mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Immobilienkauf als Kapitalanlage


Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach Leute,

wer von euch gedenkt eine Immobilie in seinem Leben zu kaufen?
Ich habe vor in 2Jahren eine 2-Zi Wng. zu kaufen und sie dann zu 
vermieten.
Nach 5 Jahren habe ich die Wohnung bezahlt, und mein Geld auf diese 
Weise gut angelegt.

Mit dem Gehalt des Dipl.Ing ist es doch realistisch? Was meint ihr?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du die Mietpreisentwicklung berücksichtigst, hast du vollkommen 
recht!
Achte auf die Lage, als Kapitalanlge eignen sich nur gute Lagen die auch 
etwas teurer sind. Für dich als selbstnutzer ist das egal.
Aber wer bleibt schon immer an der gleichen Stelle kleben?

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für dich als selbstnutzer ist das egal.
>Aber wer bleibt schon immer an der gleichen Stelle kleben?

Klar, vorher müsste man die Rendite abschätzen und dann die passende 
Immo aussuchen.
Selbs würde ich die Immo gar nicht nutzen. Nur vermieten. Hat man die 
erste Wohnung bezahlt, kann man die nächste kaufen.

Ich finde Immo-Geschäft bietet eine der sichersten Möglichkeit das 
Kapital langfristig anzulegen. Vor allem in BRD. Da hier der Wohnraum 
immer knapper wird.

Risiko besteht dann, wenn eine lang andauernde Konjunkturschwäche 
auftritt und die Mietpreise abstürzen. Aber auch dann, müssen die 
Menschen irgendwo wohnen...

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vergiss den ärger mit den mietern nicht ;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach 5 Jahren habe ich die Wohnung bezahlt, und mein Geld auf diese
> Weise gut angelegt.

Das ist dann ein sehr kurzzeitiger Kredit, wenn der schon in 5 Jahren 
abbezahlt ist.

Bei 1 % Tilgung beträgt die Laufzeit 33 Jahre,
bei 2 % Tilgung sinds 25 Jahre,
bei 3 % Tilgung sinds 18 Jahre ...


Wie dem auch sei:

Einfach irgendwo 'ne Wohnung kaufen und annehmen, daß das 'ne gute 
Geldanlage ist, ist reichlich naiv.

Ist die Wohnung dort, wo sie ist, begehrt? Ist sie attraktiv?

(Ruhige Wohngegend, gute ÖPNV-Anbindung, zentrale Lage, gute 
Einkaufsmöglichkeiten vorhanden, begehrter Wohnbezirk)

Zu diesen ortsabhängigen Dingen gehört eine äußerst genaue Betrachtung 
des Hauses und seiner Bausubstanz; wenn es beispielsweise eine Buchte 
aus dem 50er-Jahre-Wiederaufbauprogramm ist, ist sie deutlich 
unattraktiver als ein repräsentativer Altbau mit Stuckdecken und 
Parkettböden ...

Desweiteren sollte auf Großbauprojekte in der näheren und weiteren 
Umgebung geachtet werden - wird beispielsweise ein Bahnstrecke, eine 
Autobahn oder gar ein Flughafen in der Nähe (um)gebaut?
Eine veränderte Einflugschneise kann den Wert einer Wohnung ganz schnell 
senken.

Die Katze im Sack kauft man sich mit der WEG (die 
Wohnungseigentümergemeinschaft), hat man in der nur ROI-interessierte 
Streithammel oder hat man es mit am Haus selbst interessierten 
Eigentümern zu tun, die das Haus auch selbst nutzen?

Welche Bauvorhaben sind für das Haus in den nächsten Jahren geplant bzw. 
in den letzten Jahren durchgeführt worden? Eine Grundsanierung der 
Wasserleitungen kann recht teuer werden und wird oft mit einer sog. 
Sonderumlage auf alle Eigentümer umgelegt.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>vergiss den ärger mit den mietern nicht ;)

danke für den tipp.

ärger hat man überall. wichtig ist, dass man ein ziel/plan hat. Alles 
andere wird man im laufe der sache anpassen. :)

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei 1 % Tilgung beträgt die Laufzeit 33 Jahre,
>bei 2 % Tilgung sinds 25 Jahre,
>bei 3 % Tilgung sinds 18 Jahre ...

bei 100% Tilgung??

Die wohnung kostet keine 100k und 1/3 ist eigenkapital.
aber ich will mich hier nich in Details ausgeben. Und das alles 
vorrechnen.

>Einfach irgendwo 'ne Wohnung kaufen und annehmen, daß das 'ne gute
>Geldanlage ist, ist reichlich naiv.

Absolut korrekt! Analogie zu: Irgend eine Aktie zu kaufen und hoffen, 
dass ihr Kurs nach oben schießt? Das will hier auch niemand machen.
Die Details einer Wohnung sind sowas von wichtig.

Aber mir gehts auch ums Prinzip. Ich kenne einige Leute, die ihr Geld in 
Autos, Reisen, Hobbys usw. reinstecken und wenn sie älter werden nichts 
von ihrem Geld übrig haben... Das will ich vermeiden.

Deshalb will ich mein Kapital früh und langfristig anlegen, aber so dass 
ich die volle Kontrolle habe.. Immobiliengeschäft scheint mir dabei sehr 
attraktiv zu sein.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
also ich habe vor 10 Jahren auch (relativ naiv) einfach meine erste 
Wohnung gekauft, um sie zu vermieten. Allerdings Barzahler, ohne 
Maklergebühr, so ganz kurzentschlossen, der Vorbesitzer brauchte Geld). 
In den 10 Jahren stand die Wohnung insgesamt 4Mon. leer, allerdings rel. 
gute Lage. Das trägt sich schon, allerdings weiß ich nicht, wie das 
aussieht, wenn man da noch Darlehenszinsen zahlen muss...? Überschlägig 
würde ich so aus der hohlen Hand sagen, das lohnt nicht. Vor allem- nur 
nicht so alte Bruchbuden kaufen, unbedingt auf das Alter der inst. 
Sanitär/ Heizungsanlagen achten, das kann sonst richtig teuer werden. 
Wie siehts mit den Rücklagen der Eigentümergemeinschaften aus...?
Inzwischen sind noch zwei weitere Wohnungen bei mir dazugekommen, 
irgendwann soll`s mal für eine Art Rente langen...
Gruß, Thomas

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Überschlägig würde ich so aus der hohlen Hand sagen, das lohnt nicht.

>Inzwischen sind noch zwei weitere Wohnungen bei mir dazugekommen

Widerspruch!

Warum hast du drei Wohnungen wenn es sich nicht lohnt?
oder verstehe ich dich falsch?

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie entwickelt sich die Bevölkerungszahl der BRD? Wie entwickelt sich 
das Einkommen in der Masse? Welche Bevölkerungsschichten wandern seit 
einigen Jahren massiv aus?

