mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Blickt ihr bei der heutigen "Elektronik" noch durch?


Autor: Russel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

möchte mal ein Thema anstoßen, dass man sicherlich in seiner Komplexität 
nicht vollständig in einem Internetforum diskutieren kann....
Vielleicht vorab ein paar Sätze zu mir, hab vor 15 Jahren eine, wie ich 
meine, gute Ausbildung in einem großen Unternehmen zum Elektroniker 
gemacht und danach mein Wissen an der FH "vertieft"...Hab mich auch 
früher schon gerne in meiner Freizeit mit Elektronik, PC, usw. 
beschäftigt. Auch eine Programmiersprache habe ich mir vor dem Studium 
angeeignet und bin auch relativ locker durchs Studium gekommen!

Anstoß dieses Gedanken war ein Erlebnis am gestrigen Abend. Für Freunde 
und Bekannte repariere ich gerne mal das ein oder andere, was da so in 
einem Haushalt kaputt geht. Hab schon unzählige Fernseher usw. wieder 
zum Leben erweckt, wobei man ehrlicherweise zugeben muss, das 
Fernsehreparatur eigentlich nicht schwer ist und man sicherlich dazu 
nicht studiert haben muss. In der heutigen Zeit mit Internet findet man 
eigentlich zu jedem Fehler im Netz irgendwo Hilfe...

Gestern Abend habe ich einen DVD Recorder mit allem schnick schnack von 
einer Freundin bekommen, der "funktioniert" nicht mehr richtig...Habe 
das Ding aufgeschraubt und bin erschrocken...Da ist vielleicht Zeug 
drin, zig Multilayer Platinen, mit unzähligen SMD IC´s die gut und gerne 
80 Pins und mehr haben und so kleine Pinabstände haben, dass man die mit 
bloßem Auge schon gar nicht mehr sieht...Auf ein Prozessormodul ist 
drauf mit Lüfter usw...ein FPGA habe ich noch gesehen, der Wahnsinn, wer 
blickt da noch durch???? und vor allem Frage ich mich, wer entwickelt so 
was, schließlich funktioniert das ja eigentlich alles...sind das 
Genies???

Beruflich arbeite ich in einer kleinen Firma als Hardwareentwickler, wir 
arbeiten viel mit µC und was dazu noch so gehört, weiß also schon ein 
bisschen Bescheid in der Materie...

Allerdings beobachte ich, dass die Materie "Elektronik" immer komplexer 
wird. Bin jetzt "schon" seit gut 15 Jahren dabei, aber irgendwie denke 
ich manchmal, ich weiß gar nix!!!!
Von den Grundlagen der Elektronik will ich jetzt mal gar nicht reden, 
alleine das schon ist oft nicht einfach...aber heutzutage gibt es ja 
noch so viel Zeug drum rum.

Analoge Elektronik, Leistungselektronik, Messtechnik, Sensorik, die 
ganze HF-Technik, Netzwerktechnik, programmieren sollte man können, mit 
DSP´s und FPGA´s sollte man arbeiten können, simulieren layouten und 
sich mit den gängigen Messgeräten und entsprechender Software will ich 
jetzt erst gar nicht reden....Die mathematischen, chemischen und 
physikalischen Zusammenhänge der Elektrotechnik sind natürlich auch 
selbstverständlich alle zu beherrschen...Die Liste kann man jetzt 
sicherlich noch seitenweise erweitern, aber ich denke ihr wisst, was ich 
meine....!

Ich bin sicherlich nicht der dümmste und habe auch schon vieles mit 
Erfolg gemacht, aber manchmal gehe ich heim und liege im Bett und kriege 
fast die Krise, irgendwie denkt man, man hat doch keinen Schimmer von 
allem...

Wie geht es euch denn so??? Vor allem ist es auch schwierig darüber zu 
reden! Wenn ich abends mit meiner Freundin beim Essen sitze und ihr 
irgendwas über "Elektronen", µC, oder allgemein Elektronik erzähle, dann 
verdreht die ihre Augen und langweilt sich...Wenn ich das öfter mache, 
wird sie irgendwann bei einem anderen sitzen, der wahrscheinlich einen 
"normalen" Job hat und sich mit so was nicht rumplagen muss....
Auch bei meinen Freunden ist sowas schwierig, ein Kumpel von mir ist 
Bauingenieur, wenn der weiß von Mörtel und Kelle erzählt, können alle 
mitreden, auch die "Nichtbaufachleute"!

Manchmal kriege ich echt die Krise, vielleicht liegt es auch daran, dass 
ich nicht nur was mache, sondern immer auch wissen will, warum dies und 
jenes so funktioniert und welche Grundlagen/Zusammenhänge dahinter 
stecken!

Wie geht ihr mit so was um?

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da is was dran...
Ich empfehle, immer auf dicke Hose machen und auch wenn du vor dir 
selber bei irgendwas nicht 100% durchblickst, oder alles genau 
überblickst - trotzdem poltern, nix anmerken lassen. Alle spüren lassen, 
daß man die totale Ahnung hat. Klappt im Forum auch super.

Und nu Spaß beiseite. Es gibt ja tatsächlich 3 Sorten. Die, die auf die 
Kacke hauen, die Tiefstapler und die die wirklich überdurchschnittliche 
Ahnung haben.
Persönlich zähle ich mich zu den Tiefstaplern. Wenn ich merke ich habe 
irgendwo ein Defizit, fühle ich mich unwohl. Denk' ich drüber nach 
erkenne ich mehr und mehr Defizite. Diese Sorte Mensch ist mir auf der 
einen Seite lieber, als die großen Poser, bei denen man heir und da 
merkt: viel Fassade, hälfte dahinter.

Das ist bisweilen belastend, aber es hilft nix. Wirst nicht aus deiner 
Haut herauskönnen. Einzig freuen wenn du was dazugeleernt hast, ne neue 
Erfahrung hast.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was glaubst du, wie ich mich immer wieder freue, wenn ich erkenne, dass 
jemand, von dem ich gedacht habe, er wäre ein warer Elektronikgott, 
einen Fehler macht, oder ich etwas effizienter lösen kann.
Die anderen kochen auch nur mit Wasser und wenn jemand z. B. ein FBGA 
programmieren kann, kann er evtl. nicht so gut Fehler finden wie du.
Den Allrounder gibts nur mehr sehr selten, meist werden diese Dinge (DVD 
Recorder) in Teams entwickelt und sind noch dazu gewachsen, d.h. man 
kann auf Bekanntes zurückgreifen und entwickelt das weiter.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich als angehender FH-Ingenieur zähle mich auch zu den Tiefstaplern und 
frage mich auch ob ich jemals den großen überblick über alles erlangen 
werde... Meine Erfahrungen in der Praxis haben mir aber eigentlich 
gezeigt, daß es inzwischen einfach so ist daß alles im größeren Team in 
einem zertifizierten Prozess abläuft und jeder halt in seinem kleineren 
Fachgebiet arbeitet. Ist dem nicht generell bei größeren Aufgaben so? 
Ich meine das alles kann man doch wirklich nur als Oberflieger 
beherrschen (ich kann mir schwer vorstellen daß es heutzutage noch 
absolute Alleskönner gibt).

