mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB <> DMX -> ratlos!


Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Noch ein Problem:

Ich wollte mir einen USB <> DMX-Wandler nach dem OpenSource-Vorbild von 
Enttec bauen.
Hier zunächst der Link zum Plan:
http://www.enttec.com/index.php?main_menu=Products...

Ich wollte aber auch nicht auf den Komfort eines FT232RL (anstelle eines 
FT232BM) verzichten und habe die Schaltung dementsprechend modifiziert.

Doch nun tauchen die ersten Probleme auf (Vorweg: Mein Ziel ist es, dass 
meine Schaltung wie die von Enttec funktioniert, so dass ich wiederum 
keine neuen Treiber für die Software brauche):

Ist es möglich die als LED-Ausgänge definierten CBUS0 & CBUS1 zu brücken 
um eine LED anzuschließen (wenn ja wie definiert sich hier der 
Vorwiderstand) oder muss ich den FT232 umprogrammieren?

Des weiteren bin ich mir nicht sicher, ob die Optos (SFH-610) schnell 
genug sind und wie ich diese letzendlich verschalten soll!

Schließlich will ich mit denen eine galvanische Trennung zur Sicherung 
der teuren DMX-Hardware haben.

UND: Natürlich kann ich irgendwo anders nochmal Mist gebaut haben, habe 
also grade ein riiiiieeeeeesen Loch vor mir.


Grüße sunflower_seed

Autor: Hans Josef (hjm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo sunflower_seed,

nettes Projekt was Du Dir da vorgenommen hast.

Zu Deinem Schaltplan,

Du brauchst erst einmal eine extra Spannungsversorgung für den Max und 
alles drum herum, anders wird das mit der Trennung nichts.

Dann, der erste Koppler hat am Ausgang nichts. Da müßte am Kollektor 
noch ein Widerstand zur entkoppelten Spannung und danach noch eine 
Transistor-Inverterstufe um die Signale wieder phasenrichtig zu 
bekommen.

Der zweite Koppler ist falsch herum, die Diode muß über einen Widerstand 
an dem Max und der Kollektor mit einem Widerstand an VCC, vom Kollektor 
wieder über eine Transistor-Inverterstufe an RxD.

Für den dritten Koppler gilt analog das was für den ersten gilt.

Mit den Ausgängen kenne ich mich nicht aus, müßte mal ins DB schauen.

Wenns noch weitere Fragen gibt melde Dich.

Grüße
Hans-Josef

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CBUS0+1 solltest du nicht verbinden, da es keine OpenCollector Ausgänge 
sind. Entweder du schliesst 2 separate LEDs and (mit 2 Widerständen a 
390R) oder nur eine an CBUS0 und programmierst diesen mit MPROG auf 
RX&TXLED um.

Normalerweise macht man eine galvanische Trennung um den teuren PC vor 
den bösen angeschlossen Geräten zu schützen. Wenn es die wirklich darum 
geht die teuren DMX-Geräte vorm bösen PC zu schützen kannst du die 
Optokoppler weglassen. Ein PC wird an seinem USB Anschluss wohl kaum 
eine zerstörerisch hohe Spannung ausgeben.

Gruss
Andi

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ich würde mir schneller Opto`s suchen habe mit denen im Bereich der 
Datenübertragung nur Probleme gehabt.

Ansonsten schöne schaltung.

Autor: Dirk Frerichs (dirk-frerichs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was du jetzt noch brauchst ist ein DC/DC wandler 5V -5V
weil ansonst nüzten dir die Optokoppler nichts

da du Vcc für den MAX ja dennoch am USB hast
dann sind die Optos anders zu verschalten..

alternativ kannst du digitalkoppler nutzen , wenn du angst um den speed 
hast

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK2 ist falsch herum.
Der Transistor im Optokoppler wird kaum die LED zum leuchten bringen.
IC2 sollte eher mit seinem RO-Ausgang die LED des OK2 ansteuern.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK2 ist falsch herum.
Der Transistor im Optokoppler wird kaum die LED zum leuchten bringen.
IC2 sollte eher mit seinem RO-Ausgang die LED des OK2 ansteuern.
Dann sollten deine Optokoppler-Transistoren auch Massekontakt mit ihren 
Emittern haben und vielleicht auch noch einen Pull-Up-Widerstand.
Egal, ob die Optokoppler schnell genug sind oder nicht, passiert beim 
RS485-Baustein vermutlich überhaupt nichts, weil die Eingänge "floaten".
Wie oben schon erwähnt wurde, kannst du dir bei der Schaltung die 
Optokoppler sparen, wenn du den RS485-Baustein sowieso an der gleichen 
Spannungsquelle betreibst.

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die externe Spannungsversorgung ist genau mein Problem!

Ich will kein zusätzliches Netzteil mit rumschleppen (oder Akku). Davon 
habe ich schon genug Dinger rumfliegen.

Ich werde das Ding erstmal ohne Trennung aufbauen, funktionieren tuts ja 
auch so, sofern alles mit dem Enttec-Plan übereinstimmt. (Den Maxim IC 
habe ich aus der Ersatztypenliste für einen Sipex ausgesucht, bin mir 
mit der Beschaltung aber nicht ganz sicher)

Habe den Plan nochmal neu aufgemalt. Danke Andi für den Hinweis mit der 
LED - und du hast recht, passieren wird wohl weniger, aber man weiß ja 
nie!