Die USA ist in Sachen Immobilienmarkt der BRD einige Jährchen voraus. 
Das hat den Vorteil, dass man sich schon mal anschauen kann, was bei uns 
in einigen Jahren (20?) auch sein wird...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deshalb will ich mein Kapital früh und langfristig anlegen, aber so dass
>ich die volle Kontrolle habe.. Immobiliengeschäft scheint mir dabei sehr
>attraktiv zu sein.

Dann würde ich aber ehr über ein Schweizer Nummernkonto oder über 
Goldmünzen nachdenken, eben etwas was sich leicht transportieren lässt, 
dem Deutschen Fiskus und dem Sozialamt nicht bekannt sind und keine 
laufenden Kosten verursacht.
Wenn Du zB. Arbeitslos wirst, ist Deine Immobilie ganz schnell weg... 
oder du ziehst Dir ein paar Mietnomaden zu ...
Von den Dingen die Du Dir für später zurücklegst, sollte niemand etwas 
wissen, nicht die Frau nicht die Kinder...
Du wärst nicht der Erste dessen Frau sich mit Deiner Altervorsorge und 
einem neuen Stecher vom Acker macht, oder den die Kinder oder der 
örtliche Bürgermeister für unmündig erklären lassen um das Konto zu 
plündern /die Immobilie gewinnbringend zu verscherbeln ...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ UA:
Meine Aussage bezieht sich auf`s Fremdfinazieren. Meine sind "Bar 
bezahlt", ohne Kredi.
Gruß, Thomas

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex
du hast das überlesen:
>so dass ich die volle Kontrolle habe

gilt immer und für alle. Ob Frau, Schwiegermama, Kinder und sonstige.. 
:)

>Dann würde ich aber ehr über ein Schweizer Nummernkonto
Dann kann ich gleich alles in die Matratze stopfen. Wenn die 
Wirtschaftskrise kommt, habe ich wenigstens eine weiche Matratze statt 
Wohnung/Land.lol

>Wenn Du zB. Arbeitslos wirst, ist Deine Immobilie ganz schnell weg...
>oder du ziehst Dir ein paar Mietnomaden zu ...
Warum das? denkst du ich laufe gleich zum SoziAmt um zu betteln? Ne! Ich 
komme selber klar. Ich kacke auf das soziale Sicherungssystem.

Autor: Vermieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass die Finger davon, Du bekommst Mieter die nur alle zwei Monate 
zahlen,
dann rückt Dir die Bank ans Einkommen. Vergiss auch Unterhaltungs und 
Wartungskosten nicht. Wenn der Gemeinde einfällt vor dem Haus die Gewege 
zu erneuern, dann zahlst Du mit, da fragt DIch keiner...

Wenn Deine Mieter ständig wechseln, dann müssen die nichmal renovieren.

Niemals an Fremde vermieten.

Lege Dein Geld als Tagesfestgeld an, da hast Du kein Risiko und kommst 
jederzeit rann.

phantastische Renditen, die Dir die Immofritzen versprechen, sind 
erstunken und erlogen. Immobilien die was bringen behalten die Konsorten 
selbst.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
Ich gehe ebenfalls von bis zu 2/3 Eigenkapital aus.
Es lohnt sich, je mehr man Eigenkapital investiert. Stimme ich zu!

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lege Dein Geld als Tagesfestgeld an, da hast Du kein Risiko und kommst
>jederzeit rann.
Geld ist abstrakt. Es kann vorkommen, dass es nichts Wert ist. Immobilie 
ist real. Es wird auch dann was Wert sein, wenn das Geld nichts wert 
ist.

>Lass die Finger davon, Du bekommst Mieter die nur alle zwei Monate zahlen
Das könnte zutreffen, oder auch nicht. Man muss verdammt aufpassen, wen 
man in eigene Wohnung rein lässt.

Aber Risiken müssen überall eingegangen werden.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ne! Ich
>komme selber klar. Ich kacke auf das soziale Sicherungssystem.

Jau. Und wirst Du auch immer Dein Leben lang alleine bleiben? Stichwort: 
(Eheähnliches Gemeinschaft (heisst jetzt wieder anders))
Wenn Du mit einer Frau zusammen wohnst die plötzlich keine Lust mehr hat 
zu arbeiten, wird erst Deine Immobilie versilbert, bevor sie was vom 
Sozialamt bekommt.

Autor: 1345 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Immobilie hat den ungemeinen Vorteil, dass der Scheidungsanwalt 
deiner Frau dann genau weiss wo er sich festbeissen kann.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum redet bzw denkt ihr so schlecht über frauen?
die situation könnte es anders rum auch geben!!!

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ihr schlechte Erfahrungen mit Ehe-Frauen?

>Wenn Du mit einer Frau zusammen wohnst die plötzlich keine Lust mehr hat
>zu arbeiten, wird erst Deine Immobilie versilbert, bevor sie was vom
>Sozialamt bekommt.

Hört sich ganz nach Deutschland an.. lol

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bei 100% Tilgung??
>
> Die wohnung kostet keine 100k und 1/3 ist eigenkapital.

Auch bei einer 66%-Finanzierung muss ein Kredit aufgenommen und dieser 
mit Zinsen und Tilgung zurückgezahlt werden.

Und die Dauer hängt ausschließlich von der Tilgungsrate ab, nicht vom 
Eigenkapitalanteil und auch nicht von der Kaufsumme.

Wenn Du Verständnisschwierigkeiten mit so grundlegenden Dingen der 
Immobilienfinanzierung hast, dann rate ich Dir DRINGEND, bevor Du auch 
nur irgendwo irgendwas unterschreibst, Dich von einem UNABHÄNGIGEN 
Berater beraten zu lassen.

Kredite mit 100%iger Tilgungsrate kann es nicht geben, das wäre ein mit 
der ersten Rate sofort vollständig zurückzuzahlender Kredit.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn Du Verständnisschwierigkeiten mit so grundlegenden Dingen der
>Immobilienfinanzierung hast, dann rate ich Dir DRINGEND, bevor Du auch
>nur irgendwo irgendwas unterschreibst, Dich von einem UNABHÄNGIGEN
>Berater beraten zu lassen.

Danke.

Wenn DU Schwierigkeiten hast zu versehen, dass es hier nicht um die 
Finanzierung geht, sondern um Immobilienerwerb als Kapitalanlage, dann 
bitte ich DICH nochmal meine Postings durchzulesen.

Alle Meine Angaben sind fiktiv. Ich habe noch keine Beratung von 
Immo-Fritzen in Anspruch genommen oder gar ein Gespräch mit der Bank 
geführt. Es geht allein um die Idee.