Gruß

Autor: xyz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das hatte mein ET-Prof im 3. Semester auch mal gesagt: Kein 
Ingenieur ist in der Lage, eigenständig so ein komplexes Produkt wie 
einen CD-Player zu entwickeln. Das ist Teamarbeit, aber das ist ja nicht 
nur bei CD-Player sondern fast in jedem Bereich so.

Ach so: Du sollst dich auch nicht mit deiner Freundin über so etwas 
unterhalten sondern mit uns!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ach so: Du sollst dich auch nicht mit deiner Freundin über so etwas
>> unterhalten sondern mit uns!

Was anderes bleibt einem doch auch nicht übrig, wenn man seine Freundin 
behalten will ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> erkenne ich mehr und mehr Defizite. Diese Sorte Mensch ist mir auf der
> einen Seite lieber, als die großen Poser, bei denen man heir und da
> merkt: viel Fassade, hälfte dahinter.

Trotzdem verdienen diese Leute 30% mehr. Ich bemühe mich auch immer mehr 
einen auf "dicke Hose" zu machen. Einfach um Kompetenz auszustrahlen und 
diese Ausstrahlung irgendwie in klingende Münze zu verwandeln, auch wenn 
ich mich dabei unwohl fühle.

Autor: BK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich hab eure Diskussion verfolgt.
Dazu ist nur eines zu sagen:

"Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit!"

In diesem Sinne.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Russel,

moderne Elektronikgeraete zu reparieren ist quasi unmoeglich. Das macht 
in der Regel doch nicht mal mehr der Hersteller, da werden ganze 
Baugruppen ausgetauscht zumal sich bei den Preisen oft der Aufwand 
garnicht lohnt. Wegwerfgesellschaft eben.

Sich hobbymaeszig mit Elektronik zu befassen hat heute nen anderen 
Stellenwert als frueher. Heute macht man es eher aus Interesse frueher 
war oft viel Not dahinter (in Zeiten z.B. in denen es Computer schlicht 
und ergreifend nur als Bausaetze gab).

Ich bin selber kein E-Techniker, sondern Informatiker. Dass die Materie 
zunehmend komplexer wird ist wohl in jedem Bereich der Technik so. Auch 
Informatik ist ein so weites Feld dass man unmoeglich als einziger auch 
nur ansatzweise alles wissen kann. Man kann nicht alle Systeme kennen, 
alle Algorithmen, alle Verfahren... das ist vollkommen utopisch. 
Deswegen spezialisiert man sich auf gewisse Gebiete, die man dann von 
Zeit zu Zeit wieder wechselt. Es ist viel wertvoller, als in einem 
speziellen Gebiet viel zu wissen als gestreutes Wissen zu haben, das 
aber bestenfalls oberflaechlich ist - so meine Meinung. Wie hab ich doch 
mal in einem Buch gelesen: "Wer alles will, der will in der Tat nichts 
und wird auch nichts erreichen.".

Will heissen: Man muss mit einer gewissen Bescheidenheit an die Sache 
rangehen. Und je mehr man lernt, desto mehr sieht man doch auch, das man 
nicht kennt und man lernt seine Grenzen kennen. Summa summarum wuerde 
ich sagen weiss ich in Zwischenzeit verdammt viel ueber Computertechnik 
und bin auch sehr vielseitig, aber ich weiss halt eben bei weitem (nicht 
ansatzweise) alles, wie gesgt: unmoeglich.

Es gibt immer wieder Leute, vor deren Wissen man auf ihren Gebiet nur 
den Hut ziehen kann aber man sieht dann die Stellen, an denen es 
scheitert. Unser Kryptographie-Professor war neulich z.B. unfaehig, den 
Beaemer im Vorlesungssaal in Betrieb zu nehmen. Sowas beruhigt dann auch 
wieder und man merkt, dass man sooooooo schlecht garnicht ist :D Wie 
gesagt wurde, die Spruecheklopfer sind meistens die, die am wenigsten 
(bis garnichts) koennen aber das ist ja keine neue Erkenntnis.

Gruss,
Michael

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch normal dass man bei komplexen Geräten nicht komplett 
durchblickt. Ist auch gar nicht nötig. Nimm mal einen PC zum Beispiel: 
der Soundkarten-Entwickler muss nicht wissen wie der Prozessor 
funktioniert, er muss nur die PCI-Schnittstelle kennen; den 
Festplatten-Entwickler interessiert das wiederum nicht, er muss nur 
wissen wie SATA funktioniert. Es wird niemanden geben dem du einen PC 
hinstellen kannst und der dir dann bei jedem Pin jedes ICs sagen kann 
was das jetzt genau tut, geschweige denn etwas auf dieser Ebene 
reparieren. Genauso ist es beim DVD-Player.

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit!"

Man muss Ahnungslos sein, um sicher auftreten zu können! Jeder der 
Ahnung hat weiß, oder hat zumindest eine Ahnung (;-)) was er nicht weiß 
und man muss sich dann schon sehr zusammen reißen, um einigermaßen 
sicher zu erscheinen. Sicherheit kommt aber auch über die Erfahrung, man 
hat eine Ahnung, was gehen müsste. Man kennt sich z.B. damit aus, sich 
neues Wissen anzulernen oder einzukaufen.

Unter uns können wir zugeben, nicht alles zu wissen (schöner: 
spezialisiert zu sein). Aber wenn wir erst einmal vor einem Kunden 
stehen, der sich noch nicht entschieden hat, hilft eigentlich nur die 
"dicke Hose".

Oder würdet Ihr Euch als unbedarfter Kunde für jemanden entscheiden, der 
Euch erst mal erzählt, was er alles nicht kann?

Sch...-Spiel

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemanden, der mir erzählen will, dass er alles kann, würde ich weniger 
trauen, wie jemand der auch mal was zugibt. Wenn er natürlich zugibt 
nichts zu können würde ich auch lieber einen anderen suchen :)

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sagte Sokrates bereits 400 v.Chr?

Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Autor: Newbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem kenne ich, wenn man zu einem Problem eine Lösung sucht und 
findet, dann tun sich auf einmal zehn neue Fragen auf, das ist zum 
verrückt werden...In der Mathematik gibt es dafür die exp-Funktion, und 
die geht in das unendliche....

Autor: der wahre Ralf S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der Mathematik gibt es dafür die exp-Funktion, und
>die geht in das unendliche....

Es gibt unendlich viele Funktionen die ins unendliche gehen.