Mit den Optos habe ich wenig nachgedacht, die Signale haben natürlich 
unterschiedliche Richtungen.
Wenn ich tatsächlich sowas noch aufbauen will wird mir wohl diese 
Schaltung helfen:
http://www2.kielnet.net/home/julien.thomas/tech/RS232TTL.htm

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

nur zur Info, wurde aber weiter oben schon mal erwähnt.
Es gibt Optkoppler die arbeiten nur bis zu einer bestimmten
Geschwindigkeit.
Im den Link den Du angegeben hast steht das:

***
Das Ganze funktioniert mit leicht erhältlichen Standardkomponenten. 
Schon ein Optokoppler, wie der CNY17-1 erreicht in dieser Schaltung 
Übertragungsraten bis 57600 Baud, was für die meisten 
Mikrocontroller-Anbindungen völlig ausreicht.

***

Solltest Du also noch auf ein Design mit Optokopplern umsteigen,
und Du für DMX eine höhere Geschwindigkeit brauchst,
(wobei ich mir nicht sicher bin, wie hoch f. DMX)
sind diese Optokoppler also auf jeden Fall ungeeignet.

Besser sind da schon 6N137 oder so. Da steht dann auch im Datenblatt
mit welcher Frequenz die zurecht kommen.

Gruß Sven

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DMX arbeitet mit 250kbit/s

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte auch Interesse an einem USB <-> DMX Adapter. Ist das Projekt 
noch aktuell?

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo tom!

Ja, wenn du dir das Datum anschaust, es ist alles hochaktuell.
(Wenn du noch was zur Software wissen willst musste dich melden tun)

Da ich kein externes Netzteil (..) will und DMX-Wandler auch nur aus 
Restbeständen ensteht und es mich auch gar nicht stört, dass mir eine 
galvanische Trennung fehlt, habe ich den Schaltplan jetzt 
fertiggestellt.

Eine Trennung lässt sich aber unter zur Hilfenahme des obigen Links auch 
ohne Probleme erstellen.

Was mich stutzig mach sind noch zwei Fehlermeldungen beim ERC in Eagle:
FEHLER: Nur INPUT-Pins an Netz N$2 (= Strippe von RTS)
FEHLER: Nur INPUT-Pins an Netz N$3 (= Strippe von TXD)

-> Habe ich den Wandler falsch angeschlossen? oder liegt das nur an der 
Unzulänglichkeit des Layoutprogramms?

Ansonsten würd ich sagen: ferddisch!

Autor: bas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
see Dateianhang

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo...
Jetzt habe ich es endlich mal wieder geschafft zu löten.

Der Schaltplan hat mittlerweile kaum noch was mit dem obigen zu tun, 
aber es geht!

Das USB<>DMX Projekt mit einem FTDI-Chip funktioniert jetzt also, habe 
es heute an einem 3-Phasen Dimmer getestet.
Also vom Prinzip ENTTEC OpenDMX mit aktuellerem Chip...

Hat jemand die Möglichkeiten Platinen in HQ und in Serie zu produzieren?

Vielleicht folgt demnächst noch ne optische Trennung...

Autor: Henne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich hatte mir neulich das USB/RS485-Modul von Devantech zugelegt, das 
hier u.a. von noDNA vertrieben wird.

Es ist kompatibel zu OpenDMX, setzt auf den aktuellen FT232R und hat 
eine automatische Senderichtungsumschaltung, was mir bei RDM (remote 
device management) weitergeholfen hat.

Falls sich jmd. für RDM interessiert:
http://www.hoelscher-hi.de/hendrik/light/openrdm.htm

Über etwas Hilfe auf der PC-Seite würde ich mich sehr freuen...


Viele Grüße,
Hendrik

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, hab grad mal "dein" Proggi probiert, funktioniert ebenfalls.
Hast du ein Link zu dem Modul!?

Eigentlich kann man solche Module ja noch unendlich verbessern, 
schlussendlich hat man dann auch ein Profimodul.
Also eigentlich muss man gar nicht so viel Geld dafür ausgeben...

Noch ein EDIT: Nutze übrigens auch nen 481 von Maxim

Hast du zufällig den Code für deinen LED Dimmer auch mal auf Mega32 
portiert,  in ASM bin ich nämlich nicht fit...

Autor: Martin Kohler (mkohler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phil J. wrote:
> Vielleicht folgt demnächst noch ne optische Trennung...
Du kannst die Versorgung für den MAX ja auch über einen DC/DC Wandler 
aus der USB Speisung entnehmen.

Wir trennen unsere seriellen Schnittstellen immer so ab, funktioniert 
tadellos.

Autor: Henne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher könnte man an den Modulen noch rumschrauben (mehr Leistung, slew 
rate optimierung, galv. Trennung) - aber dann müsste ich da rumlöten und 
es funktioniert ja auch so. Zumindest bin ich bislang mit meinem 
Fertigmodul für mein RDM zufrieden. (Die Werte für DMX-Senden sehen auf 
meinem Analyzer allerdings grausam aus, da der PC das Timing nicht 
wirklich beherrscht...)

Zum LED-Dimmer: Ich habe keine Portierungen für die FW und auch derzeit 
keine Zeit dafür. Ich plane allerdings, nach und nach den ganzen Krempel 
unter GPL offenzulegen.

Mein Interesse gilt aber momentan noch RDM.

Viele Grüße,
Hendrik

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.