Nur um dir ein Beispiel zu geben, hier grobe Abriss der Idee:

Immobiliewert:         70.000,-
Notar/Makler/Steuer:   10.000,-
Renovierung o.Ä.       10.000,-
----------------------------------
Gesamt:                90.000,-
Eigenleistung:         35.000,-
----------------------------------
Kreditbedarf:          55.000,-
Zinssazt:               7%
Laufzeit:  (5 Jahre)  = 60 Monate
-----------------------------------
Gesamtschulden:    ca. 75.000,-
-----------------------------------
Rückzahlung mtl. ca:    1.300,- (+/- 200)


Was gibts daran nicht zu verstehen???

Autor: 1346 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Immobilie ist unwahrscheinlich guenstig, ein 2 1/2 Zimmer 
Einstoecker an der polnischen Grenze ? Der Renovationsbedarf ist 
unwahrscheinlich gering. Dh, entweder ist schon alles neu, oder es wird 
auch nach der Renovation noch in die schlecht beheizte Kueche aus dem 
ersten Weltkrieg regnen. Die Rueckzahlung ist unwahrscheinlich schnell. 
Immobilien zahlt man doch eher in Rahmen von 20 Jahren ab ? Oder biste 
schon gegen 50 ?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Immobilien zahlt man doch eher in Rahmen von 20 Jahren ab ?

Das ist ein Irrtum, denn dann ist es eine Kapitalanlage für die Bank und 
du guckst dabei in die Röhre.

Wer Eigentumswohnungen zwecks Vermietung auf Kredit kauft, der legt 
entweder drauf, oder es ist egal, weil er die Zinsen von der Steuer 
absetzt und dabei soviel vom Finanzamt nicht gefressen wird, daß es sich 
wieder lohnt.

Eine Eigentumswohnung zwecks Eigennutzung für 20 Jahre auf Kredit zu 
kaufen, ist reine Idiotie, die aber von den Banken sehr gerne gesehen 
wird...

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Immobilie ist unwahrscheinlich guenstig, ein 2 1/2 Zimmer
>Einstoecker an der polnischen Grenze ?
Ja. Dort erwarte ich bald ein Boom im Immo-Geschäft. Wenn dt. Fachkräfte 
als Hilfsarbeiter nach Osten ziehen.

>Der Renovationsbedarf ist unwahrscheinlich gering. Dh, entweder ist schon >alles 
neu, oder es wird auch nach der Renovation noch in die schlecht >beheizte Kueche 
aus dem ersten Weltkrieg regnen.
Auch wenns reinpisst, für die Hilfsarbeiter reichts vollkommen.

>Die Rueckzahlung ist unwahrscheinlich schnell.
Wenn man Geld investiert geht es schnell

>Immobilien zahlt man doch eher in Rahmen von 20 Jahren ab ?
Hat es dir dein Opa erzählt?

Autor: 1347 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kuerzlich gingen nebenab ein paar neue 4 1/2 Zi Eigentumswohnungen weg. 
Zwischen 600 und 800kFr (370..450kEuro) das zahlt man nicht imnnerhalb 
von 5 Jahren ab. Da biste 20 Jahre am Kauen, keine Ferien, usw. Ja, um 
die Ecke, im Lawinenhang gib't auch guenstigere...

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kuerzlich gingen nebenab ein paar neue 4 1/2 Zi Eigentumswohnungen weg.
>Zwischen 600 und 800kFr (370..450kEuro) das zahlt man nicht imnnerhalb
>von 5 Jahren ab. Da biste 20 Jahre am Kauen, keine Ferien, usw. Ja, um
>die Ecke, im Lawinenhang gib't auch guenstigere...

Thema dieses Threads nicht verstanden

sorry

Autor: 1348 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Thema dieses Threads nicht verstanden
>
>sorry

Doch, doch. Ein Wohnung als Kapitalanlage kaufen renovieren, vermieten 
und in 5 Jahren abbezahlen. Ich hab meine Meuhe damit. Die erziehlbare 
Miete ist begrenzt durch den Komfort, Lage, die Preise in der Umgebung. 
Dh wenn der Komfort unterdurchschnittlich ist, die Lage zu weit drauusen 
in der Pampa, zu teuer, usw. ist sie leer. Auf der anderen Seite wenn 
die Mieter viel bezahlen, betrachten sie die Wohnung als Eignetum und 
hausen entsprechend. Gut es gibt auch welche, die machen das sowieso. 
Heisst, nach 5 Jahren ist ne Vollrenoavtion anstehend, da ist alles 
kaputt. Dann gibt's welche, die hausen zwar da, zahlen die Miete aber 
nicht, und nach 5 Jahren ist auch alles kaputt. Ich zieh mir hin und 
wieder K2-Reportagen rein. die zeigen Dinge, das glaubt man nicht. Da 
hat man mit Immobilien nichts mehr am Hut.

Autor: Karsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaufe lieber Aktien und Gold, da ist der aktuelle Wert immer bekannt. 
Kauf keine Fonds, daran verdienen vor allem die Banken und 
Fondsverwalter. Mit Indexzertifikaten auf den DAX fährst du besser als 
mit über 90% der Fonds. Anonym gekauftes Gold kann dir niemand mehr 
wegnehmen, weder der Staat (Steuern, Hyperinflation) noch die Frau. Du 
musst nur die Klappe halten. Aktien kann man besser kaufen und verkaufen 
als Immos. Mit Immos und Mietern hat man nur Ärger. Mieter, die nicht 
zahlen darfst du nicht einfach rauswerfen. Wenn sie ihr Geld 
verschleudert haben, ist eine Klage zwecklos, das Geld siehst du nie 
mehr. Wer in Deutschland nichts hat (bzw alles verschleudert hat), lebt 
sorgenlos, macht sich noch ein paar Kinder und kann sich fast alles 
erlauben. Kaufst du dir eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus, 
hast du nur Ärger mit den übrigen Mietern und Vermietern/Eigentümern und 
Hausverwaltern. Wenn deine Mieter laut, dreckig oder unbeliebt sind, 
beschwert man sich zuerst bei dir.  Bedenke auch Renovierungskosten, die 
zu unregelmäßigen Zeiten zuschlagen. Auch sollte dir klar sein, dass die 
Bevölkerung in D schrumpft, es aber immer mehr Immos gibt. Der Wert der 
Immo fällt auf lange Sicht also höchstwahrscheinlich, auch in Toplagen. 
Immer weniger Leute werden sich teure Mieten leisten können.

Wenn du immer noch eine Immobilie zur Vermietung willst, achte darauf, 
dass du nur Leute mit guter Bildung und einem kleinen Vermögen 
reinlässt. Da es mehr Mieter als Vermieter gibt, bevorzugt die 
Gesetzgebung/Politik die Mieter. Wenn du solche Mieter wie im folgend 
verlinkten Beitrag hast, hast du den schwarzen Peter gezogen
 http://www.stern.de/politik/deutschland/533666.html?nv=ct_cb

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Karsten:

Wenn du unbesehen irgendeine Wohnung kaufst, womöglich 500 km von dem 
Ort entfernt, in dem du wohnst und unbesehen mit dem Erstbesten einen 
Mietvertrag abschließt, dann wird es so kommen, wie du beschreibst.