Autor: gernegross (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe keine Probleme solche Geräte zu reparieren.
Einfach an die SSTC anschließen und schaun wo der Blitz herauskommt :-P
LOL

Scherz beseite,
wie schon erwähnt werden größere Geräte von Teams erschaffen.
Wobei die Problematik schon erkannt wurde, das diejenigen die es 
koordinieren bzw. repräsentieren i.d.R. TTs sind (Tarner&Täuscher) :-(
Das liegt aber vor allem daran das es nicht wichtig ist was man kann, 
sondern wen man kennt und wie man sich verkauft.
Und ganz ehrlich wie willst Du eine 8 Layer Platine reparieren, wenn Du 
feststellst das auf der mittleren Layer Ebene eine Leitung unterbrochen 
ist ?
Einmal Tiefkühltruhe und das war's dann, wenn's dann immer noch kaputt 
ist ab in die Tonne.
Ist ja schon so bei Autos das wenn eine Birne/LED kaputt ist das gesamte 
Modul samt Blinker, Rückleuchte und Bremslicht komplett getauscht werden 
muß.
Und alles wissen kann man nicht, aber wissen wo's steht bzw. welcher 
Zusammenhang zwischen einzelnen Bereichen besteht ist immer von Vorteil.
Achja und diese Art von DVD-Alleskönner sind Multimedia-PCs, kannst 
davon ausgehen das da ein ITX Board drin ist mit allem drum und dran.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast123 wrote:
> Jemanden, der mir erzählen will, dass er alles kann,

So einen nennt man: Politiker

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztlich ist doch so ein DVD Rekorder auch kein Hexenwerk. Die 
Multilayer Platinen mit den vielen Verbindungen und 80 Pinnern (was ja 
eher wenig ist) sind vor allem eine Folge der immer breiter werdenden 
Busstrukturen. Wenn man dann die 32 oder 64 Bit Daten und Adressbusse 
mal zusammenfasst, sieht das schon viel übersichtlicher aus.

Auch die ICs da drauf sind in der Regel schon ziemliche Alleskönner und 
die Tendenz wächst.

Und letztlich sind die meisten Ingenieure, die solche ICs entwickeln 
(und da steckt wirklich die Intelligenz) schon jahrelang da drin. Aber 
selbst diese ICs sind, wenn man mal ein bischen tiefer einsteigt, 
ziemlich modular aufgebaut und jeder Ingenieur arbeitet an einem solchen 
Modul. Das wird dann zwar im Detail schon mal ein bischen knifflig, aber 
dafür hat man ja auch eine anständige Ausbildung.

Ist alles nicht so schlimm. In vieles muss man eben einfach reinwachsen 
und Erfahrungen machen.

Letztlich ist die Kunst gar nicht, so was auf die Beine zu stellen, 
sondern das für 50 € auf die Beine zu stellen.

Gruss
Axel

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:
> Gast123 wrote:
>> Jemanden, der mir erzählen will, dass er alles kann,
>
> So einen nennt man: Politiker

Nicht ganz korrekt, Politiker sehen inzwischen ein, dass sie nicht alles 
wissen.
Dafür gönnen sie sich ja einen nicht kleinen "Berater" Stab.
Daher ist es ja auch kaum verwunderlich, was für Entscheidungen 
getroffen werden. Kommt ganz auf die "Herkunft" des Beraters an....

(Nein jetzt keine Politik Diskussion starten, bitte ;)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein DVD-Rekorder dürfte so komplex aussehen weil es noch nicht so 
viele Special-ICs von diversen Chip-Schmieden gibt.

Bei anderen Geräten ist das ja schon längst der Fall. Der Trend geht in 
der Massenelektronik eindeutig in: Eine Geräteart = Ein Chip.

Im DVD-Rekorder muss der Hersteller noch vieles zu Fuß machen.

Aber wirklich kompliziert ist so ein Rekorder doch auch nicht.

Altes Prinzip: Teile und Hersche!

Sind doch alles schöne abgetrennte Funktionseinheiten, egal ob Tuner, 
Digitalisierer, MPEG-Enkoder, Betriebssystem mit User-Interface etc. Das 
meiste eben nur noch Software und Algorithmen.

Aber verstehen kann man das schon komplett, wenn auch nicht selbst 
Entwickeln. Aber nicht aus mangelnder Fachkenntnis sondern aus 
Zeitbedarf. Es macht keinen Sinn, alleine 5 Jahre an einem DVD-Rekorder 
zu entwickeln und zu programmieren wenn ein Team das in 6 Monaten 
erledigen kann.

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es kommt halt nur darauf an wie teifgründig man diese Funktionseinheiten 
verstehen will.

>Sind doch alles schöne abgetrennte Funktionseinheiten, egal ob Tuner,
>Digitalisierer, MPEG-Enkoder, Betriebssystem mit User-Interface etc. Das
>meiste eben nur noch Software und Algorithmen.

Da sind auch noch Standarts zu beachten. Wenn man dann nicht bei dem 
DVD-Laufwerk als Blackbox stehen bleiben will, sondern auch noch wissen 
will wie der Laser hergestellt wird und wo die Rohstoffe dazu herkommen 
und wie man die Maschinen zur Herstellung bedient, wird irgendwann zu 
viel. Ausgehend von diesem DVD-Recorder könnte man sein ganzes Leben 
lang Sachen über das eine Gerät lernen. Schließlich wollen ja auch 
Gehäuse (Maschinenbaustudium 5 Jahre), Platine (Chemiestudium 5 
Jahre),... hergestellt werden. Die Software muss auch programmiert 
werden (Infostudium 5 Jahre).
Man weiß also nie, wann man überhaupt alles zu dem Produkt weiß was man 
in den Händen hält. Schon allein in einer Schraube steckt heute 
Hightech, damit meine ich vor allem die ganzen 
Materialforschungs/-analyse Sachen. Es geht ja nicht mehr darum, dass 
die Schraube fest sitzt oder sie bei manchen locker ist ;), sondern auch 
wie sie bei Unfällen bricht, welche Kräfte sie verträgt, wie sie sich 
biegt, bis hin zu statistischen Ausfallquoten. Man könnte wohl 100 Jahre 
allein an einer Schraube forschen....

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zieh den Hut vor den Leuten die die integrierten Bauteile erdenken 
und (fast) zur Perfektion gelangen lassen - mit allem drum und dran: 
erdenken, erbauen, testen, dokumentieren, etc...man muss sich doch 
nurmal die Dokumentation eines DSP's anschauen und man bekommt schon ein 
wenig weiche Knie (man hat ja meist den Anspruch das Teil zu verstehen 
um ein möglichst gutes Produkt abzuliefern). Sicherlich sind es 
Heerscharen von Ingenieuren und Systemtheoretikern die sich den ganzen 
lieben langen Tag mit nichts anderem beschäftigen, aber dennoch.
Letztlich ist der Beruf des Elektronikers/Informatiker/... ein einsamer 
und undankbarer, nur wenige Leute die nicht den selben Beruf haben 
interessieren sich dafür - die anderen wollen nur ein MP3 
Player/Handy/Kamera... für wenig Geld und sich nicht darüber freuen, 
dass es eigentliench ein kleines Meisterwerk ist was sie da in den 
Händen halten (und ein kleines 'Wunder', dass jeder überall erreichbar 
ist und dabei die aktuellsten Charthits hören kann um gleichzeitig 
hochauflösende Fotos zu machen - alles mit einem Gerät). Trotzdem kann 
man doch stolz darauf sein, dass man zu jener Sippe gehört, die sich um 
sowas kümmern - auch wenn man dafür nie mehr als einen feuchten 
Händedruck bekommen wird. Alles kann man nicht drauf haben, bei sowas 
hilft 'das Auge fürs Wesentliche' - plus sein eigenes Spezialgebiet.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da sind auch noch Standarts zu beachten. Wenn man dann nicht bei dem


Jenau, immer schön auf die "Standarts" achten.

