mikrocontroller.net

Forum: Platinen Gutes PCB Design Tutorial


Autor: Roland (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein recht gutes PCB Design Tutorial.

Aber in Englisch ;-)

mfg
Roland

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Alter Hut.
2. Viele Fehler.

Stephan.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. Alter Hut.
> 2. Viele Fehler.


3. gibt es auch auf Deutsch... (macht es aber auch nicht besser)
   http://www.ibfriedrich.com/Layout_Tutorial_d.pdf

Autor: Oskar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähm nur so, als laienfrage .... wo sind denn die  fehler im tutorial???

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>12.1.5 Zöllig oder metrisch?
Die Bezeichnung thou statt mil lese ich hier zum ersten mal
und gehört hab ich davon auch noch von keiner Seite. Also
sollte man bei mil bleiben weil das den allgemeinen
Sprachgebrauch entspricht.
>12.2.2 Abschließende Arbeiten
>Haben Sie an alle Befestigungsbohrungen gedacht?
Über so was macht man sich zu Beginn des Layoutens
Gedanken, auch wo die Baugruppe untergebracht wird.
Auch unterteilt man fixe Bauteile und flexible Bauteile
beim Platzieren. Einige Programme unterstützen das fixieren.
>12.3.1 Bestückungsdruck
>Es gibt keine Minimalanforderungen an Strichbreiten.
Vielleicht nicht von der IPC, wohl aber von den
Leiterplattenherstellern die das produzieren müssen.
Die Fadenstärke und die Fadenzahl haben da ihre Grenzen.
0,2-0,1mm Strichbreite sind da gut beherrschbar.
>12.3.2 Lötstoppmaske
>Lötstopp ist eine dünne Polymerbeschichtung, die Ihre
>Pads umgibt, um zu verhindern, dass Lötzinnreste eng
>beieinanderliegende Pads überbrücken und es somit zu
>kurzschlüssen kommt.
Ein wenig missverständlich. Es war wohl gemeint das
beim Löten, vor allem beim Maschinenlöten,
qualitativ einwandfreie Lötstellen ohne Kurzschlüsse
gefertigt werden können.
>Das verwendet man, um Toleranzen zu schließen, damit
>kein Lot in die DuKos fließt.
Mit Toleranzen hat das nichts zu tun, sondern einzig
mit der Ersparnis an Lötzinn, das ja auch Geld kostet.
>12.3.7 Luftlinien (RatsNest)
Was an einem rattennest konfus sein soll ist wohl nur
dem Autor begreiflich. Dieses Kapitel wäre im Bereich
zwischen Schaltplan- und Layoutthemen günstiger platziert.
>12.4.4 Wärmefallen
Auch Thermals genannt, was Sprachgebräuchlicher ist.
>12.4.3 Passermarken
Passermarken braucht der Layouter gewöhnlich nicht weil
das nur für den Herrsteller von Belang ist, der die Marken
auch außerhalb des Leiterbildes für seine Maschinen braucht.
Ähnliches gilt für den Nutzen womit der Hersteller seine
Maschinenrüstzeiten kostenoptimiert.
>12.4.9 Unterschrift
Was der Autor hier wohl eher meinte, ist der Vorteil
das die beiden Lagen, wenn lithografisch gearbeitet
wir, nicht vertauscht oder verdreht werden.

Das Thema Schaltplan hätte etwas mehr Inhalte verdient,
ansonsten ist das Tutorial durchaus lesenswert.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mike.

> Die Bezeichnung thou statt mil lese ich hier zum ersten mal
> und gehört hab ich davon auch noch von keiner Seite. Also
> sollte man bei mil bleiben weil das den allgemeinen
> Sprachgebrauch entspricht.

Naja. Thou ist die britische und  mil ist amerikanische Ausdruck. Als 
ich zum ersten mal was von "mils" gelesen habe, habe ich mich gewundert, 
wieso die nicht "thou" schreiben. Ich habe halt in der Schule eher 
britisches Englisch gelernt. Die Folge war, das ich erstmal recherchiert 
habe, ob "mil" und "thou" wirklich dasselbe ist.....
http://de.wikipedia.org/wiki/Thou
Ich halte es für sehr sinnvoll, das, falls man beide Ausdrücke kennt, in 
einem solchen Tutorial darauf hinweisst. Wenn dann jemand mal irgendwo 
einem "thou" begegnet, ist er dann nicht unvorbereitet.
Ich vermisse gerade in Titorials solche kleinen Hinweise, weil gerade 
solche Missverständnisse zimliche Stolpersteine für Anfänger sein 
können.
Ist zumindest meine persönliche Erfahrung als Anfänger.