Nur ist es eine Minderheit von Anlegern, die so hyper-bescheuert ist.

Dein Tipp Aktien zu kaufen, ist auch nicht viel besser - vor allem zur 
Zeit.

Ich schätze, daß UA auf Ratgeber wie dich mit Handkuß verzichtet.
1348 ist auch nicht besser.

Autor: Karsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Uhu Uhuhu

Na wenn du das sagst, dann wird es wohl stimmen. Schön für dich dass bei 
dir immer alles zu deiner Zufriedenheit geklappt hat.
Und Aktien lohnen nur als langfristige Anlage, sieh dir den DAX an. Wie 
der heute steht ist für die Langfristanlage ziemlich irrelevant.... Aber 
was rede ich, das übersteigt alles deinen Horizont.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie der heute steht ist für die Langfristanlage ziemlich irrelevant....

Wer hat dir denn den Blödsinn eingeflüstert? Kurz vor dem 
Börsenzusammenbruch Aktien kaufen? Da kannst du genausogut die Banknoten 
anzünden und dir die Pfoten dran wärmen...

> Aber was rede ich, das übersteigt alles deinen Horizont.

Einbildung ist auch eine Bildung...

Autor: Karsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Uhu Uhuhu

Ein Blinder redet übers Licht.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe nicht nur gelangweilt aus, ich bin es!

Sagt ihr mir bitte bescheid, wenn der Kindergarten schließt? :-P

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kollege von mir würde seine Eigentumswohnung lieber heute als morgen 
verkaufen, wenn möglich mit nur wenig Verlust.

Auf jeden Fall brauchst Du ne Rechtsschutzversicherung für die vielen 
Streitereien mit den anderen Eigentümern oder den Mietern.

Ich würde auch nicht pauschal alle die vielen als Idioten bezeichnen, 
die sich diese überteuerten Einraumwohnungen irgendwo in der Pampa haben 
andrehen lassen.

Gewinnerzielung mit Eigentumswohnung ist reine Glückssache.

Wennschon, dann ein eigenes Häuschen und selber drin wohnen.
Dann gibts zumindest keinen Ärger mit den Miteigentümern und Mietern.


Peter

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, man muß sich schon umfassend und vor allem selbst über das das 
Objekt informieren.

Wer sich von irgendeinem Tagedieb unbesehen irgendeine Immobilie j.w.d 
in miserabelster Lage, aber mit Mietgarantie andrehen läßt, kann 
wirklich nicht mit allen Wassern gewaschen sein.

Daß nicht nur die Aktienpreise fröhlich auf Berg- und Talbahn sind, ist 
wohl wahr. Aber wenn das Umfeld stimmt und das Objekt selbst nicht 
maroder Schrott ist, dann sind Immobilien zumindest sicherer, als 
Aktien.

Absolute Sicherheit gibt es natürlich nirgends.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit Immos und Mietern hat man nur Ärger
Wenn dann würde ich eine Wohnung auf dem Lande kaufen. In einem Ort mit 
4.000 bis 8.000 Einwohnern, und in einer Gegend wo ich mich auskenne. 
Ich denke auf dem Lande ist die Moral der Leute besser.

>Und Aktien lohnen nur als langfristige Anlage,
das ist nicht ganz korrekt. Wenn die Kurse fallen, hast du nie und 
nimmer die Sicherheit, dass sie wieder hoch kommen. Schaue den DAX an? 
Ja, nicht vergessen, DAX ist eine Index für viele Aktien. So ist es 
möglich, dass manche Aktien sich in den Keller verabschieden und dort 
bleiben (hast du Telekom Aktien?).

>Na ja, man muß sich schon umfassend und vor allem selbst über das das
>Objekt informieren.
Stimme ich absolut zu. Vor allem muss man sich selbst damit 
beschäftigen. Es geht nicht darum jemandem Geld in die Hand zu drücken 
und dann erwarten alles ergibt sich von allein.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn DU Schwierigkeiten hast zu versehen, dass es hier nicht um die
> Finanzierung geht, sondern um Immobilienerwerb als Kapitalanlage, dann
> bitte ich DICH nochmal meine Postings durchzulesen.

Ah, ja. Kapitalanlage. O ja. Kapital_vernichtung_ ist realistischer.


> Nur um dir ein Beispiel zu geben, hier grobe Abriss der Idee:
>
> Immobiliewert:         70.000,-
> Notar/Makler/Steuer:   10.000,-
> Renovierung o.Ä.       10.000,-
> ----------------------------------
> Gesamt:                90.000,-
> Eigenleistung:         35.000,-
> ----------------------------------
> Kreditbedarf:          55.000,-
> Zinssazt:               7%
> Laufzeit:  (5 Jahre)  = 60 Monate
> -----------------------------------
> Gesamtschulden:    ca. 75.000,-
> -----------------------------------
> Rückzahlung mtl. ca:    1.300,- (+/- 200)

Schön. Du hast einen Kredit mit 7% ZINSEN. Abgesehen davon, daß das für 
einen Immobilienkredit derzeit recht viel ist, übersiehst Du hier die 
TILGUNG.

Um mit Deinen 1300 EUR/Monat und 7% Zinssatz klarzukommen, müsstest Du 
eine Tilgungsrate von 22% ansetzen:

http://www.finanzpartner.de/rechner/hcalc.htm?Darl...

Das erscheint mir wenig sinnvoller Umgang mit Geld.

Und das für eine Spekulationskiste?

Wie alt muss man sein, um Geld vernichten zu dürfen?

Autor: l00k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant, dass alle schreiben, man soll auf Lage und Zustand achten. 
Im Prinzip ist das alles egal. Ich würde einfach darauf achten, dass 
Kaufpreis und zu erwartende Miete in einem vernünftigen Verhältnis 
stehen. Wenns top Lage und super Zustand ist, kann man sicher mit 
600-800€ Miete rechnen - nur bekommt man diese Wohnung dann auch nicht 
für 70k...

Eine 70k€ Wohnung bringt hier in Augsburg etwa 350€ Miete/Monat. Das 
wären ca.  5% Rendite im Jahr. Dann noch evtl. Reparaturen, Leerstand, 
Ärger mit den Mietern einrechnen - gibt bestimmt stressfreiere Anlagen 
mit ähnlicher Rendite... ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gewinnerzielung mit Eigentumswohnung ist reine Glückssache.

