mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Vor- und Nachteile von Marken-PCs


Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich plane den Kauf eines neuen PCs. Was sind die Vorteile eines 
Marken-PCs von z.B. Fujitsu-Siemens oder HP gegenueber z.B. einem von 
Atelco oder einem selbst konfigurierten PC?

Ist es richtig, dass die Komponenten in Marken-PCs gut aufeinander 
abgestimmt sind und keine Konflikte verursachen?

Ist es so, dass Marken-PCs in ihrer Konfiguration sehr gut getestet 
wurden, weil sie in sehr hohen Stueckzahlen verkauft werden?

Wie sieht es mit der Erweiterbarkeit aus? Ich habe z.B. beim meinem im 
Jahr 2001 bei Atelco gekauften PC diverse Komponenten hinzgekauft 
(PVR-Karte von Hauppauge, USB-2.0-Firewire-Kombikarte, neue 
Graphikkarte, neuen Speicher, DVD-Brenner, eine zusaetzliche Festplatte, 
eine neue Festplatte fuer das System, WLAN-Karte). Diese Komponenten 
habe ich alle zum Laufen gebracht. Ist das bei einem Marken-PC auch so 
ohne Weiteres moeglich und problemlos?

Autor: Mighty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist es richtig, dass die Komponenten in Marken-PCs gut aufeinander
> abgestimmt sind und keine Konflikte verursachen?

Kann sein. Hatte aber auch selten Probleme mit selbstgestrickten Kisten.
Hab aber auch schon einigen Blödmist bei MarkenPCs gesehn.

Vorallem wenn du etwas austauschen/erweitern musst gibts oft
Überraschungen bei Marken PCs.

Zum Beispiel sparen die Hersteller gerne 2-3 Euro indem sie
mehreren kleinere RAM Riegel nehmen statt einen Grossen.
So ists vorbei mit eben schnell RAM nachrüsten.

Häufig werden Boards verwendet die nur genau das hergeben was
Standardmäßig verbaut wird. Alle PCI Slots schon belegt? Kein
Platz im Gehäuse für noch ein Laufwerk/noch eine Platte? usw.
Alles schon erlebt.

Einmal war kein AGP Port auf dem board obwohl das so in der
Beschreibung stand. Ja AGP Grafik onboard, aber kein extra slot. Der
Unterscheid war denen beim Support wohl gewollt nicht klar
zu machen, bzw. sie wollten das nicht als Garantie/Reklamation
akzeptieren. Schon garnicht nach > 1 Jahr.

> Ist es so, dass Marken-PCs in ihrer Konfiguration sehr gut getestet
> wurden, weil sie in sehr hohen Stueckzahlen verkauft werden?

Noe! Am besten du hoffst das eine normale Windows CD beiliegt (falls du
Windows überhaupt verwendest) mit der du das OS neu aufspielen kannst;
ohne den ganzen Branding mist. Da ist schon oft was schiefgelaufen;
einschließlich Viren die mitgeliefert wurden.

Bei dem Laptop meiner Schwiegermutter waren 3 (!) Videobearbeitungs
Programme vorinstalliert. Von Windows + Vom Firewire Treiber +
Vom DVD Laufwerk. Das ding ist schon "out of the Box" andauernd
abgeschmiert.

Wenn du eh kein Windows verwenden möchtest schraub deine Kiste
lieber gleich selbst zusammen.

Dann weisst du wenigstens was du hast
und kannst wirklichh kompromislos jede Komponete nach Support
für dein OS, sagen wir mal Linux (:)), aussuchen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann Mighty nur zustimmen. Ein großes Problem sind auch die Treiber: 
Oftmals werden spezielle abgespeckte Versionen von Grafikkarten und 
ähnlichem verbaut, oder auch spezielle Erweiterungen auf Standardkarten 
hinzugefügt (z.B. um TV in, TV out usw. alles zu haben). Und diese 
Karten funktionieren dann nur mit dem Orginaltreiber richtig. Wenn dann 
die Treiber CD weg ist, hat man ein Problem, wenn im Internet nichts zu 
finden ist.

Bei Billig Komplett PCs werden teilweise auch minderwertigere 
Komponenten verbaut, als wenn man diese einzeln verkauft. Dann steht 
z.B. dabei: Seagate HDD, und verbaut ist auch eine Seagate HDD, auf der 
dann steht: Manufactured for OEM. Und die war nach etwa 2 Jahren kaputt. 
Ähnliches habe ich von anderen Besitzern des gleichen PCs gehört...

