mikrocontroller.net

Forum: Markt Sockel für LCD Anzeige


Autor: Kostja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich möchte mir diese 2-stellige LCD Anzeige holen:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=A5211...

Allerdings finde ich kein passendes Sockel dafür. Gibt es die für diese 
Anzeigen überhaupt?

Autor: Hobbyloet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichelt:

SPL 20

Schönen Gruss

Autor: Hobbyloet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SPL 20

Die brauchst du wohl 2 mal.

Denkst du das bekommst du angesteuert? das teil hat keinen Controller 
drauf. Also LCD Signale selber erzeugen...

Autor: Kostja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten.

Zwei Leisten also. Ich dachte vielleicht gibt es ein spezielles Sockel 
dafür. Na gut.
Ist SPL 20 wircklich die richtige Leiste für das LCD? Es hat ja nur eine 
Tiefe von ca 2mm. Die LCD-Pins werden doch aber bestimmt länger sein. Im 
Datenblatt tauchten als Pinlänge 6mm bzw. 7mm auf. Wird diese Leiste 
nicht besser passen:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=C142;...

Ich muss mit der Anzeige lediglich Zahlen ausgeben. Habe mir gedacht ich 
nehme für jede der beiden Ziffern diesen BCD-7Segment Treiber:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=4;GROUP=A2235...

Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kostja,

das mit den BDC-Treibern wird nicht gehen. Ein LCD darf niemals 
Gleichspannung an den Segmenten abbekommen. Gleichspannung zerstört das 
LCD-Display innerhalb von sekunden durch elektrolyseeffekte. Du Mußt das 
LCD mit Wechselspannung ansteuern. Da gibt es spezielle ICs dafür oder 
nimm einen ATmega 169 der hat das schon eingebaut und du kannst 
eventuelle weitere Funktionen gleich in Software erledigen. Wenn du das 
noch nie gemacht hast würde ich lieber 7-Segment-LED-Anzeigen nehmen, 
LCDs ohne Controller sind nicht ohne und sehr schnell bei falscher 
Ansteuerung defekt.
Suche mal ein wenig hier im Forum diese Frage wurde schon Öfters 
gestellt und soweit ich weiß auch relativ erschöpfend beantwortet mit 
Hintergrundinfos und Schaltungsbeispielen.


MfG
Roland

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, innerhalb von Sekunden segnen die LCDs bei Gleichspannung nicht 
das Zeitliche (leider!). Es dauert mindestens Stunden, so dass viele 
Bastler das am Anfang gar nicht merken, denn vorerst funktionieren die 
LCDs trotz Gleichspannung ganz normal.
Als Treiber kann man den 4056 nehmen. Der neuere und IMHO kompatible 
4543 geht wahrscheinlich auch.
Es gibt u.a. von Microchip auch Application Notes, welche beschreiben, 
wie man mit einem Standardmikrocontroller ohne speziellen LCD-Treiber 
trotzdem LCDs ansteuern kann.

Gruss
rayelec

Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo rayelec,

je nach durfließendem Strom kann das durchaus eine sache von Sekunden 
sein. Selbst wenn man wie du schriebst nicht sofort was sieht, ist der 
Schaden schon angerichtet und nicht mehr zu beheben.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Roland Z. (r-zimmermann)

>je nach durfließendem Strom kann das durchaus eine sache von Sekunden
>sein. Selbst wenn man wie du schriebst nicht sofort was sieht, ist der
>Schaden schon angerichtet und nicht mehr zu beheben.

Hmm, aber wenn mans jetzt penibel akademisch betrachtet. Was ist mit dem 
Einschaltvorgang? Und dem Ausschaltvorgang?

MFG
Falk

Autor: Kostja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Roland Z.

Danke für den Hinweis. Das wird das erste LCD sein das ich ansteuern 
werde, d.h. ich kenn mich damit überhaupt nicht aus. Wäre nicht dein 
Beitrag, hätte ich das Teil sicherlich einfach an Gleichstrom betrieben.

Beim weiteren Informieren ist mir in der Beschreibung zum 74HC 4543 
aufgefallen dass dort explizit was über die Ansteuerung von LCD's steht.
Nach dem jetzigen Kentnissstand verstehe ich das so, dass ich das 
genannte Display doch mit diesem Treiber ansteuern kann. Zu beachten ist 
aber dass ich den "Phaseninput" des Treibers und die "Backplaneinputs" 
des Displays mit einem Rechtecksignal füttern muss damit es zu keinen 
Elektrolyseeffekten kommt.
Kann das jemand bestetigen?

Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk Brunner,

wenn das LCD mit Controllerchips die dafür ausgelegt sind angesteuert 
wird sollte das nix ausmachen. Zugegeben, wie sich diese in den ersten 
millisekunden verhalten, also sobald die Betriebsspannung zum Arbeiten 
reicht weiß ich auch nicht. Normalerweise wird erst die Wechselspannung 
der Backplane-Elektrode eingeschaltet und erst danach die 
Segmentansteuerung. Aber das Powerup macht auch jeder Hersteller 
teilweise anderst. Wie der Powerup-Vorgang ganz genau aussieht steht ja 
teilweise nicht mal in den Datenblättern der LCD-Controller erschöpfend 
beschrieben. Ich denke mal das wissen nur die Hersteller (wenn 
überhaupt) ;)

@Kostja,

im großen und ganzen stimmt das, aber vorsicht auch hier ist 
Detailarbeit gefragt. Insbesondere muß der Chip immer ein Taktsignal 
erhalten. Erhält er dies nicht bleiben die Ausgänge auf der momentanen 
Polarität "stehen" und dann hast du wieder Gleichspannung mit allen 
negativen Effekten.

MfG
Roland

Autor: Kostja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Roland Z

Danke!
Um auf jeden Fall zu verhindern, dass die Polarität "stehen bleibt" habe 
ich mir überlegt, das Rechtecksignal nicht mit dem AVR zu erzeugen. 
Statt dessen möchte ich für diese Aufgabe den Baustein NE555 heranziehen 
und ihn als A-Stabile Kippstufe beschalten. Dann kann ja eigentlich 
nicht mehr viel schief laufen.

Autor: Tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiß den 555.
Das Tastverhältnis muß genau 50% sein.
Sonst hast doch wieder nen Gleichspannungsanteil.

Autor: Kostja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu habe ich diese Schaltung hier gefunden (Freilaufdiode):

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0310131.htm

Autor: Tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal langsam zum mitmeißeln: der 555 ist nicht in der Lage über einen 
längeren Zeitraum ein Tastverhältnis von genau 50% zu erzeugen.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 555 ist bestenfalls als Taktquelle für ein nachgeschaltetes 
Toggle-Flipflop geeignet.

Autor: Kostja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin echt ratlos.
Wie kriege ich denn dann möglichst einfach ein Rechtecksignal mit einem 
Tastverhältnis von genau 50% hin?

Autor: Tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm....
angelblich ist 50:50 doch möglich: 
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CD4047 ist ein Oszillator mit einstufigem Teiler, da kommt genau 50 % 
raus.

Autor: Kostja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal angenommen ich betreibe das LCD mit einem Rechtecksignal welches ein 
Tastverhältnis von nicht genau 50% hat. Wie wirkt sich dass denn auf die 
Lebensdauer des LCD's aus. Handelt es sich dann um Sekunden bis das LCD 
zerstört wird? Oder wird die Lebensdauer nur geringfügig verkürzt?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.