Das steht auch  nicht immer im Vordergrund. Ob man nun 900 EUR/Monat an 
die Bank oder den Vermieter zahlt, ist egal. Aber laut unserem Experten 
Uhu Uhuhu (uhu), wäre man ja ein Idiot, wenn man das Geld der Bank statt 
dem Vermieter gibt.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den letzten 20 bis 30 Jahren konnte man mit Immobilien gut Geld 
machen. Doch wenn ich mir die Leute anschaue, die das die letzten 20 bis 
30 Jahre gemacht haben, sind die alle dabei, ihre Immobilien abzustoßen 
oder haben es schon. Und alle sind froh, dass sie den Stress los haben.

Der Immobilienmarkt kippt meiner Meinung und Beobachtung langsam. Die 
heutigen Käufer von Immobilien sind nicht mehr die "Macher" die nach dem 
Motto "der frühe Vogel fängt den Wurm" handelten, sondern es sind 
Menschen die glauben bzw. sich von Banken einreden lassen, eine 
Immobilien wäre Krisensicher.

Die Leerstände nehmen definitiv zu, egal ob Wohnungen oder 
Geschäftsräume. Es sind alle Lagen dabei. Auch hat sich definitiv die 
Mentalität der Mieter geändert. Immer mehr Vermieter haben massive 
Probleme mit Mietern.

Ein Punkt wurde hier noch gar nicht angesprochen: Renovierungsaufwand 
wegen Wärmeschutzverordnung. Die gesetzlichen Anforderungen sind schon 
ziemlich streng und werden ständig strenger. Die Ausgaben für 
Wärmedämmung und Energiebedarfsreduzierung für Immobilien werden die 
nächten 20 Jahre massiv zunehmen, da zum Einem vom Gesetzgeber 
gefordert, zum anderem einfach notwendig um eine Immobilien noch 
vermietet zu bekommen. Denn Energie wird in Zukunft unvorstellbar teuer 
sein. Übrigens so teuer, dass sich die Masse der Mieter diese Kosten gar 
nicht mehr leisten können. Daher wird der Staat Mieter, vor allem 
Famillien, massiv finanziell unterstützen müssen. Das Geld wird sich der 
Staat von denjenigen holen, die es haben, den Vermietern...

In der heutigen Zeit in den Immobilienmarkt einzusteigen, ist meiner 
Meinung nach finanzieller Selbstmord. Die Gesellschaftlichen 
Veränderungen der nächsten 20 Jahre werden sehr heftig sein. Das macht 
jede Aussicht auf Gewinne zunichte.

Und wie gesagt: Die Bevölkerung der BRD schrumpft. Zusätzlich verändert 
sich die Schichtung. Wer kann und Geld hat, sucht vermehrt das Weite. 
Wer kein Geld hat, bleibt hier.

Schaut euch doch mal aufmerksam um, wieviel Wohnung und Geschäftsräume 
leer stehen. Manche nur für einige Wochen, andere für Monate oder noch 
länger. Der Markt hängt definitiv schief. Er wird nur noch etwas 
geschützt, von den Banken etc., da sie an das Geld der Kunden wollen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessant, dass alle schreiben, man soll auf Lage und Zustand achten.
> Im Prinzip ist das alles egal.

Ach?

> Ich würde einfach darauf achten, dass Kaufpreis und zu erwartende
> Miete in einem vernünftigen Verhältnis stehen.

Das impliziert eine vernünftige Lage. Am Arsch der Welt, in irgendeinem 
kleinen Kaff in Brandenburg kurz vor der Oder in 'ner alten Platte 
kannst Du keine Mieteinnahmen erwarten.

Der Zustand aber macht sich nicht nur über die Mieteinnahmen bemerkbar - 
selbst wenn die Wohnung für sich in Ordnung ist und der Mieter also die 
volle Miete zahlt, wenn das Dach im Arsch ist und erneuert werden muss, 
muss der Eigentümer dafür aufkommen. Auch wenn es seine Wohnung nicht 
beeinflusst.

Aber darauf achten viele nicht, denen von sogenannten 
"Immobilienberatern" ganz tolle Wohnungen in ganz tollen Wohngegenden 
als Spekulationsobjekt ("Geldanlage") vertickt werden. Das ist in den 
vergangenen Jahren oft genug passiert, da haben irgendwelche 
bemitleidenswerten Leute versucht, sich am "Aufbau Ost" zu bereichern 
und haben -ohne sie selbst gesehen zu haben- Eigentumswohnungen in 
irgendwelchen Plattenbauvororten von Leipzig oder ähnlichem gekauft, 
weil ihnen von einer traumhafte Rendite vorgeschwärmt wurde. Jetzt steht 
die Buchte leer, weil da kein Schwein mehr wohnen will, aber der Kredit 
(natürlich eine 90%-Finanzierung, weil das ja klar ist) will weiter 
abgezahlt werden und das undichte Dach, die in den frühen 90ern nur sehr 
oberflächlich erneuerte Zentralheizung oder Sanitärinstallation will 
auch mal wieder repariert werden ...

Der Immobilien- und Kreditvermittler hingegen hat seine Provision 
eingestrichen und freut sich.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rufus t. Firefly

Du scheinst weder hilfsbereit noch freundlich zu sein. Verbreitest 
Pessimismus und meinst alle außer dir sind doof. Oder täusche ich mich?

>Schön. Du hast einen Kredit mit 7% ZINSEN. Abgesehen davon, daß das für
>einen Immobilienkredit derzeit recht viel ist

Was genau willst du eigentlich sagen? Ich hatte doch geschrieben es sei 
nur ein Beispiel. Von mir aus können es 1,2,3,4 oder 100% sein, darum 
gehts hier doch gar nicht.

>Um mit Deinen 1300 EUR/Monat und 7% Zinssatz klarzukommen, müsstest Du
>eine Tilgungsrate von 22% ansetzen:

Ja und? 1300,- ist realistisch.
Bleiben sogar die Mieteinnahmen unberührt.

>Das erscheint mir wenig sinnvoller Umgang mit Geld.
Schon wieder eine blöde Bemerkung, ohne Begründung und Argumentation.

Es ist vernünftiger ein Kredit so schnell wie möglich abzuzahlen, als 
ihn bis ans Lebensende mitzuschleppen, oder bist du anderer Meinung? 
Sollte man deiner Meinung nach ein die Wohnung in 25 Jahren abzahlen?

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das steht auch  nicht immer im Vordergrund. Ob man nun 900 EUR/Monat an
>die Bank oder den Vermieter zahlt, ist egal. Aber laut unserem Experten
>Uhu Uhuhu (uhu), wäre man ja ein Idiot, wenn man das Geld der Bank statt
>dem Vermieter gibt

Ich glaube das hat uhu nicht gemeint. Er wollte sagen, dass bei Krediten 
mit langen Laufzeit die Bank dich abzockt.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute ich will mit keinem streiten.

In diesem Thread geht es nicht um eine Finanzierung, Mieter oder 
Mieteinnahmen.