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FSC macht tolle Workstations. Aber die PCs für "Consumer" sind absoluter 
Schrott!

Gerade hatte ich so eine Kiste da:

- Midi-Tower ATX, MicroATX-Mainboard
- GeForce 6600 LE (Limited Edition, abgespeckt) lief nicht mit dem 
Original-nVidia-Treiber
- alle drei PCI-Slots belegt (Modem, TV-Karte, 3. Slot dank Graka nicht 
benutzbar)
- Windows XP Media Center + So ein Fernbedienungsempfänger-Schrott
- Windows XP Prof. wollte Teilweise die Treiber von der Win XP MCE 
Treiber-Cd nicht annehmen

Dazu kommt folgendes:

alle Teile sind OEM-Teile! D.h. du hast keine Garantie beim Hersteller 
der Teile.

Wenn z.B. auf dem Rechner 1 Jahr Garantie ist, hast du auf der 
Festplatte auch nur ein Jahr Garantie. Wenn du Festplatten einzeln 
kaufst, hast du i.d.R. 3 oder 5 Jahre Garantie!


Stell dir deinen Rechner selbst zusammen oder gibt etwas mehr Geld aus 
und greif in die "Business-Sparte" der Hersteller.

Autor: TSSOP14 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würd mir im leben nich einen recner zusamenbauen der von firmen 
kommt
immer selbst zusammenbauen , da weiß man was man hat ...

Autor: Jens Maler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>immer selbst zusammenbauen , da weiß man was man hat ...

Sehe ich mitlerweile auch so. Allerdings ist es mehr aus finanzieller 
Sicht, denn vieles, was in neuen PCs eingebaut ist, brauche ich 
definitiv nicht. Wie z. B.

* 5879-in-1 Kartenleser
* 320 GB Festplatte
* Ultra high speed tschiehforce 2 ultra mit 8 GB DDR50-RAM
* WLAN
* Dockingstation für zweite Festplatte
* TV-Karte
* kabellose Maus und Tasatur

Mein jetziger PC habe ich mir vor 3 Jahren selbst zusammengebaut, und 
habe so ca. 300 Euro bezahlt. Aber nur deshalb, weil ich noch ein 
Chieftec-Gehäuse für 60 Euro gekauft habe. Zugegeben, ich mußte wegen 
eines Plattenschaden drei Monate vorher eine neue 80GB Platte kaufen, 
diese Investition war somit schon getan.

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
generell muss man ein wenig unterscheiden zwischen pcs für endkunden, 
die genau 25 monate laufen sollen und dann explodieren (oder auch 
sonstwie defekt gehen), damit man eeinen neuen kauft, und 
firmencomputer, von denen erwartet wird, dass diese 5 jahre jeden tag 
laufen. man kann dies ein wenig allgemein formulieren und sagen, dass 
firmencomputer in der regel relativ gut laufen. wenn eine firma 500 neue 
computer kauft und jeder 10. probleme macht, gibt es satt ärger, wenn 
bei der hotline für endkunden (wenn man mal durchkommt) 50 kunden mit 
problemen anrufen, wird man halt in eine nicht-existente abteilung 
weitergeleitet. (schonmal wer bei 1&1 angerufen? da hab ich manchmal das 
gefühl, dass die ganze hotline nur aus einem computer besteht. nagut, 
ist ein anderes thema) aberauch bei den (meist ein wenig teureren) 
computern muss man aufpassen, was man bekommt, in der regel ist da nix 
mit toller pixelschleuder, da dies in der regel büro-computer sind. dazu 
kommt ggf. ein herstellereigenes design (grüße an dell), dass man später 
z.b. kein handelsübliches netzteil nachrüsten kann.

Autor: Jupp M. (juppp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>da hab ich manchmal das gefühl, dass die ganze hotline nur aus einem
>computer besteht.

Die Hotline trägt halt wesentlich zur Finanzierung bei.

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei mir nicht, weil ich aufgrunde der nicht-vorhandenen hilfestellung, 
bzw. auskunft über den bereitstellungszeitpunkt meines anschlusses den 
vertrag für nichtig erklärt habe und das geld für die hotlineanrufe 
zurückbekommen habe

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ist es richtig, dass die Komponenten in Marken-PCs gut
>> aufeinander abgestimmt sind und keine Konflikte verursachen?

