mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Leitungsanpassung Frequenzabhängig?


Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

hätte mal folgende Frage:
Es ist doch so, dass wenn der Wellenwiderstand einer Leitung (z.B. 
Streifenleitung) den gleichen Wert wie die Last bzw. der Generator hat 
keine Refelxion am Anfang/Ende der Leitung erfolgt. Das ist doch 
unabhängig davon wie Lang die Leitung ist?

Wie ist es aber mit dem Wellenwiderstand der Leitung? Der ist doch 
Frequenzabhängig, da epsilon,r,eff ebenfalls Frequenzabhängig ist, oder?
Hab das ganze mal mit QUCS durchsimuliert und komme zu dem Schluss dass 
ich bei einer bei 1GHz auf 50-OHM angepassten Leitung beispielsweise 
schon bei 3GHz einen relativ hohen (ca. 1/8) Reflexionsfaktor habe.
Bin jetzt ein bisschen irritiert, weil einige Texte die ich gelesen habe 
den Eindruck vermitteln, dass die Anpassung auch über weitaus höhere 
Frequenzbereiche geht. Ist meine Simulation richtig oder müsste auch bei 
höheren Frequenzen volle Anpassung vorliegen (und nicht nur Stellenweise 
wegen der Periodizität)?

Schonmal danke für die Antwort!!!

Autor: Frager (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab noch schnell Bilder von meiner Simulation angehängt.

Autor: 1332 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Substart taugt nicht fuer 3GHz. Eine Leitung mit dem 
Wellenwiderstand abgeschlossen bleibt abgeschlossen unabhaengig von der 
Frequenz und Laenge. Sobald eine Periodizitaet auftaucht war der 
Abscluss nicht perfekt. Wohgemerkt, Quellenwiderstand, 
Leitungswiderstand und Abschluss muesen uebereinstimmen.

Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke aber das ist mir schon klar (Die Leitung wurde ja auch auf 1 
GHz ausgerichtet). Wichtiger ist mir ob es, wie in der Simulation, 
normal ist, dass ein Substrat dass bei 1 GHz 50 Ohm Wellenwiderstand hat 
eben keine 50 Ohm mehr bei 3 GHz hat sondern scheinbar eine deutliche 
Abweichung. Weil wenn man Wikipedia glauben schenken darf dann dürfte 
sich der Wellenwiderstand einer Leitung bei so hohen Frequenzen 
eigentlich nur noch minimal ändern und die Reflektion dürfte eigentlich 
nicht so groß werden, oder?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal die Leiterbahnbreite in kleinen Schritten variieren, da 
gibts sicher ein Optimum. Die dieelektrischen Verluste sind schon zu 
Null gesetzt, die ohmsche Leitfähigkeit ist über der Frequenz konstant 
angenommen, Epsilon ist frequenzunabhängig - das kann nur noch an der 
falschen Breite liegen.
Zu steigenden Frequenzen hin wird die Reflexion eines längeren Kabels 
normalerweise eher besser, weil die (ohmschen?) Verluste steigen. Für 
das kurze Stück gilt das noch nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.