mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Magnetfeldsensor KMZ10B macht Probleme


Autor: Florian S. (buddl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe hier einen Magnetfeldsensor vom Typ KMZ10B
Datenblatt: 
http://www.datasheetcatalog.net/de/datasheets_pdf/...

Der Sensor zeigt Feldstärken bis 2000A/m an was Flussdichten bis 2,5mT 
entspricht.

Beschaltung:
GND und -V0 (negative Ausgangsspannung) zusammen auf GND gelegt
+V0 (positive Versorgungsspannung) am Labornetzteil, Spannungen zwischen 
5 und 12V DC.
Den Ausgang hab ich an ein Multimeter angeschlossen




Der Sensor reagiert aber auf praktisch gar nichts.
Er zeigt mir nur einen Gleichspannungsoffset von ca. 2,5V an. Auf 
Magnetfelder reagiert das Ding praktisch gar nicht.
Wenn ich in unmittelbare Nähe des Sensors einen starken Dauermagneten 
hinhalte ändert sich die Ausgangsspannung um 0,01V - 0,03V, was 
umgerechnet bedeuten würde, dass der Magnet eine Flussdichte von 5-15µT 
erzeugen würde. Da ist irgendwo was falsch.

Hab ich das Ding falsch verdrahtet? Messe ich ihn falsch?

Autor: Uwe Nagel (ulegan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding ist doch eine Brücke. Da darfst du  -VO nicht mit GND 
verbinden.
Versorgungsspannung zwischen VCC und GND und die Differenz zwischen VO- 
und VO+ messen, da sollte dann ohne Magnetfeld 0V rauskommen.

Uwe

Autor: Florian S. (buddl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh man stimmt!
Ja klar, so kann das ja nicht klappen.

Jetzt habe ich nur ein Problem.
Ich muss den Analogwert in einen Digitalwert umwandeln. Mein AVR wartet 
schon darauf. Nur wie mache ich das? -V0 mit GND verbinden kann ich ja 
nicht. Anders kann ich aber keinen direkten Potentialunterschied mit dem 
A/D-Wandler messen, weil der AVR als Bezugspotential ja wieder GND 
verwendet.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Anbei eine AppNote. Vielleit hilfts.

MfG Spess

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...es gibt AVRs mit differenziellen ADC-Eingängen (und sogar mit 
Verstärker mit (grob) einstellbarer Verstärkung) wie z.B. den Mega64.
Welchen der vielen AVR-Varianten wolltest Du denn einsetzten?

Autor: Florian S. (buddl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende dafür einen ATmega8, der hat sowas leider nicht.
Aber danke für die AppNotes!

Die verwenden dazu einen OpAmp. So werd ichs nun auch machen.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...besser noch: nimm 'nen InAmp.

Autor: Florian S. (buddl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
InAmp?

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.