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch hier, im mikrocontroller.net Forum, tauchen immer wieder Mitbürger 
auf, die mal eine kleine Frage zu (elektro-)technischem Problem haben. 
So nach dem Motto: „Bin ein absoluter Anfänger und hab zwar keine Ahnung 
von Elektronik und Informatik, aber ich will mir einen Roboter bauen. 
Kann mir einer helfen (ist ja für euch Profis ein Klacks)? Soll bis 
Morgen Abend fertig werden.“
Geht es noch ignoranter?

Beruflich hatte ich viele Jahre lang das Problem, dass mich meine 
Vorgesetzten (nicht vom Fach) hin und wieder vorwurfsvoll fragten, wann 
den endlich die defekte (große, sehr komplexe) Industrie-Anlage wieder 
läuft. „Steht ja schon seit 15 Minuten!“ Und: „Sie sind doch ein 
Fachmann!“. Selber zu blöd um einen Eimer Wasser umzukippen, aber andere 
anmachen, und so tun, als hätte der „Fachmann“ keine Ahnung, oder, wenn 
man schon den Status eines „Fachidioten“ hat, Faulheit unterstellen („er 
kann ja, wenn er nur will“).

Das es auch anders geht, merke ich seit einem Jahr in einer anderen 
Abteilung. Der Vorgesetzte ist Elektrotechnik-Ingenieur, und er muss 
selbst oft technische Probleme lösen.

Am „liebsten“ sind mir Mitbürger, die mir eine Digitale Videokamera in 
die Hand drücken: „ist kaputt, kannst die mal bitte reparieren, du bist 
ja Elektroniker?“. Wenn ich dann sage: „tut mir Leid, kann ich nicht“, 
dann kommt: „ach so, hasst keine Lust!“

Autor: & er (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dann kommt: „ach so, hasst keine Lust!“

na besser als "ach so, hast keine Ahnung!"

Autor: Scott Vacancy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Russel

"Vor allem ist es auch schwierig darüber zu
reden! Wenn ich abends mit meiner Freundin beim Essen sitze und ihr
irgendwas über "Elektronen", µC, oder allgemein Elektronik erzähle, dann
verdreht die ihre Augen und langweilt sich..."

Sag mal, hast du keine anderen Sorgen? Such dir mal ne Abwechslung! 
Sport, Kino, oder einfach nur täglich in die Kneipe um die Ecke. Wenn 
das nichts hilft, gründe eine Art Fight Club und poliere anderen die 
Fresse ;-)


"Wenn ich das öfter mache, wird sie irgendwann bei einem anderen 
sitzen,..."

Ja zu Recht, oder? Erstaunlich, dass sie noch zu Hause sitzt.

Autor: Dominik Friedrichs (forlix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich am meisten stört bei vielen Leuten ist dieses Desinteresse an 
der Technik. Alle wollen z.B. tolle Handies (ich nicht!) aber niemand 
hat Ahnung warum das eigentlich so funktioniert und wieso dies und jenes 
so ist, und sei es nur, warum der Akku immer leer ist wenn man ihn 
braucht. Und nicht nur das die Leute keine Ahnung haben, sondern sie 
ärgern sich über etwas und wollen aber selber garnicht wissen warum das 
so nicht geht, sowas kapier ich überhaupt nicht.
Gerade vor kurzem hat mich eine Bekannte gefragt, warum aus Ihrem 10 
Jahre alten Fernseher auf einmal immer so ein (Hochspannungs-) Knistern 
kommt nach 15 Minuten Betrieb (die Ursache sei mal dahingestellt), und 
ob da etwas EXPLODIEREN könnte... vorsichtshalber schaltet sie das Gerät 
dann immer schnell aus.

Und wenn man dann mal mit Tipps zur Seite steht:
"Woher weißt du das nur alles???"
Dabei muss man nur wissen WOLLEN. Man muss nichtmal das Haus verlassen, 
oder gar ein einziges Buch gelesen haben, dank Internet.

Auch ich muss zugeben das ich noch lang nicht alles weiß, es wird zwar 
andauernd mehr, aber so richtig "schlau" fühle ich mich immernoch nicht. 
Immerhin kenne ich mich schon in sehr breitgefächerten Gebieten aus, was 
sehr hilfreich ist, um Zusammenhänge zu verstehen. Es ist auch sehr 
angenehm zu wissen was möglich ist und was nicht. Bei Problemstellungen 
hat man schnell einen Überblick und erkennt auch gleich mögliche 
Probleme in den Lösungsansätzen.
Das geht bei mir mitunter so weit, das ich viele Ideen für private 
Projekte schnell wieder verwerfe, weil es oft so viele Hürden zu 
überwinden gibt, das mir die Lust daran verdirbt. Es ist also nicht 
unbedingt vorteilhaft, besonders viel zu wissen...

PS: Standart-Leute sind mir auch schon dutzende begegnet, sehr traurig.
(Welche Standart? Hochkant?)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "Besten" sind diejenigen, die dir ein def. Gerät (Handy, DVD, usw.) 
hinstellen und sagen, kannst du mir das mal schnell wieder flott 
machen!? Wenn ich dann sage, sorry damit kenne ich mich nicht aus, kommt 
schon mal der Spruch: "Für was hast du denn fünf Jahre studiert, warst 
wohl bloß auf Parties usw." Da soll man dann keinen roten Kopf kriegen 
und ruhig bleiben....Ehrlich gesagt tun mir auch die "Einzelhändler" 
leid, die müssen alles mögliche vom Fernseher bis Videokamera usw. 
verkaufen um zu überleben und wehe es geht dann nach 3-4 Jahren was 
kaputt, dann stehen sie da wie die Ochsen vor dem Berg! Kein Wunder das 
mittlerweile dann jeder zum Blöd-Markt läuft, die haben zwar auch keine 
Ahnung, aber labern dann dem Kunden ein neues, "viel besseres" Gerät 
auf....das beherrschen die "Fachverkäufer" perfekt!!! naja ich sehe 
schon, jeder hat auf diesem Gebiet schon seine Erfahrungen gemacht!!!!

Gute Nacht

Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"dann nach 3-4 Jahren was
kaputt, dann stehen sie da wie die Ochsen vor dem Berg!"

Och naja, so schlimm ist das nun auch wieder nicht. Man kann immernoch 
fast Alles reparieren, wenn man Ersatzteile bekommt und es sich 
finanziell lohnt.
(So einen Dreck wie Mobiltelefone und MP3-Player mal ausgenommen)
Und wenn es denn vom Hersteller erwünscht ist. ( scheint öfter nicht so 
zu sein. Die verkaufen dann keine Ersatzteile ausserhalb ihrer 
service-center, oder sie sind sauteuer. Dann kommt es schonmal vor, dass 
ein Zeilenendstufentransistor bei S**y 60€ im EK kostet. Der Kunde freut 
sich bestimmt . . . )

"und
ob da etwas EXPLODIEREN könnte..."