>>12.2.2 Abschließende Arbeiten
>>Haben Sie an alle Befestigungsbohrungen gedacht?
> Über so was macht man sich zu Beginn des Layoutens
> Gedanken, auch wo die Baugruppe untergebracht wird.
> Auch unterteilt man fixe Bauteile und flexible Bauteile
> beim Platzieren. Einige Programme unterstützen das fixieren.

Es ist eben ein Unterschied, ob man eine Platine entwickelt, die in ein 
bestimmtes Gehäusr passen muss, oder ob man zuerst eine Platine 
entwickelt, und dann ein Gehäuse darumherum baut.
Es hängt von der Situation ab, was sinnvoller ist.

>>12.4.4 Wärmefallen
> Auch Thermals genannt, was Sprachgebräuchlicher ist.

Es ist eine "deutsche" Übersetzung. Die Übersetzung "Wärmefalle" ist 
recht gut, und der Begriff schildert anschaulich, was passiert. 
Zumindest sollte aber gerade in einem Tutorial einmal gerade soetwas 
geklärt werden. Also kurz in einem Satz schreiben, das Thermal gleich 
Wärmefalle gleich Temp isolating ditch (!) ist. "Temp isolating ditch" 
habe ich  so schon gelesen von jemandem der spanischer Muttersprachler 
ist, den englischen Ausdruck nicht kannte und das ganze halt umschrieb.
Später ist es dann den Leuten selber zu überlassen, welchen Ausdruck sie 
lieber verwenden.
Ich vermisse auch einen kurzen Hinweis auf die Nachteile und Gefahren 
von Thermals. z.B. als ungewolltes Sicherungselement zu funktionieren 
oder das ESR von Kondensatoren kaputtmachen.....

>>12.4.3 Passermarken
> Passermarken braucht der Layouter gewöhnlich nicht weil
> das nur für den Herrsteller von Belang ist, der die Marken
> auch außerhalb des Leiterbildes für seine Maschinen braucht.
> Ähnliches gilt für den Nutzen womit der Hersteller seine
> Maschinenrüstzeiten kostenoptimiert.

Richtig. Aber es gibt immer noch kleine, versteckte Firmen, die mit 
einem Maschienenpark von anno dunnemal arbeiten........ausserdem könnte 
ja jemand bei einem Redesign auf alte Passermarken stossen. Dann solte 
er schon wissen, was das ist, und ob er die ersatzlos weglassen kann.

>>12.4.9 Unterschrift
> Was der Autor hier wohl eher meinte, ist der Vorteil
> das die beiden Lagen, wenn lithografisch gearbeitet
> wir, nicht vertauscht oder verdreht werden.
>

Sehe ich auch so.

> Das Thema Schaltplan hätte etwas mehr Inhalte verdient,

Ich kann verstehen, daß jemand dazu an dem Punkte weniger schreiben 
möchte. Zum einen geht es in dem Tutorial schließlich um Platinen, und 
nicht um Schaltpläne. Aber daß das Zusammenspiel Schaltplan<>Layout 
wichtig ist, sollte expliziet erwähnt werden.

Zum anderen gibt es weltweit nicht nur zig "Stile" Schaltpläne zu 
zeichnen, sondern die verändern sich auch noch laufend. Wärend meiner 
Berufsausbildung anno 1980 habe ich es mehrmals erlebt, das wärend ich 
einen Schaltplan zeichnete, die Info Post eintraf, das die DIn Normen 
geändert sind.....
Wenn ich dann noch mit Schaltplänen und aus anderen Ecken der Erde und 
aus der Vergangenheit konfrontiert bin, erscheint mir irgendwann das 
ständige Ändern der Regeln als albern, egal ob sinnvoll oder nicht. :O)