Es geht hier um langfristige Kapitalanlage. Das heißt, ich will heute 
80k investieren, aber so, dass ich die Anlage jeder Zeit aufgeben kann. 
Immobilie scheint mir, trotz allem dem, was oben geschrieben wurde, eine 
gute Lösung zu sein. Rendite ist zwar nicht die Welt, aber man hat wenig 
Risiken. Auch nach 20 Jahren kann man die Immo verkaufen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du scheinst weder hilfsbereit noch freundlich zu sein. Verbreitest
> Pessimismus und meinst alle außer dir sind doof.

> Oder täusche ich mich?

Ich würde sagen, Du verstehst einfach nur nicht, was ich schreibe, das 
jedenfalls legen Deine Unterstellungen nahe.

Als jemand, der tatsächlich vor etwa fünf Jahren eine Eigentumswohnung 
gekauft hat, habe ich zumindest rudimentäre Erfahrungen auf dem Gebiet 
und versuche hilfreiche Hinweise zu geben, worauf zu achten ist und 
welche versteckten Probleme auftreten können.
Wenn das als "Verbreiten von Pessimusmus" gewertet wird - bitte, das 
Messer, in das Du hineinrennst, gehört nicht mir, sondern dem Kredit- 
oder Immobilienbetrüger, den Du mit Deiner bemerkenswert naiven Art 
anlockst.

> Es geht hier um langfristige Kapitalanlage. Das heißt, ich will heute
> 80k investieren, aber so, dass ich die Anlage jeder Zeit aufgeben kann.
> Immobilie scheint mir, trotz allem dem, was oben geschrieben wurde, eine
> gute Lösung zu sein. Rendite ist zwar nicht die Welt, aber man hat wenig
> Risiken. Auch nach 20 Jahren kann man die Immo verkaufen.

Kann man so machen, man kann so aber auch grandios auf die Schnauze 
fliegen.

Beispielsweise hat in der westlichen Berliner Innenstadt eine 
70m²-Eigentumswohnung im Jahre 1993 knapp 300000 DEM gekostet, die der 
Eigentümer kürzlich für 90000 EUR verkauft hat.
Er hat etwa zwei Jahre nach einem Käufer gesucht, der wenigstens diesen 
Preis bezahlen wollte.
Dabei liegt das Objekt in einer gehobenen, verkehrsgünstigen und ruhigen 
Gegend mit exzellenter Infrastruktur (~300m bis zur nächsten 
U-Bahn-Station, ca. 15 Min. Fußweg bis zum Ku-Damm) und ist in einem 
Haus mit sehr gut erhaltener und gepflegter Bausubstanz.

Das ist eine Kapitalanlage, klar.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deine Unterstellungen
Ich unterstelle dir nichts. Ich sehe nur ein Haufen von Bemerkungen wie 
"das ist falsch und dies ist nicht richtig" aber keine Begründung.

Hier ein Paradebeispiel:

>Wenn Du Verständnisschwierigkeiten mit so grundlegenden Dingen der
>Immobilienfinanzierung hast, dann rate ich Dir DRINGEND, bevor Du auch
>nur irgendwo irgendwas unterschreibst, Dich von einem UNABHÄNGIGEN
>Berater beraten zu lassen.

Du scheinst nicht sehr glücklich mit deiner Wohnung zu sein. Vielleicht 
warst DU sehr naiv und hast dich über den Tisch ziehen lassen. In allen 
deinen Beiträgen wirkst du sehr Emotional und vermittelst wenig 
Objektivität...

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beispielsweise hat in der westlichen Berliner Innenstadt eine
>70m²-Eigentumswohnung im Jahre 1993 knapp 300000 DEM gekostet, die der
>Eigentümer kürzlich für 90000 EUR verkauft hat.
>Er hat etwa zwei Jahre nach einem Käufer gesucht, der wenigstens diesen
>Preis bezahlen wollte.
>Dabei liegt das Objekt in einer gehobenen, verkehrsgünstigen und ruhigen
>Gegend mit exzellenter Infrastruktur (~300m bis zur nächsten
>U-Bahn-Station, ca. 15 Min. Fußweg bis zum Ku-Damm) und ist in einem
>Haus mit sehr gut erhaltener und gepflegter Bausubstanz.

Gegenbeispiel:

Vor ca. 1 Jahr hat eine Bekannte eine 2-Zi 60qm Wohnung in kleinen Stadt 
BW/Oberschwaben gekauft. Sie hat 45.000 € gezahlt. Die Wohnung ist Bj. 
1995. Mit Küche, Parcket und Bodenheizung. Vergleichbare Wng. werden in 
dieser Stadt für 300,- zur Miete angeboten. Das ist in meinem Sinne eine 
sau gute Kapitalanlage..

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du scheinst nicht sehr glücklich mit deiner Wohnung zu sein. Vielleicht
> warst DU sehr naiv und hast dich über den Tisch ziehen lassen. In allen
> deinen Beiträgen wirkst du sehr Emotional und vermittelst wenig
> Objektivität...

Du hast Dir schon wieder viel Mühe gegeben, mich nicht zu verstehen.

Meine Wohnung habe ich für etwa 1000 EUR/m² gekauft, musste noch etwa 
100 EUR/m² in Renovierung/Instandsetzung investieren und konnte sie dann 
nettokalt für ca 450 EUR vermieten.

> Ich sehe nur ein Haufen von Bemerkungen wie
> "das ist falsch und dies ist nicht richtig" aber keine Begründung.

Hmm. Welches Problem hast Du mit

> Ist die Wohnung dort, wo sie ist, begehrt? Ist sie attraktiv?
>
> (Ruhige Wohngegend, gute ÖPNV-Anbindung, zentrale Lage, gute
> Einkaufsmöglichkeiten vorhanden, begehrter Wohnbezirk)
>
> Zu diesen ortsabhängigen Dingen gehört eine äußerst genaue Betrachtung
> des Hauses und seiner Bausubstanz; wenn es beispielsweise eine Buchte
> aus dem 50er-Jahre-Wiederaufbauprogramm ist, ist sie deutlich
> unattraktiver als ein repräsentativer Altbau mit Stuckdecken und
> Parkettböden ...
>
> Desweiteren sollte auf Großbauprojekte in der näheren und weiteren
> Umgebung geachtet werden - wird beispielsweise ein Bahnstrecke, eine
> Autobahn oder gar ein Flughafen in der Nähe (um)gebaut?
> Eine veränderte Einflugschneise kann den Wert einer Wohnung ganz schnell
> senken.
>
> Die Katze im Sack kauft man sich mit der WEG (die
> Wohnungseigentümergemeinschaft), hat man in der nur ROI-interessierte
> Streithammel oder hat man es mit am Haus selbst interessierten
> Eigentümern zu tun, die das Haus auch selbst nutzen?
>
> Welche Bauvorhaben sind für das Haus in den nächsten Jahren geplant bzw.
> in den letzten Jahren durchgeführt worden? Eine Grundsanierung der
> Wasserleitungen kann recht teuer werden und wird oft mit einer sog.
> Sonderumlage auf alle Eigentümer umgelegt.