Hehe, und das meinen die auch noch völlig ernst. :-)
Ich weiss nicht, wie oft ich schon Kunden am Telefon hatte, die ihr 
Gespräch mit "Mein Fernseher ist implodiert!!" eingeleitet haben.
Das die Aussage völliger Quark ist, kann sich jeder gut gebildete 
Grundschüler denken. Aber so sind sie nunmal. ;-)

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Klugscheiss ;-) ]
@Patrick: Hiess der Spruch nicht:
"Ich weiss, dass ich nicht weiss, was ich weiss."
[/Klugscheiss ;-) ]

Ich stelle fest: Hier sind viele enttäuscht, dass sich die meisten 
Menschen nicht für das Thema Elektronik/Informatik interessieren wie wir 
es tun.
Ich halte das aber für ganz normal: Elektronik wird überwiegend nur als 
Werkzeug angesehen um so Sachen wie MP3-Player und DVD-Rekorder zu 
ersinnen.
Und eine Grundeigenschaft eines guten Werkzeugs ist, dass man sich keine 
grossen Gedanken um seine Herstellung und Funktionsweise machen muss. Im 
optimalen Fall ist ein Werkzeug intuitiv zu verwenden... also ohne 
grosse Vorkenntnisse. In der Praxis sieht das natürlich anders aus, aber 
die meisten Leute verlangen halt immer das Optimum... schliesslich hat 
man ja auch dafür gezahlt.

Letztendlich betreibe ich aber ein Hobby für mich persönlich und nicht 
für die Anerkennung die ich von anderen bekomme. Selbstverständlich 
freut man sich schon, wenn man jemanden findet der einem interessiert 
zuhört... aber der innere Antrieb, etwas zu verstehen, ist doch das 
wichtigste.

Gruß,
  SIGINT

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber der innere Antrieb, etwas zu verstehen (zu wollen), ist doch das
> wichtigste

Amen.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn alle hochinteressiert an Elektronik und Co. wären, hätten wir 
E-Technik-Ings wohl ein großes Arbeitsplatzproblem. So gesehen sollte 
man froh sein, dass dem eben nicht so ist. :-)

Zu dem "alles wissen": Das kann heute keiner mehr. Die Sprüche a la 
"Wofür hast du denn studiert?", wenn man nicht blitzschnell ne Lösung 
für ein völlig fachfremdes Problem hat, kennen wir wohl alle. 
Mittlerweile amüsiert mich das jedoch mehr als dass es mich ärgert.

Autor: asdf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> "Wofür hast du denn 5 Jahre studiert?"

Einfache Antwort darauf:

"Und Du glaubst, ich könnte nach 5 Jahren Studium in 5 Minuten ein Gerät 
reparieren in dem 10+ Mannjahre Entwicklungszeit stecken?"

;)

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wird, von einem technisch völlig unbedarften, die Frage kommen :
"Und was ist so kompliziert daran ?"

Das Problem ist einfach das man als technisch Gebildeter in etwa weiss, 
was in dem Gerät alles passieren muss, um die gewünschte Funktion zu 
ermöglichen.
Der ganze Aufwand, der gerade in Details heftig werden kann, bleibt 
einem Unbedarften völlig verschlossen.

Er als Benutzer sieht nur folgendes :
Was kann es alles ?
Wie gut kann es das ?
Was kostet das ?

Und leider kommt bei vielen Hohlköppen sehr schnell der Spruch "Da das 
so billig ist, kann ja nix kompliziertes drin sein."
Der Entwicklungsaufwand wird vom Laien leider am Verkaufspreis gemessen.

Was mich immer nervt, sind (ansich gute) Freunde die immer ein Theater 
machen, wenn ihr 20,- DVD-Laufwerk (PC) nach 18 Monaten quasi 
Dauereinsatz seinen Dienst quittiert. Zaghafte Versuche ihnen klar 
zumachen mit was für einem Tempo die CD sich dreht, was für Belastungen 
auf den Lagern herrscht (Unwucht der CD) und das der Laser im µm Bereich 
die Spur halten muss versteht sie halt nicht, "...ist doch noch fast 
neu..." .

Wird sich nie ändern, Arbeit/Aufwand/Komplexität die man nicht sieht, 
ist nix Wert. Leider....

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab doch kein Problem damit, das nicht alle Leute Elektronik als 
Hobby haben.
Die Ignoranz gegenüber den Entwicklern, Servicetechnikern und ähnlichem 
ist es, die mich stört. Selbst zu blöde (zu faul zum lernen) um auf 
einen Videorekorder die Aufnahmezeit einzugeben,  aber über andere 
meckern.

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gerade im Kopf durchgespielt wie es für einen Laien aussehen muss, 
wenn ein Elektroniker vor dem Datenblatt eines Mosfets sitzt und sich 
beinahe kindisch über die Schaltzeiten und Spitzeströme freut.

Muss extrem albern wirken. ;-)))

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Muss extrem albern wirken. ;-)))

Aber irgendwas muss einem doch noch erlaubt sein. :D

Autor: Anon Ymous (anonymous)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann also unmöglich z.B. ein Mainboard analysieren, wenn da 10 
Mannjahre Arbeit drinstecken. Auch bei anderen, weniger komplexen, 
Projekten ist es so gut wie unmöglich hindurch zu blicken.

Was ist der vielversprechendste Ansatz, wenn man es trotzdem versuchen 
möchte? Gibt es da Techniken oder Strategien?

Ich denke da an Leute, die ATX-Netzteil auf 13,8V umrüsten. Das ist ja 
möglich, nur wie geht man da vor? Trial & Error ist da nicht angebracht.

Oder reverse Engineering von Netzwerkkarten. Oder von Handies. Oder Wlan 
router.

Mein Problem: Ich verstehe, dass es sehr schwierig ist (oder unmöglich). 
Trotzdem gibt es Menschen, die das können, zumindest teilweise. Und 
diese frage ich nach ihrem Vorgehen, damit ich nicht zuviel meiner Zeit 
verschwende :P

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, zum Glück leben wir heute in einer Zeit, wo man Merkwürdig sein 
darf.
Früher wäre man wohl in Flammen aufgegangen, wegen dem Teufelszeug ;).

Aber es gibt doch Momente wo man als technischer Mensch Achtung erntet.
Letztens erst für die Geburtagsparty eines Freundes die gesamte, 
selbsgebaute klein PA Anlage in ein Mietcafe verfrachtet.
Wenn es dann schön rummst und alle am feiern sind und sie beiläufig von 
jemanden erfahren das man das selbsgebaut hat...
"Wie sowas kannst du ?", "Ist das schwer ?", "Was kostet sowas ?", 
"Kannst du mir sowas auch bauen ?"

