mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche Schrittmotor-Treiber für Mikrostepping


Autor: André Wippich (sefiroth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche verzweifelt einen Schrittmotortreiber, der in der Lage ist 
einen Schrittmotor im mikrostepping Betrieb anzusteuern.

Hintergrund ist, dass ich für einen Tischdemonstrator eine Tachonadel 
(zur Geschwindigkeitsanzeige) mit dem Schrittmotor positionieren möchte. 
Wichtig ist aber, dass sich diese flüssig bewegt und auch 
Beschleubigungen bzw. Geschwindigkeitsverläufe darstellen kann. Also 
wenn die Tachonadel z.B. auf 100 steht und eine Bremsung wird simuliert, 
soll sie nicht zack auf 0 springen, sondern wie im realen Fahrzeug 
langsam und gleichmäßig auf Null sinken. Mir wurde es so erzählt, dass 
ich für eine derart gleichmäßige Bewegung eine stromreglung mit 
Mikrostepping benötige.

Ich habe es schon mit dem TMC222 probiert - leider ein ziemlicher 
Fehlschlag, weil der TMC222 einen Schrittmotor mit mindestens 59 mA 
Nennstrom erwartet. Man muss dem TMC für die Stromregelung auf einen 
Nennstrom konfigurieren, den  der Treiber dann zu erfüllen versucht - 
und 59mA ist der Minimalwert. Im offiziellen Trimatic Forum wurde mir 
jetzt auch bestätigt, dass sich der TMC222 nicht für derartige Motoren 
eignet...

Mein Schrittmotor hat aber eine Nennspannung von 5V, einen 
Spulenwiderstand von 144 Ohm und folglich (?) einen Nennstrom von 35mA. 
Im Betrieb mit dem TMC222 hat sich der Zeiger dann nur knatternd, 
ruckelnd und vibrierend bewegt...

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Am Besten wäre ein Treiberbaustein, der wie der TMC222 schon das 
nötigste an Hardware beinhaltet. I²C Schnittstelle wäre auch nett - ist 
aber nicht zwangsläufig notwendig.

Oder irgendein gewiefter Trick, mit dem ich trotzdem den TMC222 
verwenden kann ;-)

Gruß, André

Autor: André Wippich (sefiroth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz vergessen zu erwähnen: Es handelt sich um einen bipolaren 
Schrittmotor mit 4 Anschlüssen.

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar für den PIC und kein spezieller Chip, sollte sich aber auch für 
andere Controller nutzen lassen:

http://www.microchip.com/stellent/idcplg?IdcServic...
http://ww1.microchip.com/downloads/en/AppNotes/00906B.pdf

Ob man für deine Anwendung wirklich nötig ist, Mikroschritt-Betrieb zu 
benutzen sei mal dahingestellt (meine Meinung...).
Ich würde an deiner Stelle erst mal den Stepper per µC zum Laufen 
bekommen.
Als Treiberbaustein empfielt sich der L293D.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal den Toshiba TA8435H an. Der könnte funktionieren. Inputs 
über Takt/Richtung. Der Nanotec IMT901 ist baugleich (www.nanotec.de).

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es sehr hochauflösend sein muss empfiehlt sich der PBM3960 und 
PBL3771, früher von Ericcson, jetztvon NJR (New Japan Radio). Ich hab 
hier eine Steuerung am laufen, die bringt es auf ca. 100 Mikrosteps per 
Vollschritt.

MW

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 59mA

Widerstand parallelschalten?

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"soll sie nicht zack auf 0 springen, sondern wie im realen Fahrzeug
langsam und gleichmäßig auf Null sinken. Mir wurde es so erzählt, dass
ich für eine derart gleichmäßige Bewegung eine stromreglung mit
Mikrostepping benötige."

Ich bin zwar auch ein Fan von Microstepping, aber nur dann, wenn es 
langsam gehen soll, um z.B. Resonanzen zu vermeiden.

Für Deine Anwendung halte ich es für unnötig.

Wie wird denn die Anzeige im Original angesteuert? Oder ist der Aufbau 
ein Prototyp?

Autor: André Wippich (sefiroth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die vielen Antworten!

@*.* (Gast):
Habe ich auch schon versucht, hat aber leider nichts gebracht... Bei 
"großen" Widerstandswerten (140 Ohm) hat sich das Fahrverhalten nicht 
verändert und bei kleinen Werten bewegte sich der Zeiger nicht mehr. Und 
bei den Werten dazwischen ließen sich nur ganz leichte verbesserungen 
feststellen :-( Eine Spule ist halt doch ein bissel mehr als nur ein 
Widerstand...

@all:
Danke für die vielen Treiber-Vorschläge - aber ich habe davon leider 
keinen bei Conrad oder Reichelt gefunden. Woher bezieht Ihr denn die 
Teile? Direkt vom Hersteller?

@eProfi:
Wir wollen die Geschwindigkeit eines Modellfahrzeugs mit einem 
Tischdemonstrator darstellen. Für die Anzeige haben wir eine 
Original-Anzeigetafel eines Autos vom Schrott bekommen, wo wir uns 
Tachoscheibe und Schrittmotor ausbauen konnten. Auf der Original-Platine 
werden alle Schrittmotoren von einem Monster IC angesteuert, dass 
eigentlich mit der kompletten Anzeigenelektronik vernetzt ist - keine 
Ahnung, wie die Schrittmotoren im Original angesteuert wurden. Wichtig 
ist halt, dass sich die Tachonadel bei kleinen 
Geschwindigkeitsänderungen sanft zur der entsprechenden Position bewegt 
bzw. dass sie die letzten paar km/h vorm Stillstand bei einer 
(simulierten) Bremsung langsam und gleichmäßig bewegt.

Ich habe mit Schrittmotoren leider nur begrenzt Erfahrung. Ich weiß 
schon, dass man damit exakte Positionen anfahren kann und je höher die 
Schrittauflösung ist, desto mehr Positionen der Zeiger anfahren und sich 
somit flüssiger bewegen kann. Nur wie sehr sich Vollschritt, Halbschritt 
und Mikrostepping dabei auswirkt - kein Plan :-)

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe mit Schrittmotoren leider nur begrenzt Erfahrung.
lässt sich ändern...

>Ich weiß schon, dass man damit exakte Positionen anfahren kann und je höher >die 
Schrittauflösung ist, desto mehr Positionen der Zeiger anfahren und sich
>somit flüssiger bewegen kann.

>Nur wie sehr sich Vollschritt, Halbschritt und Mikrostepping dabei auswirkt >- 
kein Plan :-)

Guck dir am besten mal die Application Note von Microchhip an. Darin ist 
Microstepping gut erklärt (wenn auch auf englisch).
Und dann kann man das auch mit einem Mikrocontroller selber machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.