Wo steht da, daß dies oder jenes falsch wäre? Ich weise nur auf 
potentielle Fallstricke hin.

Wer beispielsweise am südlichen Berliner Stadtrand eine Eigentumswohnung 
verkaufen will, wird wg. BBI ein größeres Problem bekommen.

Autor: l00k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Interessant, dass alle schreiben, man soll auf Lage und Zustand achten.
>> Im Prinzip ist das alles egal.

>Ach?

Ja, wirklich ;-)

>> Ich würde einfach darauf achten, dass Kaufpreis und zu erwartende
>> Miete in einem vernünftigen Verhältnis stehen.

>Das impliziert eine vernünftige Lage. Am Arsch der Welt, in irgendeinem
>kleinen Kaff in Brandenburg kurz vor der Oder in 'ner alten Platte
>kannst Du keine Mieteinnahmen erwarten.

Ich sprach nur über das Verhältnis Mieteeinnahmen zu Kaufpreis. Wenig 
Mieteinnahme -> geringer Kaufpreis.
Wenn die von Dir beschreibene Wohnung z.B. nur 1/10 der Einnahme einer 
vergleichbaren Wohnung in München bringt, darf sie halt auch nur 1/10 
kosten. So einfach ist das.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmen wir doch mal das Beispiel:

> Immobiliewert:         70.000,-
> Notar/Makler/Steuer:   10.000,-
> Renovierung o.Ä.       10.000,-
> ----------------------------------
> Gesamt:                90.000,-
> Eigenleistung:         35.000,-
> ----------------------------------
> Kreditbedarf:          55.000,-
> Zinssazt:               7%
> Laufzeit:  (5 Jahre)  = 60 Monate
> -----------------------------------
> Gesamtschulden:    ca. 75.000,-
> -----------------------------------
> Rückzahlung mtl. ca:    1.300,- (+/- 200)

Wird nach einem Jahr verkauft.


Investiert: 90.000 €
Erlös: 70.000 €

Wenn Du Glück hast, bekommst Du einen Teil der Renovierungskosten 
wieder. Dann hast Du nur 15.000€ Verlust gemacht.

Na, das ist doch unglaublich flexibel.

Gruss
Axel

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmen wir doch mal das Beispiel:

> Immobiliewert:         70.000,-
> Notar/Makler/Steuer:   10.000,-
> Renovierung o.Ä.       10.000,-
> ----------------------------------
> Gesamt:                90.000,-
> Eigenleistung:         35.000,-
> ----------------------------------
> Kreditbedarf:          55.000,-
> Zinssazt:               7%
> Laufzeit:  (5 Jahre)  = 60 Monate
> -----------------------------------
> Gesamtschulden:    ca. 75.000,-
> -----------------------------------
> Rückzahlung mtl. ca:    1.300,- (+/- 200)


Wird nach 15 Jahren verkauft.

Mieteinnahmen: 350 x 12 x 15 = 63.000,-
Reparaturen:    50 x 12 x 15 =  9.000,-
Sonstiges:      25 x 12 x 15 =  4.500,-
-----------------------------------------
Mieeinnahmen brutto            49.500,-
Wiederverkaufswert:            65.000,-
-----------------------------------------
Gesamtkapital:                114.500,-
Investiert:                   100.000,-
-----------------------------------------
Amortisation:                  14.500,-

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@UA

Wenn Du Deine 90.000 Euro Gesamtkosten gleich zu Beginn 15 Jahre für 3% 
anlegst, hast Du am Ende der Laufzeit mit Zinseszinsen nach der 
allgemeinen Gleichung

K = K0*(1+i) hoch n   K0: eingezahltes Kapital, i: Zinssatz, n: Laufzeit

90.000 * 1,03 hoch 15 = 140.217 Euro

Irgenwie finde ich mein Gewinn besser und auch stressfreier oder habe 
ich mich verrechnet.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> oder habe ich mich verrechnet.

Nein, hast Du nicht. Stimmt schon 3% Zinsen per Jahr machen in 15 Jahren 
mit Zinseszins über 55% Steigerung aus.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geld ist abstrakt. Es kann vorkommen, dass es nichts Wert ist. Immobilie
ist real. Es wird auch dann was Wert sein, wenn das Geld nichts wert
ist.

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Reparaturen:    50 x 12 x 15 =  9.000,-

eine, vorsichtig gesagt, sehr optimistische Schaetzung.... Und so imho 
nur unter Laborbedingungen gueltig, die realen Kosten duerften weitaus 
hoeher liegen.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@UA,

"Geld ist abstrakt. Es kann vorkommen, dass es nichts Wert ist. 
Immobilie
ist real. Es wird auch dann was Wert sein, wenn das Geld nichts wert
ist."

Nachdem Deine Luftschlösser sich in Nichts aufgelöst haben kommt jetzt 
die Geld-philosophische Tour?
Ich hoffe, Du hast den (Un)sinn Deiner Milchmädchenrechnungen jetzt 
erkannt. Die Armenhäuser sind voll von cleveren Geldanlegern.

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@UA:

deine Rechnung ist fehlerhaft (ich hab jetzt mal deine Eckzahlen 
angenommen)

du hast 35.000 EUR Einsatz.

Dein monatlicher Kapitalbedarf in den ersten 5 JAhren beträgt 1300 EUR, 
danach 0 EUR

Deine NETTO Mieteinnahmen aus diesem Objekt betragen pro Monat 275 EUR


für die ersten 5 Jahre must du also "irgendwoher" jeden Monat über 1000 
EUR (1300-275)  bezuschussen, um deinen Kredit abtragen zu können

Danach bist du "sorgenfrei" und kannst die erwirtschafteten 275 EUR 
jeden Monat auf die Kante legen und zu 3 Prozent anlegen (oder was 
anderes damit machen)

Jetzt kannst du ja mal hoch unt runter rechnen,
- woher du die 1000 EUR monatlichen Zuschuss bekommst für die 5 Jahre
- wieviel Zinseszins du aufgezinst erwirtshcaftest an den 275 EUR auf 10 
Jahre

---

So einfach gehts also nicht mit der Finanzierung. Das macht nur Sinn, 
wenn sich der Kredit selbst trägt. Mit einem Annuitätenrechner z.B. 
http://www.feike.biz/Annuitaeten.php

komme ich bei
Darlehenssumme 55000 EUR
6% Nominalzins (sonst platzt das Programm)
275 EUR monatlicher Abtrag (Zinsen und Tilgung)

--> Darlehenslaufzeit 100 Jahre.

Voila, ist doch ein schönes Erbe für die Enkelkinder, noch ein paar 
Jahre die Wohnung abtragen zu dürfen, die man geerbt hat.