Das sind Momente, die einen belohnen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr schon einmal nachgedacht wie kompliziert eine einzige 
biologische Zelle ist. Der Mensch hat ca. 10^13 bis 10^14 davon. 
Proteine lassen sich  milliardenfach unterschiedlich falten.
siehe Wikipedia
>Die Anzahl möglicher unterschiedlicher Aminosäureketten ist gigantisch.
>Aus 21 verschiedenen Aminosäuren ergibt sich schon bei einer Kettenlänge
>von 100 die unvorstellbare Zahl von 21^100 bzw. 10^132 
>Verknüpfungsmöglichkeiten. Diese Zahl übersteigt die Anzahl aller
>Atome des Universums („nur“ 6*10^79 Teilchen) um das 10^52-fache.

Kein Mensch und kein Computer wird jemals in der Lage sein das Verhalten 
der biologischen Vorgänge nur ansatzweise zu verstehen.

Desshalb seit froh dass ihr nur Handys verstehn müsst.

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anon Ymous wrote:
> Mein Problem: Ich verstehe, dass es sehr schwierig ist (oder unmöglich).
> Trotzdem gibt es Menschen, die das können, zumindest teilweise. Und
> diese frage ich nach ihrem Vorgehen, damit ich nicht zuviel meiner Zeit
> verschwende :P

Alles eine Frage der Hartnäckigkeit und der Erfahrung bzw. des vorhanden 
Wissens.

Bsp. ATX-Netzteil, die sind bis auf wenige Ausnahmen alle nach dem 
selben Schema aufgebaut. Hat man dann noch Glück und es sind standard 
PWM-Controller verbaut für die man ein Datenblatt bekommt, heisst es nur 
noch das Layout ansehen und als Schaltplan nachzeichnen.
Da "sieht" man die Schaltung und kann sie modifizieren.

Das funktioniert halt bei weniger komplexen Schaltungen recht gut, beim 
Mainboard dann nicht mehr. Bzw. alles was mehr als zweiseitige Platinen 
hat, kann man ohne "echten" Schaltplan vergessen.
Und wie oben erwähnt gibt es mittlerweile für viele standard 
Applikationen auch standard ICs, man siehts ja hier im Forum daran wie 
viele sich schon ihren eigenen MP3 Player bauen.

Wäre das vor 5 Jahren möglich gewesen ???

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Spieltrieb ist der wichtigste Trieb des Menschen! :-)

P.S.: Oh... etwas spät mein Posting

Autor: interessent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei
>>"Kannst du mir sowas auch bauen ?"
auf Dauer auch schonmal etwas nervig sein kann. xD

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
interessent wrote:
> Wobei
>>>"Kannst du mir sowas auch bauen ?"
> auf Dauer auch schonmal etwas nervig sein kann. xD

Ja, ebenso wie "Was kostet den sowas ?" das geht wieder in Richtung 
Wertschätzung über Preis, wird in der Regel mit "Geld" oder aber "Im 
Geschäft locker 1/3 weniger" beantwortet. Obwohl einer der etwas Ahnung 
hat, den Preis relativ hoch angesetzt hat, aufgrund des "Wumms".

Und das "mir auch mal bauen" verblasst recht schnell, ist wohl eine Art 
von kindlichem "Will (auch) haben" Reflex. ;)

Aber das grösste ist, einfach zu sehen wie die Leute Spass haben und 
Feiern. Und mein einziger Beitrag ist ein Spannungsverstärker...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Snt Opfer (snt-opfer)

>wenn ein Elektroniker vor dem Datenblatt eines Mosfets sitzt und sich
>beinahe kindisch über die Schaltzeiten und Spitzeströme freut.
>Muss extrem albern wirken. ;-)))

Nicht viel alberner, als die "erwachsenen Männer" die wie angestochen 
auf dem Parket der Börsen dieser Welt umherirren und mit kleinen 
Papierzetteln wedelen, als wäre der Leibhaftige hinter ihnen her.

;-)
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Anon Ymous (anonymous)

>Was ist der vielversprechendste Ansatz, wenn man es trotzdem versuchen
>möchte? Gibt es da Techniken oder Strategien?

Top Down Analyse. Erstmal das Board in grobe logische Blöcke zerlegen. 
CPU, RAM, Steckplätze, Chipset, Stecker. Dann diese Blöcke weiter 
verfeinern. CPU als mit Sockel, Kühler, Spannungsregler. Und so weiter. 
Bis runter zum kleinsten Transistor (wenn man die ICs aufschleiffen 
kann).

>Ich denke da an Leute, die ATX-Netzteil auf 13,8V umrüsten. Das ist ja
>möglich, nur wie geht man da vor? Trial & Error ist da nicht angebracht.

Man muss schon wissen, wie so ein Netzteil im Prinzip aufgebaut ist. 
Dann kann man nach den wichtigen Dingen suchen. Drosselspule, Steuer-IC, 
MOSFETs, Dioden, Kondensatoren.

>Oder reverse Engineering von Netzwerkkarten. Oder von Handies. Oder Wlan
>router.

Das Prinzip ist immer gleich. Man weiss im wesentlichen, wie diese 
GEräte aufgebaut sind, man sucht "nur" nach den speziellen Details.

>Mein Problem: Ich verstehe, dass es sehr schwierig ist (oder unmöglich).

Dir fehlen einfach Kenntnisse und Erfahrung. Beides fällt nciht vom 
Himmel und kann amn nicht kaufen. Das ist jahrelange Arbeit in der 
Materie.

MFG
Falk

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stell es mir auch schwer vor, heute noch durchzublicken.

Ich bin froh, daß ich noch die ganzen Grundlagen lernen durfte und weiß 
wie Röhre und Transistor funktioniert.

Ich hab noch selber Verstärker gebaut (erst mit EL34, dann 2N3055) und 
10,7MHz Bandfilter selber gewickelt und abgeglichen.
Man war das ne Zeit, als die MOSFETs (SM103) rauskamen und kaum hat man 
sie angefaßt, waren sie kaputt. Und dann TTL-ICs (DL192), mein erster 
Frequenzmesser zog 2,5A bei 5V. Und schweineteure Opamps (A109) mit 
externer Frequenzkompensation.

Bloß für diese Grundlagen ist heute leider keine Zeit mehr da. Ich 
vermute mal, daß es irgendwann zu einer Wissenslücke kommen wird. Leute 
bauen Schaltungen auf, ohne zu wissen, was drin steckt. Schon heute habe 
ich den Eindruck, daß die Geräte immer unzuverlässiger werden.

Ein Problem ist auch, daß immer mehr Software in den Geräten steckt. 
Bloß sieht man es dem Flash-IC nicht an, ob die Software schlampig mit 
der heißen Nadel gestrickt ist oder sorgfältig programmiert und 
überprüft wurde.
Bei FPGAs muß man auch hoffen, daß die Entwickler die Datenblätter 
gelesen haben und alle worst case Timings einhalten.
Mir kommt immer das kalte Grausen, wenn ich hier lese: ich hab 
rumprobiert, bis es läuft, also ist es richtig.

Statt wissen zu wollen wird vermutet und rumprobiert.


Peter

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Statt wissen zu wollen wird vermutet und rumprobiert.

Und neuerdings im großen Maßstab auch simuliert, das kann auch so 
wunderbar schief gehen wenn man mit falschen Daten arbeitet.

Autor: 1293 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Blickt ihr bei der heutigen "Elektronik" noch durch?

