ich durch zufalle laß, das 
die parasitäre Kapazität der langen Leitung einfluss auf die Taktflanken 
haben kann.

Gibt es irgendwo im Internet genaue Infos dazu? Und ne gute Erklärung?
Ich würde nämlich gerne ne Doku website zu unserem Schulprojekt 
gestalten mit tipps und tricks. Sowas sollte dann eindeutig dazugehören, 
da die meisten bei uns ihr druckerkabel verwenden wollte, was dann ja 
auch min. 1m lang ist...

dankeschön :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein passives USB-Kabel darf maximal 5 m lang sein - daran sollte es also 
nicht liegen.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du für ein Mainboard oder was für ein Laptop?

Hast du es mal mit einem anderen Kabel probiert ?
Ich habe hier ein 5m Kabel, ungeschirmt mit dünnen Litzen und ich 
füttere damit meinen Drucker über USB 1.1 und hatte noch keine Fehler im 
Ausdruck.

Kann es sein dass bei deinem Kabel eine Leitung gebrochen ist ?

Autor: Oliver D. (smasher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das Kabel ist 2,5m lang und USB 2.0

Mein Drucker druckt damit einwandfrei.
Wenn ich das Kabel fürn Chip nehme klappts nicht.
Mit meinem 20cm Kabel USB 1.1 schon. Bei zwei PCs das selbe.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn der Unterschied zwischen einem USB 1.1 und einem USB 2.0 
Kabel?

Autor: schlonz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hast Du die Schirmung auf Geräteseite verbunden?

Autor: Oliver D. (smasher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf Geräte Seite sind nur die 4 Pole verbunden. Also Masse, die 
Betriebsspannung sowie d+undd- .

Das wars.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein Drucker druckt damit einwandfrei.
>Wenn ich das Kabel fürn Chip nehme klappts nicht.
>Mit meinem 20cm Kabel USB 1.1 schon. Bei zwei PCs das selbe.

Ich habe übrigens ein ähnliches Problem.
Meine Platine mit einem AT90USB 
(http://www.ssalewski.de/AT90USB_board.html.de) funktioniert mit 2 m 
langen Kabeln problemlos, aber mit einem 5 m langen Kabel (Billigkabel, 
steht aber USB High-Speed drauf) so gut wie nicht (massive 
Übertragungsfehler). Ich habe das Problem aber noch nicht näher 
untersucht. (Ja, ich habe das Gehäuse der USB-Buchse mit der Masse der 
Platine verbunden, das soll man wohl nach USB-Spezifikation nicht tun.)

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Salewski wrote:
> Platine verbunden, das soll man wohl nach USB-Spezifikation nicht tun.

Weshalb soll man das nicht tun ?
Es ist doch besser wenn ein gewisser Schutz da ist.
Ich habe hier ein 5m USB-Kabel und bei dem ist die Schirmung von beiden 
Steckern miteinander verbunden und die Schirmung in der Buchse des 
Mainboards ist mit GND verbunden.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Weshalb soll man das nicht tun ?

Ich habe da noch nicht genau drüber nachgedacht, es gibt aber ein PDF

rfdesign.com/next_generation_wireless/Article_2_Final.pdf

das auf die USB Spezifikation verweist und da steht sinngemäß drin, dass 
man das Gehäuse der USB-Buchse beim Device nicht mit der Gerätemasse 
verbinden soll -- es wird aber vorgeschlagen einen 0-Ohm Widerstand 
vorzusehen. (Masseschleifen könnten ein Problem sein, wenn es noch 
andere Masseverbindungen gibt.) Ich habe übrigens bei einer meiner 
Platinen mal die Masseverbindung zum Gehäuse der USB-Buchse weggefräst, 
dass ändert aber nichts an dem Problem mit dem 5-m Kabel. Eventuell ist 
eine bessere Filterung der Versorgungsspannung notwendig?

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich versuche die Versorgungsspannung immer so gut es geht zu 
glätten und zu filter. Im unprofessionellen Bereich kommt es ja nicht so 
auf die Kosten an, ob ich jetzt noch eine kleine Spule hineinbaue, noch 
100nF oder einen bisschen größeren Elko ist für mich nicht entscheidend 
und hilft so manchen Fehler zu vermeiden.

Dein "at89S52" mit wie vielen µF und nF ist er denn ausgestattet ?
Son paar Abblock-Kondensatoren können manchmal Wunder bewirken.

Siehe hier:
http://www.ullihome.de/index.php/USBAVR-ISP-Help/de#Probleme

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Son paar Abblock-Kondensatoren können manchmal Wunder bewirken.

Stimmt. Ich habe jetzt mal einfach auf die Steckerleiste meiner Platine 
zwischen VBUS und GND einen 1uF Keramikkondensator aufgesteckt. Damit 
gibt es auch mit dem 5-Meter Kabel keine Übertragungsfehler mehr. Zieh 
ich ihn ab sind sofort wieder Fehler da.

Meine Platine hatte ja durchaus einige 100nF Abblockkondensatoren, aber 
für ein Bus-powered Device mit einem 5-m Kabel ist das wohl doch nicht 
ausreichend. Übrigens: Man darf es mit den Kondensatoren natürlich nicht 
übertreiben, sonst wird der Strom beim Einstecken (inrush current) zu 
groß.

Ich hätte eigentlich nicht gedacht das Fullspeed USB schon so kritisch 
ist.

Gruß

Stefan Salewski

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Übrigens: Man darf es mit den Kondensatoren natürlich nicht übertreiben,
> sonst wird der Strom beim Einstecken (inrush current) zu groß.

Ja, das weiß ich auch. Mann kann dann ja noch mit einer Spule den Strom 
etwas begrenzen. Wenn Platz da sein sollte pack ich immer zu dem 
SMD-Vielschicht-Kondensator einen Elko.

Was mich betrifft hast du natürlich recht, ich neige dazu es mit den 
Kondensatoren zu übertreiben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.