---------------------
@Bewunderer:

auch du hast milchmädchen-gerechnet.

die 90.000 stehen ja nicht zu Beginn der 15 Jahre zur Verfügung. Es sind 
nur 35.000 EUR.

Und 35.000 EUR verzinses-zinst auf 15 JAhre ergibt 54.529 EUR. Von denen 
ziehst du den Einsatz von 35000 wieder ab, und hast dann nach 15 Jahren 
19529 EUR aus dem Einsatz erwirtschaftet.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@egstabenverbuchsler,

UA hat nach seiner Tabelle _incl._ Kreditaufnahme 90.000 Euro zu Beginn 
zur Verfügung.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QWegstabenverbuchsler,

UA betrachtet die Dinge für einen Dipl Ing. zumindest finanziell sehr 
schlicht: wenn ich nach einer finanziellen Transaktion am Ende mehr als 
am Anfang habe, war das ein tolles Geschäft.
UA investiert seine 90.000 Euro in eine Wohnung und hat nach 15 Jahren 
ein wahnsinnigen Schnitt von 14.500 Euro gemacht.
Hätte er die 90.000 Euro auf irgendein Tagesgeldkonto geschoben, wäre 
seine "Amortisation" ohne Risiken über 50.000 Euro.
Daß niemand, der bei Verstand ist, einen Kredit aufnimmt, um diesen dann 
bei 3% Zinsen zu parken, versteht sich von selbst.
Wir können auch noch zeitgestaffelte Barwertvergleiche aufstellen, aber 
ich denke, das ist die Sache nicht wert.

Autor: 1366 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist unrealistisch. Bisher wurden Immobilien als Anlagen 
genommen, da man sie nach 5 Jahren fuer das Doppelte/Dreifache wieder 
verkaufen konnte. Wenn die Wertsteigerung aufgrund der Nachfrage nicht 
mehr gegeben ist, sollte man was anderes kaufen.

Autor: UA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ All,

Danke für die sehr interessante und aufregende Diskussion.

Ich muss feststellen, dass nur sehr wenige aus dem Publikum meine Idee 
verstanden haben.
Die Meisten betrachten die Idee nicht aus der Distanz, sondern 
verstricken sich in Details und in den von mir angegebenen, fiktiven 
"Eckdaten", die total aus der Luft gegriffen wurden.

Viele wirken total emotional und versuchen gleich persönlich zu werden, 
ohne dass sie überhaupt gescheiten Kommentar oder eine Lösung von sich 
geben.

http://alterknacker.supernature-forum.de/kunde.jpg

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@UA,

die Chancen und Risiken einer Immobilienanlage mußt Du ganz ALLEIN FÜR 
DICH beantworten, da kann Dir keiner helfen. Hier wurde von vielen 
lediglich daraufhin gewiesen, daß eine Immobilie, zumal mit nicht 
unbeträchtlichem Kredit finanziert, keine Garantie auf hohe Rendite ist.
Wenn Du Verbrauchermagazine z.B. in der ARD verfolgst, wirst Du 
feststelle, daß Insolvenzen von Wohnungs-/Hauseigentümern keine 
Seltenheit ist. Teilweise helfen die Banken sogar nach.
Und nach Deinen Äußerungen zu urteilen, bist Du kein ausgewiesener 
Finanzfachmann.

Autor: Uwe Bonnes (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedenke auch, dass ein Schrumpfen der Bevoelkerung erwartet wird. Auch 
dass hat Einfluss auf den Immobilinemarkt.

Und bedenke auch die Reibungsverluste beim Kauf-Verkauf:
- Notar: etwa 1.5 %
- Grunderwerbssteuer: 3.5 %
- Versteuerung von Verkaufserloesen innerhalb der Spekulationsfrist von 
10 Jahren
- ggf. etwa 6 % fuer den Makler (jedenfalls hier in Darmstadt)

Autor: 1370 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise ist eine Geldanlage etwas, wo man eigenes ueberschuessiges 
Geld anlegt, nicht Kredite dafuer aufnimmt. Ausser das ist nicht die 
ganze Story. Ich hatt n'Kollegen, der hat Ende 90er Jahre, als die 
Boerse so richtig anging, satt Geld auf sein Haus aufgenommen und in 
Aktien gesteckt, die ihm ein Berater empfahl. Zeitweilig hatte er 10 
millionen in Aktien. Heute empfindet er die Banken als extrem nervend, 
da sie auf seine Kredite Geld sehen wollen. Dabei muss man die Aktien 
nur noch etwas liegen lassen ... die kommen schon wieder. Jaja. Hoffen 
wir auch.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, da war wohl jemand zu gierig. Normal setzt man sich ein Limit, wenn 
die Aktien runtergehen.

Autor: PrimusCalc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Geldanlage in Immobilien ist Unsinn. Die eigenen vier Wände für die 
Altersvorsorge zu kaufen macht aber Sinn.
Wer mit Immobilien spekulieren will sollte einen Immo_Fond nehmen - 
anstatt ahnungslos irgendein Objekt zu kaufen.

Für praktisch alle Lagen der BRD galt über die letzten 40 Jahre, dass 
die Rendite von Immobilen unter der von Staatsanleihen lag (kann man 
sich auch leicht herleiten warum das so ist).

Dazu kommt der Ärger mit Mietern, Staat und HV's...

Finger weg!

Autor: Habe-gelernt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde gut aufpassen.

Als Laie bekommt man eher zu spät heraus, welche "Lage" sich lohnt, 
dafür aber als erster Schrott-Immobilien "angeboten".

Die Bevölkerung schrumpft !
Die reale Kaufkraft breiter Bevölkerungsschichten schrumpft langfristig 
noch viel schneller !

Was war das noch für ein Problem in USA ?

Gruss

Autor: dachs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich die volle Kontrolle habe..

Das allerdings hast Du da auch nicht.

Matth

Autor: thomas krug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe keine Ahnung von der Immobilien-Preisentwicklung in 
Deutschlands Städten

aber in Städten wie Wien/Salzburg/Innsbruck stiegen die Immbilienpreise 
in den letzten 10 Jahren pro Jahr um 9%-10% (laut staatl. Studie)

wenn man sich also eine Immobilie von ~200.000EUR kaufen will
und für diese anspart muss man schon mal ca. 20.000EUR im Jahr auf die 
hohe Kante legen um seine Kaufkraft nicht zu mindern

schrieb der, der sich jetzt doch eine viel kleinere Wohung gekauft hat

schon klar, Städte wie Innsbruck/Salzburg sind im Gegensatz zu 
Deutschlands Städten räumlich begrenzt

mfg

thomas

Autor: dachs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber in Städten wie Wien/Salzburg/Innsbruck stiegen die Immbilienpreise
>in den letzten 10 Jahren pro Jahr um 9%-10% (laut staatl. Studie)

Und auch diese Blase platzt irgendwann...
Wenn Du vorhersehen kannst wann, dann OK, sonst ...

Matth

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.