Weitgehend ja. Was die elektronik betrifft. Heute kann man locker ein 
Mannjahr in einen chip packen, da war ich dann natuerlich nicht dabei. 
Wenn man mal was von Verschluesselung gehoert hat hat man noch keine 
verschluesselte Verbindung. Wenn man mal was von Regelungstechnik, DSP, 
und programmierung gehoert hat, hat man noch keinen digitalen Regler. Es 
ist immer noch ein rechtes Stueck Arbeit, mit vielen Problemen, die alle 
geloest worden sein muessen fuer etwas Funktionierendes.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Blickt ihr bei der heutigen "Elektronik" noch durch?

Hier das Thema mal reduziert auf ein IC.

Ich habe zum Beispiel gerade ein mixed signal Teil in der Mangel bei dem 
sich laut 38seitigem Datenblatt verschiedene Parameter (um)programmieren 
lassen.
Ich hab bestimmt 2 Tage rumprobiert aber da ging einfach nichts. In 
einer Appnote stand dann drin, dass man vor dem Schreiben der geänderten 
Daten die Speicherstelle erstmal durch Beschreiben mit "0" löschen muss.

Davon stand natürlich nix im DB und wer zum Geier kommt auf die Idee ein 
EEPROM mit Nullen zu löschen.

andenKopfgreif

Zum besseren Verständnis sind selbstverständlich auch noch einige 
(Tipp-)Fehler "eingebaut".

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ja zu Recht, oder? Erstaunlich, dass sie noch zu Hause sitzt."


...also so was von falsch. Wenn den TE das Problem belastet und ihm zu 
schaffen macht, ist das SO was von Sache der Freundin, sich auch etwas 
damit auseinander zu setzen.
Sonst braucht er gar nicht mit der zusammen zu wohnen, sondern kann sich 
leichter weise auf deinen Parties Miezen zum Spaß haben suchen.

Wenn die Freundin genervt ist, wenn man von dem berichtet, was einen 
ferig macht...also bitte. Meine kann so etwas nicht verstehen, richtig 
nachvollziehen, aber zu Hause nur Banalitäten austauschen, poppen und 
die Zeit bis zur nächsten Party rumkriegen.....das legt man mit 20 ab.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peter Dannegger (peda)

>Ich stell es mir auch schwer vor, heute noch durchzublicken.

Schon sooo alt, Peter?

>Bloß für diese Grundlagen ist heute leider keine Zeit mehr da. Ich

Falsch! Die Leute reden sich ein, sie hätten keine Zeit. Oder lassen es 
sich einreden.
In der Ruhe liegt die Kraft. Und wenn schon die Grundlagen fehlen, kann 
der Restnix wert sein. Was ist ein Haus ohne gutes Fundament?

>bauen Schaltungen auf, ohne zu wissen, was drin steckt. Schon heute habe
>ich den Eindruck, daß die Geräte immer unzuverlässiger werden.

Das hat aber vor allem noch andere Ursachen. Hektik, Planlosigkeit, 
Managementfehler. Gerade beim Thema Softwareentwicklung.

>rumprobiert, bis es läuft, also ist es richtig.

Marks ist die Theorie, Murks die Praxis. ;-)

>Statt wissen zu wollen wird vermutet und rumprobiert.

Ein WIRKLICHER Profi macht das nicht. Aber ok, die Spezies führt ein 
Nischendasein . . . ;-)

MFG
Falk

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tim (Gast)

>>>"Ja zu Recht, oder? Erstaunlich, dass sie noch zu Hause sitzt."

Würde ich auch so sehen.

Aus http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#K

"Von: Uwe Bredemeier

Nochmal zum Thema Ausbildung und Hausaufgaben:

Der Elektroniker als solcher ist ein sehr einsamer Mensch. Niemand 
versteht ihn. Er kann weder mit seiner Frau noch in seinem 
Freundeskreis, Stammtischrunde etc. über die Dinge reden mit denen er 
sich die meiste Zeit seines Lebens beschäftigt.

Er wird daher jeden der auch nur ein Fünkchen echten Interesses für sein 
Metier zeigt mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen. 
Unterstützung bedeutet für ihn aber Vermitteln von soliden Kenntnissen 
und Fertigkeiten. Er ist ja nicht uneigennützig. Er möchte Kollegen und 
Freunde heranziehen die seine Interessen teilen.

Trifft der Elektroniker aber auf einen Menschen der, offensichtlich von 
Arbeitsamt und schnödem Mammon inspiriert, mit groben Stiefeln in seiner 
wundersamen Welt herumstapft wird er sich beleidigt in sein 
Schneckenhaus (= Werkstatt, Labor) zurückziehen.

Verstanden? ;-) "

>...also so was von falsch. Wenn den TE das Problem belastet und ihm zu
>schaffen macht, ist das SO was von Sache der Freundin, sich auch etwas
>damit auseinander zu setzen.

Probleme ja, technisches Zeug NEIN!

>die Zeit bis zur nächsten Party rumkriegen.....das legt man mit 20 ab.

Sag das mal Hugh Heffner und seinen Jüngern ;-)

MFG
Falk

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
höhö ^^

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor kurzem ist mir mal ein altes PC-Mainboard in die Hände gefallen beim 
Aufräumen.
Schon sowas "simples" sieht enorm komplex aus... Wie da die Leiterbahnen 
verlegt sind, so in Mäanderform, dass alle schön gleich lang sind... Und 
dann die diversen Chips die drauf sind! Stimmt schon, wenn man ein 
halbwegs modernes elektronisches Gerät betrachtet ...

Ich frage mich immer, wie die Entwickler das machen: Die können doch 
nicht gleich 1:1 ein Schema machen und das Layouten und es funktioniert? 
Ich meine, die brauchen doch auch Prototypen aufzubauen und dergleichen? 
Aber wie machen die das, wenn die Schaltung 500 Bauteile enthält und 
BGAs drin vorkommen und solcher Kram? Und was sind das für Freaks, die 
beispielsweise solche Geräte entwickeln, wie sie Russel am Anfang 
beschrieben hat? Man stelle sich schon nur das Schema von einem 
DVD-Player oder sonst sowas vor....

Was muss man für eine Ausbildung machen, um Elektronik derart im Griff 
zu haben, dass man DVD-Player (so einen wie Russel repariert hat ;)) 
bauen kann?

