mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Microchip PIC ICE 2000 Emulator vs ICD Debugger


Autor: Peter Steiner (peiner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo PIC Erfahrene User

ich möchte für ein neues Projekt in die PIC programmierung einsteigen.
Kann mir jemand sagen ob der Kauf eines Microchip MPLAB ICE 2000 Real 
Time In Circuit Emulators oder eines ICD2 In Circuit Debuggers sinnvoll 
ist.
Auf Ebay werden zur Zeit recht günstig beide Geräte angeboten. Ich habe 
den ICE Emulator Neupreis verglichen. Da lohnt es sich doch eigentlich 
gleich auf den ICE Emulator zu gehen?

Welche (aus der Praxis!) Vor- und Nachteile haben beide Geräte?

Danke und Gruß,
peiner

Autor: tt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim ICE 2000 brauchst du für jeden PIC ein eigenes Prozessormodul das 
400 bis 500 euro kostet.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICE2000 ist ein Emulator der den Controller im Zielsystem ersetzt, ICD2 
ist ein Debugger mit dem man in den im Zielsystem steckenden Controller 
mit einigen Einschränkungen "hineinsehen" kann.

Die Möglichkeiten des ICE2000 sind natürlich vielfältiger, es ist aber 
eher eine Frage der Angewohnheit (und natürlich des Geldbeutels) welches 
der beiden Systeme man bevorzugt, siehe Post von tt (Gast).

Ich habe beides, bin aber mit dem ICD2 nie so richtig klar gekommen.

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie so oft gibt es keine klare Antwort.

Ich habe mehrere Projekte mit dem ICD2 realisiert und komme gut damit 
zurecht. Natürlich ist es kein "richtiger" Emulator, aber in der 
Kombination/Ergänzung mit dem MPLAB Simulator geht's recht gut.

Es hängt halt vor allem von den Anforderungen an das Projekt ab, z.B. ob 
zeitkritische Funktionen erfordert werden.

Ausserdem kann der ICD2 auch als In-Circuit Programmer benützt werden.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hässlich am ICD2 (-Klon, mit dsPIC30) ist, dass die 2 Program/Debug-Pins 
permanent blockiert zu sein scheinen, bis hin zum Treiberkonflikt 
zwischen den Pinfunktion und dem auf Masse rumschlafenden 
ICD2-Anschluss.

Warum der ICD2 das macht ist mir ein Rätsel, wenn man ihn bloss als 
Programmer verwendet sollte er in der Lage sein, die Pins offen zu 
lassen wenn er sie nicht braucht. Bei Chips wie dem 30F4011 ist das 
recht ärgerlich, da CAN+SPI+I2C davon blockiert sind.

Microchip "löst" das Problem auf dem entsprechenden Demoboard auf höchst 
umständliche Weise mit einem Umschalter. Jedesmal den Stecker ziehen ist 
auch nicht so anregend.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Man kann bei den PIC30 zwar die Debug-Pins woanders hin legen, aber 
wenn man das mit dem ICD2 machen will, dann bräuchte man am ICD2 2 
Pin-Paare, was der nicht hat, oder man hat schon wieder den Umschalter 
am Hals. Denn bei einem CAN-Controller kann man bei Debugging meist 
nicht auf ausgerechnet den CAN-Anschluss verzichten.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus meiner Erfahrung ist der ICE Emulator die bessere Wahl, da der den 
PIC Baustein emuliert und alle Resourcen des µC frei sind. Erbildet 
sozusagen den µC mit seinen Resourcen voll nach, als wenn ein realer 
Chip in der Schaltung steckt.
Sehr hilfreich bem Debugging ist der Trace Buffer und das Triggering 
über die Probes.
Es ist aber auch beim Neupreis die kostenintensivere Variante. Ich 
arbeite jetzt selber mit einem ICE2000 mit zwei verschiedenen Prozessor 
Modulen und bin höchst zufrieden. Hatte früher auch den ICD.

Wenn du den ebay ICE 2000 günstig bei ebay bekommst - bis jetzt ist der 
Preis ja super!- (Microchip Direct Neupreis ICE mit Prozessor Modul 
liegt bei 1.060,40 EUR ) schlag zu. Ich denke da machst du keinen 
Fehler.

Gruß,
Kalle

Autor: Willivonbienemaya .. (willivonbienemaya)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Kaiser wrote:
> Bei Chips wie dem 30F4011 ist das
> recht ärgerlich, da CAN+SPI+I2C davon blockiert sind.

Dass die Debugpins den CAN blockieren, das ist nur bei dem 30F4012 so. 
Bei allen anderen nicht.

Bei den neueren 33er dsPICs hat man 3 Pinpaare zur Auswahl zum 
programmieren und debuggen.

Ich kenne den ICE2000 nicht, da er mir wesentlich zu teuer ist, aber ich 
bin mit dem ICD2 bis jetzt immer ausgekommen.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dir mal den an:
MPLAB REAL ICE In-Circuit Emulator

ist neu und kostet auch nicht die Welt

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> schau dir mal den an:  MPLAB REAL ICE In-Circuit Emulator

Das ist nicht viel mehr als ein etwas aufgeblasener ICD2, geht 
allerdings einiges schneller weil mit USB Highspeed Anschluss.

Klone dürfte es so schnell nicht geben, da das Teil ein dickes FPGA 
enthält.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.