Je nach dem ....

Du kannst auch marketingtechnisch beschi**en abgestimmten Billigdreck 
bekommen, bei dem man sich auch sicher sein kann, dass das abgesimmteste 
nur der Preis ist: Hauptsache billig, Hauptsache viel (Probleme) ....

Daher kannst Du Dir da oft in keiner Weise sicher sein.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Ist es so, dass Marken-PCs in ihrer Konfiguration sehr
>> gut getestet wurden, weil sie in sehr hohen Stueckzahlen
>> verkauft werden?

Kann sein, muss nicht, denn oft werden am Ende eines Fließbandes PCs 
verpackt, deren Konfiguration am Anfang des selben Bandes schon wieder 
geändert wurde ....

Da bleibt kaum Zeit zum testen.

Aber Kunde "Geiz" hat es ja so gewollt.

Aber "kann" sein, "muss" nicht.

Autor: TSSOP14 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soo viel billiger sind die marken PCs auch nicht
und man hat nicht das problem das man OEM ware kauft

siehe volks - PC medion
alles OEM ..
bei problemen lassen sich meist die treiber des herstellers nicht 
verwenden
bzw nicht ohne in foren umgebastelte .inf dateien

firmwareupdates erscheinen nicht , oder nur wieder mit einem 
umgebastelten logo ..
usw...

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

egal ob man in ein Billigrestaurant geht oder in einen Luxusschuppen, 
man kann immer ein Haar in der Suppe finden. So ist es auch bei PCs. Am 
besten man wartet einige Zeit, ob sich etwas bewehrt hat und dann kauft 
man günstig dieses etwas ältere und problemfreie Produkt, aber uch dann 
besteht noch ein Restrisiko. Ich habe z. B. einen Samsung X20 Calia II 
Laptop gekauft. Der funktioniert scheinbar problemlos, aber es gibt 
kleine Probleme, obwohl es nicht die allerneuste Technologie ist. Wenn 
man z. B. beim Bootvorgang eine bestimmte Tastenkombination drückt, dann 
wird ein falscher FSB-Takt verwendet. Die Ladekontrolleuchte geht 
manchmal nicht aus. Dann muss man das Netzteil noch einmal anstecken und 
wieder abziehen. In Windows wird der Prozessortakt falsch angezeigt, 
wenn man den Ruhezustand verwendet hat. Am Touchpad ist so eine 
Scrollbar angebracht, die nicht immer richtig funktioniert. Man muss 
nach mehrmaliger Verwendung die Anwendung neu starten, damit sie wieder 
funktioniert. Man muss PowerDVD immer schließen, bevor man an der Grafik 
etwas einstellen kann. Immer wenn man per Tastenkombination auf den 
Fernseherausgang umschaltet, wird die Auflösung des internen Monitor 
reduziert und man kann sie nicht so einfach wieder erhöhen. Dazu muss 
man den Fernseherausgang in einem anderen Meü aktivieren, dadurch ändert 
sich die Auflösung des Monitors nicht. Unter Vista geht die Grafik nicht 
richtig (weshalb ich XP nutze). Ändere ich die Bildschirmhelligkeit beim 
Bootvorgang, dann verschwindet das OSD nicht mehr. Das OSD für die 
Lautstärke erscheint manchmal nicht oder nur hinter den Fenstern. Wenn 
beim Herunterfahren der Akku leer wird, dann wird in den Ruhezustand 
gewechselt und beim neuen Hochfahren aus dem Ruhezustand geht der Laptop 
aus. Wenn man die Dockingstation verwendet, kann er beim leichten Ziehen 
am Laptop abstürzen, weil einWackelkontakt entsteht.
Alles Kleinigkeiten, die man gar nicht so schnell bemerkt, was dem 
Hersteller selbst wohl deshalb auch nicht aufgefallen ist.
An so einem Computer ist wirklich sehr viel dran, was kaputt gehen kann. 
Deshalb sollte man nach dem Kauf alles ganz genau ansehen und den 
Hersteller/Verkäufer fragen was drin ist und dann zu jedem einzelnen 
Teil Informationen suchen und schließlich trotzdem auf die Nase fallen. 
Man kann also nie was perfektes bekommen.

Autor: Olaf Stieleke (olaf2001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber das Notebook hätte ich dem Händler schon lange um die Ohren 
gehauen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.