Irgendwie wäre das doch höchst intressant...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias Plüss
Man macht ein Ingenieurstudium, z.B in Elektortechnik an einer FH oder 
Uni. Dann kommt man in eine Firma, die solche Dinge herstellt - entweder 
DVD-Player oder Nachrichtenübertragunseinrichtungen oder oder ... usw. 
Dort arbeitet man in einem Team mit andernn, Systemingenieuren, 
VHDL-Entwicklern, Hardwareentwicklern, Softwareentwicklern, Layouter und 
Supportleuten für z.B. Bauelemente und vielen anderen.
Zu Beginn wird die Aufgabe spezifiziert, nach brauchbaren, 
preisgünstigen Lösungen gesucht und auf geeigente Blöcke aufgeteilt. 
Hier steht dann schon ein grobes Blockschaltbild. Für diese Blöcke kann 
man dann nach eventuell bereits vorhanden Bauteilen suchen, z.B. 
Prozessoren oder anderen komplexen ICs. Notfalls muss man sich für ein 
ASIC entscheiden oder dafür FPGAs vorsehen. Dabei sind Aufwand und 
Kosten immer im Blickfeld zu halten.
Die neuen Bauteile müssen dann detailliert verstanden werden 
(Datenblätter, Kontakt mit Herstellern usw) und für die CAE-Toolkette 
verfügbar gemacht werden. Dann entsteht der Schaltplan und Wochen später 
beginnt der Layouter. Je nach Komplexität kann man zu Beginn abschätzen, 
wieviele Lagen braucht die Platine (mein Maximum waren mal 20!). Die 
Platzierung kritische BE und die Führung kritischer Signale werden 
besprochen und bevorzugt gelegt.
Dann entsteht nach (vielen) Wochen ein Prototyp, bei dem selten alles 
auf Anhieb funktioniert. Inbetriebnahme mit Messungen und Optimierung 
ergeben dann einen zweiten Prototypen.
Auch die Fertigung, speziell wenn größere Stückzahlen erwartet werden, 
braucht Anlauf- und Lernzeit, um spezielle Probleme zu erkennen und zu 
lernen, wie sie eine geeignete Prüfung der Baugruppe durchführen können 
und wie die Fertigungskosten akzeptabel gehalten werden können.
Erst dann wird das langsam ein Produkt, das auch zum Kunden kann. Das 
kann locker insgeamt ein Jahr gedauert haben, je nachdem ob das Produkt 
neu ist oder 'nur' Modellpflege ist.

Ich habe sicherlich vieles nicht erwähnt - entscheidend ist aber, dass 
das in überschaubare Häppchen aufgeilt wird, dass Teams gemeinsam dran 
arbeiten und ev. Fehler durch rechtzeitige Reviews erkennen und früh 
beheben.

Fazit: man kann es lernen, man braucht eine geeignete, gute Ausbildung, 
man braucht Zeit und man kann als Einzelkämpfer fast nichts ausrichten. 
Man braucht auch Chefs, die gewisse Dinge organisieren, die manches von 
einem fernhalten und die eine Ahnung von ev. Problemen und 
Lösungsansätzen haben bzw. denen auch folgen können. Also nichts 
mystisches - trotzdem darf man über die Ergebniss auch mal staunen.

PS: ich bin Hardwareeintwickler

Autor: Skunk KaiNensy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Russel

"Vor allem ist es auch schwierig darüber zu
reden! Wenn ich abends mit meiner Freundin beim Essen sitze und ihr
irgendwas über "Elektronen", µC, oder allgemein Elektronik erzähle, dann
verdreht die ihre Augen und langweilt sich..."

Sag mal, hast du keine anderen Sorgen? Such dir mal ne Abwechslung!
Sport, Kino, oder einfach nur täglich in die Kneipe um die Ecke. Wenn
das nichts hilft, gründe eine Art Fight Club und poliere anderen die
Fresse ;-)


"Wenn ich das öfter mache, wird sie irgendwann bei einem anderen
sitzen,..."

Ja zu Recht, oder? Erstaunlich, dass sie noch zu Hause sitzt.

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Skunk KaiNensy

Naja einfach ist nur die Theorie, nicht die Praxis. So auch hier. Ich 
selbst könnte keine Freundin / Ehefrau brauchen, die sich nicht auch für 
meinen Beruf interessiert.

Wenn ich jetzt beim Bau arbeite (Stein auf Stein), dann habe ich abends 
nicht viel zu erzählen und was ich zu erzählen habe, das wird auch jede 
Blondine verstehen (Entschuldigung Ihr hellhaarigen intelligenten Damen)

Jetzt habe ich aber einen wesentlich komplizierteren Job, sei es in der 
Software- oder Hardwareentwicklung. Das verstehen nicht viele Leute, 
auch die Frau/Freundin nicht. Trotzdem kann man es so erzählen, dass sie 
es versteht. Es gibt auch nicht nur Probleme, sondern manchmal sogar 
gute Nachrichten, und die möchte ich meiner Herzallerliebsten dann 
durchaus mitteilen. Ich verstehe mich hier auch als Mensch, der nach der 
Arbeit nicht komplett abschalten kann, ja nicht einmal will. Merke: 
Geteiltes Leid ist halbes Leid; geteilte Freud ist doppelte Freud 
(Spruch meiner Oma und meine Oma hatte immer recht, sagte meine Oma ;-) 
)

Anderen die Fresse zu polieren überlasse ich Dir.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sehe ich genauso. Wenn man mit seiner Freundin nicht drüber reden 
kann, wenn einen was beschäftigt, wem dann? Das heißt ja nicht, dass man 
nur noch über seine Arbeit redet und sonst nichts tut. Du musst ja auch 
bedenken, dass du auf der Arbeit eigentlich die meiste Zeit des Tages 
verbringst, und da ist es wohl auch sinnvoll, sich über diese Zeit 
auszutauschen. Das kann man eigentlich auch wenn man "nur" auf dem Bau 
ist, man hat ja schließlich auch Kollegen, Kunden und Chefs, über die 
man ab und zu was zu erzählen hat.

Dass man der Freundin nicht versucht zu erklären, wie man 
Mikrocontroller programmiert und ihr stundenlang über irgendwelche neuen 
IC-Typen vorschwärmt ist doch logisch :)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frauen sind zum poppen da, und nicht zum reden.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Frauen sind zum poppen da, und nicht zum reden.

Wer poppen will, muß auch pushen können!
(Alte Assemblerweisheit) ;-))

duck und weg
Paul

Autor: Fhomas Tinke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast123
@DerSchelm

Und es gibt keine anderen Themen, über die ihr reden könnt?

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na les meinen Beitrag nochmal dann fällt dir vielleicht was auf.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Baumann (Gast)

>>Frauen sind zum poppen da, und nicht zum reden.

>Wer poppen will, muß auch pushen können!
>(Alte Assemblerweisheit) ;-))

Klar, dehalb gibts ja diese Push-Up Widerstände, oder wars doch was 
anderes . . . ;-)

;-)
SCNR
Falk

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und es gibt keine anderen Themen, über die ihr reden könnt?

Doch, aber dafür bist Du noch zu jung ;-)

Ansonsten siehe Gast123, der hat es schön beschrieben. Die Welt besteht 
nicht nur aus MCs - Gettseidank - aber eben auch.

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am extremsten finde ich die Handys. Wer sich mal mit Modulation und 
vorallem Demodulation von Direct-Sequence-Spread-Spectrum befasst hat, 
der hat in etwa eine Ahnung, was in umts-Handys passiert.

Sieht man sich Handys von vor 15 Jahren an, war das auch schon extrem 
und man konnte die vielen Bauteile auf der Platine bewundern. Heute ist 
viel mehr integriert, es werden somit weniger Bauteile verwendet, obwohl 
der Funktionsumfang gestiegen ist. Die vielen Platinen im DVD-Recorder 
sind im Vergleich dazu aus der Steinzeit.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.