mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Medion Notebook: Grafikkarte tauschen


Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich hab im Netz das Medion Notebook MD 96290 gesehen. Die 
Spezifikationen sehen nicht schlecht aus (für den Preis). Bis auf die 
Grafikkarte.
siehe http://www.medion.de/md96290/ch/flash.html
Angegeben ist ein InteI® Graphics Media Accelerator 950 basierend auf 
PCI-Express Technologie.

Nun meine Frage: Kann die Grafikkarte auch ausgetauscht werden? Über 
Google finde ich nur, dass der GMA 950 eine onboard Karte ist. Aber 
warum schreibt Medion "basierend auf PCI-Express Technologie"? Verfügt 
nun die Grafikkarte (oder das Motherboard) über einen solchen 
Steckplatz?

Danke schon mal für Eure Antworten

Grüsse aus der Schweiz
Patrick

P.S. Bitte keine Beiträge wie "Aldi PCs sind scheisse".

Autor: Depp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aldi PCs sind scheisse.

Autor: guggug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alsi PC's sind eigentlich nicht scheiße! ;)

bassieren auf PCIe heißt dann wohl, dass die Karte zwar nicht gesteckt 
ist (also nicht austauschbar), sie aber anstelle einer APG-Busanbindung 
eine pci-e busanbindung hat.

dass sie pcie ist, muss noch lange nicht heißen dass auch ein stecker 
zwischen graka und northbridge ist!

Autor: guggug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man beachte bitte nicht die tippfehler  - ich tippe hier gerade nur mit 
einer hand weil in der anderen ein käsebrot ist! :o)

Autor: haha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man beachte auch das hübsche Bildchen oben rechts: "Fragen Sie nach 
Original Microsoft-software"

Und ich dachte immer emule sei offizieller MS-Distributor - bzw. gibt es 
denn auch nachgemachte MS-Software!?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die GMA950 ist in den Motherboard-Chipsatz integriert, sie kann daher 
nicht ausgetauscht werden.

Es gibt allerdings Notebook-Designs, die den Einbau einer anderen 
(zusätzlichen) Graphikkarte ermöglichen, wodurch die chipsatzeigene 
Graphik deaktiviert wird.

Davon abgesehen ist in Notebooks ein Graphikkartentausch nur in ganz 
seltenen Fällen überhaupt möglich, da meistens die Graphikhardware fest 
auf dem Motherboard verbaut ist. In den Fällen, in denen es möglich ist, 
ist die Graphikhardware auf einer proprietären (also in KEINER Weise 
standardisierten) Steckkarte untergebracht, für die es nur vom 
Notebookhersteller höchstselbst Alternativtypen gibt. Und auch die 
müssen nicht unbedingt funktionieren, da das Graphikkarten-BIOS bei 
Notebooks aus Kostengründen mit im Haupt-BIOS-Flash-ROM untergebracht 
ist. Das muss beim Tausch entsprechend angepasst werden.

Es ist jedoch vollkommen legal und korrekt, hier von PCI Express zu 
reden - das beschreibt nämlich mitnichten das Vorhandensein von 
irgendwelchen standardisierten Steckverbindern, sondern nur das über 
einige Leitungen auf dem Motherboard gefahrene Protokoll.

Im übrigen genügt die Graphikhardware des GMA950 den meisten 
Anforderungen; Mac OS X* kann darauf seinen Graphikdesktop mit 
ausreichender Performance darstellen.

Eine andere Graphikhardware ist nur für "Windows Vista" und 
ausgesprochene Spielernaturen erforderlich. Das aber führt den 
Notebook-Gedanken ad absurdum, weil eine solche andere Graphikhardware 
natürlich viel mehr Strom verbraucht ...



*) Beispiel: Mac Mini mit i945

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine andere Graphikhardware ist nur für "Windows Vista" und ausgesprochene 
>Spielernaturen erforderlich.

Auf dem von mir genannten Notebook ist Windows Vista drauf und ich bin 
eine ausgesprochene Spielernatur. Zwar kein Hardcore Gamer, aber ab und 
zu möchte ich mir schon eine Partie Call of Duty gönnen.

Danke für Eure schnellen Antworten. Da werd ich wohl doch ein bisschen 
mehr Geld in die Hand nehmen müssen und mir ein Notebook von Acer 
kaufen.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankreich ist ein Schlaraffenland...

Acer muss Kaufpreis für vorinstallierte Software zurückgeben

Der Notebook-Hersteller Acer wurde von einem französischen Gericht in 
Puteaux dazu verurteilt, den Wert der vom Kläger nicht genutzten 
Software zurückzuerstatten, die einem Notebook beilag. Darunter befanden 
sich Windows XP und Microsoft Works sowie einige andere Programme.

http://www.golem.de/0709/54970.html

Kommentare auch lesen insbes. den von Duderino
Ausführlicher bei heise.de: http://www.heise.de/newsticker/meldung/96518

Autor: Hellboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahh das böse wort mit a lass das bloss sein !

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß jemand was für ein Mainboard im Aldi Notebook ist??

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.