Ausserdem habe ich immer den Verdacht, das solche Änderungen in 
Namenssystemen politische/wirtschaftliche Gründe hat. Wenn jemand in 
punkto aktuellem Namen nicht en vogue ist, hat er halt keine Ahnung und 
ist aus dem Wettbewerb. Um das festzustellen und dem Abzuhelfen, kann 
man ja für viel Geld Zertifizierungen verkaufen. ;-)
Letztlich hat die ganze ISO9000 und Normenreiterei für mich oft den 
Charakter von dem, was Scientologen so treiben. Nicht das ich jetzt für 
individualisierte Schraubennormen eintreten würde, nein, das meine ich 
nicht.
Es sollte schon Normen geben, die frei (frei im sinne GNU) 
veröffentlicht sind. Wer sich zusehr nicht daran hält, ist halt 
inkompatibel umd wird vom leben Bestraft, aber wer ihnen zusehr 
nachläuft, halt auch. ;-)

> ansonsten ist das Tutorial durchaus lesenswert.

Richtig. Und wie alles, sollten auch Tutorials kritisch gelesen werden.

Ein Kritikpunkt, den ich anbringen könnte, ist, daß das fragliche 
Tutorial auf industrielle Fertigung mit recht hohem Niveau zugeschnitten 
ist.
Die ganzen schmutzigen Tricks, die bei Garagenproduktionen und für 
schnellste Einzelstück und Prototypen Produktion sinnvoll sind, fehlen, 
Und natürlich erst recht die Tipps für Bastler.
Vieleicht schreib ich mal sowas. Momentan fehlt mir die Langeweile dazu. 
:O)

mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In wie weit wird in dem Tutorial das Thema EMV gerechtes Layout 
behandelt, taugt es da was?
Tom

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In wie weit wird in dem Tutorial das Thema EMV gerechtes Layout
>behandelt
Von behandeln würde ich jetzt nicht sprechen aber das Thema wird
berührt.
12.3.14 Hochfrequenz-Designs

Dafür ist das Tutorial auch nicht ausführlich genug. Über die div.
Themen könnte man ein ganzes Buch schreiben. Sieht man ja auch an
dem Umfang an Handbüchern für die Software. Und es gibt ja auch
viele Detailprobleme die nicht mal in solchen Handbüchern stehen.

Letztendlich ist das Tutorial nur eine grobe Einführung.

Autor: Hoffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

zwar schon etwas älter der thread, aber so eine richtig gute alternative 
wurde ja noch nicht gepostet.
Hier findet ihr meiner Meinung nach gute Tutorials zum pcb design:
http://www.cadsoft.de/training/tutorials/?language=de

Ich denke die sind sehr seriös und das Tutorial kann sich schon sehen 
lassen. Auf der Seite findet man auch noch weitere Hilfen und FAQs.

mfg

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hoffi.

,
>
> zwar schon etwas älter der thread, aber so eine richtig gute alternative
> wurde ja noch nicht gepostet.
> Hier findet ihr meiner Meinung nach gute Tutorials zum pcb design:
> http://www.cadsoft.de/training/tutorials/?language=de
>
> Ich denke die sind sehr seriös und das Tutorial kann sich schon sehen
> lassen. Auf der Seite findet man auch noch weitere Hilfen und FAQs.

Schon. Aber das ist ein Tutorial zu einem Programm mit dem man Platinen 
layoutet. Es ist KEIN Tutorial über das Layouten als solches. Es gibt 
alternative Programme, die sich mehr oder weniger von der Handhabung her 
unterscheiden, und im Zweifel ginge es auch ganz manuell ohne Rechner 
und Programm. ;O)

Eine Bedienungsanleitung für einen Golf enthält ja auch keine Einführung 
in die Strassenverkehrsordnung. Und ich glaube auch nicht, das die 
Bedienungsanleitung zu einem Mercedes so etwas enthält. ;O)
Natürlich erschließt sich der Sinn eines Schalters für den Blinker 
leichter, wenn man aus der Strassenverkehrsordnung weiss, das er zur 
z.B. zur Ankündigung eines Spurwechsels benutzt wird.

Wobei allerdings die Regeln beim Layouten weitaus weniger fest sind, und 
immer Kompromisse darstellen, die Kontextabhängig eben auch mal anders 
ausfallen können.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.